Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Endless Ocean 2 - Entspannen…

Zielgruppe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zielgruppe

    Autor: Zielgruppenverfehlter 11.02.10 - 14:35

    wer soll das denn kaufen? menschen die ihr dasein gaenzlich ohne eigenes leben fristen?

    naja, spaetestens seit landwirtschafts simulator bei gamesload mal platz 1 in den verkaufs charts belegt hat wunder mich eigentlich gar nichts mehr.

  2. Re: Zielgruppe

    Autor: xsosos 11.02.10 - 14:37

    Hat jemand der die ganze Zeit Löcher in Aliens ballert ein eigenes Leben?

  3. Re: Zielgruppe

    Autor: Zielgruppenverfehlter 11.02.10 - 14:39

    kommt drauf an was er sonst noch so macht, denn er kann ja nunmal nicht im echten leben auf aliens ballern, er kann aber im echten leben tauchen gehen.

  4. Re: Zielgruppe

    Autor: Paeniteo 11.02.10 - 14:49

    Zielgruppenverfehlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > er kann aber im echten leben tauchen gehen.

    Für 40 Öcken in der ganzen Welt?

    cu, Paeniteo

  5. Re: Zielgruppe

    Autor: colonundescore 11.02.10 - 14:54

    Ist in diesem Umfang aber mit Sicherheit teurer als das Spiel.
    Der erste Teil hat sich übrigens ne knappe Million mal verkauft, mir hats auch gut gefallen.
    Immer diese Leute mit beschränktem Horizont....

    :_

  6. Re: Zielgruppe

    Autor: Taucherglocken 11.02.10 - 14:55

    Nein, nicht jeder kann im echten Leben tauchen gehen. Ganz davon abgesehen, dass man für's Tauchen absolut gesund und körperlich sowie geistig fit sein sollte, kostet die Wii etwa 10% einer vernünftigen (nicht überzogenen) Tauchausrüstung. Hinzu kommen die Kosten für die "Urlaube" (Flug, Hotel, bla) + entsprechende "Tauchkosten". Wer keine 1k€/Person und Urlaub ausgeben kann oder will, wird auf dem Lande verbleiben müssen. Obendrein kommen die Kosten für die "Trainings" in lokalen Spots, die auch nicht günstig, aber ratsam sind, um in der Übung zu bleiben.´

    Tauchen ist ein sehr kosten- und zeitintensives Hobby. Mit so einem Spiel kann man zumindest virtuell in den Genuss dieser wirklich herrlichen Freizeitgestaltung kommen. Ich find's gut (auch, wenn ich selber im echten Leben tauche).

  7. Re: Zielgruppe

    Autor: F.W.S. 11.02.10 - 14:57

    Zur Abwechslung dürfen es auch WW2-Soldaten, Russen, Araber, Zombies oder Moorhühner sein...

  8. Re: Zielgruppe

    Autor: Stupendous Man 11.02.10 - 15:39

    Zielgruppenverfehlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommt drauf an was er sonst noch so macht, denn er kann ja nunmal nicht im
    > echten leben auf aliens ballern, er kann aber im echten leben tauchen
    > gehen.

    Unter diesem Gesichtspunkt ist aber auch jedes Sportspiel überflüssig. Kann schließlich jeder im realen Leben Tennis, Golf, Bowling oder Fußball spielen. Trotzdem verkaufen sich entprechende Sportspiele gut.

  9. Re: Zielgruppe

    Autor: mööp 11.02.10 - 15:49

    Ich finde jedes Ballerspiel sollte in eine Internetdatenbank eintragen wieviel Aliens/Soldaten/Orks der Spieler über den Haufen geballert hat.

    Ich hab bei Battlefield 2 22.500, über alle Spiele gerechnet komme ich bald wahrscheinlich an meine 1. Mio und werde es nie merken, wie Schade!

  10. Re: Zielgruppe

    Autor: Stupendous Man 11.02.10 - 15:59

    Taucherglocken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, nicht jeder kann im echten Leben tauchen gehen. Ganz davon abgesehen,
    > dass man für's Tauchen absolut gesund und körperlich sowie geistig fit sein
    > sollte,

    Nu wollen wir aber mal die Kirche im Dorf lassen. Um tauchtauglich zu sein, reichen eigentlich wenige Vorraussetzungen:
    * Keine Herz- oder Kreislaufprobleme
    * Keine Probleme mit der Atmung
    * Keine Probleme mit den Trommelfellen

    Das dürfte der Großteil der Bevölkerung wohl locker erfüllen. Mir ist in meinem Leben bisher nur eine Person untergekommen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht tauchen konnte.

