1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Citizen: Chris Roberts über Sieg…

Star Citizen als F2P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Star Citizen als F2P

    Autor: exxo 08.08.18 - 07:32

    Ich finde das Spiel immer unsympathischer.

    Die Leute Backen bzw werden es eines Tages zum Vollpreis kaufen und nebenbei wird das Spiel bereits heute mit Items monetarisiert.

    Damit ist SC nicht besser als Spiele von den sechs großen Publishern.

    Gut das ich nichts gespendet habe...

  2. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: Gonzo333 08.08.18 - 07:34

    mit Luft und Liebe alleine kann man sowas halt nicht stemmen.
    Irgendwie muss man Kohle ranschaffen. Dass es so gut klappt, hat CR sicher auch überrascht.
    Sie machen aber auch ein sehr gutes Marketing.

  3. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: Hotohori 08.08.18 - 19:43

    Wir reden hier aber auch von einem MMORPG und bei dem müssen nach Release eben weiterhin laufende Kosten gedeckt werden:

    1. Weiterentwicklung, denn ein MMORPG ist mit Release eben nicht zu Ende entwickelt
    2. Server- und Betriebskosten, MMORPG Server kosten viel Geld und wollen gewartet werden
    3. Supportkosten, wozu auch der Kundensupport gehört, Bekämpfung von Cheatern etc.

    Will man hier halbwegs anständige Qualität anbieten, wird es nicht billig. Was passiert, wenn an dem allen gespart wird, kann man bei viele F2P MMORPGs seit Jahren leicht erkennen: Weiterentwicklung auf Sparflame (und meist mehr um den Itemshop), miese Server die gerne laggen und Verbindungsprobleme haben (schwache Hardware), schwacher Support, der sehr langsam reagiert (da unterbesetzt).

    Soll Star Citizen also nicht nur ein gutes Spiel an sich werden, sondern auch in den 3 Punkten Qualität liefern, müssen sie genug Geld ran schaffen um die laufenden Kosten für diese Qualität decken zu können.

  4. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: serra.avatar 08.08.18 - 23:22

    sollten bei 192 Mio. eigentlich kein Problem darstellen ... ach halt erstmal muss es ja überhaupt ein Spiel geben ...

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  5. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: exxo 09.08.18 - 07:30

    Ja genau. 192 Millionen reichen schon vor Release nicht aus.

    Daher werden items für bis zu 1000 Dollar schon vor Release verkauft.

    Was Chris wohl noch alles vor hat wenn das Game Gold geworden ist, steht in den Sternen.

    Aber gut, so fanatisch wie die Backer sind würde ich auch alles rausziehen was geht.

    SC Fan = Alternde Gamer mit gutem Einkommen und Bereitschaft in Hobbies sehr viel Geld zu investieren?

  6. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: Starbuckz 09.08.18 - 08:25

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > SC Fan = Alternde Gamer mit gutem Einkommen und Bereitschaft in Hobbies
    > sehr viel Geld zu investieren?


    Weder noch, aber wir sind es Leid, noch einen weiteren CoD Einheitsbrei Teil 20 erleben zu müssen.
    Kaum ein Spiel ist heutzutage nicht mehr von der Stange, SC verfolgt hingegen ein noch nie zuvor dagewesenes Ziel und macht erstaunliche Fortschritte.

    Die Kritiken an der Entwicklungszeit und Management sind einfach nicht gerechtfertigt aber ihr Leute begreift es einfach nicht. Andere Projekte brauchen ebenfalls so lang, nur dass ihr von denen nichts hört, bis sie kurz vor Fertigstellung vorgestellt werden.

    Ebenfalls musste CIG erst alles aufbauen, deren Studios gab es nicht von Anfang an mit entsprechender Kapazität, genauso wenig wie die Technologien, die sie verwenden. Vieles musste erst überhaupt erfunden werden.

    Die einzige berechtigte Kritik ist das ständige voranschreiten der Feature-Liste und verwerfen der ursprünglichen Release-Ziele. Was allerdings für den großteil der Backer, inklusive mir, einen großes Pro ist.

    Endlich werden Grenzen aufgebrochen und ein richtiges PC Spiel geschaffen.

