1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Citizen Alpha 3.5 angespielt…

Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Yash 30.04.19 - 11:20

    Also vorab: Ich erwarte keine Lobhudelei, auch ich kritisiere viel an SC (z.B. die Tatsache, dass man diese Grundstücksitems vorab per Echtgeld erwerben kann um sich möglichst früh Planetenabschnite zu sichern). Aber ein paar Stellen im Artikel finde ich doch unschön, u.a.:

    > In eigentlich jedem Spiel, das einen solchen Editor nutzt, verbringe ich viel Zeit damit, mein
    > Gesicht anzupassen. Will ich aussehen, wie eine berühmte Person? Will ich wie ein Afro-
    > Amerikaner, Asiate oder kaukasisch aussehen?
    (...)
    > Das ist nicht nur umständlich, sondern gibt mir auch weniger Kontrolle über mein Alter-Ego.

    Es wurde schon vor einiger Zeit kommuniziert, dass sie erstmal die weiblichen Körper/Gesichter einbauen und dann im Laufe der Entwicklung den Editor verbessern. Ich verstehe nicht, wie man als Redakteur dann erwartet, dass man in einer Alpha und der ersten Implementierung der weiblichen Chars dann Stunden damit verbringen kann, den Editor zu benutzen? Nichts gegen die Kritik, dass der Editor noch nicht fertig ist (das ist ja ein Fakt), aber die Einleitung zu diesem Aspekt ist einfach nicht in Ordnung, da eine falsche Erwartungshaltung entwickelt wird.

    Für mich steht an dieser Stelle der Entwicklung nicht die Frage wie ich meinen Charakter jetzt genau aussehen lasse, sondern ob ich ein männliches oder weibliches Modell wähle. Aber gut, kann man anders sehen.

    > Ich trete meine Reise an und bin direkt überwältigt: 44 Millionen Kilometer weit muss ich fliegen. Selbst mit dem Quantenantrieb dauert das etwa 15 Minuten in Echtzeit. Hinzu kommt das Laufen zum Schiff, Abheben und Landen. 20 Minuten brauche ich dorthin. Das ist definitiv zu lange. Hier sollte Cloud Imperium Games nachbessern.

    Warum?
    Es war von Anfang an klar dass SC kein schnelles Gameplay, sondern dass es u.a. lange Reisezeiten geben wird. Es gibt auch in Elite Dangerous sehr lange Reisezeiten und dort beschwert sich auch niemand, der ein Original Elite in aktueller Grafik erwartet. Wer schnelle Space Action sucht ist in SC definitiv nicht im richtigen Spiel. Wusste das der Redakteur tatsächlich nicht oder wurde hier versucht über eine bewusst falsch platzierte Erwartungshaltung Kritik zu erzeugen, die meiner Meinung nach (!) nicht korrekt gegenüber dem Spiel ist?
    CIG muss hier mMn nichts nachbessern.

    > Die schöne Aussicht währt jedoch nicht lange. Meine schwere Freelancer Max fliegt sich seit der Alpha 3.5 wie ein 40-Tonnen-LKW im Weltall. Darauf war ich nicht eingestellt: Als ich versuche, abzubremsen, ist es schon zu spät. In einer großen Explosion zerschellt mein Schiff an einem der vielen Hochhäuser. Natürlich starte ich wieder dort, wo ich gestartet bin - 20 Minuten Fliegen umsonst.

    Wo soll man denn auch sonst starten? Kurz vor dem Planeten? Auf dem Planeten? Was wäre das denn für eine Immersion, wenn man sich Stück für Stück zu seinem Ziel sterben könnte? Nein, das ist schon richtig so. Und das geschilderte Beispiel passiert einem ja nicht jedes mal, sondern nur solange, bis man das Flugsystem kapiert hat. Die Realität dürfte später ungefähr so aussehen:
    - Man nimmt eine Mission mit hoher Belohnung an
    - Man fliegt 20min bis zum Ziel
    - Man geht Risiken bei der Mission ein und stirbt
    - Man startet wieder am Anfang und darf die Mission nochmal machen

    Wo wäre da der Sinn in einem MMO, wenn man quasi risikolos sich einfach durch die Mission sterben könnte, weil man nicht mehr am Anfang sondern im Missionsgebiet spawnt? Und das wäre mMn auch nicht gut für die Immersion, wenn die Leute einfach mitten im Weltraum spawnen.

    > Hier warte ich - wie auch in Hurstons Hauptstadt Lorville - auf ein Flugshuttle. Diese Mechanik ist zwar sehr immersiv, dafür aber langwierig und zeitraubend. Auf Dauer wird das sicherlich viele Spieler nerven, mich eingeschlossen.

    Wie soll das sonst umgesetzt werden? Man steigt ein und spawnt dann ins Ziel? Solche Mechaniken sind in SC einfach nicht vorgesehen. Die Welt soll ein möglichst realistisches Gefühl vermitteln. Schiffe und Personen die durch die Gegend spawnen sind da einfach unpassend.

    Ich kann verstehen, wenn einem das nicht gefällt und man lieber direkt nach dem Spielstart in die Action geworfen wird. Aber dann ist es meiner Meinung nach nicht das richtige Spiel für diese Leute.
    Das ist in etwa so, als würde sich ein CoD oder Battlefield Spieler in Arma beschweren, dass es so lange dauert, bis die Action los geht und man nach jedem Tod wieder in der Startbasis startet und man von einem anderen Spieler in das Einsatzgebiet geflogen werden muss (der ebenfalls "echte" Reisezeiten hat und sich nicht durch die Gegend porten kann).

    > Es zeigen sich schon jetzt Probleme mit dem Leveldesign. Auf Arccorp konnte ich etwa nicht starten, da alle Landeplattformen belegt sind. Ich muss also nicht nur auf Aufzüge und Shuttles warten, sondern auch auf einen freien Startplatz. Es wäre sinnvoll, wenn die Entwickler hier ein System für theoretisch unendlich viele Spieler entwickeln würden, auch wenn es dann auf Kosten der Immersion geht. Denn nichts nervt mehr, als zu warten, auch wenn das Drumherum unglaublich ansehnlich ist.

    Das ist im Prinzip dieselbe Kritik. Wie soll das gehen? Man fliegt in den Bereich der Station und das Schiff spawnt dann einfach weg? Nein, es ist genau richtig wie es umgesetzt ist. In Elite Dangerous können auch alle Landeplätze belegt sein, dann wartet man einfach oder fliegt eine andere Station an. Wo ist das Problem? Beschwert sich jemand in ETS, dass die Strecken so lange sind? ;-)

    In SC wird viel Wartezeit sein, diese Entschleunigung muss man mögen. Ich hoffe, dass CIG für die Wartezeit noch interessante Beschäftigungsmöglichkeiten anbietet. In ED bin ich z.B. während eines langen Flugs in der Galaxie oder Systemkarte und studiere die Planeten bzw. die Route. Blöd in ED ist nur, dass die Karten "außerhalb" des Cockpits sind und man nicht mitbekommt, wenn man über das Ziel hinaus geflogen ist. Besser wäre es, wenn die Karte Teil des Cockpits wäre und nicht in einer extra "Instanz". Oder man kann z.B. während des Flugs nicht die Marktpreise analysieren, sondern muss dafür immer die Stationen anfliegen. Da ist ED einfach nicht rund.

  2. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 11:34

    Muss ich mich anschließen. Hier und da ist die Kritik unpassend, weil SC dann einfach nicht das Spiel ist was man erwartet hat. Entweder man lässt sich darauf ein und akzeptiert wie es ist oder man lässt es sein.

    Diese Art von Kritik kenne ich aber schon seit sehr vielen Jahren aus dem Gaming Umfeld. Da tun Spieler oft dann so als müssten Entwickler unbedingt etwas ändern anstatt sich an die eigene Nase zu fassen und seine eigene Einstellung zu ändern.

