Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Citizen: Detailverliebtheit, die an…

Qualitätsjournalismus sind anders aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Qualitätsjournalismus sind anders aus

    Autor: gamma2 12.10.18 - 18:17

    Ich versuchs mal ohne Sarkasmus und Spitzen gegen den Autor.

    1. Zitat:

    "Schiffe, deren Zweck noch nicht einmal programmiert ist
    Stattdessen wird auf der Konferenz ein weiteres Raumschiff unter vielen vorgestellt. Das Landungsschiff Anvil Valkyrie, das 400 US-Dollar kostet, soll irgendwann einmal Personen und Fahrzeuge in Kampfgebiete transportieren. "

    Auf dem selbst eingebeteten Video ist genau dieses Landungsschiff zu sehen wie es genau das macht was beschrieben wird, und das in dem Spielbuild der in wenigen Wochen veröffentlicht wird.
    Wurde hier eigentlich einmal das selbst eingebetete Video angeschaut?

    2.Zitat

    "Das ist geil, wenn sich jedes einzelne Scharnier einer Luftschleuse bewegt. Es ist genial, wenn sich die Schubdüsen unseres dicken Raumfrachters realistisch drehen und es ist einzigartig, wenn sich ein Raumschiff unterschiedlich fliegt, je nachdem wie dick die virtuelle Atmosphäre ist. Allerdings sollte das nicht die Priorität sein."

    Bei Red Dead Redemption 2 wird so was von allen abgefeiert, und man wird garantiert tonnenweisee Lobeshymnen in den Test Artikeln lesen wegen genau dieser detailverliebtheit.
    Da fällt mir nur wieder mit zweierlei Mass messen ein.

    3.Zitat:

    "Die Bots schießen bereits zurück, treffen aber nicht. Auch Laufrouten sind kaum vorhanden. Das ist ebenfalls noch eine massive Baustelle, die eigentlich ein Primärziel der Entwickler sein sollte."
    Ich wusste noch nicht das Schiffsdesigner, Modellierer, VFX und Audio Artist, Animatoren eine KI programmieren können...
    CIG hat bereits 6 KI Programmierer dran, zum Vergleich bei den KI lastigen Total War Spielen sind es 3-4 Programmierer.

    Reicht erst mal ich könnte noch weiter machen aber jetzt keine Lust.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 18:19 durch gamma2.

  2. Re: Qualitätsjournalismus sind anders aus

    Autor: Z101 13.10.18 - 10:44

    gamma2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2.Zitat
    >
    > "Das ist geil, wenn sich jedes einzelne Scharnier einer Luftschleuse
    > bewegt. Es ist genial, wenn sich die Schubdüsen unseres dicken
    > Raumfrachters realistisch drehen und es ist einzigartig, wenn sich ein
    > Raumschiff unterschiedlich fliegt, je nachdem wie dick die virtuelle
    > Atmosphäre ist. Allerdings sollte das nicht die Priorität sein."
    >
    > Bei Red Dead Redemption 2 wird so was von allen abgefeiert, und man wird
    > garantiert tonnenweisee Lobeshymnen in den Test Artikeln lesen wegen genau
    > dieser detailverliebtheit.
    > Da fällt mir nur wieder mit zweierlei Mass messen ein.

    Er feiert es doch auch. Der Autor fragt sich anscheinend aber, ob die Entwickler nicht erstmal andere Prioritäten setzten sollen, bei einem Spiel bei dem noch nicht einmal das Grundgerüst fertig ist.

    Zumal wenn den Entwickler offensichtlich langsam das Geld ausgeht, weshalb für die fanatischen Fans ständig neue vorab kaufbare Extras vorgestellt werden müssen damit wieder etwas in die Kasse kommt.

    Zumal RDR2 kein guter Vergleich ist, das Spiel existiert nämlich wirklich und kommt demnächst auf den Markt, da hat es also nicht geschadet haben, wenn die Entwickler sich mit Nebensächlichkeiten aufhielten. Im Gegensatz zu Star Citizen, dass jede Deadline verpasst und ständig mit neuen Features "lockt" anstatt die versprochen erstmal ordentlich zu implementieren.

    > 3.Zitat:
    >
    > "Die Bots schießen bereits zurück, treffen aber nicht. Auch Laufrouten sind
    > kaum vorhanden. Das ist ebenfalls noch eine massive Baustelle, die
    > eigentlich ein Primärziel der Entwickler sein sollte."
    > Ich wusste noch nicht das Schiffsdesigner, Modellierer, VFX und Audio
    > Artist, Animatoren eine KI programmieren können...
    > CIG hat bereits 6 KI Programmierer dran, zum Vergleich bei den KI lastigen
    > Total War Spielen sind es 3-4 Programmierer.
    >
    > Reicht erst mal ich könnte noch weiter machen aber jetzt keine Lust.

