Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Endless Ocean 2 - Entspannen…

Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: oni 11.02.10 - 14:27

    So heiß wie ich EO2 erwartet hatte, habe ich es mir natürlich bei Amazon vorbestellt. Und meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sie wurden übertroffen. Die Hauptstory ist wirklich spannend, wenn man sie auch an 2-3 Tagen durchspielen kann. Aber dann geht der Spaß erst richtig los. Taucherkarten vervollständigen, Schätze bergen, ein Fisch-Bestimmungsbuch füllen und das eigene Riff der eigenen Tauchbasis gestalten - damit kann man sich stundenlang beschäftigen.
    Mit diesen Aktionen kann man sich Geld verdienen (in einer komischen Währung namens "P" - ich sage immer "Pesos" dazu), um bessere Ausrüstung oder eben Gestaltungsgegenstände für Tauchbasis und Insel zu kaufen.
    Neu ist, dass man diesmal menschliche Tauchpartner bei jedem Tauchgang haben kann, die alle unterschiedliche Fähigkeiten haben. Und dass das Kneifen und Streicheln der Meeresbewohner nicht mehr im Spiel ist. Das sind ja auch Sachen, die man im echten Leben beim Tauchen nicht machen sollte. Gut, man soll auch keine Tiere füttern, aber irgendwie muss man ja das Sammeln von Informationen auf Videospiel-Aktionen herunterbrechen.

    Das Aquarium wurde tüchtig aufgebohrt - man kann nun in dem Gebäude rumlaufen und hat neben dem großen Becken auch kleinere für die kleinsten Wasserbewohner. Auch gibt es ein Außengehege für z.B. Eisbären oder Pinguine.

    Die Möglichkeit, von gefährlichen Tieren angegriffen zu werden, gibt noch einen weiteren interessanten Touch, auch wenn man nicht sterben kann - Wird man vom Hai gebissen, dann bedeutet das nur, dass man etwas Luft verliert, und wenn die Luft leer ist, dann "beamt" man sich automatisch aufs Boot zurück.

    Grafisch holt EO2 wirklich beeindruckendes aus der doch recht eingeschränkten Wii-Hardware heraus.

    Kurzum: Ein Spiel, das zwar ziemlich "special interest" ist, aber eine der wirklich guten Spiele-Perlen der Wii - wenn man sich für das Thema interessiert.

  2. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: excendior 11.02.10 - 14:45

    wow. dann kann ich ja Sim-Pförtner und den Sim Fensterputzer enflich zur Seite legen.

  3. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: aha 11.02.10 - 15:00

    Hast du für Sim- Pförtner schon die Groupies VS. Rockstar- Erweiterung. Tits & Ass Controlling wie in echt.

  4. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Harry der Fensterputzer 11.02.10 - 15:00

    excendior schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wow. dann kann ich ja Sim-Pförtner und den Sim Fensterputzer enflich zur
    > Seite legen.


    Ich weiss doch genau welchen Sim-Fensterputzer Du meinst ....

    http://www.lemon64.com/?mainurl=http%3A//www.lemon64.com/games/details.php%3FID%3D3280

  5. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Ich42342341234 11.02.10 - 20:25

    ich weiß nicht, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass der Originalbeitrag... wie soll ich sagen... nicht sehr authentisch ist. Vielleicht jemand, der mit der Vetriebsförderung des Spiels vertraut ist?

    Ich nenne EO1 mein eigen, habe es mir insbesondere aufgrund solcher "Spielekritiken" gekauft (hauptsächlich Amazon).

    Nicht, dass ich so ein entspannendes Spielkonzept schlecht finde (sonst hötte ich mir das ja nicht gekauft), aber insgesamt ist das Spiel nicht sooo berauschend:

    - Bei einem Tauchgang ist der Radius sehr eingeschränkt, man muss ständig raus aufs Bott und woanders hinfahren. In den Kritiken hiess es immer "endlose Weite" uns so.

    - Ständig die gleichen Fische, die zwar nciht schlecht sind, aber auf die Dauer wird es einfach etwas langweilig. Es hätten viel mehr kleine Gimmicks hier uns da verstekct werden können. In den Kritiken wurde immer von den vielen Details geschwärmt. Gerade hier hälte sich das Spiel aber in Grenzen.