  7. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: gadthrawn 09.08.18 - 09:42

    Starbuckz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > SC Fan = Alternde Gamer mit gutem Einkommen und Bereitschaft in Hobbies
    > > sehr viel Geld zu investieren?
    >
    > Weder noch, aber wir sind es Leid, noch einen weiteren CoD Einheitsbrei
    > Teil 20 erleben zu müssen.
    >
    > Kaum ein Spiel ist heutzutage nicht mehr von der Stange, SC verfolgt
    > hingegen ein noch nie zuvor dagewesenes Ziel und macht erstaunliche
    > Fortschritte.

    Ein nie dagewesenes Ziel? Battlecruiser hatte auch schon so ein Ziel und ist damals gescheitert, ebenso viele andere.
    Oder kennst du noch Hard Nova?

    > Die Kritiken an der Entwicklungszeit und Management sind einfach nicht
    > gerechtfertigt aber ihr Leute begreift es einfach nicht.

    Oh Kritiken an der Entwicklungszeit und dem Management sind wichtig.
    Gerade wenn du dir Roberts Laufbahn ansiehst.
    Er hat ja Termine verkündet - die dann Jahre überzogen wurden.

    Er hatte ja schon vorher an anderen Projekten gearbeitet. Origin (Wing Commander, Ultima & CO) ging fast an den Zeitüberschreitungen pleite und wurde an EA verkauft. Sein eigenes Digital Anvil Studio - Zeitüberschreitungen bei FreeLancer - dann Übernahme MS und die haben auch irgendwann die Reißleine gezogen und ihn rausbefördert, damit das Projekt mal "fertig" wird.

    Oder ganz einfach: Er hat noch nie ein Projekt innerhalb einer Deadline fertiggestellt. Ressourcenmanagement ist praktisch mies.

    > Andere Projekte
    > brauchen ebenfalls so lang, nur dass ihr von denen nichts hört, bis sie
    > kurz vor Fertigstellung vorgestellt werden.

    Naja. was ähnlich lang brauchte war Duke Nukem Forever - willst du das als Maßstab nehmen?

    > Ebenfalls musste CIG erst alles aufbauen, deren Studios gab es nicht von
    > Anfang an mit entsprechender Kapazität, genauso wenig wie die Technologien,
    > die sie verwenden. Vieles musste erst überhaupt erfunden werden.

    Blabla. Das Unternehmen dafür wurde 2010 gegründet. Schau mal bei der Kickstarter Kampagne, da wurde schon 2012 einiges vorgestellt. Veröffentlichungstermin vor 4 Jahren geplant... Technik wurde eine eingekauft, die wohl kaum dafür geeignet ist (und gerade das bedeutete, das nochmal vieles neu gemacht werden muss - ist halt nen Problem wenn man Technik für nen Shooter mit wenigen Teilnehmern für nen Flugsimulator hochskalieren will...da merkt man dann so Sachen wie: Oh der Netzwerkpart ist gar nicht dafür ausgelegt? Die Sichtweite ist eigentlich für kleine Gebiete gedacht? Wie blöd kann man eigentlich sein, dass man das Jahre nach Entwicklungsstart merkt?)

    > Die einzige berechtigte Kritik ist das ständige voranschreiten der
    > Feature-Liste und verwerfen der ursprünglichen Release-Ziele. Was
    > allerdings für den großteil der Backer, inklusive mir, einen großes Pro
    > ist.
    >
    > Endlich werden Grenzen aufgebrochen und ein richtiges PC Spiel geschaffen.

    Zeitüberschreitungen kosten Geld. Auch so Sachen wie Squadron 42 die erst drin sein sollen, dann doch einzeln 2016 veröffentlicht werden sollten und nun unbestimmt auf Eis liegen gelassen werden lassen keine schnelle Veröffentlichung vermuten. ...

    "Hier bauen über 400 größenwahnsinnige, hochtalentierte und erfahrene Entwickler an einem nie dagewesenen Spiel. [Alle sind sie] Perfektionisten, die an diesem Projekt arbeiten, technische Grenzen austesten und die auf Teufel komm raus nur das Beste als gut genug betrachten."

