Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest Portal 2: Versuchskaninchen…

Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: #27671 20.04.11 - 09:07

    Kurz gesagt: Unterhaltsam aber viel zu leicht und kurz.
    Ich brauchte weniger als 6h für den Einzelspieler-Modus (nichts von 10h). Als Spieler des ersten Teils finde ich die Rätsel einiges zu leicht. Bis ca. 60% des Spiels sind sie gar trivial. Es kam sehr selten vor, dass ich eine Passage mehrmals versuchen musste (der Endboss ist ein Witz). Was mich am meisten gestört hat ist die "Verkonsolisierung". Die Spielmechanik wurde vereinfacht: Neuerdings "snappen" die Portale meist automatisch an die richtige Stelle und man muss nicht mehr so genau zielen. Die Stellen an den Wänden, wo man ein Portal öffnen muss sind markiert. Die Sprung-Passagen sind so ausgerichtet, dass man immer genau genau den richtigen Anlauf hat und an den korrekten Stellen landet/abspringt (air control ist selten nötig) und die Lösungswege sind sehr offensichtlich.
    Der Spass kommt dennoch nicht zu kurz. Es gibt viele frische Ideen: Laser, Farben zum Bemalen der Wände (welche dann ihre Eigenschaften ändern), die Schwebe-Tunnel etc. Die Story ist humorvoll, die Levels wirken weniger steril als in Teil 1 und es gibt wieder einige eastereggs zu entdecken. Dem ganzen fehlt aber halt etwas der Kult-Faktor.
    Jetzt freue ich mich auf den Coop-Modus und hoffe, dass sich dort die 50€ noch etwas lohnen...

  2. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Golum 20.04.11 - 09:16

    Du machst hier einen auf Einstein und nennst den Traktorstrahl "Schwebe-Tunnel"?
    ;)

    Der Koop macht sehr viel Spaß, aber eine wirkliche Herausforderung ist er auch nicht, es sei denn du spielst ihn mit Bernd dem Brot.

    Gruß,
    Golum

  3. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Siggi Sigmann 20.04.11 - 12:04

    Ich muss sagen: Wenn man einfach durchrusht, die tlw. echt gut gelungene Umgebung nicht mal auskundschaftet und ein paar easter-eggs findet; wenn man die Charaktere nicht mal ausreden lässt, dann hat man das Spiel nicht richtig gespielt IMHO.
    Die Story und die Dialoge sind alles andere, als man es von den meisten Spielen heutzutage gewohnt ist: Zum großteil unvorhersehbar, abwechslungsreich und es hebt sich deutlich von vielen Spielen ab.

    Ich muss allerdings zustimmen, dass ich kaum ein Rätsel hatte, wo ich mehr als 10 Minuten probieren musste und, dass der Coop definitiv kürzer war.
    Aber ich hab auch mit noch wem gespielt, der Portal 1 immer wieder durchgezockt hat.

    Dass es einen ingame-store gibt, wo man sich für den Coop Outfits, etc. kaufen kann, lässt hoffen, dass zumindest der Coop noch einiges an Content bekommen wird (ein DLC ist laut Valve auch schon in Arbeit)

    Für die 35€, die ich ausgegeben habe, bin ich vollends zufrieden

  4. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: hiaws 20.04.11 - 13:36

    Kann mich Siggi nur anschließen.

    Die Atmosphäre ausserhalb der Testräume ist sehr gelungen.
    Die Charaktere GladOS und Wheatley waren imo sehr gut umgesetzt (zumal ich ein Fan von Ironie und Sarkasmus bin ;D)
    Portal eine Story geben war ein Versuch der teilweise geglückt ist. Wenn man aber bedenkt, dass Portal 1 kaum gute Ansätze für eine Story bot, wurde hier mit viel Liebe doch noch was initiiert.

    Bei den Rätseln... ja, es ist kein Shooter, es ist kein Strategiespiel oder sonst Vergleichbares.
    Vergleicht es mit Mathematik. Ihr habt immer wieder den gleichen Aufgabentyp mit unterschiedlichen Variablen.. irgendwann hat man einen Blick dafür und kann es einfach. Es kommt einen nur leicht vor, wenn man den ersten Teil schon durch hatte.. die Rätsel waren jedenfalls schwerer als die vom ersten Teil, wenn auch nur durch hinzufügen neuer Variablen.