    Keine Ahnung wann dieser Irrsinn angefangen hat, weil genau diese Einstellung ist schuld daran, dass alle Spiele weichgespült werden damit sie möglichst vielen gefallen. Wenn man es aber Jedem recht machen will macht man es am Ende Niemandem mehr wirklich recht. Das ist einer der Gründe wieso ich kaum noch AAA Titel spiele.

    Star Citizen wurde aber von Tag 1 an (und ich bin seit Tag 1 dabei - Golden Ticket Inhaber) als Spiel angekündigt, das in seinem Realismus definitiv nicht für Jeden etwas sein wird. Und da gehören dann eben auch mal längere Reisezeiten dazu, bei denen es dann Sache des Spielers ist sich zu beschäftigen. Das Spiel gehört definitiv nicht zu den "Ich nehm dich an die Hand und beschäftige dich" Spielen, SC ist eine Sandbox und das heißt Spieler müssen selbst etwas für ihre Unterhaltung tun.

    Dass Star Citizen ein Zeitkiller wird ist schon seit Jahren klar, seit das Spiel eine solche Größe angenommen hat. Und schon zu Kickstarter Zeiten hieß es, dass man durch das Raumschiff zum Hangar laufen muss um in sein kleines Raumschiff einzusteigen, auch das ist bereits das typische Element Zeit investieren zu müssen um Wege zurück zu legen. Und das gehört zu einem solchen Spiel auch dazu, ansonsten verliert vieles was man in dieser Welt macht und erlebt an Bedeutung und Star Citizen wäre am Ende dann wieder nur eines der Spiele, mit der man tatsächlich Zeit vergeudet, weil man keine wertvollen Erinnerungen erschafft. Ein gutes Sandbox Spiel zeichnet sich nämlich dadurch aus, dass es so tiefe Erinnerungen schafft, dass man diese sein Leben lang nicht mehr vergisst.

    Für viele Spieler bedeutet Star Citizen, dass es ihr letztes Spiel sein wird, weil sie dann nichts anderes mehr spielen werden, weil Star Citizen ihr neues Hobby ist. Wer in Star Citizen nur ein anderes Spiel sieht, dass man ein paar Wochen spielt und dann zum nächsten neuen Spiel weiter zu ziehen, der wird mit dem Spiel nicht warm werden und ist sowieso falsch. Das wird viele Spieler dennoch nicht abhalten und genau darunter werden dann wieder viele sein, die das Spiel im Anschluss bei Jedem schlecht machen.

  3. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 11:39

    Das sind eben Meinungen und Eindrücke des Autors und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

  4. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 11:42

    Denk dir eben bei jedem Satz mit Kritik ein, meiner Meinung nach oder ähnliches dazu. So ist so ein Text zu verstehen. Das schreibt man eben, aus offensichtlichen Gründen, nicht jedesmal dazu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.19 11:43 durch Huanglong.

  5. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 11:48

    Dann sollte er es aber auch so schreiben und nicht "Das ist definitiv zu lange. Hier sollte Cloud Imperium Games nachbessern." schreiben als wüsste es der Autor besser als die Entwickler wie so ein Spiel auszusehen hat.

    Es ist einfach ein schlechter Stil auf die Art die Entwicklung eines Spiels zu kritisieren, weil es den Eindruck weckt der Schreiber möchte ein anderes Spiel haben als die Entwickler entwickeln und wünscht sich, dass das für ihn geändert wird, ganz egal ob man damit anderen Spielern, die das genau so wollten, das Spiel damit kaputt macht.

    Ich hab das gerade in MMOs zum erbrechen oft miterlebt, wie Entwickler auf die Wünsche weniger aber besonders lauter Spieler gehört haben, das Spiel dann entsprechend mit dem nächsten Patch geändert haben, obwohl diese Spieler bereits aufgehört hatten und mit den Änderungen dann auch noch die zufriedenen Spieler vergrault haben. Gerade zum Release eines MMOs, wenn nach 1-2 Monaten die Spieler wieder abhauen, neigten sehr viele Entwickler zu solchen Kurzschluss Reaktionen und vergraulten damit noch mehr Spieler.

    Fazit: Entwickler sollten immer zu ihrem Spiel stehen und es gar nicht erst versuchen es allen Recht machen zu wollen, denn das ist unmöglich. Dann gehen eben Spieler wieder, denen es nicht gefällt, völlig normal und kein Grund in Panik zu verfallen. ;)

  6. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 11:50

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denk dir eben bei jedem Satz mit Kritik ein, meiner Meinung nach oder
    > ähnliches dazu. So ist so ein Text zu verstehen. Das schreibt man eben, aus
    > offensichtlichen Gründen, nicht jedesmal dazu.

    Meiner Meinung nach macht das aber nicht besser, wenn man so offensichtlich das Konzept des Spiels nicht verstanden hat.

    Und dazu denken ist immer so eine Sache, weil manche Menschen meinen es genau so wie sie etwas gesagt haben. Sich da dann was dazu denken um es abzuschwächen widerspricht dann dem was der Schreiber tatsächlich im Sinn hatte.

  7. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 12:08

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huanglong schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denk dir eben bei jedem Satz mit Kritik ein, meiner Meinung nach oder
    > > ähnliches dazu. So ist so ein Text zu verstehen. Das schreibt man eben,
    > aus
    > > offensichtlichen Gründen, nicht jedesmal dazu.
    >
    > Meiner Meinung nach macht das aber nicht besser, wenn man so offensichtlich
    > das Konzept des Spiels nicht verstanden hat.
    >
    > Und dazu denken ist immer so eine Sache, weil manche Menschen meinen es
    > genau so wie sie etwas gesagt haben. Sich da dann was dazu denken um es
    > abzuschwächen widerspricht dann dem was der Schreiber tatsächlich im Sinn
    > hatte.


    Das hat nichts mit verstehen zu tun. Das ist ein Erfahrungsbericht, also rein subjektiv. Und die Zeiten wurden subjektiv als zu lang empfunden, dagegen kann man nicht argumentieren.

  8. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Yash 30.04.19 - 12:14

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat nichts mit verstehen zu tun. Das ist ein Erfahrungsbericht, also
    > rein subjektiv. Und die Zeiten wurden subjektiv als zu lang empfunden,
    > dagegen kann man nicht argumentieren.
    Das hat schon etwas mit Verstehen zu tun.

    Wenn man ein unwissender Spieler ist, der das Spiel in einem Sale kauft weil dort schöne Bilder von Weltraumkämpfen sind und er dann ob der langen Wartezeiten usw. enttäuscht ist und das Spiel schlecht bewertet - okay, das verstehe ich.
    Aber ein Redakteur der das Spiel testet, der müsste doch wissen, was ihn erwartet? Ich teste ja auch kein MOBA, weil das einfach nicht mein Genre ist und bewerte dann ein eigentlich gutes Spiel des Genres schlecht, weil ich gerne ein anderes Spiel hätte?

    Und ja, es ist natürlich die Meinung des Redakteurs, aber mir gefällt es nicht was er an manchen Stellen schreibt und das ist meine Meinung :-) Darum habe ich ja in den Titel extra Fan geschrieben, dass es keine Missverständnisse gibt :D Will auch gar keinen Streit mit irgendwem anfangen, nur darauf hindeuten, dass die Elemente, die kritisiert werden, von den Fans des Spiels genauso gewollt werden. Wer das ändern will, macht das Spiel für die Fans kaputt.

