Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Dragon Age Origins…
  6. Thema

Sieht aus wie Konsolenschrott

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Schlechtreden vs. Preis/Leistung

    Autor: PG-Urgestein 16.02.10 - 01:24

    Besser Spät als Nie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wer die Gothic-Reihe mit RPG gleichsetzt, disqualifiziert sich im Vorfeld
    > schon als Nicht-RPG'ler. :)
    >
    und wer gothic mit monkey island (mi) vergleicht, outet sich als jemand, der entweder von gothic oder von mi oder (vermutlich) von beiden ka hat.

    ich hab selten so einen stuss gelesen:
    - die beiden games haben ungefähr soviel miteinander gemein, wie die anno-serie mit half life.
    - eine char-entwicklung ist also erst dann eine solche, wenn ich mind. 10 specs zum dran drehn hab, lol. da is dao ja viel besser: da gibts die spezialisierungen - z.b. als blutmagier hab ich dann +4 magie. das wars dann aber auch schon mit spezial.

    du lobst hier ein game (dao) über den klee, von dem du ka hast und machst ein anderes nieder, von dem du auch ka hast - merkst du was? nur zur info: ich hab sie alle mind. einmal durchgespielt.

    btt:
    dao ist sicher kein schlechtes game, aber auch kein überragendes. die ganzen 90+ wertungen sind maßlos überzogen. wieso ist die story "ich muss das land von der dunklen brut befreien" denn soviel besser als die gothic-story (egal, ob 1, 2 oder 3). die sog. backgrounds zu den party-mitglieder sind auch fürn a.. - die party-quests mehr als schwach.

    die taktikeinstellungen werden hier zurecht kritisiert. die sind schon beim ersten ernsthaften gefecht die bezeichnung "taktik" nicht wert. natürlich kann man sich die so hinbasteln (nach viel trial and error), dass die party-members das machen, was sie sollen. aber wie hier schon gepostet, erwarte ich das als fertige leistung von einem game-entwickler. wenn ich EINSATZFÄHIGE taktik-skripts dann noch in meinem sinne modifizieren kann (z.b. mehr in defense, weil ich keinen healer mit hab), dann ist der zweck von selbst hand anlegen erfüllt. alles andere ist entwicklungsarbeit sparen auf meine kosten.

    was die lobhudelei in den einschlägigen medien zu dao angeht, treibt die schon seltsame blüten: da wird in risen z.b. die hölzerne gestik und mimik als deutlicher nachteil kritisiert und in dao die facettenreichen character bewundert - hää! hat denn von diesen testern keiner die immer wieder auftretenden unmotivierten zuckungen in den dialogen bemerkt? mal ganz davon abgesehen, dass die mimik (abgesehen von den künstlich wirkenden stirnfalten) kaum mehr bewegung zeigt als in risen.

    einen hab ich noch, weil er so lustig ist:
    das die nordamerikaner es ja nicht so mit der genauigkeit in fantasy-sachen haben, war mir schon länger bekannt. aber dass man sich (in dao) bei den waldelfen (=elben) an tolkien und bei den stadtelfen (=hauselfen) an einem weltbekannten zauber bubi (ich mag harry potter übrigens) orientiert, fand ich schon zum grölen. hätte gut zu einem jux-rate-adventure gepasst, weniger zu einem ernsthaften rpg.

    noch ein wort zur technik:
    die bugfreiheit von dao wird ja sooo gelobt. wenn man sich bei dem begriff "bug" auf absturz, logik-, grafik- oder soundfehler beschränkt, mag das stimmen (obwohl es schon einige logikungereimtheiten gibt). aber wenn ich nach 2-3 stunden spielen bei jedem 2. ladevorgang 60 sek. und länger warten muss, ist das für mich eindeutig auch ein bug - und zwar ein gravierender, der den spielspaß erheblich stört. das gilt umso mehr als dao ja (unnötigerweise) in zig winzige loadzones (1 raum mit 2 kisten, ansonsten leer = eine loadzone) unterteilt ist.

    bioware unterscheidet sich imho nicht mehr so sehr vom wettbewerb, der fast nur noch auf grafik-bombast setzt. mehr als 80% bis 85% ist das game auf keinen fall wert.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  2. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  3. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.


  1. 22:30

  2. 18:55

  3. 18:16

  4. 16:52

  5. 16:15

  6. 15:58

  7. 15:44

  8. 15:34