    Rechne mal für einen erfahrenen Entwickler mit Nebenkosten in LA pro Jahr über 120.000$.
    400*120000 = 48 Mio. Hm.. also entweder der zahlt extrem wenig oder es sind viel weniger erfahrene Entwickler. Ansonsten wäre der bei komplettern Entwicklerzahl nach 5 Jahren pleite (ohne Equipment und Nebenkosten ala Raummiete, Reinigung etc.pp. Da sich aber die Zahl erst entwickelt hat, sind die Kosten über die Jahre gestiegen - sehr viel Geld dürfte Ende nächsten Jahres aber nicht mehr übrig sein).

    Ein Wechsel einer Engine auch wenn die Nahe verwand ist kostet sehr viel Zeit. Also der unüberlegt Teil eine Engine zu nehmen die nicht für viele Speiler ausgelegt ist nur um die dann wechseln zu müssen und zusätzlich anzupassen - kostet tatsächlich außer Zeit nichts und bringt nichts neues.

    Der Weg den ED gegangen ist finde ich da besser. Zuerst ein spielbares Grundspiel mit dem Gerüst viele gleichzeitige Spieler zu versorgen. Und dann weiterentwickeln.

    Stell dir vor du hättest 2014 schon eine Version gehabt, mit der du zumindest schon mal Handel treiben und fliegen konntest - und die ganzen schönen Module die er versprochen hat wären dann nach und nach dazugekommen - und nicht alles nicht integrierter Einzelschieß. Gerade das persistente Universum ist noch in einer Designphase. Also der große, wohl wichtigste Brocken. Der Shooter ist da drin dann eher unwichtig...

  8. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: SirFartALot 09.08.18 - 09:42

    Starbuckz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > SC Fan = Alternde Gamer mit gutem Einkommen und Bereitschaft in Hobbies
    > > sehr viel Geld zu investieren?
    >
    > Weder noch, aber wir sind es Leid, noch einen weiteren CoD Einheitsbrei
    > Teil 20 erleben zu müssen.

    Echt jetzt? Zwingt dich jemand das zu spielen? Ich hab noch nie CoD oder BF gespielt, trotzdem ist mir der Erfolg dieser Spiele sowas von Schnuppe. Mich zwingt ja niemand sie zu spielen.

    Und was SC betrifft. Ich war auch mal so euphorisch wie du, aber ab einem gewissen Punkt muss man sich eingestehen dass SC auch nur ein Spiel ist, und nicht dein Ticket fuer einen Tripp in den Weltraum.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  9. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: Starbuckz 09.08.18 - 09:56

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was SC betrifft. Ich war auch mal so euphorisch wie du, aber ab einem
    > gewissen Punkt muss man sich eingestehen dass SC auch nur ein Spiel ist,
    > und nicht dein Ticket fuer einen Tripp in den Weltraum.

    Ich bin seit der Kickstarter dabei und habe keinen Tag gezweifelt, weil...

    1. Es ist ein Crowd-funding Projekt - investiere nichts, was du nicht bereits bist zu verlieren.
    2. Der Fortschritt ist mehr als sichtbar, dann dauert es halt lang, na und? Einmal gezahlt, das geht doch nicht verloren, es ist doch keine Investition an der mein Unterhalt hängt. Es kommt morgen oder in drei Jahren, aber es kommt und dann hab ich es, weil bezahlt ist es ja schon. (zu einem sehr angemessenen Preis wohlgemerkt)
    3. Wem es nicht gefällt zu warten, hat einfach sein Geld zurückkriegen können, fertig, aus, Ende.

    Qualität braucht Zeit, so einfach ist das. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
    Es ist offensichtlich, dass das Geld nicht sinnlos verpulvert wird, das sollte allen reichen, den Mund zu halten und einfach abzuwarten.

  10. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: MrAnderson 09.08.18 - 11:01

    Starbuckz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist offensichtlich, dass das Geld nicht sinnlos verpulvert wird, das
    > sollte allen reichen, den Mund zu halten und einfach abzuwarten.

    Ich hab mich schon öfters im TS sagen hören: "Man, man, da sieht man wo die Kohle hingeht." Schon alleine der Detailreichtum ist ein wahnsinnger Aufwand. Muss man aber natürlich sehen wollen und akzeptieren, dass so was viel Zeit und Geld kostet.