  9. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 12:19

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte er es aber auch so schreiben und nicht "Das ist definitiv zu
    > lange. Hier sollte Cloud Imperium Games nachbessern." schreiben als wüsste
    > es der Autor besser als die Entwickler wie so ein Spiel auszusehen hat.
    >
    > Es ist einfach ein schlechter Stil auf die Art die Entwicklung eines Spiels
    > zu kritisieren, weil es den Eindruck weckt der Schreiber möchte ein anderes
    > Spiel haben als die Entwickler entwickeln und wünscht sich, dass das für
    > ihn geändert wird, ganz egal ob man damit anderen Spielern, die das genau
    > so wollten, das Spiel damit kaputt macht.
    >
    > Ich hab das gerade in MMOs zum erbrechen oft miterlebt, wie Entwickler auf
    > die Wünsche weniger aber besonders lauter Spieler gehört haben, das Spiel
    > dann entsprechend mit dem nächsten Patch geändert haben, obwohl diese
    > Spieler bereits aufgehört hatten und mit den Änderungen dann auch noch die
    > zufriedenen Spieler vergrault haben. Gerade zum Release eines MMOs, wenn
    > nach 1-2 Monaten die Spieler wieder abhauen, neigten sehr viele Entwickler
    > zu solchen Kurzschluss Reaktionen und vergraulten damit noch mehr Spieler.
    >
    > Fazit: Entwickler sollten immer zu ihrem Spiel stehen und es gar nicht erst
    > versuchen es allen Recht machen zu wollen, denn das ist unmöglich. Dann
    > gehen eben Spieler wieder, denen es nicht gefällt, völlig normal und kein
    > Grund in Panik zu verfallen. ;)


    Man kann wohl niemanden versagen, sich ein anderes Spiel zu wünschen. Und der Autor hat eben andere Vorstellungen als du, wie das Spiel zu sein hat. Ob der Entwickler diesen Einfluss nun aufnimmt, ist rein ihm selbst überlassen. Aber seine Meinung darüber zu äußern steht jedem frei. Wie gesagt, eine Geschmacksfrage.

    Und noch allgemein zu der Problematik, wenn es denn so ist, dass die tatsächliche Mehrzahl der Spieler entsprechende Änderungen nicht wünscht, dann ist es auch ein leichtes für diese lauter zu sein, als die Minderheit. Der Entwickler kann nur das als Grundlage nehmen, was Ihm dargeboten wird. Und wenn ihm nur solche Meinungen zur verfügung stehen, richtet er sich danach. Die Lösung ist ganz einfach, entsprechend seine eigene Meinung Kundtun. Geh hin und schreib deinen eigenen Erfahrungsbericht, wo du die entsprechenden Punkte lobst. Die Meinung eines Anderen zu kritisiern führt nicht zum Ziel und ist schlicht vermessen.

  10. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 12:29

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huanglong schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat nichts mit verstehen zu tun. Das ist ein Erfahrungsbericht, also
    > > rein subjektiv. Und die Zeiten wurden subjektiv als zu lang empfunden,
    > > dagegen kann man nicht argumentieren.
    > Das hat schon etwas mit Verstehen zu tun.
    >
    > Wenn man ein unwissender Spieler ist, der das Spiel in einem Sale kauft
    > weil dort schöne Bilder von Weltraumkämpfen sind und er dann ob der langen
    > Wartezeiten usw. enttäuscht ist und das Spiel schlecht bewertet - okay, das
    > verstehe ich.
    > Aber ein Redakteur der das Spiel testet, der müsste doch wissen, was ihn
    > erwartet? Ich teste ja auch kein MOBA, weil das einfach nicht mein Genre
    > ist und bewerte dann ein eigentlich gutes Spiel des Genres schlecht, weil
    > ich gerne ein anderes Spiel hätte?
    >
    > Und ja, es ist natürlich die Meinung des Redakteurs, aber mir gefällt es
    > nicht was er an manchen Stellen schreibt und das ist meine Meinung :-)
    > Darum habe ich ja in den Titel extra Fan geschrieben, dass es keine
    > Missverständnisse gibt :D Will auch gar keinen Streit mit irgendwem
    > anfangen, nur darauf hindeuten, dass die Elemente, die kritisiert werden,
    > von den Fans des Spiels genauso gewollt werden. Wer das ändern will, macht
    > das Spiel für die Fans kaputt.


    Die Sache ist einfach die, der Autor weiß vielleicht worauf er sich einlässt und erwatet lange Wartezeiten, welche nun aber subjektiv sind. Für den einen sind 5 Minuten lang für den nächsten 50 Minuten. Das zeugt also nicht von mangelden Verständnis. Du Kritisierst hier die Meinung eines Anderen und stellst das wiederum als Tasache hin, was einfach nur deine Meinung ist. Du kannst die Wartezeiten und ähnliches ja voll OK finden. Was aber nicht geht ist andere in Abrede zu stellen, die das anders sehen. Nur weil du fürchtest, dass deinen Erwartungen dann nicht mehr entsprochen wird.

  11. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 12:43

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sollte er es aber auch so schreiben und nicht "Das ist definitiv zu
    > > lange. Hier sollte Cloud Imperium Games nachbessern." schreiben als
    > wüsste
    > > es der Autor besser als die Entwickler wie so ein Spiel auszusehen hat.
    > >
    > > Es ist einfach ein schlechter Stil auf die Art die Entwicklung eines
    > Spiels
    > > zu kritisieren, weil es den Eindruck weckt der Schreiber möchte ein
    > anderes
    > > Spiel haben als die Entwickler entwickeln und wünscht sich, dass das für
    > > ihn geändert wird, ganz egal ob man damit anderen Spielern, die das
    > genau
    > > so wollten, das Spiel damit kaputt macht.
    > >
    > > Ich hab das gerade in MMOs zum erbrechen oft miterlebt, wie Entwickler
    > auf
    > > die Wünsche weniger aber besonders lauter Spieler gehört haben, das
    > Spiel
    > > dann entsprechend mit dem nächsten Patch geändert haben, obwohl diese
    > > Spieler bereits aufgehört hatten und mit den Änderungen dann auch noch
    > die
    > > zufriedenen Spieler vergrault haben. Gerade zum Release eines MMOs, wenn
    > > nach 1-2 Monaten die Spieler wieder abhauen, neigten sehr viele
    > Entwickler
    > > zu solchen Kurzschluss Reaktionen und vergraulten damit noch mehr
    > Spieler.
    > >
    > > Fazit: Entwickler sollten immer zu ihrem Spiel stehen und es gar nicht
    > erst
    > > versuchen es allen Recht machen zu wollen, denn das ist unmöglich. Dann
    > > gehen eben Spieler wieder, denen es nicht gefällt, völlig normal und
    > kein
    > > Grund in Panik zu verfallen. ;)
    >
    > Man kann wohl niemanden versagen, sich ein anderes Spiel zu wünschen. Und
    > der Autor hat eben andere Vorstellungen als du, wie das Spiel zu sein hat.
    > Ob der Entwickler diesen Einfluss nun aufnimmt, ist rein ihm selbst
    > überlassen. Aber seine Meinung darüber zu äußern steht jedem frei. Wie
    > gesagt, eine Geschmacksfrage.
    >
    > Und noch allgemein zu der Problematik, wenn es denn so ist, dass die
    > tatsächliche Mehrzahl der Spieler entsprechende Änderungen nicht wünscht,
    > dann ist es auch ein leichtes für diese lauter zu sein, als die Minderheit.
    > Der Entwickler kann nur das als Grundlage nehmen, was Ihm dargeboten wird.
    > Und wenn ihm nur solche Meinungen zur verfügung stehen, richtet er sich
    > danach. Die Lösung ist ganz einfach, entsprechend seine eigene Meinung
    > Kundtun. Geh hin und schreib deinen eigenen Erfahrungsbericht, wo du die
    > entsprechenden Punkte lobst. Die Meinung eines Anderen zu kritisiern führt
    > nicht zum Ziel und ist schlicht vermessen.

    Du versteht scheinbar wirklich nicht wie die Realität aussieht. Spieler denen ein Spiel so gefällt wie es ist, die spielen einfach, die treiben sich nicht in Foren rum um zu gucken was anderen Spielern nicht gefällt oder was diese gar fordern, denn das wäre für diese Spieler Zeiverschwendung, die Zeit investieren sie lieber in das Spiel, das sie genau so mögen wie es ist.

    Und genau darum hört man in den Foren zu Spielen primär immer nur die Spieler, denen irgend etwas nicht gefällt und Änderungen wollen, ja teils gar lautstark fordern (weil sie schließlich dafür bezahlt haben, ist für viele ein ausreichender Grund).