  5. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: #27671 20.04.11 - 13:54

    Du hast recht, wenn man Teil 1 ausgiebig gespielt hat, sieht man die Lösung wahrscheinlich viel schneller.
    Was ich bei Portal 2 vermisse, sind die Challenges bei denen man einige Levels in komplizierter, mit möglichst wenig Portals, in kurzer Zeit oder mit möglichst wenig Schritten schaffen musste. Diese hatten einen wirklich knackigen Schwierigkeitsgrad und motivierten mich extrem.

  6. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Turd 20.04.11 - 15:46

    Du hast 50€ für das Spiel bezahlt? HAHAHA!

  7. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Lahay 21.04.11 - 00:54

    Gerade durch gespielt und für sehr gut befunden!
    Jetzt muss ich nur noch den Koop-Modus für Oster organisieren.
    Ein super Game !!! (91%) :)

  8. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Sebbi 21.04.11 - 01:36

    Turd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast 50€ für das Spiel bezahlt? HAHAHA!

    Nur mal interessehalber, wo hast du/ihr denn deutlich weniger bezahlt UND das Spiel schon im Briefkasten? Meines wurde erst gestern von Amazon.co.uk verschickt ... knapp über 30 Euro inklusive Versand. Man ist wirklich selten blöd, wenn man in den letzten Jahren DVDs oder Spiele nicht in UK bestellt. Kostet dort ja alles nur die Hälfte, aber halt Versand ;-)

  9. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Turd 21.04.11 - 01:45

    Ich kaufe eigentlich sogut wie keine Spiele mehr. Aber angenommen ich hätte Interesse an Portal 2, dann würde ich dafür nicht mehr als 15€ auf den Tisch legen.

  10. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: hiaws 21.04.11 - 08:28

    Auf g2play.net hat Portal 2 im PRE-Sale Anfang April 25€ gekostet und ich habe den Key einen Tag vor Release erhalten, so dass ich das Spiel gecrypted schon runterladen konnte. Am 19 April wars gleich uncrypted und spielbereit ;)

    Mir ist das so lieber als die Hardware DVD zu haben. Wenn mans am PC spielen will kommt man über Steam nicht rum. Für den einen ein Nachteil für den andere (u.a. mich) ein Vorteil.

  11. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Sebbi 21.04.11 - 13:16

    hiaws schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf g2play.net hat Portal 2 im PRE-Sale Anfang April 25€ gekostet und ich
    > habe den Key einen Tag vor Release erhalten, so dass ich das Spiel
    > gecrypted schon runterladen konnte. Am 19 April wars gleich uncrypted und
    > spielbereit ;)

    Habe ich wohl verpasst. Muss auf den Postboten warten, da mir 45 € auch zu viel waren :/

    >
    > Mir ist das so lieber als die Hardware DVD zu haben. Wenn mans am PC
    > spielen will kommt man über Steam nicht rum. Für den einen ein Nachteil für
    > den andere (u.a. mich) ein Vorteil.

    Ich habe gar kein DVD Laufwerk mehr, muss das über einen anderen Rechner fernmounten ;-)

  12. Re: Mein Fazit zum Einzelspieler-Modus

    Autor: Baron Münchhausen. 21.04.11 - 13:27

    #27671 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz gesagt: Unterhaltsam aber viel zu leicht und kurz.

    Nimm dir 2 Spiegel, halte eins vor deinem Gesicht und eins hinter deinem Kopf. Siehst du da so ein Gesicht?

    http://tinyurl.com/3vbxj73

    Ich sage nur so viel dazu: Alles ist relativ, auch die Schwierigkeit ;P

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. JSP International GmbH & Co. KG, Deutschland, Frankreich
  3. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg
  4. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  2. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.

  3. Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.


  1. 15:45

  2. 15:18

  3. 15:00

  4. 14:47

  5. 14:23

  6. 14:08

  7. 13:17

  8. 13:02