Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Endless Ocean 2 - Entspannen…

Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: oni 11.02.10 - 14:27

    So heiß wie ich EO2 erwartet hatte, habe ich es mir natürlich bei Amazon vorbestellt. Und meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sie wurden übertroffen. Die Hauptstory ist wirklich spannend, wenn man sie auch an 2-3 Tagen durchspielen kann. Aber dann geht der Spaß erst richtig los. Taucherkarten vervollständigen, Schätze bergen, ein Fisch-Bestimmungsbuch füllen und das eigene Riff der eigenen Tauchbasis gestalten - damit kann man sich stundenlang beschäftigen.
    Mit diesen Aktionen kann man sich Geld verdienen (in einer komischen Währung namens "P" - ich sage immer "Pesos" dazu), um bessere Ausrüstung oder eben Gestaltungsgegenstände für Tauchbasis und Insel zu kaufen.
    Neu ist, dass man diesmal menschliche Tauchpartner bei jedem Tauchgang haben kann, die alle unterschiedliche Fähigkeiten haben. Und dass das Kneifen und Streicheln der Meeresbewohner nicht mehr im Spiel ist. Das sind ja auch Sachen, die man im echten Leben beim Tauchen nicht machen sollte. Gut, man soll auch keine Tiere füttern, aber irgendwie muss man ja das Sammeln von Informationen auf Videospiel-Aktionen herunterbrechen.

    Das Aquarium wurde tüchtig aufgebohrt - man kann nun in dem Gebäude rumlaufen und hat neben dem großen Becken auch kleinere für die kleinsten Wasserbewohner. Auch gibt es ein Außengehege für z.B. Eisbären oder Pinguine.

    Die Möglichkeit, von gefährlichen Tieren angegriffen zu werden, gibt noch einen weiteren interessanten Touch, auch wenn man nicht sterben kann - Wird man vom Hai gebissen, dann bedeutet das nur, dass man etwas Luft verliert, und wenn die Luft leer ist, dann "beamt" man sich automatisch aufs Boot zurück.

    Grafisch holt EO2 wirklich beeindruckendes aus der doch recht eingeschränkten Wii-Hardware heraus.

    Kurzum: Ein Spiel, das zwar ziemlich "special interest" ist, aber eine der wirklich guten Spiele-Perlen der Wii - wenn man sich für das Thema interessiert.

  2. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: excendior 11.02.10 - 14:45

    wow. dann kann ich ja Sim-Pförtner und den Sim Fensterputzer enflich zur Seite legen.

  3. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: aha 11.02.10 - 15:00

    Hast du für Sim- Pförtner schon die Groupies VS. Rockstar- Erweiterung. Tits & Ass Controlling wie in echt.

  4. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Harry der Fensterputzer 11.02.10 - 15:00

    excendior schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wow. dann kann ich ja Sim-Pförtner und den Sim Fensterputzer enflich zur
    > Seite legen.


    Ich weiss doch genau welchen Sim-Fensterputzer Du meinst ....

    http://www.lemon64.com/?mainurl=http%3A//www.lemon64.com/games/details.php%3FID%3D3280

  5. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Ich42342341234 11.02.10 - 20:25

    ich weiß nicht, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass der Originalbeitrag... wie soll ich sagen... nicht sehr authentisch ist. Vielleicht jemand, der mit der Vetriebsförderung des Spiels vertraut ist?

    Ich nenne EO1 mein eigen, habe es mir insbesondere aufgrund solcher "Spielekritiken" gekauft (hauptsächlich Amazon).

    Nicht, dass ich so ein entspannendes Spielkonzept schlecht finde (sonst hötte ich mir das ja nicht gekauft), aber insgesamt ist das Spiel nicht sooo berauschend:

    - Bei einem Tauchgang ist der Radius sehr eingeschränkt, man muss ständig raus aufs Bott und woanders hinfahren. In den Kritiken hiess es immer "endlose Weite" uns so.

