1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Bridge Crew im Test…

Grafik aus dem Jahr 2000?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: recluce 29.05.17 - 19:44

    Ja, mir ist klar das es sich um ein VR-Spiel handelt, aber die Grafikqualität die ich auf den Fotos und Video-Schnippseln gesehen habe, ist grottig.

    Und dann nur 8 Stunden Spielzeit? Nein, danke.

  2. Re: Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: Katsuragi 30.05.17 - 16:53

    Die Grafikqualität liegt in VR begründet. Das braucht unheimlich viel Leistung und daher halten es die Hersteller eher simpel. Manchmal liegt es auch einfach daran, dass man es nicht gut aufnehmen kann, weil die Bilder der Brille dafür nicht geeignet sind (wird aber hier nicht der Fall sein).
    Die gute Nachricht ist: wenn man "drin" steckt sehen die meisten VR-Spiele sehr viel besser aus als in Screenshots oder Videos. Vielleicht fällt dann einiges nicht so sehr auf. Jedenfalls - no offense - liest man solche Kommentare eher von Leuten, die VR noch nicht selbst ausprobiert haben.

    Und das mit der Spielzeit... es ist ein Multiplayer-Game mit Single Player Kampagne. Welcher Shooter bringt denn heute im Single-Player eine längere Kampagne?

    Mich interessiert es jedenfalls nur für den Multiplayer-Teil. Das könnte lustig werden, auch wenn es vermutlich schnell abnutzt. Ich werde es mir jedenfalls kaufen und es selbst herausfinden, denn das Spiel hat endlich mal ein Konzept, das die Vorteile von VR wirklich ausspielt. Davon gibts auf meiner PS VR nicht allzu viel.

  3. Re: Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: Hotohori 30.05.17 - 18:36

    Noch dazu kommt, dass bessere Grafik natürlich auch Geld kostet. Und noch ist der VR Markt so klein, dass alle Entwickler lieber etwas mehr auf geringere Budgets setzen, damit am Ende auch Gewinn und nicht bloß Verlust bleibt. Leider haben das sehr viele Spieler noch immer nicht kapiert.

  4. Re: Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: recluce 30.05.17 - 20:34

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Grafikqualität liegt in VR begründet. Das braucht unheimlich viel
    > Leistung und daher halten es die Hersteller eher simpel. Manchmal liegt es
    > auch einfach daran, dass man es nicht gut aufnehmen kann, weil die Bilder
    > der Brille dafür nicht geeignet sind (wird aber hier nicht der Fall sein).

    Das geht aber auch anders, siehe z.B. Elite Dangerous. Da ist die Grafikqualität um Klassen besser, auch im VR Modus.

    > Die gute Nachricht ist: wenn man "drin" steckt sehen die meisten VR-Spiele
    > sehr viel besser aus als in Screenshots oder Videos. Vielleicht fällt dann
    > einiges nicht so sehr auf. Jedenfalls - no offense - liest man solche
    > Kommentare eher von Leuten, die VR noch nicht selbst ausprobiert haben.
    >
    > Und das mit der Spielzeit... es ist ein Multiplayer-Game mit Single Player
    > Kampagne. Welcher Shooter bringt denn heute im Single-Player eine längere
    > Kampagne?
    >

    Es handelt sich um einen Shooter? Das wäre mir neu. 8 Stunden Kampagne sind jedenfalls ein Witz


    > Mich interessiert es jedenfalls nur für den Multiplayer-Teil. Das könnte
    > lustig werden, auch wenn es vermutlich schnell abnutzt. Ich werde es mir
    > jedenfalls kaufen und es selbst herausfinden, denn das Spiel hat endlich
    > mal ein Konzept, das die Vorteile von VR wirklich ausspielt. Davon gibts
    > auf meiner PS VR nicht allzu viel.

    Viel Spaß damit. Wenn Du VR auf der PS machst, dann mag grafisch tatsächlich nicht viel mehr gehen.

