Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest Homefront: Im Schweinsgalopp…

Was mich stört an dem Spiel:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich stört an dem Spiel:

    Autor: scorpion-c 17.03.11 - 17:22

    - zu kurz
    - kein Herz.
    Wer bin ich? Warum helfen mir die Leute? Wer sind die? Warum gibts keine Einführung der Charactere. Alles ist so blass und austauschbar.

    - Trigger zu dämlich gelegt.
    Bsp.: Man kämpft auf einer Straße, hat sich in einer Stellung verschanzt und ist gerade am Gegner bekämpfen. Goliath (eine fahrbare Drohne) kommt an und löst den Trigger für den nächsten Abschnitt aus. Der liegt aber auf der anderen Seite der Strasse und vor einem steht ein Panzer und ausser der eigenen Stellung gibts keine Deckung mehr auf der Strasse. Also spurtet man los und stirbt ehrenvoll. Respawn auf der richtigen Seite, durch die Tür und den Trigger gehen, fertig!

    - Trigger werden nur durch den Spieler ausgelöst.
    Man stirbt, wird respawned und keiner Kämpft solange man nicht Lichtschranke A überschritten hat.

    - rushen hilft immer! Einfach immer vorwärts, Gegner bekämpfen braucht man teilweise gar nicht weil sie automatisch verschwinden sobald man einen Trigger auslöst.

    - Spawn der Gegner. Man sieht wie immer neue Gegner spawnen. Ich hasse sowas, wenn die KI zu doof ist um sich selbst zu verteidigen werden sie eben schnell mal gespawned.

    und was mich am meisten nervt:
    -Waffe ist nicht immer gleich Waffe. Mit einer M4, Mk3 Zielfernrohr und Granatwerfer über eine normale M4 laufen und dann keine Munition bekommen ist echt ganz mies.

  2. Re: Was mich stört an dem Spiel:

    Autor: Rapmaster 3000 18.03.11 - 10:04

    scorpion-c schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bin ich? Warum helfen mir die Leute? Wer sind die? Warum gibts keine
    > Einführung der Charactere. Alles ist so blass und austauschbar.

    Ist doch logisch, alle Zivilisten rotten sich zusammen und kämpfen gemeinsam gegen den Feind. Bei so nem Krieg würde dir doch auch keiner seine Lebensgeschichte erzählen, wenn da Nordkoreaner grad um die Ecke kommen und jeder nur ums Überleben kämpft.

    Wie bei ner Zombieinvasion, da fragst du andere Menschen ja auch nicht erst "wer bist du eigentlich" oder "warum hilfst du mir, ich kenn dich doch gar nicht". ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

  1. Quake 2 RTX: Nvidia entwickelt überarbeitetes Quake
    Quake 2 RTX
    Nvidia entwickelt überarbeitetes Quake

    GTC 2019 In wenigen Wochen von Pathtracing zu RTX: Nvidia hat basierend auf der Quake-2-Version eines deutschen Studenten eine neue erstellt, welche HDR sowie God Rays und gläserne Oberflächen in den Shooter integriert.

  2. Boundless XR: Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC
    Boundless XR
    Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC

    GDC 2019 Die Kombination aus 60-GHz-WLAN und Snapdragon-basiertem Headset soll für eine drahtlose VR-Erfahrung sorgen: Qualcomm nennt das Boundless XR, erste Hersteller wie Pico arbeiten bereits mit der Technik.

  3. Ice Lake U: Intel erläutert Architektur der Gen11-Grafik
    Ice Lake U
    Intel erläutert Architektur der Gen11-Grafik

    Ende 2019 erscheinen die Ice Lake genannten Intel-Chips für Ultrabooks. Deren Gen11-Grafikeinheit weist viele Neuerungen auf, etwa bei den Shadern, beim L3-Cache oder beim Speicherinterface.


  1. 14:53

  2. 13:44

  3. 13:20

  4. 12:51

  5. 00:00

  6. 18:05

  7. 16:39

  8. 13:45