1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Citizen: "Der Höhepunkt des…

Pleite 2021/22

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pleite 2021/22

    Autor: DX12forWin311 12.10.20 - 12:43

    Hatte es schon mehrfach prophezeit und tue es gerne wieder. 21/22 sind sie pleite und werden von irgendwem geschluckt. Wahrscheinlich Microsoft, weil denen noch Zugpferde fehlen oder tencent, weil die einfach nach Westen expandieren wollen und gut mit zahlungswilligen Kunden umzugehen wissen.

  2. Re: Pleite 2021/22

    Autor: codinger 12.10.20 - 12:46

    Hören die 21/22 auf einmal auf weiter Millionen zu verdienen? Warum hören die damit auf einmal auf ?

  3. Re: Pleite 2021/22

    Autor: Beardsmear 12.10.20 - 15:08

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte es schon mehrfach prophezeit und tue es gerne wieder. 21/22 sind sie
    > pleite und werden von irgendwem geschluckt. Wahrscheinlich Microsoft, weil
    > denen noch Zugpferde fehlen oder tencent, weil die einfach nach Westen
    > expandieren wollen und gut mit zahlungswilligen Kunden umzugehen wissen.

    Ach ja, mit den Prophezeiungen rund um Star Citizen ist es wie mit dem Releasedatum. Glaskugelgerede.
    Aber selbst Presseerzeuger wie Heise, Gamestar, Kotaku usw. haben erkannt, dass der durchschnittliche Star Citizen hasser genauso gerne Artikel zum Thema liest, wie der Star Citizen Fan.

    Erinnert mich an den Film über Howard Stern.

  4. Re: Pleite 2021/22

    Autor: iCakeMan 12.10.20 - 15:13

    90 days tops!

  5. Re: Pleite 2021/22

    Autor: Beardsmear 12.10.20 - 15:17

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte es schon mehrfach prophezeit und tue es gerne wieder. 21/22 sind sie
    > pleite und werden von irgendwem geschluckt. Wahrscheinlich Microsoft, weil
    > denen noch Zugpferde fehlen oder tencent, weil die einfach nach Westen
    > expandieren wollen und gut mit zahlungswilligen Kunden umzugehen wissen.

    Star Citizen hit $100 million in December 2015.
    Star Citizen hit $200 million in November 2018.
    Star Citizen hit $300 million in June 2020, which yes, meaning after all these years the pace of funding is actually increasing.

    Tencent? Ja, ganz sicher lassen die Amis nochmal ein IT Unternehmen von den Chinesen schucken.
    Microsoft? Das Debakel mit Freelancer (Verkauf an Microsoft) macht Chris wohl eher nicht nochmal.

    Mit jedem Quartalsupdate steigen aktuell die Pledges.
    Hier meine Prophezeiung: Sobald der nächste Spielmodus "Theater of War" released wird, gehen die Zahlen nochmal durch die Decke, weil dann selbst Casuals instant Spass dran haben.

  6. Re: Pleite 2021/22

    Autor: Hotohori 12.10.20 - 15:50

    Beardsmear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DX12forWin311 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hatte es schon mehrfach prophezeit und tue es gerne wieder. 21/22 sind
    > sie
    > > pleite und werden von irgendwem geschluckt. Wahrscheinlich Microsoft,
    > weil
    > > denen noch Zugpferde fehlen oder tencent, weil die einfach nach Westen
    > > expandieren wollen und gut mit zahlungswilligen Kunden umzugehen wissen.
    >
    > Star Citizen hit $100 million in December 2015.
    > Star Citizen hit $200 million in November 2018.
    > Star Citizen hit $300 million in June 2020, which yes, meaning after all
    > these years the pace of funding is actually increasing.
    >
    > Tencent? Ja, ganz sicher lassen die Amis nochmal ein IT Unternehmen von den
    > Chinesen schucken.
    > Microsoft? Das Debakel mit Freelancer (Verkauf an Microsoft) macht Chris
    > wohl eher nicht nochmal.
    >
    > Mit jedem Quartalsupdate steigen aktuell die Pledges.
    > Hier meine Prophezeiung: Sobald der nächste Spielmodus "Theater of War"
    > released wird, gehen die Zahlen nochmal durch die Decke, weil dann selbst
    > Casuals instant Spass dran haben.

    SC Hater haben vor allem meist gemeinsam: sie haben Star Citizen noch nie gespielt und teilen auch sehr offensichtlich nicht den selben Traum mit Roberts.