    Ich mag das Spiel trotzdem gerade aufgrund seiner Andersartigkeit. Solche krassen überschwenglichen Kritiken, wie ich sie schon oft gelesen habe, kann ich jedoch nciht nachvollziehen und Fakes kann man mit Sicherheit nicht ausschließen.

    Nur meine Meinung...

  6. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: anti-oni 11.02.10 - 21:37

    Das ist von oni.

    Wenn du onis andere Beiträge kennst wundert es dich nicht, dass er auf so nen Schwachsinns-Schrott steht.

  7. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Entspannter 11.02.10 - 23:19

    Ich finde eh, dass das wesentlich besser ist:
    tiny cc/EJCGn

  8. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: Paletten-Doktorfisch 12.02.10 - 10:40

    anti-oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist von oni.
    >
    > Wenn du onis andere Beiträge kennst wundert es dich nicht, dass er auf so
    > nen Schwachsinns-Schrott steht.

    Hier: <°)))><

  9. Re: Den ersten Teil mehrfach übertroffen.

    Autor: oni 12.02.10 - 10:48

    Ich42342341234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich weiß nicht, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass der
    > Originalbeitrag... wie soll ich sagen... nicht sehr authentisch ist.
    > Vielleicht jemand, der mit der Vetriebsförderung des Spiels vertraut ist?

    LOL, für diese "Logik" liebe ich golem... *g*

    >
    > Ich nenne EO1 mein eigen, habe es mir insbesondere aufgrund solcher
    > "Spielekritiken" gekauft (hauptsächlich Amazon).
    >
    > Nicht, dass ich so ein entspannendes Spielkonzept schlecht finde (sonst
    > hötte ich mir das ja nicht gekauft), aber insgesamt ist das Spiel nicht
    > sooo berauschend:
    >
    > - Bei einem Tauchgang ist der Radius sehr eingeschränkt, man muss ständig
    > raus aufs Bott und woanders hinfahren. In den Kritiken hiess es immer
    > "endlose Weite" uns so.

    Schonmal in der Realität getaucht? Und bist du da gleich mehrere Kilometer weit geschwommen?

    Die meisten Tauchgänge gehen doch so ab, dass man mit dem Boot irgendwo hinfährt und sich dann im Umkreis von ein paar 100 Metern bewegt.

    >
    > - Ständig die gleichen Fische, die zwar nciht schlecht sind, aber auf die
    > Dauer wird es einfach etwas langweilig. Es hätten viel mehr kleine Gimmicks
    > hier uns da verstekct werden können. In den Kritiken wurde immer von den
    > vielen Details geschwärmt. Gerade hier hälte sich das Spiel aber in
    > Grenzen.

    In der Realität hast du auch je nach Tauchspot ständig die gleichen Fische. Und dazu noch viel weniger. Selbst in fischreichen Gewässern kann man zumindest in Deutschland froh sein, wenn man mal einen Karpfen und zwei Barsche sieht und vielleicht ein paar Stichlinge. Bei einem einstündigen Tauchgang.

    Der Detailreichtum ist außerdem auf Wii-Verhältnisse gemünzt. Und da wird für die begrenzte Hardware viel rausgeholt.

    >
    > Ich mag das Spiel trotzdem gerade aufgrund seiner Andersartigkeit. Solche
    > krassen überschwenglichen Kritiken, wie ich sie schon oft gelesen habe,
    > kann ich jedoch nciht nachvollziehen und Fakes kann man mit Sicherheit
    > nicht ausschließen.
    >

    Ja sicher. Fakes gibt es immer. Für mich sind solche Kritiken eher eine Tendenz. Ich lese deshalb meist zuerst die ganz schlechten, die mehr als nur "Was ein Schrott" enthalten.

    > Nur meine Meinung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. regiocom SE, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  2. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

  3. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
    Grant for the Web
    Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

    Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.


  1. 17:41

  2. 16:27

  3. 16:05

  4. 15:33

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13