    - Ständig die gleichen Fische, die zwar nciht schlecht sind, aber auf die Dauer wird es einfach etwas langweilig. Es hätten viel mehr kleine Gimmicks hier uns da verstekct werden können. In den Kritiken wurde immer von den vielen Details geschwärmt. Gerade hier hälte sich das Spiel aber in Grenzen.

    Ich mag das Spiel trotzdem gerade aufgrund seiner Andersartigkeit. Solche krassen überschwenglichen Kritiken, wie ich sie schon oft gelesen habe, kann ich jedoch nciht nachvollziehen und Fakes kann man mit Sicherheit nicht ausschließen.

    Nur meine Meinung...

  6. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: anti-oni 11.02.10 - 21:37

    Das ist von oni.

    Wenn du onis andere Beiträge kennst wundert es dich nicht, dass er auf so nen Schwachsinns-Schrott steht.

  7. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Entspannter 11.02.10 - 23:19

    Ich finde eh, dass das wesentlich besser ist:
    tiny cc/EJCGn

  8. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Paletten-Doktorfisch 12.02.10 - 10:40

    anti-oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist von oni.
    >
    > Wenn du onis andere Beiträge kennst wundert es dich nicht, dass er auf so
    > nen Schwachsinns-Schrott steht.

    Hier: <°)))><

  9. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: oni 12.02.10 - 10:48

    Ich42342341234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich weiß nicht, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass der
    > Originalbeitrag... wie soll ich sagen... nicht sehr authentisch ist.
    > Vielleicht jemand, der mit der Vetriebsförderung des Spiels vertraut ist?

    LOL, für diese "Logik" liebe ich golem... *g*

    >
    > Ich nenne EO1 mein eigen, habe es mir insbesondere aufgrund solcher
    > "Spielekritiken" gekauft (hauptsächlich Amazon).
    >
    > Nicht, dass ich so ein entspannendes Spielkonzept schlecht finde (sonst
    > hötte ich mir das ja nicht gekauft), aber insgesamt ist das Spiel nicht
    > sooo berauschend:
    >
    > - Bei einem Tauchgang ist der Radius sehr eingeschränkt, man muss ständig
    > raus aufs Bott und woanders hinfahren. In den Kritiken hiess es immer
    > "endlose Weite" uns so.

    Schonmal in der Realität getaucht? Und bist du da gleich mehrere Kilometer weit geschwommen?

    Die meisten Tauchgänge gehen doch so ab, dass man mit dem Boot irgendwo hinfährt und sich dann im Umkreis von ein paar 100 Metern bewegt.

    >
    > - Ständig die gleichen Fische, die zwar nciht schlecht sind, aber auf die
    > Dauer wird es einfach etwas langweilig. Es hätten viel mehr kleine Gimmicks
    > hier uns da verstekct werden können. In den Kritiken wurde immer von den
    > vielen Details geschwärmt. Gerade hier hälte sich das Spiel aber in
    > Grenzen.

    In der Realität hast du auch je nach Tauchspot ständig die gleichen Fische. Und dazu noch viel weniger. Selbst in fischreichen Gewässern kann man zumindest in Deutschland froh sein, wenn man mal einen Karpfen und zwei Barsche sieht und vielleicht ein paar Stichlinge. Bei einem einstündigen Tauchgang.

    Der Detailreichtum ist außerdem auf Wii-Verhältnisse gemünzt. Und da wird für die begrenzte Hardware viel rausgeholt.

    >
    > Ich mag das Spiel trotzdem gerade aufgrund seiner Andersartigkeit. Solche
    > krassen überschwenglichen Kritiken, wie ich sie schon oft gelesen habe,
    > kann ich jedoch nciht nachvollziehen und Fakes kann man mit Sicherheit
    > nicht ausschließen.
    >

    Ja sicher. Fakes gibt es immer. Für mich sind solche Kritiken eher eine Tendenz. Ich lese deshalb meist zuerst die ganz schlechten, die mehr als nur "Was ein Schrott" enthalten.

    > Nur meine Meinung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. 61,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57