  5. Re: Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: bccc1 31.05.17 - 09:37

    Das stimmt zwar alles, aber das Spiel hier könnte wahrscheinlich ohne starke Performance Verluste deutlich besser aussehen. Zum Beispiel mit baked highres AO, schließlich ist das meiste ja sehr statisch.

  6. Re: Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: motzerator 02.06.17 - 04:31

    Hotohori schrieb:
    -----------------------------
    > Noch dazu kommt, dass bessere Grafik natürlich auch Geld
    > kostet. Und noch ist der VR Markt so klein, dass alle Entwickler
    > lieber etwas mehr auf geringere Budgets setzen, damit am Ende
    > auch Gewinn und nicht bloß Verlust bleibt.

    Das ist eben das übliche Henne oder Ei Problem.

    Es gibt kaum brauchbare Software, nur Minispiele zum Maxipreis,
    darum kauft kaum jemand Virtual Reality Systeme, darum gibt es
    kaum brauchbare Software, nur Minispiele zum Maxipreis, darum
    kauft kaum jemand Virtual Reality Systeme...

    > Leider haben das sehr viele Spieler noch immer nicht kapiert.

    Leider haben das die Anbieter der Virtual Reality Systeme und
    Spiele immer noch nicht kapiert.

    Es ist nicht meine Aufgabe als Konsument, ein sehr schlechtes
    Preis-Leistungs-Verhältnis zu akzeptieren, wenn man unbedingt
    so ein Virtual Reality Ding haben will, kann man sich das immer
    noch holen, wenn die ziemlich schwache Software zu einem
    dann angemessenen Preis angeboten wird.

    Solange ich im Gamesale diverse Triple A Knaller bekomme,
    warum sollte ich mir dann solche überteuerten Spiele kaufen?

    Wobei ich mit einfacherer Grafik ja noch leben könnte, wenn
    das Gameplay umfangreich und fesselnd wäre. Aber in der
    Regel werden ja auch nur solche "Erfahrungen" angeboten.
    Minispiele zum Maxipreis eben.

    Da gibt es auch nichts zu kapieren. Es ist und bleibt ein
    Angebot mit einem ausgesprochen schlechten Preis-
    Leistungs-Verhältnis zu Ungunsten der Konsumenten.

    Wie schon vor über einem Jahr geschrieben, erinnert mich
    das an die erste Generation von Spielkonsolen, die sind auch
    erst einmal gnadenlos gescheitert, vor allem aufgrund der
    mangelhaften Software Qualität.

    Nintendo kam dann später mit dem NES daher und mit
    seinem "Nintendo Seal of Quality". Da war auf einmal
    gute fesselnde Software. Mal sehen wann ein Virtual-
    Reality-Anbieter das mal begreift.

    Die Anzahl der Leute, die viel Geld für wenig Gegenwert
    ausgeben, wird sich bis dahin in grenzen halten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.17 04:39 durch motzerator.

  7. Re: Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: MickeyKay 02.06.17 - 13:23

    recluce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es handelt sich um einen Shooter? Das wäre mir neu. 8 Stunden Kampagne sind
    > jedenfalls ein Witz
    Nein, es handelt sich nicht um einen Shooter. Aber es GIBT Shooter - und diese haben auch nur eine Länge von um die 10 Stunden (Deshalb kaufe ich keine Shooter).

  8. Re: Grafik aus dem Jahr 2000?

    Autor: flohdan 07.06.17 - 13:40

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Grafikqualität liegt in VR begründet. Das braucht unheimlich viel
    > Leistung

    Gute Grafik in hohen FPS zu programmieren, braucht viel Entwicklungsleistung und Zeit beim Leveldesign. Das VR grundsätzlich "unheimlich viel" braucht, ist ziemlich relativ.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  2. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.

  3. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
    Versorger-Allianz 450
    Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

    Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.


  1. 17:00

  2. 16:46

  3. 16:22

  4. 14:35

  5. 14:20

  6. 13:05

  7. 12:23

  8. 12:02