1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielevorschau 2011: Duke Nukem, neue…
  6. Thema

KOmmt in 2011 endlich der Durchbruch von Linux auf dem Desktop?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Spielebootloader

    Autor: öhn 02.01.11 - 13:35

    Vermutlich, aber wir normalen Linux User wachsen. Frickelnde Windows User gibt es mehr.

  2. n Wort zu Linux

    Autor: BuckHunter 02.01.11 - 13:38

    Mein Laptop ist mit Ubuntu reihenweise abgestürzt, es hatte eine onboard-Grafikkarte (S3) und sobald etwas mit 3D aufpoppte (etwa der Bildschirmschoner), ist das ganze System eingefroren.

    Habe mir Linux mit der Hoffnung installiert, es würde auf meinen nicht mehr ganz topaktuellen Benq Joybook R23 mit geringem Ressourcenverbrauch laufen ... am Ende hat sich dann doch Windows als stabileres System herausgestellt.

  3. Re: Spielebootloader

    Autor: gsdghdsf 02.01.11 - 14:19

    Mampfred mit Blutwurstdurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ein OS sich auf dem Desktop durchsetzt ist vor allem eines wichtig:
    > das es eine Menge an grafisch aufwendigen teuren Spielen unterstützt, ohne
    > jeden Tiefgang. Ob ein OS professionellen Ansprüchen in Sachen Sicherheit,
    > Stabilität und Wartungsarmut entspricht, spielt keinerlei Rolle. Die
    > allermeisten IT-Abteilungen haben sich in der Vergangenheit immer und immer
    > wieder für das Spielebootloader-OS entschieden und damit gegen jeglichen
    > professionellen Anspruch ...

    Es geht halt immer ums Geld. Und mit Spielen (wenn mans richtig macht) kann man halt die meiste Kohle verdienen.
    Es ist ein Unterschied, ob man für etwas bezahlt wird, oder ob man etwas nur Hobbymäßig macht. Und die wenigsten Linux Distris sind kommerziell orientiert und werden damit auch eine Minderheit bleiben.

  4. Re: n Wort zu Linux

    Autor: Bugger 02.01.11 - 17:23

    BuckHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Laptop ist mit Ubuntu reihenweise abgestürzt, es hatte eine
    > onboard-Grafikkarte (S3) und sobald etwas mit 3D aufpoppte (etwa der
    > Bildschirmschoner), ist das ganze System eingefroren.

    Genau, wenn irgendwas nicht gleich auf Anhieb läuft, ist gleich das böse Linux schuld. Es gibt ja auch nirgends Anlaufstellen, wo man sich informieren oder sich Hilfe suchen könnte, wenn man mit einem unbekannten System nicht vertraut ist. Unter Windows läuft ja immer gleich alles out-of-the-box, macht nie Probleme und unterstützt jeden Benutzer immer und überall ohne zu nerven. Außerdem kann man ja sofort die ultimative Hilfe erwarten, wenn man in einem themenfremden Forum schreibt, dass Linux "reihenweise abstürzt" ohne konkrete Angaben zu machen, was überhaupt los ist. Oje ...

    > Habe mir Linux mit der Hoffnung installiert, es würde auf meinen nicht mehr
    > ganz topaktuellen Benq Joybook R23 mit geringem Ressourcenverbrauch laufen
    > ... am Ende hat sich dann doch Windows als stabileres System
    > herausgestellt.

    Ooooch, wenn ich 'ne Hand frei hätte, würde ich dich jetzt bisschen bedauern.

