Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Splash Damage: Brink-Macher setzen mit…

Brink... die enttäuschung des Jahres 2011...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brink... die enttäuschung des Jahres 2011...

    Autor: 7hyrael 19.04.12 - 13:39

    selten nen spiel mit soviel potential gesehen, welches derart verschenkt wurde...
    finds unglaublich schade dass Spash Damage es einfach nicht auf die reihe bekommt nach Enemy Teritorry nochmal nen gescheiten Shooter auf die beine zu stellen. Im Falle von Brink hings zum größten an unterirdisch schlechtem Server-support. sowas instabiles hab ich selten gesehen. Aber da merkt mans halt, konsolenport vom "feinsten".

  2. Re: Brink... die enttäuschung des Jahres 2011...

    Autor: froschke 19.04.12 - 14:54

    wie jetzt? die server waren instabil weil sie auf konsolen liefen? cluster von PS3 mit yellow dog linux drauf?

  3. Re: Brink... die enttäuschung des Jahres 2011...

    Autor: Crass Spektakel 19.04.12 - 17:12

    Brink war technisch gegenüber allen Vorgängern ein Rückschritt damit es auch halbwegs gut auf Konsolen lief.

    Über den Serversupport kann ich nichts sagen, bei mir gabs während des Testwochenende keine Probleme.

    Was ich an der Steamversion interessant fand: Die war auch nach dem Ende des Testwochenende noch eine Woche uneingeschränkt nutzbar sofern man es direkt startete und erst nach dieser Woche gabs die Einschränkung des Multiplayerteils aufs LAN. Sonst läuft das vermutlich heute noch. Es wurde ja nichtmal nach dem Testwochenende automatisch gelöscht sondern liegt bis ultimo herum und schluckt 10GB. Habs trotzdem einen Monat nach dem Testwochenende gelöscht weils Platzverschwendung ist.

    Quake Wars war ganz witzig. Hatte aber keine Chance weils gegen Teamfortress 2 und BF2-FreeRelease antreten mußte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  3. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  2. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

  3. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.


  1. 17:23

  2. 16:37

  3. 15:10

  4. 14:45

  5. 14:25

  6. 14:04

  7. 13:09

  8. 12:02