    Meist kommen dann irgendwelche Änderungen für diese Kritiker und der Rest der Spieler fällt aus allen Wolken und dann hört man die Spieler in den Foren kritisieren, die es genau so mochten wie es vorher war und nicht wie es jetzt ist.

    Kritiker sind immer besonders laut, das war schon immer so. Genauso wie das Leute generell zu wenig Lob aussprechen und sagen wenn ihnen etwas so gefällt wie es ist.

    Da ist es die Aufgabe des Entwicklers entsprechend zu reagieren, wenn Kritiker sich Änderungen wünschen sollte man die bisherigen Spieler darauf aufmerksam machen und so eine allgemeinere Meinung einholen. Oder man ignoriert einfach die Meinungen der Spieler, dessen Kritik einfach nicht zum Spielkonzept passt, was ich in dem Fall auch tun würde.

    Die Reisedauer gehört zum Spielkonzept, Punkt. Entweder man kann das akzeptieren, dann viel Spaß mit dem Spiel, oder man kann es nicht, dann viel Spaß mit einem anderen Spiel.

    Mir passt das halt grundsätzlich nicht in mein Spieler Denken. Ich spiele seit über 35 Jahren die Spiele so wie sie sich die Entwickler vorgestellt haben und mache für mich das Beste daraus. Das heißt dann auch mal mich einfach an das Spiel anzupassen, mal mehr, mal weniger stark. Muss ich mich zu sehr anpassen ist halt das Spiel nichts für mich. Aber ich erwarte absolut null das ein Spiel für mich angespasst wird, weil ich das als anmassend empfinde, denn egal was man anpasst, man macht damit anderen Spielern etwas kaputt was sie so mochten wie es war.

    Wenn die Entwickler von sich aus etwas ändern, weil sie finden etwas könnte besser balanciert sein etc. in Ordnung, aber ich fühle mich nie wohl, wenn ich bei einer Änderung den Eindruck habe, dass diese nur wegen einigen Spielern getätigt wurde und nicht um das Spiel tatsächlich besser machen zu wollen.

    Für mich steht ein Spiel immer an oberster Stelle und danach kommen erst die Spieler und nicht umgekehrt, wie es gefühlt heute ein Großteil der Spieler so sieht und weshalb ich den Eindruck habe, dass diese Spieler ein Spiel nicht ernst genug nehmen sondern ihre Meinung über die des Spiels stellen. Und damit kann ich nichts anfangen und bevor ich so denke höre ich lieber komplett mit spielen auf.

    Es ist übrigens auch der Grund wieso ich sage: in den 90ern waren Videospieler rar, als Nerds verschrien und wurden vom Rest der Menschen belächelt. Das einzige was sich seither geändert hat, ist das die breite Masse nun auch spielt und nun auch von Spielern belächelt werden, der Haufen Nerds ist aber kein Stück größer geworden und erntet für die Art wie ernst sie Spiele nehmen noch immer Unverständnis, nur eben nun auch von anderen Spielern.

  12. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 12:49

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Huanglong schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das hat nichts mit verstehen zu tun. Das ist ein Erfahrungsbericht,
    > also
    > > > rein subjektiv. Und die Zeiten wurden subjektiv als zu lang empfunden,
    > > > dagegen kann man nicht argumentieren.
    > > Das hat schon etwas mit Verstehen zu tun.
    > >
    > > Wenn man ein unwissender Spieler ist, der das Spiel in einem Sale kauft
    > > weil dort schöne Bilder von Weltraumkämpfen sind und er dann ob der
    > langen
    > > Wartezeiten usw. enttäuscht ist und das Spiel schlecht bewertet - okay,
    > das
    > > verstehe ich.
    > > Aber ein Redakteur der das Spiel testet, der müsste doch wissen, was ihn
    > > erwartet? Ich teste ja auch kein MOBA, weil das einfach nicht mein Genre
    > > ist und bewerte dann ein eigentlich gutes Spiel des Genres schlecht,
    > weil
    > > ich gerne ein anderes Spiel hätte?
    > >
    > > Und ja, es ist natürlich die Meinung des Redakteurs, aber mir gefällt es
    > > nicht was er an manchen Stellen schreibt und das ist meine Meinung :-)
    > > Darum habe ich ja in den Titel extra Fan geschrieben, dass es keine
    > > Missverständnisse gibt :D Will auch gar keinen Streit mit irgendwem
    > > anfangen, nur darauf hindeuten, dass die Elemente, die kritisiert
    > werden,
    > > von den Fans des Spiels genauso gewollt werden. Wer das ändern will,
    > macht
    > > das Spiel für die Fans kaputt.
    >
    > Die Sache ist einfach die, der Autor weiß vielleicht worauf er sich
    > einlässt und erwatet lange Wartezeiten, welche nun aber subjektiv sind. Für
    > den einen sind 5 Minuten lang für den nächsten 50 Minuten. Das zeugt also
    > nicht von mangelden Verständnis. Du Kritisierst hier die Meinung eines
    > Anderen und stellst das wiederum als Tasache hin, was einfach nur deine
    > Meinung ist. Du kannst die Wartezeiten und ähnliches ja voll OK finden. Was
    > aber nicht geht ist andere in Abrede zu stellen, die das anders sehen. Nur
    > weil du fürchtest, dass deinen Erwartungen dann nicht mehr entsprochen
    > wird.

    Ja, und so nimmt das Unheil seinen Lauf. Videospiele sind kein Wunschkonzert, Videospiele visieren normalerweise eine Zielgruppe an, wenn einem dann der Zeitaufwand zu groß ist, den man dafür opfern muss, dann gehört man nicht zur besagten Zielgruppe. Meinung hin oder her.

    Man muss einfach auch mal einsehen können, wenn man nicht zur Zielgruppe gehört. Da ist es einfach unpassend mit Meinungen daher zu kommen, die diese Zielgruppe zu eigenen Gunsten verschieben soll. Das kann man dann so weit treiben bis die Zielgruppe wie bei vielen heutigen AAA Titeln nur noch "die große breite Masse" bedeutet.

    Und mit Meinungen ist das auch immer so eine Sache, Meinungen kann man auf verschiedene Arten verpacken und auch diese Verpackung ist nicht unwichtig. Ansonsten würden sie hier in den Kommentaren nicht so viele daran stoßen.

