Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Endless Ocean 2 - Entspannen…
  6. Thema

Zielgruppe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann´s nicht mehr hören (lesen)

    Autor: ViertelVor 12.02.10 - 11:21

    Bei JEDEM Wii-Game Test kommt irgendein **** daher und schreibt irgendwas von "Zielgruppe". Die gleichen Leute jammern aber sonst immer über die Innovationsarmut oder zu teure Spiele. Bitteschön, wenn das Spiel für 40 Flocken keine Innovation ist, weiß ich auch nicht.

  2. Re: Zielgruppe

    Autor: oni 12.02.10 - 11:53

    Gummibear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das hat dann aber eher meditativen Charakter und ist als "Simulation" eig.
    > nicht ernst zu nehmen (JoJo's z.B. sind gefahrlos moeglich oder
    > Tieftauchgaenge und Atemluft ist sowiso immer da; genauso, wie es moeglich
    > ist jeden auch noch so giftigen Meeresbewohner zu streicheln ...)

    Naja, das Streicheln gibt's in EO2 nicht mehr, aber füttern, was man ja im RL auch nicht machen sollte. Und Feuerfische kann man nicht mehr anfassen. Wenn auch Angriffe nur über Luftverlust modelliert sind. Und das Schätze bergen ist auch nicht ohne, ich habe damals gelernt, dass man nichts von unten mitnehmen und auch nichts von oben reinbringen soll.

    Ich möchte aber gern mal die Worte der Kritiker hier sehen, wenn EO2 als Simulation realistisch wäre... So komplett vom Flasche füllen über Ausrüstung zusammenbauen und checken ("Taucher brauchen saubere Luft - OK!") bis hin zu Wiederholungsgruppen und 5m-Stopp für 3 Minuten... Das wäre bestimmt noch lustiger als das Trollfeuerwerk, das wir jetzt schon erleben *g*

  3. Re: Zielgruppe

    Autor: Gummibear 12.02.10 - 12:13

    Ach komm ... das gegenseitige Gruppenbefummeln, beim "Taucher brauchen saubere Luft" wuerde doch sicher auch auf der Wii Spass machen. ;-)

  4. Re: Zielgruppe

    Autor: oni 12.02.10 - 12:50

    Gummibear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach komm ... das gegenseitige Gruppenbefummeln, beim "Taucher brauchen
    > saubere Luft" wuerde doch sicher auch auf der Wii Spass machen. ;-)

    Kommt auf die entsprechenden Tauchpartner an...

  5. Re: Zielgruppe

    Autor: Gummibear 12.02.10 - 12:52

    > Kommt auf die entsprechenden Tauchpartner an...

    Ich hab eine knackige "Buddyline". :-D

  6. Re: Zielgruppe

    Autor: Jakobus 15.02.10 - 21:09

    Hm, eigentlich schade wenn es so ist, dass Luftverbrauch Stickstoffsättigung etc. überhaupt nicht berücksichtigt werden. Es wäre ja auch möglich gewesen Dekostopps etc. so ein umzusetzen, dass man einfach auf 'nen Knopf drück und die Wartezeit dann vergangen ist. Eine Höhle wo man erstmal Leinen legen muss, um den Rückweg wiederzufinden scheint auch nicht dabei zu sein, oder? Oder so eine Tauchbasis wie von Cousteau, in der man mehrere Tage unten verbringen kann? Es bleibt also noch genügend Luft für weitere Tauchgänge in Teil 3 ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. OSRAM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

    2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


    1. 08:01

    2. 12:30

    3. 11:51

    4. 11:21

    5. 10:51

    6. 09:57

    7. 19:00

    8. 18:30