    Man könnte man sich fragen, was die 6 KI-Leuten denn machen, wenn die KI immer noch so reagiert wie im Video sichtbar. Die KI schwebt ja nicht im luftleeren Raum, die muss zusammen mit den restlichen Entwicklern eingebettet werden, aber es scheint halt so als müssten diese hauptsächlich neue Features für die Raumschiffe entwickeln, die es dann zu verkaufen gilt, anstatt sich auf Spielmechaniken konzentrieren zu dürfen.

    In einem ist Star Citizen jedenfalls ganz vorne und originell, der sehr umtriebige "Chef" hat es tatsächlich geschafft, dass Leute für hunderte oder gar tausende von Dollar bereits vorab Inhalte für ein unfertiges Spiel kaufen. Das gab es noch nie, eine ganz neue Form der Monetarisierung von fanatischen Fans.

  3. Re: Qualitätsjournalismus sind anders aus

    Autor: Muhaha 13.10.18 - 11:25

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Er feiert es doch auch. Der Autor fragt sich anscheinend aber, ob die
    > Entwickler nicht erstmal andere Prioritäten setzten sollen, bei einem Spiel
    > bei dem noch nicht einmal das Grundgerüst fertig ist.

    Das zeigt nur, dass der Autor nicht viel von der Produktion so großer Software-Projekte versteht. Da arbeiten viele Menschen mit vielen unterschiedlichen Aufgaben an vielen unterschiedlichen Features. Gleichzeitig! Wenn dann ein Feature fertig ist, zeigt man dieses, während das andere Feature eben noch nicht fertig ist oder noch nicht gut genug ist.

    > Zumal wenn den Entwickler offensichtlich langsam das Geld ausgeht, weshalb
    > für die fanatischen Fans ständig neue vorab kaufbare Extras vorgestellt
    > werden müssen damit wieder etwas in die Kasse kommt.

    Offensichtlich ist hier gar nichts. Denn ich behaupte ebenso faktenfrei das Gegenteil.

    > Zumal RDR2 kein guter Vergleich ist, das Spiel existiert nämlich wirklich
    > und kommt demnächst auf den Markt, da hat es also nicht geschadet haben,
    > wenn die Entwickler sich mit Nebensächlichkeiten aufhielten.

    Star Citizen existiert auch und man kann es schon spielen. Der einzige Unterschied zu RDR 2 besteht darin, dass das eine Spiel in aller Öffentlichkeit entwickelt wird und das andere eben hinter verschlossenen Türen. Würde Rockstar das auch so machen wie CIG, wir hätten bei RDR2 GENAU DIE GLEICHE Diskussion :)

    > Im Gegensatz
    > zu Star Citizen, dass jede Deadline verpasst und ständig mit neuen Features
    > "lockt" anstatt die versprochen erstmal ordentlich zu implementieren.

    Erzähl bitte keinen Unfug. Du zeigst hier nur, dass Du Dich nicht mit dem Projekt beschäftigt hast und lediglich eine Meinung, aber keine Ahnung hast. Seit über einem Jahr werden alle Raod Map-Termine pünktlich gehalten, alle versprochenen Features werden nach und nach implementiert und seit einigen Jahren sind KEINE neuen Features durch CIG hinzugekommen. Das einzige neue Feature ist FoIP, aber das ist nicht von CIG entwickelt worden, sondern wurde ihnen von einer Drittfirma angeboten, die ihre Technologie mit SC bekannter machen wollen, Die Implementierung in SC war offenbar in wenigen Tagen erledigt und alle weiteren Arbeiten daran werden NICHT von CIG durchgeführt, sondern von dieser Drittfirma auf deren Kosten.

    > Man könnte man sich fragen, was die 6 KI-Leuten denn machen, wenn die KI
    > immer noch so reagiert wie im Video sichtbar.

    Du weisst schon, dass dies kein fertiges Spiel ist und die KI keine Vorraussetzung für die Arbeiten an anderen Features ist?

    > In einem ist Star Citizen jedenfalls ganz vorne und originell, der sehr
    > umtriebige "Chef" hat es tatsächlich geschafft, dass Leute für hunderte
    > oder gar tausende von Dollar bereits vorab Inhalte für ein unfertiges Spiel
    > kaufen. Das gab es noch nie, eine ganz neue Form der Monetarisierung von
    > fanatischen Fans.

    Das kann man sicherlich so sehen, aber das ist in Ordnung. Meinungen darf man gerne haben :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Reck & Co. GmbH, Bremen
  3. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Smartphone: Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor
        Smartphone
        Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor

        Bisher befand sich bei direkt unter dem Bildschirm verbauten Smartphone-Frontkameras immer ein Loch im Display-Panel. Bei Oppos neuer Lösung entfällt das Loch, stattdessen können bildschirmfüllend Inhalte angezeigt werden. Wirklich ausgereift scheint die Technologie aber noch nicht zu sein.

      2. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
        Mythic Beasts
        Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

        Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

      3. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
        SpaceIL
        Der Mond ist keine Herausforderung mehr

        Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.


      1. 14:40

      2. 14:25

      3. 13:48

      4. 13:39

      5. 13:15

      6. 12:58

      7. 12:43

      8. 12:35