Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Endless Ocean 2 - Entspannen…
  6. Thema

Zielgruppe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann´s nicht mehr hören (lesen)

    Autor: ViertelVor 12.02.10 - 11:21

    Bei JEDEM Wii-Game Test kommt irgendein **** daher und schreibt irgendwas von "Zielgruppe". Die gleichen Leute jammern aber sonst immer über die Innovationsarmut oder zu teure Spiele. Bitteschön, wenn das Spiel für 40 Flocken keine Innovation ist, weiß ich auch nicht.

  2. Re: Zielgruppe

    Autor: oni 12.02.10 - 11:53

    Gummibear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das hat dann aber eher meditativen Charakter und ist als "Simulation" eig.
    > nicht ernst zu nehmen (JoJo's z.B. sind gefahrlos moeglich oder
    > Tieftauchgaenge und Atemluft ist sowiso immer da; genauso, wie es moeglich
    > ist jeden auch noch so giftigen Meeresbewohner zu streicheln ...)

    Naja, das Streicheln gibt's in EO2 nicht mehr, aber füttern, was man ja im RL auch nicht machen sollte. Und Feuerfische kann man nicht mehr anfassen. Wenn auch Angriffe nur über Luftverlust modelliert sind. Und das Schätze bergen ist auch nicht ohne, ich habe damals gelernt, dass man nichts von unten mitnehmen und auch nichts von oben reinbringen soll.

    Ich möchte aber gern mal die Worte der Kritiker hier sehen, wenn EO2 als Simulation realistisch wäre... So komplett vom Flasche füllen über Ausrüstung zusammenbauen und checken ("Taucher brauchen saubere Luft - OK!") bis hin zu Wiederholungsgruppen und 5m-Stopp für 3 Minuten... Das wäre bestimmt noch lustiger als das Trollfeuerwerk, das wir jetzt schon erleben *g*

  3. Re: Zielgruppe

    Autor: Gummibear 12.02.10 - 12:13

    Ach komm ... das gegenseitige Gruppenbefummeln, beim "Taucher brauchen saubere Luft" wuerde doch sicher auch auf der Wii Spass machen. ;-)

  4. Re: Zielgruppe

    Autor: oni 12.02.10 - 12:50

    Gummibear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach komm ... das gegenseitige Gruppenbefummeln, beim "Taucher brauchen
    > saubere Luft" wuerde doch sicher auch auf der Wii Spass machen. ;-)

    Kommt auf die entsprechenden Tauchpartner an...

  5. Re: Zielgruppe

    Autor: Gummibear 12.02.10 - 12:52

    > Kommt auf die entsprechenden Tauchpartner an...

    Ich hab eine knackige "Buddyline". :-D

  6. Re: Zielgruppe

    Autor: Jakobus 15.02.10 - 21:09

    Hm, eigentlich schade wenn es so ist, dass Luftverbrauch Stickstoffsättigung etc. überhaupt nicht berücksichtigt werden. Es wäre ja auch möglich gewesen Dekostopps etc. so ein umzusetzen, dass man einfach auf 'nen Knopf drück und die Wartezeit dann vergangen ist. Eine Höhle wo man erstmal Leinen legen muss, um den Rückweg wiederzufinden scheint auch nicht dabei zu sein, oder? Oder so eine Tauchbasis wie von Cousteau, in der man mehrere Tage unten verbringen kann? Es bleibt also noch genügend Luft für weitere Tauchgänge in Teil 3 ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25