  5. Re: n Wort zu Linux

    Autor: dfhdfgd 02.01.11 - 18:20

    Bugger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BuckHunter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Laptop ist mit Ubuntu reihenweise abgestürzt, es hatte eine
    > > onboard-Grafikkarte (S3) und sobald etwas mit 3D aufpoppte (etwa der
    > > Bildschirmschoner), ist das ganze System eingefroren.
    >
    > Genau, wenn irgendwas nicht gleich auf Anhieb läuft, ist gleich das böse
    > Linux schuld. Es gibt ja auch nirgends Anlaufstellen, wo man sich
    > informieren oder sich Hilfe suchen könnte, wenn man mit einem unbekannten
    > System nicht vertraut ist. Unter Windows läuft ja immer gleich alles
    > out-of-the-box, macht nie Probleme und unterstützt jeden Benutzer immer und
    > überall ohne zu nerven. Außerdem kann man ja sofort die ultimative Hilfe
    > erwarten, wenn man in einem themenfremden Forum schreibt, dass Linux
    > "reihenweise abstürzt" ohne konkrete Angaben zu machen, was überhaupt los
    > ist. Oje ...
    >
    > > Habe mir Linux mit der Hoffnung installiert, es würde auf meinen nicht
    > mehr
    > > ganz topaktuellen Benq Joybook R23 mit geringem Ressourcenverbrauch
    > laufen
    > > ... am Ende hat sich dann doch Windows als stabileres System
    > > herausgestellt.
    >
    > Ooooch, wenn ich 'ne Hand frei hätte, würde ich dich jetzt bisschen
    > bedauern.

    Solche Antworten machen es Windows User allerdings nicht einfacher auf Linux umzusteigen.

  6. Re: n Wort zu Linux

    Autor: Bugger 02.01.11 - 19:16

    dfhdfgd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Antworten machen es Windows User allerdings nicht einfacher auf
    > Linux umzusteigen.

    Mag sein, aber was hat er bei einem solchen Posting erwartet? Das wäre so, als würdest du als Laie in einen Motorrad-Club gehen und sagen: "Kann ich euch Minip*mmelkompensierern eine Frage stellen?".

    Ich habe schon viele Leute erfolgreich in die Linux-Welt eingeführt, die damit sogar besser zurecht kommen als mit Windows; und ich helfe bei Problemen gern. Aber ein Mindestinteresse seitens des Hilfesuchenden muss schon vorhanden sein.

  7. Re: Re im 2011 ist der Durchbruch von Linux schon längst gescahfft.

    Autor: Fenris 03.01.11 - 01:13

    Kontamargo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fenris schrieb:
    >
    > > GNU/Linux
    >
    > "Linux".
    >
    > Danke.

    Das Betriebssystem heißt nun mal so. Zwingt dich keiner es so zu nennen, aber akzeptier einfach, dass manche es tun. Gerade wo sich so viele weitere Systeme verbreiten, die Linux als Kern verwenden, aber kein GNU sind, wird eine genaue Bezeichnung umso sinnvoller. Würdest du ein Android, ein GNU/Hurd oder ein Debian GNU/kFreeBSD auch als "Linux" bezeichnen?

  8. Re: KOmmt in 2011 endlich der Durchbruch von Linux auf dem Desktop?!

    Autor: eischuam 03.01.11 - 01:57

    > XP rannte auf derselben Hardware viel schneller durch (war aber auch nur ne CD).
    Dafür dauert ein Systemupdate bei einem frischem WinXPsp3 selbst mit einem aktuellem "WSUS Offline Update" Image noch locker 3-4 so lange wie die eigentliche Windows Installation...dotNET ist echt ein dreckiger bolide bei dem man für die Installation länger benötigt als für das eigentliche System.

    Ich glaube mein Quadcore könnte in der Zeit die WindowsXPsp3+Updates+dotNET+dotNET+dotNET braucht schon den gesamten Linux Kernel from scratch kompilieren und in einem chroot starten, getestet habe ich das jetzt nicht aber ich glaube es wäre im Bereich des möglichen...

  9. Re: KOmmt in 2011 endlich der Durchbruch von Linux auf dem Desktop?!

    Autor: Ed von Schleck 03.01.11 - 11:33

    ed_auf_crack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei meinen unbuntu läuft so alles recht gut. Mit kaum bis gar
    > keinefrickelei. Das war unter windows noch gsnz ganz anders.


