Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars Battlefront 2: Action mit Ewoks

Unmöglich zu balancen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unmöglich zu balancen

    Autor: m_jazz 13.04.18 - 23:09

    Ein einzelner Ewok ist in der Lage mit einem einzigen Stein, eine ganze Gruppe von Sturmtrupplern zu töten. Mit ein paar Seilen und etwas Holz können sie hochtechnisierte Imperiale Kampf-Mechs (AT-STs) praktisch zerquetschen. Gleichzeitig ist eine "ganze Legion" von Sturmtrupplern nicht in der Lage auch nur ein paar Dutzend dieser kleinen Bären zu überwältigen, und wird komplett aufgerieben, während auf Seite der Ewoks nur einzelne Verluste zu beklagen sind. Ich sehe nicht wie EA da ein faires Balancing realisieren will. Das ist aus Perspektive der Imperialen so, als würde man mit Unterhose und Pistole bewaffnet gegen einen Leopard II Panzer antreten.

  2. Re: Unmöglich zu balancen

    Autor: StefanFueger 14.04.18 - 18:14

    Ach, vor circa 12 Jahren funktionierte das ganz gut im Hunt-Modus auf Endor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Amazon-Chef: Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab
    Amazon-Chef
    Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab

    Die Aktie des Online-Händlers Amazon steigt und steigt - und damit auch das Vermögen seines Gründers Jeff Bezos. Doch es gibt auch Rückschläge, wie der Prime Day zeigt.

  2. Maschinelles Lernen: IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt
    Maschinelles Lernen
    IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt

    Ist ein Video für Kinder geeignet? Ein selbstlernendes Empfehlungssystem soll das anhand von vorgegebenen ethischen Werten herausfinden. IBM-Forscher arbeiten an der KI, die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann - in Zukunft vielleicht auf das Internet.

  3. Malware: Hacker missbrauchen Zertifikate von D-Link
    Malware
    Hacker missbrauchen Zertifikate von D-Link

    Die unrechtmäßig erlangten Zertifikate wurden benutzt, um Schadsoftware zu signieren und diese zu Spionagezwecken einzusetzen. Betroffen sind davon auch Geräte von D-Link. Der Hersteller hat Firmware-Updates angekündigt.


  1. 11:02

  2. 10:47

  3. 10:29

  4. 10:00

  5. 09:37

  6. 09:09

  7. 07:51

  8. 07:30