Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionageverdacht: Tschechischer…

Wäre bei uns auch nicht anders

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: mziegler 22.11.12 - 17:25

    § 109g Strafgesetzbuch

    Sicherheitsgefährdendes Abbilden

    (1) Wer von einem Wehrmittel, einer militärischen Einrichtung oder Anlage oder einem militärischen Vorgang eine Abbildung oder Beschreibung anfertigt oder eine solche Abbildung oder Beschreibung an einen anderen gelangen läßt und dadurch wissentlich die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder die Schlagkraft der Truppe gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    [...]

    (3) Der Versuch ist strafbar.

  2. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: Trockenobst 22.11.12 - 17:35

    mziegler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > § 109g Strafgesetzbuch

    Und ich dachte Du beziehst dich auf den Teil mit der Massenzelle mit 20 Männern,
    der seit Wochen streikenden Justiz dass der Einspruch gegen die Untersuchungshaft
    nicht mal bearbeitet werden kann und die wohl darauf warten müssen bis .gr aus
    der EU-fliegt bevor ihr Fall verhandelt wird.

    Außerdem setzt echte Spionage vor raus, dass man den Leuten nachweist Spione
    zu sein. Es gab in Griechenland den Fall, dass Leute für Jahre im Knast landeten,
    weil sie am Flughafen Flugzeuge fotografiert haben.

    Das nennt sich Plane spotting. Die Griechen haben behauptet, ihre Google-
    "Fassung" kennt das Wort gar nicht und das wäre Bullshit von dicken Spionen
    in Hawaiihemden, die einfach frech waren.

    Tagelang rumstehen und mit Stativen Fotos machen, so doofe Spione!

  3. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: Tantalus 22.11.12 - 17:40

    mziegler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > § 109g Strafgesetzbuch
    >
    > Sicherheitsgefährdendes Abbilden
    >
    > (1) Wer von einem Wehrmittel, einer militärischen Einrichtung oder Anlage
    > oder einem militärischen Vorgang eine Abbildung oder Beschreibung anfertigt
    > oder eine solche Abbildung oder Beschreibung an einen anderen gelangen läßt
    > und dadurch wissentlich die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder
    > die Schlagkraft der Truppe gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf
    > Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    >
    > [...]
    >
    > (3) Der Versuch ist strafbar.

    So, und jetzt zeig uns doch bitte auf einer demilitarisierten Insel ein "Wehrmittel, militärische Einrichtung oder Anlage".

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: beaver 22.11.12 - 17:45

    Die ist ja tatsächlich demilitarisiert.
    Das macht das ganze noch viel interessanter...

  5. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: a user 22.11.12 - 17:59

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mziegler schrieb:
    > So, und jetzt zeig uns doch bitte auf einer demilitarisierten Insel ein
    > "Wehrmittel, militärische Einrichtung oder Anlage".
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    das problem ist ja, dass es dort eine militärische einrichtung gibt. ein bild davon kam ja auch schon an die öffentlichkeit. mit demilitarisierten zonen war das immer schon so ne komische sache: zum demilitarisieren braucht's oft militär ;)

  6. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: Ekelpack 22.11.12 - 18:01

    mziegler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > § 109g Strafgesetzbuch
    >
    > Sicherheitsgefährdendes Abbilden
    >
    > (1) Wer von einem Wehrmittel, einer militärischen Einrichtung oder Anlage
    > oder einem militärischen Vorgang eine Abbildung oder Beschreibung anfertigt
    > oder eine solche Abbildung oder Beschreibung an einen anderen gelangen läßt
    > und dadurch wissentlich die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder
    > die Schlagkraft der Truppe gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf
    > Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    >
    > [...]
    >
    > (3) Der Versuch ist strafbar.

    Entscheidendes Tatbestandsmerkmal:
    "und dadurch wissentlich die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder die Schlagkraft der Truppe gefährdet"
    Ich bin mir doch ziemlich sicher, dass ein ähnlicher Fall in Deutschland zu einer Inhaftierung führen würde, da die Absicht die Sicherheit der BRD zu gefährden wohl kaum gegeben sein dürfte.
    Wie die Griechen es handhaben, weiß ich allerdings nicht.

  7. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: a user 22.11.12 - 18:03

    beim thema spionage kannst du gesetztestexte getrost vergessen. ich sprech da aus erfahrung ;)

  8. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: RigorMortis 22.11.12 - 19:01

    mziegler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (1) [...] wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    >
    > [...]

    Falls der Gesetzestext bei den Griechen ähnlich formuliert ist, wissen wir jetzt auch, warum sie das machen: Um Geld für die ausgeblutete Staatskasse zu besorgen! x-D

  9. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: Chevarez 22.11.12 - 19:58

    Wenn ich als Tourist auf der Autobahn am Frankfurter Flughafen vorbei fahre und ein Video mache, auf denen für einen Moment Hangars zu sehen sind (die man nebenbei bemerkt auch einfach so sieht, ohne irgend ein militärisches Sperrgebiet zu betreten), dann würde man sicherlich nicht für Wochen unter derartigen Bedingungen in den Knast kommen. Der Vorwurf der Spionage ist geradezu lächerlich. Für wen sollten die tschechischen Spieleentwickler den spionieren, wenn nicht für die Türken, die allerdings der gleichen Bündnismacht angehören. Und was für eine Landessicherheit soll auf Lemnos gefährdet sein? Ich verstehe die Hintergründe natürlich nicht, aber mir scheint es etwas arg willkürlich. Wahrscheinlich zahlt Bohemia Interactive nicht wie vereinbart für die Verwendung der Insel im Spiel und deshalb wird ein bisschen gedroht.