    Was habt ihr eigentlich immer mit Windows gemacht, dass man da dauernd frickeln musste? Mein Windows läuft seit drei Jahren vor sich hin und da muss ich gar nichts tun. Oder ist das doch nur die übliche Trollerei von Linuxumsteigern?

  10. Re: Re im 2011 ist der Durchbruch von Linux schon längst gescahfft.

    Autor: tischtop 03.01.11 - 11:35

    rotuA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Handys, Videoplayer, Embedded-Lösungen, bald auch Autos, ...
    >
    > Könnte mir vorstellen, dass wirklich mehr Linux-Geräte existieren, als
    > Windows ;-)


    Ja aber das alles bringt einem beim Desktop NICHTS!

  11. Re: n Wort zu Linux

    Autor: lolkopf 03.01.11 - 11:38

    Bugger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, wenn irgendwas nicht gleich auf Anhieb läuft, ist gleich das böse
    > Linux schuld.


    Woher wusste ich dass sofort so eine Antwort kommt, sobald jemand sagt dass er mit Linux nur Probleme hatte und wieder auf Windows umgestiegen ist...
    Ihr Linuxboys seid so vorhersehbar...

    Kann doch gar nicht sein dass etwas nicht geht, Linux ist doch unfehlbar und perfekt, das MUSS einfach am Anwender liegen!!! lol.

    Aber wenn bei Windows irgendwas abstürzt liegts natürlich immer an Windows, weil das ja scheisse ist und so, ne?

  12. Re: Spielebootloader

    Autor: Freundin 500 03.01.11 - 11:42

    Mampfred mit Blutwurstdurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ein OS sich auf dem Desktop durchsetzt ist vor allem eines wichtig:
    > das es eine Menge an grafisch aufwendigen teuren Spielen unterstützt, ohne
    > jeden Tiefgang. Ob ein OS professionellen Ansprüchen in Sachen Sicherheit,
    > Stabilität und Wartungsarmut entspricht, spielt keinerlei Rolle.


    Tja die meisten Menschen definieren ein gutes OS eben über den praktischen Nutzen und nicht über das was nur in der Theorie existiert. Und dazu zählt eben ein vorhandener Markt und was dieser bieten kann.

    Aber Leute wie du haben in den 90ern bestimmt auchn Amiga CD³² gekauft, weil der ja technisch dem SNES haushoch überlegen war...

  13. Re: Spielebootloader

    Autor: Fenris 03.01.11 - 11:53

    Freundin 500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja die meisten Menschen definieren ein gutes OS eben über den praktischen
    > Nutzen und nicht über das was nur in der Theorie existiert. Und dazu zählt
    > eben ein vorhandener Markt und was dieser bieten kann.

    Henne-Ei... Man kann nicht erwarten, dass der "Markt" einfach so da ist. Der "praktische Nutzen" von Windows, den viele andere Betriebssysteme nicht bieten, ist in am Ende nur die Verfügbarkeit von mehr Spielen und auch dem ein oder anderen "normalen" Programm.

  14. Re: Spielebootloader

    Autor: Freundin 500 03.01.11 - 12:25

    Fenris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Henne-Ei... Man kann nicht erwarten, dass der "Markt" einfach so da ist.
    > Der "praktische Nutzen" von Windows, den viele andere Betriebssysteme nicht
    > bieten, ist in am Ende nur die Verfügbarkeit von mehr Spielen und auch dem
    > ein oder anderen "normalen" Programm.


    Ja und? Genau das ist ein klarer Grund eben auf dieses System zu setzen. Aus dem Grund sind viele Konsolen in den 90ern untergegangen, weil sie eben keinen Markt hatten. Obwohl sie technisch besser waren.

    Und mit Henne-Ei hat das nichts zu tun. Den Benutzer interessiert es nicht, warum Linux keinen Markt hat oder wer irgendwo schuld ist, der nutzt eben das was einen funktionierenden Markt bieten kann. Denn auf die Programme kommt es an, nicht auf das OS. Deshalb haben damals eben alle das SNES gekauft. Weils DA die Spiele gab. Und nicht den Atari Jaguar. Auch wenn er voll toll 64bit und so hatte.