    Ein derart finanziertes großes Spiel braucht nun mal Fans, die fest an das Spiel glauben und es weiter unterstützen. Das ist die einzige Chance überhaupt jemals ein Spiel dieser Größenordnung bekommen zu können, das kaum Kompromisse eingeht und wirklich an die Grenzen des möglichen geht.

    Sieht man sich zum Beispiel Elite Dangerous an, wird einem schnell klar: ja, man kann ein Spiel auch mit weniger Inhalt releasen und es dann erweitern, aber es endet in einer Frickel- und Kompromisslösung, bei der alte und neue Sachen nicht so perfekt zusammen passen.

    Es ist allerdings auch nichts neues, dass viele Spieler gerne Kompromisse eingehen, wenn sie dafür früher spielen können. Dass das so ist sieht man bei den heutigen AAA Titeln mehr als deutlich. Aber es gibt eben auch Spieler, die keine Kompromisse eingehen wollen und dafür lieber länger warten und diese findet man primär bei Star Citizen.

    Auch sollte man nicht vergessen: Star Citizen mag Alpha sein, aber viele haben jetzt schon viel Spaß in dem Spieluniversum und mit jedem Inhalt, der neu dazu kommt, werden immer mehr Spieler schon in der Alpha ihren Spaß finden.

    Und noch eine Sache sollte man nicht vergessen: es gab noch nie zuvor einen so großen AAA Titel, der quasi von Anfang an in der Entwicklung dermaßen offen mitverfolgt werden konnte. Entsprechend ist er natürlich auch viel länger in den Köpfen der Spieler als Titel, die erst spät in der Entwicklung angekündigt werden oder nur selten viel nach außen tragen (z.B. Beyond Good and Evil 2, dass sich auch schon ewig in der Entwicklung befindet).

  7. Re: Pleite 2021/22

    Autor: GLuv 12.10.20 - 16:17

    Macht Sinn, deswegen verschleppt er das Datum auch immer wieder. Aufmerksamkeit und Presse muss her sonst kauft den Laden keiner. Vermutlich kommt bald ein Börsengang,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.20 16:18 durch GLuv.

  8. Re: Pleite 2021/22

    Autor: Gonzo333 12.10.20 - 16:38

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte es schon mehrfach prophezeit und tue es gerne wieder. 21/22 sind sie
    > pleite und werden von irgendwem geschluckt.

    du hast dir offensichtlich noch nie die Fundingpage angeguckt. Dann würde dir auffallen, dass sie jeden Monat Millionen einnehmen und es jedes Jahr mehr wird. Im Letter of the Chairman vom Wochenende steht bereits, dass sie jetzt schon mehr eingenommen haben als letztes Jahr.
    Solange jeden Monat soviel Kohle reinrauscht, gehen sie nicht Pleite.
    Wenn hier mal die Begeisterung nachlässt, kann das aber sicher mal passieren. Das hängt meines erachtens aber stark vom nächsten Jahr ab. Wenn hier bzgl. Server-Meshing keine sichtbaren Fortschritte passieren, könnte das mit der Kohle durchauus mal anfangen abzuflauen. Von Pleite sind sie aber noch weit entfernt.

  9. Re: Pleite 2021/22

    Autor: freebyte 12.10.20 - 21:58

    Beardsmear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Star Citizen hit $300 million in June 2020, which yes, meaning after all
    > these years the pace of funding is actually increasing.

    Das Problem bei Chris Roberts ist, dass er solche Beträge höchstens als Anreiz dafür sieht, das Spiel noch perfekter zu machen - aber keineswegs, es mit diesem Budget fertig zu stellen.

    Siehe Digital Anvil und Freelancer - fertiggestellt hat es letztendlich Jörg Neumann (wofür ich ihm heute noch sehr dankbar bin).

    fb

  10. Re: Pleite 2021/22

    Autor: Yash 13.10.20 - 08:43

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte es schon mehrfach prophezeit und tue es gerne wieder. 21/22 sind sie
    > pleite und werden von irgendwem geschluckt. Wahrscheinlich Microsoft, weil
    > denen noch Zugpferde fehlen oder tencent, weil die einfach nach Westen
    > expandieren wollen und gut mit zahlungswilligen Kunden umzugehen wissen.
    Hast du uns noch die Lottozahlen?

  11. Re: Pleite 2021/22

    Autor: CptData 13.10.20 - 11:32

    Dieser Beitrag ist der Grund, warum ich mich hier angemeldet habe ... ;)

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SC Hater haben vor allem meist gemeinsam: sie haben Star Citizen noch nie
    > gespielt und teilen auch sehr offensichtlich nicht den selben Traum mit
    > Roberts.