  13. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 13:02

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huanglong schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Yash schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Huanglong schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Das hat nichts mit verstehen zu tun. Das ist ein Erfahrungsbericht,
    > > also
    > > > > rein subjektiv. Und die Zeiten wurden subjektiv als zu lang
    > empfunden,
    > > > > dagegen kann man nicht argumentieren.
    > > > Das hat schon etwas mit Verstehen zu tun.
    > > >
    > > > Wenn man ein unwissender Spieler ist, der das Spiel in einem Sale
    > kauft
    > > > weil dort schöne Bilder von Weltraumkämpfen sind und er dann ob der
    > > langen
    > > > Wartezeiten usw. enttäuscht ist und das Spiel schlecht bewertet -
    > okay,
    > > das
    > > > verstehe ich.
    > > > Aber ein Redakteur der das Spiel testet, der müsste doch wissen, was
    > ihn
    > > > erwartet? Ich teste ja auch kein MOBA, weil das einfach nicht mein
    > Genre
    > > > ist und bewerte dann ein eigentlich gutes Spiel des Genres schlecht,
    > > weil
    > > > ich gerne ein anderes Spiel hätte?
    > > >
    > > > Und ja, es ist natürlich die Meinung des Redakteurs, aber mir gefällt
    > es
    > > > nicht was er an manchen Stellen schreibt und das ist meine Meinung :-)
    > > > Darum habe ich ja in den Titel extra Fan geschrieben, dass es keine
    > > > Missverständnisse gibt :D Will auch gar keinen Streit mit irgendwem
    > > > anfangen, nur darauf hindeuten, dass die Elemente, die kritisiert
    > > werden,
    > > > von den Fans des Spiels genauso gewollt werden. Wer das ändern will,
    > > macht
    > > > das Spiel für die Fans kaputt.
    > >
    > >
    > > Die Sache ist einfach die, der Autor weiß vielleicht worauf er sich
    > > einlässt und erwatet lange Wartezeiten, welche nun aber subjektiv sind.
    > Für
    > > den einen sind 5 Minuten lang für den nächsten 50 Minuten. Das zeugt
    > also
    > > nicht von mangelden Verständnis. Du Kritisierst hier die Meinung eines
    > > Anderen und stellst das wiederum als Tasache hin, was einfach nur deine
    > > Meinung ist. Du kannst die Wartezeiten und ähnliches ja voll OK finden.
    > Was
    > > aber nicht geht ist andere in Abrede zu stellen, die das anders sehen.
    > Nur
    > > weil du fürchtest, dass deinen Erwartungen dann nicht mehr entsprochen
    > > wird.
    >
    > Ja, und so nimmt das Unheil seinen Lauf. Videospiele sind kein
    > Wunschkonzert, Videospiele visieren normalerweise eine Zielgruppe an, wenn
    > einem dann der Zeitaufwand zu groß ist, den man dafür opfern muss, dann
    > gehört man nicht zur besagten Zielgruppe. Meinung hin oder her.
    >
    > Man muss einfach auch mal einsehen können, wenn man nicht zur Zielgruppe
    > gehört. Da ist es einfach unpassend mit Meinungen daher zu kommen, die
    > diese Zielgruppe zu eigenen Gunsten verschieben soll. Das kann man dann so
    > weit treiben bis die Zielgruppe wie bei vielen heutigen AAA Titeln nur noch
    > "die große breite Masse" bedeutet.
    >
    > Und mit Meinungen ist das auch immer so eine Sache, Meinungen kann man auf
    > verschiedene Arten verpacken und auch diese Verpackung ist nicht unwichtig.
    > Ansonsten würden sie hier in den Kommentaren nicht so viele daran stoßen.


    Viedeospiele sind was immer der Entwickler für richtig hält. Und wenn der ein Wunschkonzert haben will, dann ist es eben eins. Videospiele sind in der breiten Masse angekommen und sollen vor allem Profit generieren. Die einfachste Art, das zu erreichen, ist nun mal, sich an die breite Masse zu richten.

    Das Problem ist eher, das Leute nicht mit Meinungen umgehen können. Wie du ja selbst sagst "Da ist es einfach unpassend mit Meinungen daher zu kommen". Es gibt keine objektiv schlechte oder gute Meinung. Wenn man das zu Ende denkt, dann müsste ja jeder das Spiel toll finden, weil alle anders lautenden Meinung unpassend sind.

  14. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: gadthrawn 30.04.19 - 13:16

    Komisch - gerade die nicht kritikfähigen SC-Anhänger meckern doch immer, dass bei ED alles zu lange dauert - wenn es jetzt bei SC noch länger dauert ist es auf einmal in Ordnung.. tststs

  15. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 13:21

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Huanglong schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Yash schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Huanglong schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Das hat nichts mit verstehen zu tun. Das ist ein
    > Erfahrungsbericht,
    > > > also
    > > > > > rein subjektiv. Und die Zeiten wurden subjektiv als zu lang
    > > empfunden,
    > > > > > dagegen kann man nicht argumentieren.
    > > > > Das hat schon etwas mit Verstehen zu tun.
    > > > >
    > > > > Wenn man ein unwissender Spieler ist, der das Spiel in einem Sale
    > > kauft
    > > > > weil dort schöne Bilder von Weltraumkämpfen sind und er dann ob der
    > > > langen
    > > > > Wartezeiten usw. enttäuscht ist und das Spiel schlecht bewertet -
    > > okay,
    > > > das
    > > > > verstehe ich.
    > > > > Aber ein Redakteur der das Spiel testet, der müsste doch wissen, was
    > > ihn
    > > > > erwartet? Ich teste ja auch kein MOBA, weil das einfach nicht mein
    > > Genre
    > > > > ist und bewerte dann ein eigentlich gutes Spiel des Genres schlecht,
    > > > weil
    > > > > ich gerne ein anderes Spiel hätte?
    > > > >
    > > > > Und ja, es ist natürlich die Meinung des Redakteurs, aber mir
    > gefällt
    > > es
    > > > > nicht was er an manchen Stellen schreibt und das ist meine Meinung
    > :-)
    > > > > Darum habe ich ja in den Titel extra Fan geschrieben, dass es keine
    > > > > Missverständnisse gibt :D Will auch gar keinen Streit mit irgendwem
    > > > > anfangen, nur darauf hindeuten, dass die Elemente, die kritisiert
    > > > werden,
    > > > > von den Fans des Spiels genauso gewollt werden. Wer das ändern will,
    > > > macht
    > > > > das Spiel für die Fans kaputt.
    > > >
    > > >
    > > > Die Sache ist einfach die, der Autor weiß vielleicht worauf er sich
    > > > einlässt und erwatet lange Wartezeiten, welche nun aber subjektiv
    > sind.
    > > Für
    > > > den einen sind 5 Minuten lang für den nächsten 50 Minuten. Das zeugt
    > > also
    > > > nicht von mangelden Verständnis. Du Kritisierst hier die Meinung eines
    > > > Anderen und stellst das wiederum als Tasache hin, was einfach nur
    > deine
    > > > Meinung ist. Du kannst die Wartezeiten und ähnliches ja voll OK
    > finden.
    > > Was
    > > > aber nicht geht ist andere in Abrede zu stellen, die das anders sehen.
    > > Nur
    > > > weil du fürchtest, dass deinen Erwartungen dann nicht mehr entsprochen
    > > > wird.
    > >
    > > Ja, und so nimmt das Unheil seinen Lauf. Videospiele sind kein
    > > Wunschkonzert, Videospiele visieren normalerweise eine Zielgruppe an,
    > wenn
    > > einem dann der Zeitaufwand zu groß ist, den man dafür opfern muss, dann
    > > gehört man nicht zur besagten Zielgruppe. Meinung hin oder her.
    > >
    > > Man muss einfach auch mal einsehen können, wenn man nicht zur Zielgruppe
    > > gehört. Da ist es einfach unpassend mit Meinungen daher zu kommen, die
    > > diese Zielgruppe zu eigenen Gunsten verschieben soll. Das kann man dann
    > so
    > > weit treiben bis die Zielgruppe wie bei vielen heutigen AAA Titeln nur
    > noch
    > > "die große breite Masse" bedeutet.
    > >
    > > Und mit Meinungen ist das auch immer so eine Sache, Meinungen kann man
    > auf
    > > verschiedene Arten verpacken und auch diese Verpackung ist nicht
    > unwichtig.
    > > Ansonsten würden sie hier in den Kommentaren nicht so viele daran
    > stoßen.
    >
    > Viedeospiele sind was immer der Entwickler für richtig hält. Und wenn der
    > ein Wunschkonzert haben will, dann ist es eben eins. Videospiele sind in
    > der breiten Masse angekommen und sollen vor allem Profit generieren. Die
    > einfachste Art, das zu erreichen, ist nun mal, sich an die breite Masse zu
    > richten.

    Ja, das ist das andere Problem heutzutage, gerade bei den großen Entwicklern steht das Geld vor dem Spiel. Sprich Spiele sind mehr dazu da Geld zu generieren als Spieler zu unterhalten. Halten tut man die Spieler dann durch Addons etc.

    Und natürlich habe ich auch schon genug Entwickler gesehen, die ein Wunschkonzert haben wollten, aber entweder sie haben nur das raus genommen was wirklich zu ihren Spiel Konzept passt oder es kam kein gutes Spiel dabei rum.

    Nur heißt das eben nicht, dass weil ein paar Entwickler ein Wunschkonzert wollen, dieses Wunschkonzert nun alle haben wollen.