  15. Re: Spielebootloader

    Autor: Ventilatorjunge 03.01.11 - 12:29

    Fenris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der "praktische Nutzen" von Windows, den viele andere Betriebssysteme nicht
    > bieten, ist in am Ende nur die Verfügbarkeit von mehr Spielen und auch dem
    > ein oder anderen "normalen" Programm.


    Und genau darauf kommts doch an!
    Was bringt mir ein tolles System, wenns keine Programme gibt? Und es ist nicht meine Aufgabe dafür zu sorgen dass sich das ändert, denn mir ist es egal welches System das kann. Ich "nutze" ein Betriebssystem weil ich mit Programmen arbeiten will und mir ist es egal, warum etwas bei Linux nicht funktioniert. Ich achte darauf ob es geht oder nicht. Und wenn etwas unter Win geht und unter Linux nicht, dann nehm ich eben Windows. Auch wenn Linux auf dem Papier viel toller sein könnte.

  16. Re: Re im 2011 ist der Durchbruch von Linux schon längst gescahfft.

    Autor: feenriss 04.01.11 - 03:14

    Fenris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kontamargo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fenris schrieb:
    > >
    > > > GNU/Linux
    > >
    > > "Linux".
    > >
    > > Danke.
    >
    > Das Betriebssystem heißt nun mal so. Zwingt dich keiner es so zu nennen,
    > aber akzeptier einfach, dass manche es tun. Gerade wo sich so viele weitere
    > Systeme verbreiten, die Linux als Kern verwenden, aber kein GNU sind, wird
    > eine genaue Bezeichnung umso sinnvoller. Würdest du ein Android, ein
    > GNU/Hurd oder ein Debian GNU/kFreeBSD auch als "Linux" bezeichnen?


    Ein Gnu ist ein Tier. -.-


    xD

  17. Re: Re im 2011 ist der Durchbruch von Linux schon längst gescahfft.

    Autor: sarah 25.01.11 - 05:24

    STIMME EUCH ALLEN BISSI ZU.

    ich setze auf beides.

    es ist wie mit den fröschen ausm regenwald. sind sie da oder sind sie dort...es ist egal...denn nun sinnd sie fort.

    benutzt das, was für euch gerade in frage kommt. ich benutze am netbook ubuntu, am pc von meinem vater habe windows drauf, weil sein scanner unter linux nicht funkt.

    meinem bruder habe ich sein system formatiert und behauptet es wäre ein neues linux drauf, das viel sicherer und schneller ist.

    openbsd hat nen backdoor vom FBI.

    meine mum kapiert kein einziges betriebssystem.

    ich setze aufn desktop auf windows 7, weil das meine multimedia maschine ist. ich mache damit alles, alles, alles, was ich brauche. spiele, bluray, support in meine rsprache am telefon, mse antivirus for free, open source proggies UND prop. windows-only sachen und und und.

    aufn netbook wäre mir enie windows liz. aber zu teuer, also benutze ich ubuntu drauf.

    ich mag ubuntu.

    aber ich muss schon sagen, ich hatte mehr probleme mit diversen linuxen als mit windows. erst mal die auswahl treffen...das ist schon nicht einfach für zicken wie mich.

    dann, nachdem man 1000 distris durch hat, hat man eins, was einem gefällt. problem ist nur, ich muss immer vorher drauf achten, ob die neue hardware keine probs unter linux macht, muss immer in forum rum wuscheln (keine lust drauf, wenn ich ein date habe und der film einfach laufen soll), winehq und sowas ist ja echt ein witz und alpha stage sachen, ich kann niemanden direkt anrufen (telefon oder satellite wäre auch ok), wenn ich mal probleme habe und naja... sind viele dinge, die problematisch sind. achso, ich finde compiz zum kotzen. das ding bringt mein bild zum reissen und alles ruckelt (mein laptop ist super modern ok!!)