    So ist es. Bin seit Juli '13 Backer - und damit lanjähriger Fan. Allerdings bin ich dieses Jahr auch schwer zum Kritiker des "Projekts" geworden. Die Anzahl jener, die dem Gelingen immer kritischer ggü stehen, nimmt zu, je weniger geliefert wird. Aufgrund von Corona entfiel dieses Jahr auch die CitizenCon und der Ersatzcontent (The Briefing Room) zu Squadron 42 hat mich nur bedingt überzeugt.
    Echtes Problem ist inzwischen tatsächlich NICHT (!) die lange Entwicklungszeit (netto sind es nicht 8 sondern eher 6 Jahre) sondern das Gefühl, auf der Stelle zu treten. Die 4 Patches für dieses Jahr haben etwa nur halb soviel Inhalt wie die 4 Patches des letzten Jahres. Mechaniken wurden eingebaut, die erst viel später relevant werden (das Gefängnis), dafür fehlt es nach wie vor an Coretech (z.B. Netcode, Server Meshing, ...).

    > Ein derart finanziertes großes Spiel braucht nun mal Fans, die fest an das
    > Spiel glauben und es weiter unterstützen. Das ist die einzige Chance
    > überhaupt jemals ein Spiel dieser Größenordnung bekommen zu können, das
    > kaum Kompromisse eingeht und wirklich an die Grenzen des möglichen geht.

    An der Stelle der nächste Kritikpunkt von mir: noch immer ist völlig ungewiss, ob der MMOG-Teil (das Persistant Universe, kurz PU) umsetzbar ist. Denn die für ein MMOG notwendige Coretech fehlt einfach (siehe Netcode, Sever Meshing, iCache, ....) und gerade hier ist der Progress ätzend langsam. Jetzt ist das STATIC Server Meshing praktisch ins Jahr 2022 verschoben worden. Damit SC aber funktioniert, benötigt es DYNAMIC Server Meshing. Der Unterschied ist, dass beim DM eben nach Bedarf Server(Cluster) in Echtzeit und nahezu verzögerungsfrei zugeschaltet oder in den Standby versetzt werden. Das soll den Betrieb des MMOGs wirtschaftlicher machen, weil stets nur das an Servern in Betrieb ist, was für die mit aktiven Spielern belegten Sternensystemen sinnvoll ist. Die inaktiven Systeme werden nur über Quantum (bzw. eine Folgeiteration) simuliert, dafür braucht es aber nur einen einzigen Server mit Quantum drauf.

    > Sieht man sich zum Beispiel Elite Dangerous an, wird einem schnell klar:
    > ja, man kann ein Spiel auch mit weniger Inhalt releasen und es dann
    > erweitern, aber es endet in einer Frickel- und Kompromisslösung, bei der
    > alte und neue Sachen nicht so perfekt zusammen passen.
    ED ist ein gutes Beispiel dafür, wie man etwas fertig bekommt und kontinuierlich weiterentwickelt. Das ist AUCH das Ziel von Star Citizen: nach dem Release des Initial Release Candidates sollen weiter neue Inhalte eingepflegt werden. Gut möglich, dass das initiale Spiel nur eine Handvoll Sternensysteme hat und dann regelmäßig erweitert wird, bis eben die 100+ Sternensysteme drin sind. Auch neue Schiffe, Ausrüstung, Raumstationen, Gameplay könnten nach dem Release eingepflegt werden.

    ED ist bereits "fertig". Habs eine Weile gespielt und leider ist es einen Ticken zu viel Sandbox: es gibt kein höheres Ziel. Und bei 400 Milliarden Sternensystemen gibt es auch keinen Grund für PvP, Kriegen o.ä. ...
    Also verdient man Geld mit seinem Schiff, um ein größeres Schiff zu kaufen, mit dem man mehr Geld verdient, damit man ein noch größeres Schiff zu kaufen für noch schnelleres Geldverdienen ... ;)
    ED kann auch Spaß machen in Raumgefechten oder beim Erkunden neuer Systeme, aber ... is wie's ist. Irgendwas fehlt. Sonst würde ich es ja noch spielen.

    > Es ist allerdings auch nichts neues, dass viele Spieler gerne Kompromisse
    > eingehen, wenn sie dafür früher spielen können. Dass das so ist sieht man
    > bei den heutigen AAA Titeln mehr als deutlich. Aber es gibt eben auch
    > Spieler, die keine Kompromisse eingehen wollen und dafür lieber länger
    > warten und diese findet man primär bei Star Citizen.