    > SC Fan = Alternde Gamer mit gutem Einkommen und Bereitschaft in Hobbies
    > sehr viel Geld zu investieren?
    Vielleicht hat er da gar nicht so unrecht, aber wo ist das Problem? Vllt. ist die Com gerade deswegen recht angenehm. Mein, wo gibts das sonst in einem MMO: einen [Allgemein]-Chat ohne ausfällige Leute :D

    -
    Ich verabschied mich dann mal aus diesem Forum. Bedank mich bei allen Bakern der ersten Stunde. Und hatte am heutigen Urlaubsmorgen schon viel Spass in SC, bei einer ergiebigen Handelstour und vor allem mit dem nervigen Besitzer eines ü200¤-Schiffs, der sich mit meiner 70¤-Investition in den Respwan ballern lies ... hach, war das ein herrlicher (und extrem gut animierter) Feuerball :D.
    bb

  11. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: Starbuckz 09.08.18 - 11:54

    > Ein nie dagewesenes Ziel? Battlecruiser hatte auch schon so ein Ziel und
    > ist damals gescheitert, ebenso viele andere.
    > Oder kennst du noch Hard Nova?

    Battlecruiser, ernsthaft? Mal abgesehen davon, dass wir hier von 20 Jahren sprechen und die technische Basis nichtmal annähernd vorhanden war... Dr. Dr. Smart? Wirklich? ....

    > Oh Kritiken an der Entwicklungszeit und dem Management sind wichtig.
    > Gerade wenn du dir Roberts Laufbahn ansiehst.
    > Er hat ja Termine verkündet - die dann Jahre überzogen wurden.
    >
    > Er hatte ja schon vorher an anderen Projekten gearbeitet. Origin (Wing
    > Commander, Ultima & CO) ging fast an den Zeitüberschreitungen pleite und
    > wurde an EA verkauft. Sein eigenes Digital Anvil Studio -
    > Zeitüberschreitungen bei FreeLancer - dann Übernahme MS und die haben auch
    > irgendwann die Reißleine gezogen und ihn rausbefördert, damit das Projekt
    > mal "fertig" wird.
    >
    > Oder ganz einfach: Er hat noch nie ein Projekt innerhalb einer Deadline
    > fertiggestellt. Ressourcenmanagement ist praktisch mies.

    Er möchte es halt perfekt machen, das passt nicht jedem. Anderseits, na und?
    Natürlich sollte man das kritisieren, ich meinte auch nicht, dass alles perfekt ist und jeder Euro maximal effizient genutzt wird aber das Geschrei, dass alles nur Betrug sei, ist schlicht falsch.

    > Naja. was ähnlich lang brauchte war Duke Nukem Forever - willst du das als
    > Maßstab nehmen?

    Auch das ist nicht korrekt, 6 Jahre sind wohl wirklich keine Besonderheit... nehme das plus die einzigartigen Herausforderungen, die CIG zu bewältigen hat, und es sollte klar werden, dass es alles völlig im Rahmen liegt.

    > Blabla. Das Unternehmen dafür wurde 2010 gegründet. Schau mal bei der
    > Kickstarter Kampagne, da wurde schon 2012 einiges vorgestellt.
    > Veröffentlichungstermin vor 4 Jahren geplant... Technik wurde eine
    > eingekauft, die wohl kaum dafür geeignet ist (und gerade das bedeutete, das
    > nochmal vieles neu gemacht werden muss - ist halt nen Problem wenn man
    > Technik für nen Shooter mit wenigen Teilnehmern für nen Flugsimulator
    > hochskalieren will...da merkt man dann so Sachen wie: Oh der Netzwerkpart
    > ist gar nicht dafür ausgelegt? Die Sichtweite ist eigentlich für kleine
    > Gebiete gedacht? Wie blöd kann man eigentlich sein, dass man das Jahre nach
    > Entwicklungsstart merkt?)

    Es war ein völlig anderer Scope geplant. Niemand hat geahnt, dass das Crowdfundig so explodiert und die Nachfrage so gewaltig ist. Ja, da ist einiges schief gegangen, ja das wäre anders besser gewesen - nun ist es aber so.

    Um es dann aber möglich zu machen, mussten eben entsprechende Werkzeuge geschaffen werden.