    Roberts fragt schon sehr gezielt nach, wenn er die Meinung der Spieler hören möchte und stellt seine Vision des Spiels über die Wünsche der Spieler und so ist das auch gut so. Roberts geht es nicht darum es allen Recht machen zu wollen, Roberts geht es darum das Spiel zu produzieren, wovon er selbst ein Leben lang geträumt hat und das macht ihn eben nicht nur zu einem Spieleentwickler mit einer Vision, es macht ihn auch selbst zum Spieler seines eigenen Spieles. Und macht ihn damit eben nicht zu einem Manager, dem es nur ums Geld verdienen geht. Roberts geht es nicht darum mit Star Citizen stink reich zu werden. Bei den Summen dichtet man ihm das gerne an, so ist es aber nicht.

    > Das Problem ist eher, das Leute nicht mit Meinungen umgehen können. Wie du
    > ja selbst sagst "Da ist es einfach unpassend mit Meinungen daher zu
    > kommen". Es gibt keine objektiv schlechte oder gute Meinung. Wenn man das
    > zu Ende denkt, dann müsste ja jeder das Spiel toll finden, weil alle anders
    > lautenden Meinung unpassend sind.

    Im Grunde geht es hier nicht um Meinungen, es geht hier um Wünsche die man aus Meinungen formt. Und entweder passen Wünsche zu einem Konzept oder sie passen nicht und die Reisezeit zu verkürzen passt definitiv nicht zum Konzept von Star Citizen.

    Außerdem ist es ein riesen Unterschied, ob man Star Citizen an einem Tag anspielt und dann seine Meinung über etwas bildet wie etwas umgesetzt ist oder ob man dieses Spielelement über Jahre geplant und umgesetzt hat mit guten Gründen dahinter, die man gar nicht kennt, wenn man das Spiel nur mal ausprobiert hat.

    Und eben das ist es was viele dem Artikel ankreiden, sich eine Meinung zu bilden in dem man etwas nur anspielt, aber das große Ganze dahinter scheinbar nicht verstanden zu haben. Was bringt einem Entwickler eine Meinung eines Spielers, der scheinbar nicht viel über das Spiel und was es am Ende werden soll, weiß? Nicht sonderlich viel. Und anderen Lesen bringt es auch nichts über etwas zu lesen, was später gar keine Rolle mehr spielen wird, weil man dann in den 20 Minuten großteils beschäftigt sein wird.

  16. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 13:31

    Ist halt immer die Frage wie lange ein Spiel beschäftigen soll. ED ist darauf ausgelegt einen Monate oder gar Jahre zu beschäftigen. Wenn dann ein Spieler ankommt und in einem Monat meint das beste Schiff haben zu müssen, dann passt das eben kaum mit dem Spiel zusammen.

    Leider meinen auch bei Star Citizen genug Leute, dass sie innerhalb eines Monats bereits eines der fettesten Schiffe fliegen werden.

    Manche Spieler scheinen etwas Grundlegendes nicht zu verstehen: wenn ein Spiel auf Dauer Spaß machen soll, muss man Ziele vor sich haben. Es bringt keinem Spieler etwas nach einem Monat alles zu haben, weil was will er dann noch mit dem Geld machen, dass er verdient? Gibt ja nichts mehr wo er das Geld sinnvoll ausgeben könnte.

    Bei solchen Spielen ist eine Hauptmotivation die Geld zu machen, um damit das nächst größere Schiff, die nächst bessere Waffe etc. kaufen zu können.

    Diese Spieler müssen mal kapieren, dass der Weg das Ziel ist. Es ist der Weg dahin der Spaß machen soll, nicht das Ziel selbst. Das Ziel macht nur kurze Zeit Spaß, bis man sich das nächste Ziel setzt. Das funktioniert aber nur, wenn man sich kleine Ziele setzt und nicht direkt ein großes Ziel anvisiert und alles nur dafür macht, dann muss man sich über Grind nicht beschweren, denn dann kann man das Gameplay noch so gut machen, dann wird alles zum Grind, weil man sich ein viel zu großes Ziel gesteckt hat, ohne Zwischenziele.

    Und eben darum: der Weg ist das Ziel. Sowohl in ED als auch in SC.

    Aber ich mache mir da keine Illusionen, auch in SC wird es genug Nörgler geben, dass alles viel zu lange dauert und viel zu sehr Grind ist. Viele Spieler werden nie kapieren, dass es nicht am Spiel liegt sondern einzig und allein an ihrer eigenen Herangehensweise. Aber wie der Mensch eben so ist, er sucht die Schuld immer wo anders anstatt bei sich selbst.