    andererseits bietet ubuntu eine einfache installation, viele kostenlose proggies, einen int. shop im system (cool) und coole foren, bei denen ich aber keine lust habe mich anzumelden oft. anrufen geht halt einfacher ne.

    naja, wisst ihr noch was lustig ist? hab mal meinem bruder nen popel an der suse cd damals geklebt, der wollte linux ausprobieren und dachtte es liegt am system, aber die installation gnig nicht voran, weil mein bugger probleme gemacht hat. liegt jahre her aber finde es lustig. heute hat er kein system mehr 8aus denn gründen oben). macht nichts. ich installiere ihm bald ubuntu aber es ist schon sehr seltsam für ihn.

    er denkt immer noch, dass er bei ubuntu dvds legal abspielen kann. kann er ja nciht, muss auf lib zeugs setzen, das ne grauzone ist ...oder so. das ist nicht so gut, er will nichts illegales machen und furchtet sich schon, wenn er sahne im supermarkt schnell ist, wenn er dran vorbeigeht.

    naja...

    wollte das nur mal gesagt haben. tschüssi

    eure sarah.

  18. Re: Re im 2011 ist der Durchbruch von Linux schon längst gescahfft.

    Autor: sarah 25.01.11 - 05:45

    achso, will noch sagen, installiertt bei ubuntu nicht die nvidia treiber von nvidia. dann bootet alles so koimisch und riesig und sowas. das ist echt nicht OK! bei opensuse ist alles in ordnung! keine ahnung aber das ist es was ich meine...

    naja und @den typen oben der meinte es fehlt nur ein programm und ein spieel:

    ja sag das meinem vater mit seinem scanner, seiner quicken alterrnative, die es nciht gibt, seiner ebenwürdigen photoshop alternative, seiner tv karte,...

    also es sind schon jede menge sachen. aber das ist ja nicht so schlimm, alles hat vor und nachteile aber die sollten wenigstens nen einfach telefon support anbieten, die von ubuntu meine ich. wie suse halt. auf deutsch auch!

    dann kann man wenigstens gleich fragen. der mit seinen 80 jahren wird kein interesse an foren haben. er hats mal probiert aber ist auf ne xXx seite gekommen, wwar entsetzt über das internet und wollte erst mal nicht mehr rein. als ich ihm linux erklärte und er das wort ubuntu übersetzt hatte, ist er wieder rein. das internet ist ein gefährlicher ort für ihn.

    naja, ich meine ja nur. es fehlen viele sachen aber viele sachen sind auch gut unter linux.

    wisst ihr... ich frage mich wieso sich der typ von ubuntu (mark beetleworth oder sowas?) sich ne reise ins weltall leisten kann, aber bissi werbung für ubuntu im tv ist nicht drin wa? oder bissi die partner bezahlen, damit software auch ins ubuntu shop kommt.

    das verstehe ich nicht.

    selbst diese billig-messer-set sendungen im tv können sich ne dauerwerbesendung leisten und ganz ehrlich, die messer sind zwar in ordnung aber nicht SO gut. naja, es geht ja um die werbung hier.

    bissi werbung hier und dort, support am tele in den wichtigsten sprachen oder ländern, bissi finanzielle unterstützung für die progies, die in linux gut sind aber nicht gut genug (kdenlive, gimp, gnucash moneydance oder so usw usw).

    ach, was weiss ich als mädel von dem zeugs abeer hat mich schon viel zeit gekostet alles. d

    das UBUNCHU comic ist echt süß, das kann ich wärmstens empfehlen.

    sarah

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator / Systemelektroniker / Fachinformatiker (m/w/d)
    controlex GmbH, Duisburg
  2. Scientific Software Engineer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
  3. Softwareentwickler (m/w/d)
    WITRON Gruppe, Rimpar (Raum Würzburg)
  4. IT-Mitarbeiter - Anwendungsspezialisierung und Consulting (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de