    > Zeitüberschreitungen kosten Geld. Auch so Sachen wie Squadron 42 die erst
    > drin sein sollen, dann doch einzeln 2016 veröffentlicht werden sollten und
    > nun unbestimmt auf Eis liegen gelassen werden lassen keine schnelle
    > Veröffentlichung vermuten. ...

    Nichts liegt unbestimmt auf Eis. Es war auch schon immer bekannt, dass SQ42 und SC ab einem gewissen Zeitpunkt getrennt werden.

    > "Hier bauen über 400 größenwahnsinnige, hochtalentierte und erfahrene
    > Entwickler an einem nie dagewesenen Spiel. Perfektionisten, die an diesem
    > Projekt arbeiten, technische Grenzen austesten und die auf Teufel komm raus
    > nur das Beste als gut genug betrachten."
    >
    > Rechne mal für einen erfahrenen Entwickler mit Nebenkosten in LA pro Jahr
    > über 120.000$.
    > 400*120000 = 48 Mio. Hm.. also entweder der zahlt extrem wenig oder es sind
    > viel weniger erfahrene Entwickler. Ansonsten wäre der bei komplettern
    > Entwicklerzahl nach 5 Jahren pleite (ohne Equipment und Nebenkosten ala
    > Raummiete, Reinigung etc.pp. Da sich aber die Zahl erst entwickelt hat,
    > sind die Kosten über die Jahre gestiegen - sehr viel Geld dürfte Ende
    > nächsten Jahres aber nicht mehr übrig sein).

    Die werden schon zurecht kommen. Die Finanzen liegen offen, das kommt ja alles hin.
    Es gibt weitere Einnahmequellen als nur die Backer, CIG hat weitere Investoren, Kredite blablub...

    > Ein Wechsel einer Engine auch wenn die Nahe verwand ist kostet sehr viel
    > Zeit. Also der unüberlegt Teil eine Engine zu nehmen die nicht für viele
    > Speiler ausgelegt ist nur um die dann wechseln zu müssen und zusätzlich
    > anzupassen - kostet tatsächlich außer Zeit nichts und bringt nichts neues.

    Siehe oben.

    > Der Weg den ED gegangen ist finde ich da besser. Zuerst ein spielbares
    > Grundspiel mit dem Gerüst viele gleichzeitige Spieler zu versorgen. Und
    > dann weiterentwickeln.

    Ja kann funktionieren, muss nicht. ED ist sehr schnell langweilig geworden und nach einem Update schaue ich mal eine Stunde rein und dann war es das wieder... Es hätte sicherlich für weniger Ärger gesorgt, ja.
    Es gibt auch technische Gründe, warum dieser weg aber auch nicht funktioniert hätte. Starten mit der falschen Engine und dann kompletter Umbau später? Nur eine Verschiebung aber unausweichlich...

    Ich möchte lieber mehr von Anfang an - ist Geschmackssache.

    > Stell dir vor du hättest 2014 schon eine Version gehabt, mit der du
    > zumindest schon mal Handel treiben und fliegen konntest - und die ganzen
    > schönen Module die er versprochen hat wären dann nach und nach dazugekommen
    > - und nicht alles nicht integrierter Einzelschieß. Gerade das persistente
    > Universum ist noch in einer Designphase. Also der große, wohl wichtigste
    > Brocken. Der Shooter ist da drin dann eher unwichtig...

    ¯\_(ツ)_/¯

    Brauche mich ja nicht zu wiederholen.

  12. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: gadthrawn 09.08.18 - 12:43

    Starbuckz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein nie dagewesenes Ziel? Battlecruiser hatte auch schon so ein Ziel und
    > > ist damals gescheitert, ebenso viele andere.
    > > Oder kennst du noch Hard Nova?
    >
    > Battlecruiser, ernsthaft? Mal abgesehen davon, dass wir hier von 20 Jahren
    > sprechen und die technische Basis nichtmal annähernd vorhanden war... Dr.
    > Dr. Smart? Wirklich? ....

    Natürlich ist das ernsthaft. Es zeigt auch gerade wie du denkst. Du möchtest kein 20 CoD. Obwohl die sich wohl auch irgendwie weiterentwickeln. Hard Nova ist 28 Jahre her und zeigt halt in Iso das ganze schon. BattleCruiser 3000 kam das erste mal 1992. Sollte was ähnlich komplettes werden. Im Grunde ist SC nur ein hochglanzpoliertes altes Konzept. Also ncihts nie dagewesenes - ausser du erklärst die Politur zu nie dagewesen - und dann hätetst du auch das xte CoD als nie dagewesenes neues Ziel.

    > > Oh Kritiken an der Entwicklungszeit und dem Management sind wichtig.
    > > Gerade wenn du dir Roberts Laufbahn ansiehst.
    > > Er hat ja Termine verkündet - die dann Jahre überzogen wurden.
    > >
    > > Er hatte ja schon vorher an anderen Projekten gearbeitet. Origin (Wing
    > > Commander, Ultima & CO) ging fast an den Zeitüberschreitungen pleite und
    > > wurde an EA verkauft. Sein eigenes Digital Anvil Studio -
    > > Zeitüberschreitungen bei FreeLancer - dann Übernahme MS und die haben
    > auch
    > > irgendwann die Reißleine gezogen und ihn rausbefördert, damit das
    > Projekt
    > > mal "fertig" wird.
    > >
    > > Oder ganz einfach: Er hat noch nie ein Projekt innerhalb einer Deadline
    > > fertiggestellt. Ressourcenmanagement ist praktisch mies.
    >
    > Er möchte es halt perfekt machen, das passt nicht jedem. Anderseits, na
    > und?

    Das na und ist dass daran 3 Unternehmen Pleite gingen von denen es danach keine Spiele mehr gab. ...

    > Natürlich sollte man das kritisieren, ich meinte auch nicht, dass alles
    > perfekt ist und jeder Euro maximal effizient genutzt wird aber das
    > Geschrei, dass alles nur Betrug sei, ist schlicht falsch.

    Das sagte ich nicht - nur dass du damit rechnen kannst wie Roberts Projekte angeht, dass Geld im Endeffekt nie genug da ist.

    > > Naja. was ähnlich lang brauchte war Duke Nukem Forever - willst du das
    > als
    > > Maßstab nehmen?
    >
    > Auch das ist nicht korrekt, 6 Jahre sind wohl wirklich keine
    > Besonderheit... nehme das plus die einzigartigen Herausforderungen, die CIG
    > zu bewältigen hat, und es sollte klar werden, dass es alles völlig im
    > Rahmen liegt.

    2010 ging das Projekt bei CIG los. 2012 wurde es bei Kickstarter vorgestellt. Die Herausforderungen an Projektmanagement sind nicht neu. Das Versagen von Roberts bei Projektmanagement ebenfalls nicht.
    Genau wie bei DNF bedeutet lange Entwicklungszeit: Technik ist überholt und muss während dem Projekt geändert werden.

    > > Blabla. Das Unternehmen dafür wurde 2010 gegründet. Schau mal bei der
    > > Kickstarter Kampagne, da wurde schon 2012 einiges vorgestellt.
    > > Veröffentlichungstermin vor 4 Jahren geplant... Technik wurde eine
    > > eingekauft, die wohl kaum dafür geeignet ist (und gerade das bedeutete,
    > das
    > > nochmal vieles neu gemacht werden muss - ist halt nen Problem wenn man
    > > Technik für nen Shooter mit wenigen Teilnehmern für nen Flugsimulator
    > > hochskalieren will...da merkt man dann so Sachen wie: Oh der
    > Netzwerkpart
    > > ist gar nicht dafür ausgelegt? Die Sichtweite ist eigentlich für kleine
    > > Gebiete gedacht? Wie blöd kann man eigentlich sein, dass man das Jahre
    > nach
    > > Entwicklungsstart merkt?)
    >
    > Es war ein völlig anderer Scope geplant. Niemand hat geahnt, dass das
    > Crowdfundig so explodiert und die Nachfrage so gewaltig ist. Ja, da ist
    > einiges schief gegangen, ja das wäre anders besser gewesen - nun ist es
    > aber so.