  10. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: Moe479 22.11.12 - 23:49

    eventzuell sollten die türken ihr von den amis zugespieltes satellitenmatrial über lemnos (liegt zufällig im bildbereich, ist halt so) mal preisgeben ...

    mal ohne scheiss, ich bin jetzt wirklich werder pro oder conta grichenland, eurokriese hin oder her, aber die muskeln spielen lassen wenn man offensichtlich gar keine hat wirkt mehr als lächerlich ... mein, gott sollen sie das gefilmte/fotografierte material einbealten, die geräte dafür auch, und die zwei, die offenbar ein gut ausgeschildetertes(!) und dazu ultrageheimes(?) sperrgebiet betreten haben des landes verweisen ... und gut währs, bohemia noch eine saftige bearbeitungsgebühr für den vorfall in rechnung stellen ... dann wird das nächste arma halt nicht auf lemnos spielen ... es gibt genug inseln die genauso unbedeutend sind, eventuell mach ich dann urlaub dort ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.12 23:51 durch Moe479.

  11. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: Chevarez 23.11.12 - 00:10

    Da bin ich deiner Meinung! Ganz deiner Meinung!

    Hatte auch vor, mir nächstes Jahr mal live anzusehen, wo ich so Zuhause auf dem PC rumlatsche. Tja, Griechenland. Aus Angst vor Geiselhaft durch den Staat, wegen unbedeutenden Fotos oder Videos werde ich mir das wohl verkneifen und mein Urlaubsgeld lieber wo anders lassen. Wir Deutschen sind ja eh nur diktatorische Nazis für Einige von euch, wie man immer wieder mal in den Nachrichten bewundern darf.

  12. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: SlightlyHomosexualPandabear 23.11.12 - 07:38

    Der Fall ist eigentlich total einfach. Schomnal in Hurghada gewesen? Beim Anflug auf den Flughafen wirst du direkt darauf hingewiesen das man keine Fotos machen darf, da der Flughafen eben auch militärisch benutzt wird und dafür Knast droht. Das wird auf der Insel wahrscheinlich ähnlich sein. Wenns nicht der Flughafen war, dann war es wahscheinlich irgendetwas anderes militärisches.

    Auch der tschechische Präsident weist darauf hin: Er bittet darum das der Fall verhandelt und den beiden die Rechtsmittel zugestanden werden, die sie benötigen. Nicht darum das sie freigelassen werden weil die ganze Aktion Pillepalle ist.

    Ich zitiere mal: "Václav fordert keine Sonderbehandlung, sondern dass den beiden "beschuldigten Bürgern bei der Suche nach Gerechtigkeit durch die griechischen Behörden alle Rechte eingeräumt werden".

    Da gibts also nichts drüber zu diskutieren das die im Knast sitzen. Es geht darum zu diskutieren wieso zum Teufel nochmal denen keine Rechtsmittel zugestanden werden. Wir wissen natürlich warum, nur hilft das den beiden aber auch nicht weiter.

  13. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: ruamzuzler 23.11.12 - 10:13

    Ich schätze mal, dass in der Zeit des Kalten Kriegs auch in Deutschland weniger gelassen reagiert wurde - wenn überhaupt, die Erfahrungen zeigen, dass deutsche Behörden gern auf jedem i-Tüpferl herumreiten.

    Es gibt einige Dinge, die in Griechenland sehr streng gehandhabt werden (auch wenn das viele hier nicht glauben wollen) und dazu gehört der Schutz militärischer Einrichtungen.
    Grund: Auch wenn die Türkei im selben Bündnis ist, der Konflikt ist lediglich ruhend und die Türken haben schließlich auch eine völkerrechtlich nicht anerkannte Besatzungsmacht auf dem Hoheitsgebiet eines Staates, der mit Griechenland sehr eng verbunden ist, abgesehen von den permanenten Provokationen durch Luftraumverletzungen durch die türkischen Streitkräfte.

  14. Re: Wäre bei uns auch nicht anders

    Autor: lester 23.11.12 - 12:22

    wohl wahr ...
    ArmA3 Fans wären vor diesem Vorfall sicherlich dort mal zum Urlaub machen hingefahren um mal zu gucken wie es real die Umsetzung ist (wobei ArmA3 ja in der Zukunft spielt)
    Nun aber hat sich das Ding diesbezüglich ins Gegenteil gekehrt.

    Ich hoffe das Ivan (den ich persönlich kenne) und natürlich auch Martin bald da rauskommen um wieder in zivilisierterer Umgebung zu sein.

    Welche psychologische Probleme die ganze Sache noch nach sich zieht wird die Zeit zeigen, auf jeden Fall war es für die beiden und ihren Angehörigen/Familien/Freunden mit denen sie dort im Urlaub waren ein bleibend negatives Erlebnis !


    Es ist bestimmt ein "tolles Gefühl" wenn man vor Kind und Frau mal eben so unschuldig verhaftet wird und dann unter Umständen im Knast sitzen darf, das in einem 3. Welt Länd stehen könnte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18