    Jein. Beim fertigen Titel: ja. Bei den Patches: nein. Das führt dann allerdings zu dem Effekt, dass CIG uns Schiffe liefert, die keine Aufgabe haben, einfach, damit sie drin sind. Mein Favorit ist die Carrack, ein ehem. Spähschiff des Militärs, nun aber ein ziviler Forschungskreuzer. Zur Ausstattung gehören neben den drei austauschbaren Modulpods eben auch Langstreckensensoren, planetare Sensoren sowie wissenschaftliches Equipment, Dronen, eine Werkstatt und eine Krankenstation - und nichts davon funktioniert. Das Schiff kann fliegen, sieht genial aus, ist aber eben ohne Aufgabe.
    Noch schlimmer hat's die Reclaimer erwischt: Schiffwracks recyceln für Rohstoffe ist eine von vielen Aufgabenfeldern im 'Verse. Wir können zwar Erze abbauen, aber noch immer nicht scavengen oder Treibstoff aus Gaswolken gewinnen. Teilweise sind diese Features seit Jahren versprochen worden (siehe Starfarer).

    > Auch sollte man nicht vergessen: Star Citizen mag Alpha sein, aber viele
    > haben jetzt schon viel Spaß in dem Spieluniversum und mit jedem Inhalt, der
    > neu dazu kommt, werden immer mehr Spieler schon in der Alpha ihren Spaß
    > finden.
    Im Team in einer Orga? Jap. Das macht durchaus Spaß, wenn man Glück mit dem Server hat.
    Allein nutzt sich das Spiel aber extrem schnell ab. Wer wirklich Spaß haben will, muss sich also mit Freunden ins Spiel begeben.

    > Und noch eine Sache sollte man nicht vergessen: es gab noch nie zuvor einen
    > so großen AAA Titel, der quasi von Anfang an in der Entwicklung dermaßen
    > offen mitverfolgt werden konnte. Entsprechend ist er natürlich auch viel
    > länger in den Köpfen der Spieler als Titel, die erst spät in der
    > Entwicklung angekündigt werden oder nur selten viel nach außen tragen (z.B.
    > Beyond Good and Evil 2, dass sich auch schon ewig in der Entwicklung
    > befindet).
    Auch das stimmt. Wir sehen der Spielentwicklung live zu, Warts and all. Also auch die hässlichen Aspekte kommen ins Rampenlicht.

    Dennoch: mehr Progress 2020 und ich wäre kein Kritiker geworden. Mir geht das gefühlt immer langsamer voran. Dieses Jahr fühlt sich echt an wie Gummi, dazu der dünne Content auf 4 Patches gestreckt und SQ42 ist, glaubt man dem "Briefing Room" immer noch weit entfernt von einer Beta ... bedenkt man, dass das PU nur deshalb mit halber Backe entwickelt wird, weil jede verfügbare Hand an SQ42 schraubt, ist das mehr als entmutigend für den bereits spielbaren Part.

  12. Re: Pleite 2021/22

    Autor: burzum 13.10.20 - 13:37

    CptData schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ED ist ein gutes Beispiel dafür, wie man etwas fertig bekommt und
    > kontinuierlich weiterentwickelt.

    ED ist ein Beispiel dafür das man die letzte Betaversion, die inhaltlich nichts außer Platzhaltern bot und bestenfalls als ein Proof of Concept gesehen werden kann, als 60¤ Vollpreistitel auf den Mark gerotzt wurde.

    > ED ist bereits "fertig".

    ROFL. Das kann nur jemand behaupten der kein "Baker" von dem Titel ist. Die haben bis heute keine Damage Models für alle Schiffe drinnen. Es gibt Bilder von vor 7 Jahren die aufgebrochene Hüllen zeigen aus denen Container driften, stark beschädigte Schiffe. Planeten auf denen man landen kann wollten sie vor JAHREN schon mal drinnen haben. Bis heute kann man nur auf leblosen und langweiligen Steinbrocken landen. Angeblich soll ja nun 2021, ~6-7 Jahre später, das Ganze mal folgen. Mir geht die Warterei auf SC auch auf die Nerven aber ich finde es immer lustig das es bei ED OK geht die Beta für 60¤ zu verkaufen, danach "Expansions" für einen Haufen Geld aber bis heute das Ding nicht fertiggestellt zu haben.

    Den offline Singleplayer haben sie noch vor dem Release zu Gunsten ihres grottigen p2p Netzscodes gedroppt um halt auch gleich ein DRM zu haben, da man ja selbst für Singleplayer online sein muss. Das Game hätte offline und mit Mod-Support DAS Skyrim im All werden können...