    Ja, der Ursprungsscope hatte nur leider schon
    - rich universe
    - multiplayer
    - no pay 2 win

    Also nichts mit FPS - jetzt versuch mal irgendwie zu erklären warum ein Weltraumsimulator mit MMO ne FPS-Engine für wenige Leute braucht.

    > Um es dann aber möglich zu machen, mussten eben entsprechende Werkzeuge
    > geschaffen werden.

    Genau die Multiplayerkomponenten gehen nur bei anderen in einer extrem viel kürzeren Zeit durch.

    > > Zeitüberschreitungen kosten Geld. Auch so Sachen wie Squadron 42 die
    > erst
    > > drin sein sollen, dann doch einzeln 2016 veröffentlicht werden sollten
    > und
    > > nun unbestimmt auf Eis liegen gelassen werden lassen keine schnelle
    > > Veröffentlichung vermuten. ...
    >
    > Nichts liegt unbestimmt auf Eis. Es war auch schon immer bekannt, dass SQ42
    > und SC ab einem gewissen Zeitpunkt getrennt werden.

    Nein. Schau mal in die Kampagne. SQ42 sollte ein Teil von SC werden. So steht es ja auch in den Verträgen mit CryTech, weswegen die CIG verklagen - Enginenutzung für EIN Spiel. Jedes gesplittete Spiel würde neu kosten.
    CIG hat erst 2016 (also 4 Jahre später) geschrieben: Es wird gesplittet.

    > > "Hier bauen über 400 größenwahnsinnige, hochtalentierte und erfahrene
    > > Entwickler an einem nie dagewesenen Spiel. Perfektionisten, die an
    > diesem
    > > Projekt arbeiten, technische Grenzen austesten und die auf Teufel komm
    > raus
    > > nur das Beste als gut genug betrachten."
    > >
    > > Rechne mal für einen erfahrenen Entwickler mit Nebenkosten in LA pro
    > Jahr
    > > über 120.000$.
    > > 400*120000 = 48 Mio. Hm.. also entweder der zahlt extrem wenig oder es
    > sind
    > > viel weniger erfahrene Entwickler. Ansonsten wäre der bei komplettern
    > > Entwicklerzahl nach 5 Jahren pleite (ohne Equipment und Nebenkosten ala
    > > Raummiete, Reinigung etc.pp. Da sich aber die Zahl erst entwickelt hat,
    > > sind die Kosten über die Jahre gestiegen - sehr viel Geld dürfte Ende
    > > nächsten Jahres aber nicht mehr übrig sein).
    >
    > Die werden schon zurecht kommen. Die Finanzen liegen offen, das kommt ja
    > alles hin.
    > Es gibt weitere Einnahmequellen als nur die Backer, CIG hat weitere
    > Investoren, Kredite blablub...
    >
    > > Ein Wechsel einer Engine auch wenn die Nahe verwand ist kostet sehr viel
    > > Zeit. Also der unüberlegt Teil eine Engine zu nehmen die nicht für viele
    > > Speiler ausgelegt ist nur um die dann wechseln zu müssen und zusätzlich
    > > anzupassen - kostet tatsächlich außer Zeit nichts und bringt nichts
    > neues.
    >
    > Siehe oben.

    Ja genau, siehe oben. 8 Jahre bedeuten eben viele Änderungen die zusätzlich kosten.

    > > Der Weg den ED gegangen ist finde ich da besser. Zuerst ein spielbares
    > > Grundspiel mit dem Gerüst viele gleichzeitige Spieler zu versorgen. Und
    > > dann weiterentwickeln.
    >
    > Ja kann funktionieren, muss nicht. ED ist sehr schnell langweilig geworden
    > und nach einem Update schaue ich mal eine Stunde rein und dann war es das
    > wieder... Es hätte sicherlich für weniger Ärger gesorgt, ja.
    > Es gibt auch technische Gründe, warum dieser weg aber auch nicht
    > funktioniert hätte. Starten mit der falschen Engine und dann kompletter
    > Umbau später? Nur eine Verschiebung aber unausweichlich...

    Nicht unausweichlich wenn man am Anfang beginnt zu überlegen was man vorhat und danach die Engine auswählt... das ganze dann in einem Zeitplan durchzieht. Der EngineWechsel bei DNF hat für jeweils 1-2 Jahre Verzögerung gesorgt. Am Ende kam etwas altes bei raus.