  17. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 13:31

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huanglong schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hotohori schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dann sollte er es aber auch so schreiben und nicht "Das ist definitiv
    > zu
    > > > lange. Hier sollte Cloud Imperium Games nachbessern." schreiben als
    > > wüsste
    > > > es der Autor besser als die Entwickler wie so ein Spiel auszusehen
    > hat.
    > > >
    > > > Es ist einfach ein schlechter Stil auf die Art die Entwicklung eines
    > > Spiels
    > > > zu kritisieren, weil es den Eindruck weckt der Schreiber möchte ein
    > > anderes
    > > > Spiel haben als die Entwickler entwickeln und wünscht sich, dass das
    > für
    > > > ihn geändert wird, ganz egal ob man damit anderen Spielern, die das
    > > genau
    > > > so wollten, das Spiel damit kaputt macht.
    > > >
    > > > Ich hab das gerade in MMOs zum erbrechen oft miterlebt, wie Entwickler
    > > auf
    > > > die Wünsche weniger aber besonders lauter Spieler gehört haben, das
    > > Spiel
    > > > dann entsprechend mit dem nächsten Patch geändert haben, obwohl diese
    > > > Spieler bereits aufgehört hatten und mit den Änderungen dann auch noch
    > > die
    > > > zufriedenen Spieler vergrault haben. Gerade zum Release eines MMOs,
    > wenn
    > > > nach 1-2 Monaten die Spieler wieder abhauen, neigten sehr viele
    > > Entwickler
    > > > zu solchen Kurzschluss Reaktionen und vergraulten damit noch mehr
    > > Spieler.
    > > >
    > > > Fazit: Entwickler sollten immer zu ihrem Spiel stehen und es gar nicht
    > > erst
    > > > versuchen es allen Recht machen zu wollen, denn das ist unmöglich.
    > Dann
    > > > gehen eben Spieler wieder, denen es nicht gefällt, völlig normal und
    > > kein
    > > > Grund in Panik zu verfallen. ;)
    > >
    > >
    > > Man kann wohl niemanden versagen, sich ein anderes Spiel zu wünschen.
    > Und
    > > der Autor hat eben andere Vorstellungen als du, wie das Spiel zu sein
    > hat.
    > > Ob der Entwickler diesen Einfluss nun aufnimmt, ist rein ihm selbst
    > > überlassen. Aber seine Meinung darüber zu äußern steht jedem frei. Wie
    > > gesagt, eine Geschmacksfrage.
    > >
    > > Und noch allgemein zu der Problematik, wenn es denn so ist, dass die
    > > tatsächliche Mehrzahl der Spieler entsprechende Änderungen nicht
    > wünscht,
    > > dann ist es auch ein leichtes für diese lauter zu sein, als die
    > Minderheit.
    > > Der Entwickler kann nur das als Grundlage nehmen, was Ihm dargeboten
    > wird.
    > > Und wenn ihm nur solche Meinungen zur verfügung stehen, richtet er sich
    > > danach. Die Lösung ist ganz einfach, entsprechend seine eigene Meinung
    > > Kundtun. Geh hin und schreib deinen eigenen Erfahrungsbericht, wo du die
    > > entsprechenden Punkte lobst. Die Meinung eines Anderen zu kritisiern
    > führt
    > > nicht zum Ziel und ist schlicht vermessen.
    >
    > Du versteht scheinbar wirklich nicht wie die Realität aussieht. Spieler
    > denen ein Spiel so gefällt wie es ist, die spielen einfach, die treiben
    > sich nicht in Foren rum um zu gucken was anderen Spielern nicht gefällt
    > oder was diese gar fordern, denn das wäre für diese Spieler
    > Zeiverschwendung, die Zeit investieren sie lieber in das Spiel, das sie
    > genau so mögen wie es ist.
    >
    > Und genau darum hört man in den Foren zu Spielen primär immer nur die
    > Spieler, denen irgend etwas nicht gefällt und Änderungen wollen, ja teils
    > gar lautstark fordern (weil sie schließlich dafür bezahlt haben, ist für
    > viele ein ausreichender Grund).
    >
    > Meist kommen dann irgendwelche Änderungen für diese Kritiker und der Rest
    > der Spieler fällt aus allen Wolken und dann hört man die Spieler in den
    > Foren kritisieren, die es genau so mochten wie es vorher war und nicht wie
    > es jetzt ist.
    >
    > Kritiker sind immer besonders laut, das war schon immer so. Genauso wie das
    > Leute generell zu wenig Lob aussprechen und sagen wenn ihnen etwas so
    > gefällt wie es ist.
    >
    > Da ist es die Aufgabe des Entwicklers entsprechend zu reagieren, wenn
    > Kritiker sich Änderungen wünschen sollte man die bisherigen Spieler darauf
    > aufmerksam machen und so eine allgemeinere Meinung einholen. Oder man
    > ignoriert einfach die Meinungen der Spieler, dessen Kritik einfach nicht
    > zum Spielkonzept passt, was ich in dem Fall auch tun würde.
    >
    > Die Reisedauer gehört zum Spielkonzept, Punkt. Entweder man kann das
    > akzeptieren, dann viel Spaß mit dem Spiel, oder man kann es nicht, dann
    > viel Spaß mit einem anderen Spiel.
    >
    > Mir passt das halt grundsätzlich nicht in mein Spieler Denken. Ich spiele
    > seit über 35 Jahren die Spiele so wie sie sich die Entwickler vorgestellt
    > haben und mache für mich das Beste daraus. Das heißt dann auch mal mich
    > einfach an das Spiel anzupassen, mal mehr, mal weniger stark. Muss ich mich
    > zu sehr anpassen ist halt das Spiel nichts für mich. Aber ich erwarte
    > absolut null das ein Spiel für mich angespasst wird, weil ich das als
    > anmassend empfinde, denn egal was man anpasst, man macht damit anderen
    > Spielern etwas kaputt was sie so mochten wie es war.
    >
    > Wenn die Entwickler von sich aus etwas ändern, weil sie finden etwas könnte
    > besser balanciert sein etc. in Ordnung, aber ich fühle mich nie wohl, wenn
    > ich bei einer Änderung den Eindruck habe, dass diese nur wegen einigen
    > Spielern getätigt wurde und nicht um das Spiel tatsächlich besser machen zu
    > wollen.
    >
    > Für mich steht ein Spiel immer an oberster Stelle und danach kommen erst
    > die Spieler und nicht umgekehrt, wie es gefühlt heute ein Großteil der
    > Spieler so sieht und weshalb ich den Eindruck habe, dass diese Spieler ein
    > Spiel nicht ernst genug nehmen sondern ihre Meinung über die des Spiels
    > stellen. Und damit kann ich nichts anfangen und bevor ich so denke höre ich
    > lieber komplett mit spielen auf.
    >
    > Es ist übrigens auch der Grund wieso ich sage: in den 90ern waren
    > Videospieler rar, als Nerds verschrien und wurden vom Rest der Menschen
    > belächelt. Das einzige was sich seither geändert hat, ist das die breite
    > Masse nun auch spielt und nun auch von Spielern belächelt werden, der
    > Haufen Nerds ist aber kein Stück größer geworden und erntet für die Art wie
    > ernst sie Spiele nehmen noch immer Unverständnis, nur eben nun auch von
    > anderen Spielern.


    Ich spreche ja von keinen Ist-Zustand sondern von einem Soll-Zustand. Wenn den Spielern das Spiel und dessen Entwicklung in irgendeiner Form wichtig ist, dann sollten sie sich auch in den Foren usw. engagieren. Dies ist nun mal das Mittel der Entwickler an die Meinung der Spieler zu gelangen. Ist schade, dass sie dann das Spiel weniger spielen können, aber das ist nun mal die Realität, von Nichts kommt Nichts. Es ist eben nicht wie in den 90ern, wo ein Spiel Fertig war und nicht mehr geändert wurde. Heute ist das bei vielen Spielen ein über die gesamte Lebensdauer andauernder Prozess, da muss man mit der Zeit gehen. Die Spielebranche wurde nun mal kommerzialisiert und heute steht über allem der Profit. Die Entwickler können sich eben nicht Leisten ein Spiel zu entwickeln, dass nur Ihnen und einer Hand voll Leute gefällt.

    Star Citizen ist deshalb auch dem Weg des Crowdfunding gegangen, um eben herauszufinden, ob es genug zahlungskräftige Kundschaft gibt. Nur damals waren die Parameter des Spiels auch nicht so klar definiert. Und viele Dinge sind nun mal, wie bereits erwähnt, subjektiv, wie Wartezeiten. Der eine stellt sich da eben 20 Minuten vor und der nächste 2 und der übernächste 42.

  18. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Huanglong 30.04.19 - 13:44

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huanglong schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hotohori schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Huanglong schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Yash schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Huanglong schrieb:
    > > > > >
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > >
    > > > > > -----
    > > > > > > Das hat nichts mit verstehen zu tun. Das ist ein
    > > Erfahrungsbericht,
    > > > > also
    > > > > > > rein subjektiv. Und die Zeiten wurden subjektiv als zu lang
    > > > empfunden,
    > > > > > > dagegen kann man nicht argumentieren.
    > > > > > Das hat schon etwas mit Verstehen zu tun.
    > > > > >
    > > > > > Wenn man ein unwissender Spieler ist, der das Spiel in einem Sale
    > > > kauft
    > > > > > weil dort schöne Bilder von Weltraumkämpfen sind und er dann ob
    > der
    > > > > langen
    > > > > > Wartezeiten usw. enttäuscht ist und das Spiel schlecht bewertet -
    > > > okay,
    > > > > das
    > > > > > verstehe ich.
    > > > > > Aber ein Redakteur der das Spiel testet, der müsste doch wissen,
    > was
    > > > ihn
    > > > > > erwartet? Ich teste ja auch kein MOBA, weil das einfach nicht mein
    > > > Genre
    > > > > > ist und bewerte dann ein eigentlich gutes Spiel des Genres
    > schlecht,
    > > > > weil
    > > > > > ich gerne ein anderes Spiel hätte?
    > > > > >
    > > > > > Und ja, es ist natürlich die Meinung des Redakteurs, aber mir
    > > gefällt
    > > > es
    > > > > > nicht was er an manchen Stellen schreibt und das ist meine Meinung
    > > :-)
    > > > > > Darum habe ich ja in den Titel extra Fan geschrieben, dass es
    > keine
    > > > > > Missverständnisse gibt :D Will auch gar keinen Streit mit
    > irgendwem
    > > > > > anfangen, nur darauf hindeuten, dass die Elemente, die kritisiert
    > > > > werden,
    > > > > > von den Fans des Spiels genauso gewollt werden. Wer das ändern
    > will,
    > > > > macht
    > > > > > das Spiel für die Fans kaputt.
    > > > >
    > > > >
    > > > > Die Sache ist einfach die, der Autor weiß vielleicht worauf er sich
    > > > > einlässt und erwatet lange Wartezeiten, welche nun aber subjektiv
    > > sind.
    > > > Für
    > > > > den einen sind 5 Minuten lang für den nächsten 50 Minuten. Das zeugt
    > > > also
    > > > > nicht von mangelden Verständnis. Du Kritisierst hier die Meinung
    > eines
    > > > > Anderen und stellst das wiederum als Tasache hin, was einfach nur
    > > deine
    > > > > Meinung ist. Du kannst die Wartezeiten und ähnliches ja voll OK
    > > finden.
    > > > Was
    > > > > aber nicht geht ist andere in Abrede zu stellen, die das anders
    > sehen.
    > > > Nur
    > > > > weil du fürchtest, dass deinen Erwartungen dann nicht mehr
    > entsprochen
    > > > > wird.
    > > >
    > > > Ja, und so nimmt das Unheil seinen Lauf. Videospiele sind kein
    > > > Wunschkonzert, Videospiele visieren normalerweise eine Zielgruppe an,
    > > wenn
    > > > einem dann der Zeitaufwand zu groß ist, den man dafür opfern muss,
    > dann
    > > > gehört man nicht zur besagten Zielgruppe. Meinung hin oder her.
    > > >
    > > > Man muss einfach auch mal einsehen können, wenn man nicht zur
    > Zielgruppe
    > > > gehört. Da ist es einfach unpassend mit Meinungen daher zu kommen, die
    > > > diese Zielgruppe zu eigenen Gunsten verschieben soll. Das kann man
    > dann
    > > so
    > > > weit treiben bis die Zielgruppe wie bei vielen heutigen AAA Titeln nur
    > > noch
    > > > "die große breite Masse" bedeutet.
    > > >
    > > > Und mit Meinungen ist das auch immer so eine Sache, Meinungen kann man
    > > auf
    > > > verschiedene Arten verpacken und auch diese Verpackung ist nicht
    > > unwichtig.
    > > > Ansonsten würden sie hier in den Kommentaren nicht so viele daran
    > > stoßen.
    > >
    > >
    > > Viedeospiele sind was immer der Entwickler für richtig hält. Und wenn
    > der
    > > ein Wunschkonzert haben will, dann ist es eben eins. Videospiele sind in
    > > der breiten Masse angekommen und sollen vor allem Profit generieren. Die
    > > einfachste Art, das zu erreichen, ist nun mal, sich an die breite Masse
    > zu
    > > richten.
    >
    > Ja, das ist das andere Problem heutzutage, gerade bei den großen
    > Entwicklern steht das Geld vor dem Spiel. Sprich Spiele sind mehr dazu da
    > Geld zu generieren als Spieler zu unterhalten. Halten tut man die Spieler
    > dann durch Addons etc.
    >
    > Und natürlich habe ich auch schon genug Entwickler gesehen, die ein
    > Wunschkonzert haben wollten, aber entweder sie haben nur das raus genommen
    > was wirklich zu ihren Spiel Konzept passt oder es kam kein gutes Spiel
    > dabei rum.
    >
    > Nur heißt das eben nicht, dass weil ein paar Entwickler ein Wunschkonzert
    > wollen, dieses Wunschkonzert nun alle haben wollen.
    >
    > Roberts fragt schon sehr gezielt nach, wenn er die Meinung der Spieler
    > hören möchte und stellt seine Vision des Spiels über die Wünsche der
    > Spieler und so ist das auch gut so. Roberts geht es nicht darum es allen
    > Recht machen zu wollen, Roberts geht es darum das Spiel zu produzieren,
    > wovon er selbst ein Leben lang geträumt hat und das macht ihn eben nicht
    > nur zu einem Spieleentwickler mit einer Vision, es macht ihn auch selbst
    > zum Spieler seines eigenen Spieles. Und macht ihn damit eben nicht zu einem
    > Manager, dem es nur ums Geld verdienen geht. Roberts geht es nicht darum
    > mit Star Citizen stink reich zu werden. Bei den Summen dichtet man ihm das
    > gerne an, so ist es aber nicht.
    >
    > > Das Problem ist eher, das Leute nicht mit Meinungen umgehen können. Wie
    > du
    > > ja selbst sagst "Da ist es einfach unpassend mit Meinungen daher zu
    > > kommen". Es gibt keine objektiv schlechte oder gute Meinung. Wenn man
    > das
    > > zu Ende denkt, dann müsste ja jeder das Spiel toll finden, weil alle
    > anders
    > > lautenden Meinung unpassend sind.
    >
    > Im Grunde geht es hier nicht um Meinungen, es geht hier um Wünsche die man
    > aus Meinungen formt. Und entweder passen Wünsche zu einem Konzept oder sie
    > passen nicht und die Reisezeit zu verkürzen passt definitiv nicht zum
    > Konzept von Star Citizen.
    >
    > Außerdem ist es ein riesen Unterschied, ob man Star Citizen an einem Tag
    > anspielt und dann seine Meinung über etwas bildet wie etwas umgesetzt ist
    > oder ob man dieses Spielelement über Jahre geplant und umgesetzt hat mit
    > guten Gründen dahinter, die man gar nicht kennt, wenn man das Spiel nur mal
    > ausprobiert hat.
    >
    > Und eben das ist es was viele dem Artikel ankreiden, sich eine Meinung zu
    > bilden in dem man etwas nur anspielt, aber das große Ganze dahinter
    > scheinbar nicht verstanden zu haben. Was bringt einem Entwickler eine
    > Meinung eines Spielers, der scheinbar nicht viel über das Spiel und was es
    > am Ende werden soll, weiß? Nicht sonderlich viel. Und anderen Lesen bringt
    > es auch nichts über etwas zu lesen, was später gar keine Rolle mehr spielen
    > wird, weil man dann in den 20 Minuten großteils beschäftigt sein wird.


    Ist doch gut, wenn die Meinung für die Entwickler nicht von Wert ist. Und dieser Wert ist nun mal wieder rein subjektiv. Und Meinungen können und sollte sich auch mal ändern. Den Autor zu diskreditieren, nur weil er sich nicht mit der gesamten Entwicklungsgeschichte des Spiels auseinander gesetzt hat, während sein Ziel war einen Artikel darüber zu verfassen, das Spiel anzuspielen, halte Ich für verfehlt. Und in dieser kurzen Anspielphase wurden eben die hier geschilderten Eindrücke gesammelt. Was auch nicht als Wertung über das gesammte Spiel und seine Entwicklung zu verstehen ist, sondern als das, was es ist, einen kurzen Eindruck. Daraus kann der Leser nun genau diese Informationen erfahren und wenn der sich anhand dessen eine Meinung über das gesammte Spiel bildet, ist er selber Schuld.

  19. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Dwalinn 30.04.19 - 16:08

    Lass mich raten du hast zu den Leuten gehört die no man sky von anfang gut fanden? SC wäre nicht das erste spiel das an den Käufern vorbei entwickelt wurde. Klar viele der Käufer haben das eher aufgrund des hype gekauft aber man muss schon einen guten Mittelweg zwischen der harten Zielgruppe und der Masse an Unterstützern finden. Fast niemand will ein casual Spiel haben aber Stundenlanges gegrinde über Wochen für ein kleines Schiff muss jetzt auch nicht sein. Hier ist einfach die Frage wie gut das Wirtschaftssystem funktioniert

  20. Re: Kritik im Artikel gefällt mir (als Fan) an manchen Stellen nicht wirklich...

    Autor: Hotohori 30.04.19 - 16:55

    Achso, ein Leser ist dann selbst schuld, aber beim Artikel Schreiber ist es in Ordnung.

    Von einem Golem Artikel erwarte ich schon etwas mehr, vor allem wenn man ein unfertiges Spiel anspielt könnte man erwarten, dass der Schreiber weiß was noch alles fehlt und warum manches eben aktuell noch so ist wie es ist. Das ist nun mal kein fertiges Spiel, das nur hier und da noch ein paar Balancing Patches benötigt, hier fehlen noch ganze Funktionen, weswegen dann natürlich vorhandene Funktionen noch nicht so aufgehen, weil eben noch etwas fehlt.

    Und dieses nicht vorhandene Wissen ist hier der Grund wieso überhaupt an Mechaniken kritisiert wird.

    Das ist wie ein halb fertig gemaltes Bild zu kritisieren ohne zu wissen wie es mal aussehen soll.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Standard Life, Frankfurt am Main
  3. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  4. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de