    > kostet die Wii etwa 10% einer vernünftigen (nicht überzogenen)
    > Tauchausrüstung.

    Taucherausrüstungen kann man leihen. Kostet nicht die Welt. Man kann sich die Komponenten auch häppchenweise kaufen um die Investition ein wenig zu entzerren.

    > Wer keine 1k€/Person und Urlaub
    > ausgeben kann oder will, wird auf dem Lande verbleiben müssen.

    Warum das? Tauchen kann man auch in Deutschland. Mag nicht so spannend sein, wie im Roten Meer, kostet aber auch weniger. :-)

    > Obendrein
    > kommen die Kosten für die "Trainings" in lokalen Spots, die auch nicht
    > günstig, aber ratsam sind, um in der Übung zu bleiben.´

    Welche Trainings?
    Wenn du lokale Tauchgänge meinst, die kosten bei eigener Ausrüstung gerade mal die Flaschenfüllung und die Anreise zum See.

    > Tauchen ist ein sehr kosten- und zeitintensives Hobby.

    Das hängt ganz davon ab, wie man dieses Hobby betreibt. Ja, man kann für's Tauchen viel Geld ausgeben, wenn man's denn möchte. Das gilt aber für jedes Hobby.
    Und man muß wahrlich kein Millionär sein, um sich Tauchen als Hobby leisten zu können.

  11. Re: Zielgruppe

    Autor: Bouncy 11.02.10 - 16:00

    Taucherglocken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz davon abgesehen, dass man für's Tauchen absolut gesund und körperlich sowie geistig fit sein sollte
    wenn das mal nicht für das gesamte leben gilt ;)

  12. Re: Zielgruppe

    Autor: oni 11.02.10 - 16:41

    Stupendous Man schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taucherglocken schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, nicht jeder kann im echten Leben tauchen gehen. Ganz davon
    > abgesehen,
    > > dass man für's Tauchen absolut gesund und körperlich sowie geistig fit
    > sein
    > > sollte,
    >
    > Nu wollen wir aber mal die Kirche im Dorf lassen. Um tauchtauglich zu sein,
    > reichen eigentlich wenige Vorraussetzungen:
    > * Keine Herz- oder Kreislaufprobleme
    > * Keine Probleme mit der Atmung
    > * Keine Probleme mit den Trommelfellen
    >
    > Das dürfte der Großteil der Bevölkerung wohl locker erfüllen.

    Ich habe schon einige Leute kennen gelernt, die keinen Druckausgleich hinbekommen. Und das waren nicht mal wenige...

    >
    > > kostet die Wii etwa 10% einer vernünftigen (nicht überzogenen)
    > > Tauchausrüstung.
    >
    > Taucherausrüstungen kann man leihen. Kostet nicht die Welt. Man kann sich
    > die Komponenten auch häppchenweise kaufen um die Investition ein wenig zu
    > entzerren.

    Naja... aber wenn man eine Ausrüstung leiht, dann bezahlt man für zwei Tauchgänge auch mindestens so viel wie für das Spiel.

    >
    > > Wer keine 1k€/Person und Urlaub
    > > ausgeben kann oder will, wird auf dem Lande verbleiben müssen.
    >
    > Warum das? Tauchen kann man auch in Deutschland. Mag nicht so spannend
    > sein, wie im Roten Meer, kostet aber auch weniger. :-)

    Kommt drauf an, wo man wohnt. Früher hatte ich ein paar nette Seen um die Ecke, jetzt müsste ich über 100km fahren. Daher impliziert Tauchen in Deutschland den Besitz eines Autos, was ja auch nicht kostenlos ist.

    >
    > > Obendrein
    > > kommen die Kosten für die "Trainings" in lokalen Spots, die auch nicht
    > > günstig, aber ratsam sind, um in der Übung zu bleiben.´
    >
    > Welche Trainings?
    > Wenn du lokale Tauchgänge meinst, die kosten bei eigener Ausrüstung gerade
    > mal die Flaschenfüllung und die Anreise zum See.

    Da hast du bedingt Recht. Über einen Tauchverein ist das richtig. Aber wenn du nicht vereinsmäßig gebunden bist, gibt es genug Tauchlehrer (wir reden hier von "Training"), die dafür Extra-Kohle sehen wollen.

    >
    > > Tauchen ist ein sehr kosten- und zeitintensives Hobby.
    >
    > Das hängt ganz davon ab, wie man dieses Hobby betreibt. Ja, man kann für's
    > Tauchen viel Geld ausgeben, wenn man's denn möchte. Das gilt aber für jedes
    > Hobby.
    > Und man muß wahrlich kein Millionär sein, um sich Tauchen als Hobby leisten
    > zu können.

    Hier hast du auch Recht. EO2 soll sicher auch kein Ersatz für einen echten Tauchgang sein. Aus eigener Erfahrung könnte kein Videospiel, und sei es noch so realistisch bzw. würde es im Holodeck laufen, einen echten Tauchgang ersetzen.

    Wenn man aber aus Zeitgründen und Mangel an Tauchpartnern nur sehr selten wirklich ins Wasser kommt, ist so ein Stündchen EO(2) abends auf dem Sofa doch ganz nett.

  13. Re: Zielgruppe

    Autor: ichwersonst 11.02.10 - 16:47

    Zielgruppenverfehlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer soll das denn kaufen?


    Ich dessen IQ ungefähr 4 mal so hoch ist wie der durchnittliche Call of Duty oder CS Spieler.

  14. Re: Zielgruppe

    Autor: noobvernichter 11.02.10 - 17:47

    warum kaufen leute rennspiele. können ja auch so rasen... noob

  15. Re: Zielgruppe

    Autor: Ich78676 11.02.10 - 20:17

    Ich nicht...

    ... denn ich hab bereits den ersten Teil und kann nicht viele Neuerungen entdecken. :-)

  16. ..

    Autor: Joar... 11.02.10 - 20:19

    ... leider ist 4x 0 immernoch 0. Dumm gelaufen.

  17. Re: Zielgruppe

    Autor: loolig 11.02.10 - 21:32

    Solltest es dir noch mal genauer ansehen....

  18. Re: Zielgruppe

    Autor: Darth Blutwurst 11.02.10 - 23:43

    auch der thread-ersteller wird eines tages die pubertät überstanden haben und seinen keller verlassen. spätestens dann sollte er bemerken, dass sein tellerrand nicht zu hoch ist, um mal darüber zu schauen.

    es gibt halt leute, die machen yoga, andere kiffen und wieder andere zocken spiele wie endless ocean zur entspannung.
    echtes tauchen wäre mir viel zu aufwändig und teuer und erlebnisse wie in endless ocean hat man sicherlich auch nicht auf bestellung. :)

  19. Re: Zielgruppe

    Autor: Flugsimulatorhasser 12.02.10 - 10:08

    Zielgruppenverfehlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer soll das denn kaufen? menschen die ihr dasein gaenzlich ohne eigenes
    > leben fristen?

    In den 90ern waren Flugsimulatoren auch beliebt...

  20. Re: Zielgruppe

    Autor: Gummibear 12.02.10 - 10:49

    > "Nein, nicht jeder kann im echten Leben tauchen gehen. Ganz davon abgesehen, dass man für's Tauchen absolut gesund und körperlich sowie geistig fit sein sollte, kostet die Wii etwa 10% einer vernünftigen (nicht überzogenen) Tauchausrüstung."


    Stimmt ... bei der geistigen Fitness sehen ich da da groesste Problem!

    Ansonsten kommt ein Tauchurlaub +/- auf die Kosten eines Skiurlaubs und die Tauchausruestung kostet +/- ca. soviel wie eine Skiausruestung. Pluspunkt dabei ist, dass eine Tauchausruestung laenger haelt, als eine Skiausruestung. Negativpunkt: die regelmaessigen aerztlichen Tauchtauglichkeits-Bescheinigungen kosten auch was.

    ITEM. Einen echten Tauchgang kann EO2 natuerlich nie und nimmer ersetzen, aber fuer einen Tauchbegeisterten ists schon schoen und v.a. sehr entspannend, wenn man ab abend am Sofa schnell mal "eine Runde" drehen kann.

    Das hat dann aber eher meditativen Charakter und ist als "Simulation" eig. nicht ernst zu nehmen (JoJo's z.B. sind gefahrlos moeglich oder Tieftauchgaenge und Atemluft ist sowiso immer da; genauso, wie es moeglich ist jeden auch noch so giftigen Meeresbewohner zu streicheln ...)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  3. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34