Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest Homefront: Im Schweinsgalopp…

Was mich stört an dem Spiel:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich stört an dem Spiel:

    Autor: scorpion-c 17.03.11 - 17:22

    - zu kurz
    - kein Herz.
    Wer bin ich? Warum helfen mir die Leute? Wer sind die? Warum gibts keine Einführung der Charactere. Alles ist so blass und austauschbar.

    - Trigger zu dämlich gelegt.
    Bsp.: Man kämpft auf einer Straße, hat sich in einer Stellung verschanzt und ist gerade am Gegner bekämpfen. Goliath (eine fahrbare Drohne) kommt an und löst den Trigger für den nächsten Abschnitt aus. Der liegt aber auf der anderen Seite der Strasse und vor einem steht ein Panzer und ausser der eigenen Stellung gibts keine Deckung mehr auf der Strasse. Also spurtet man los und stirbt ehrenvoll. Respawn auf der richtigen Seite, durch die Tür und den Trigger gehen, fertig!

    - Trigger werden nur durch den Spieler ausgelöst.
    Man stirbt, wird respawned und keiner Kämpft solange man nicht Lichtschranke A überschritten hat.

    - rushen hilft immer! Einfach immer vorwärts, Gegner bekämpfen braucht man teilweise gar nicht weil sie automatisch verschwinden sobald man einen Trigger auslöst.

    - Spawn der Gegner. Man sieht wie immer neue Gegner spawnen. Ich hasse sowas, wenn die KI zu doof ist um sich selbst zu verteidigen werden sie eben schnell mal gespawned.

    und was mich am meisten nervt:
    -Waffe ist nicht immer gleich Waffe. Mit einer M4, Mk3 Zielfernrohr und Granatwerfer über eine normale M4 laufen und dann keine Munition bekommen ist echt ganz mies.

  2. Re: Was mich stört an dem Spiel:

    Autor: Rapmaster 3000 18.03.11 - 10:04

    scorpion-c schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bin ich? Warum helfen mir die Leute? Wer sind die? Warum gibts keine
    > Einführung der Charactere. Alles ist so blass und austauschbar.

    Ist doch logisch, alle Zivilisten rotten sich zusammen und kämpfen gemeinsam gegen den Feind. Bei so nem Krieg würde dir doch auch keiner seine Lebensgeschichte erzählen, wenn da Nordkoreaner grad um die Ecke kommen und jeder nur ums Überleben kämpft.

    Wie bei ner Zombieinvasion, da fragst du andere Menschen ja auch nicht erst "wer bist du eigentlich" oder "warum hilfst du mir, ich kenn dich doch gar nicht". ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. MODOMOTO - Curated Shopping Group, Berlin
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Karlsruhe
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  3. bei Alternate kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    1. Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One
      Spielesteuerung
      Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

      Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

    2. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
      Gaming Disorder
      London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

      Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

    3. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
      OxygenOS
      Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

      Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.


    1. 17:18

    2. 16:20

    3. 16:00

    4. 15:35

    5. 15:12

    6. 14:53

    7. 13:50

    8. 13:30