    > Ich möchte lieber mehr von Anfang an - ist Geschmackssache.
    >
    > > Stell dir vor du hättest 2014 schon eine Version gehabt, mit der du
    > > zumindest schon mal Handel treiben und fliegen konntest - und die ganzen
    > > schönen Module die er versprochen hat wären dann nach und nach
    > dazugekommen
    > > - und nicht alles nicht integrierter Einzelschieß. Gerade das
    > persistente
    > > Universum ist noch in einer Designphase. Also der große, wohl wichtigste
    > > Brocken. Der Shooter ist da drin dann eher unwichtig...
    >
    > ¯\_(ツ)_/¯
    > Brauche mich ja nicht zu wiederholen.

    Dass der wichtigste Teil zum Schluss kommt ist extrem merkwürdig...

  13. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: Gokux 09.08.18 - 15:00

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht unausweichlich wenn man am Anfang beginnt zu überlegen was man vorhat
    > und danach die Engine auswählt... das ganze dann in einem Zeitplan
    > durchzieht. Der EngineWechsel bei DNF hat für jeweils 1-2 Jahre Verzögerung
    > gesorgt. Am Ende kam etwas altes bei raus.

    Naja zu wählen gab es damals ja nichts, eigentlich auch heute nicht. Dafür gibts einfach kein passende Engine. CR mochte damals einfach die Optik der Cryengine am liebsten und Crytek mochte das Spiel. Im Nachhinein hatte CIG sogar Glück damit, da Crytek quasi pleite war und sie an gutes Personal für die Engine kamen.
    Am meisten hat es CIG mit den externen Studios verbockt. Das hat die mind. 1 Jahr zurückgeworfen.

  14. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: SirFartALot 09.08.18 - 16:11

    Ich bin auch Backer seit Kickstarter. Den Mund lass ich mir aber nicht verbieten. Ja, ich war am Anfang auch ein SC Fanboi, ja, ich hab einiges an Geld investiert, ja, ich hab das Geld schon lange abgeschrieben, ja, ich hab verstanden dass du ein White Knight bist, ja, ich steh dem Ganzen mittlerweile sehr kritisch gegenueber (hab ich alles begruendet!), nein, ich warte nicht auf das Game (hab Wichtigeres zu tun), ja, ich bin der Meinung, die Chancen dass das Spiel nichts wird sind groesser als dass es das wird was uns von CR 'verkauft' wird.

    Man muss aber einen gewissen Abstand zu CR und SC haben, um ueberhaupt eine kritische Sicht zuzulassen. Manche sind emotionell zu sehr involviert um das zu koennen. Da prallt Kritik dann halt ab und manchmal werden aus Wunschvorstellungen auch Fakten.

    Wie auch immer, die Zeit beantwortet alle Fragen. Irgendwann werden wir all klueger sein als jetzt. Vielleicht setzt CR seine Tradition fort (ist ja nicht so, dass er keine Vorgeschichte haette) und SC muss irgendwann von irgendwem 'gerettet' werden, oder eh alles wird gut und wie versprochen oder es kommt gar nie oder anders. Who knows?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  15. Re: Star Citizen als F2P

    Autor: Prypjat 10.08.18 - 08:41

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, ich warte nicht auf das Game (hab Wichtigeres zu tun)

    Au man!
    Weil alle anderen vorm Monitor sitzen und auf den Release des Spiels warten oder was?

    Und dann das Gelaber von Fanbois und White Knights.
    Muss das sein?
    Wenn Dich das Spiel nicht mehr reizt und Du keinen Bock mehr auf das Bla Bla von CIG oder CR hast, dann lass es doch links liegen.

    Den Mund verbietet Dir hier niemand, aber den Gegenwind musst Du schon vertragen können.
    Wenn sich zwei Seiten uneins sind, ensteht niemals eine Übereinstimmung der persönlichen Ansichten.
    Vergesst nicht, dass es nur ein Spiel ist. Entweder es wird was oder es verschwindet in der Versenkung. Wen juckt das schon?

    Und jetzt! Zurück ins Leben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. über duerenhoff GmbH, Gelsenkirchen
  3. Hays AG, Raum Ulm
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45