    > Habs eine Weile gespielt und leider ist es einen
    > Ticken zu viel Sandbox: es gibt kein höheres Ziel. Und bei 400 Milliarden
    > Sternensystemen gibt es auch keinen Grund für PvP, Kriegen o.ä. ...
    > Also verdient man Geld mit seinem Schiff, um ein größeres Schiff zu kaufen,
    > mit dem man mehr Geld verdient, damit man ein noch größeres Schiff zu
    > kaufen für noch schnelleres Geldverdienen ... ;)

    Der Grind in ED ist so erbärmlich, was aber eben auch an der nicht vorhandenen Tiefe der Mechaniken und fehlender Abwechslung liegt. ED ist 400 Milliarden mal der gleiche Scheiß. Nicht mal die Factions unterscheiden sich gravierend, geschweige denn das es große Unterschiede in den Raumstationen geben würde. Es sieht alles gleich aus, es fühlt sich alles gleich an. Da ist mir ja ein System in SC schon lieber das dafür echt abwechslungsreich ist. Und die Mechaniken um die Carrier herum sind wohl ein Witz. Wenn man nicht gerade arbeitslos ist und seinen Tag mit ED erschlagen will kann man den kaum unterhalten.

    > ED kann auch Spaß machen in Raumgefechten oder beim Erkunden neuer Systeme,
    > aber ... is wie's ist. Irgendwas fehlt. Sonst würde ich es ja noch
    > spielen.

    Naja, wenn man drauf steht über zig Minuten nichts zu tun und dann glücklich darüber zu sein einen Button zu drücken um dann mit einer Meldung belohnt zu werden das der Scan abgeschlossen wurde, ja, wenn solch dramatische Spieltiefe einem Spaß bereitet, OK, dann ist ED natürlich "toll" ;)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.20 13:42 durch burzum.

  13. Re: Pleite 2021/22

    Autor: CptData 13.10.20 - 13:50

    Bin ziemlicher Late-Backer bei ED gewesen. Da war der Titel quasi "fast fertig" in seinem Rumpfstadium.

    Neee, ich habs irgendwann sein lassen, weil mir irgendein höheres Ziel gefehlt hat. 400 Milliarden Systeme sind halt so viel Raum, in den man sich zurückziehen kann. Es gibt keine Notwendigkeit als Organisation / Clan / Gilde ein paar Systeme zu okkupieren, weil man überall das gleiche machen kann und keine Knappheiten mehr zum Handeln zwingen.

    Da könnte SC punkten: es gibt viel weniger erreichbare Sternensysteme, der Konflikt ist bereits vorprogrammiert. Das UEE steht im Krieg mit dem Vanduul, hier gibt's Potential, die "roten Systeme" mit einer Spieler-Org zurückzuerobern oder für das UEE zu befreien. Dann gibt's auch die anderen Spezies, mit denen man einen wackeligen Frieden hält sowie interne Streitigkeiten (Terra vs Earth, die Tevarin), die für Konflikte sorgen. Das ganze 'Verse ist also von der Lore viel lebendiger als Elite Dangerous.

    Nun muss halt Chris Roberts mit CIG auch was handfestes drauß zaubern. Und irgendwie dauert das eben ewig lange, auch nur die Grundlagen herzustellen. Ich meine, ich wünsche mir irgendwann große Schlachten wie in Star Wars Episode III - nach aktuellem Stand kann man nicht einmal zwei Idris Fregatten mit 30 Mann Besatzung spawnen, dann hat man nix mehr übrig für die Raumjäger und die Geleitschiffe ...

  14. Re: Pleite 2021/22

    Autor: yumiko 13.10.20 - 16:29

    Gonzo333 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange jeden Monat soviel Kohle reinrauscht, gehen sie nicht Pleite.
    > Wenn hier mal die Begeisterung nachlässt, kann das aber sicher mal
    > passieren. Das hängt meines erachtens aber stark vom nächsten Jahr ab. Wenn
    > hier bzgl. Server-Meshing keine sichtbaren Fortschritte passieren, könnte
    > das mit der Kohle durchauus mal anfangen abzuflauen. Von Pleite sind sie
    > aber noch weit entfernt.
    Naja die erste Iteration des Meshing ist ja für 2022 "angekündigt".
    Weiss gar nicht was die großes bringen wollen 2021. Einen neuen Gamingloop Medic eventuell.

  15. Re: Pleite 2021/22

    Autor: Swiffer25 18.10.20 - 09:46

    Privateer in SVGA erschien auch nie,leider.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf
  2. afb Application Services AG, Dresden
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster