Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars Battlefront 2 Angespielt…

Wie jetzt? Doch keine Story auf der Seite des Imperiums?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie jetzt? Doch keine Story auf der Seite des Imperiums?

    Autor: Weyland Yutani 20.10.17 - 11:06

    Habe ich da richtig gelesen? Während der Single-Player Kampagne wird man dann doch "gut"? Wechselt zu den schwächlichen Rebellen aus Gewissensgründen? Na das versaut mir ja wieder alles. Meine grosse Hoffnung war das endlich mal ein Star Wars Game kommt was es erlaubt konsequent aus Sicht des Imperiums zu spielen. Was für eine Enttäuschung.

  2. Re: Wie jetzt? Doch keine Story auf der Seite des Imperiums?

    Autor: generalsolo 20.10.17 - 11:50

    Weyland Yutani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich da richtig gelesen? Während der Single-Player Kampagne wird man
    > dann doch "gut"? Wechselt zu den schwächlichen Rebellen aus
    > Gewissensgründen? Na das versaut mir ja wieder alles. Meine grosse
    > Hoffnung war das endlich mal ein Star Wars Game kommt was es erlaubt
    > konsequent aus Sicht des Imperiums zu spielen. Was für eine Enttäuschung.

    Soweit ich weis, bestand die Allianz zur Wiederherstellung der Republik größtenteils aus ehemaligen desertierten Offizieren, Piloten und Soldaten des Galaktischen Imperiums. Han Solo wurde zum Beispiel auch vorher in einer Imperialen Akademie ausgebildet. Prinzessin Leia und ihr Adoptivvater Bail Organa waren auch Mitglieder im Imperialen Senat. Warum sollten Imperiale Soldaten und Offiziere den keine Gewissensbisse haben dürfen?
    Wenn du Konsequent den Bösen Imperialen spielen willst, kannst du ja einen Sith-Marodeur oder einen Ziffer-Agenten (Scharfschützen des Militärgeheimdienstes des Sith-Imperiums) in SWTOR spielen. Je nachdem, welche Entscheidungen man dort trifft, verändert sich die Geschichte komplett. Man muss dafür auch kein echtes Geld ausgeben, um schnell voranzukommen.

  3. Re: Wie jetzt? Doch keine Story auf der Seite des Imperiums?

    Autor: III 20.10.17 - 12:20

    generalsolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weyland Yutani schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Wenn du Konsequent den Bösen Imperialen spielen willst, kannst du ja einen
    > Sith-Marodeur oder einen Ziffer-Agenten (Scharfschützen des
    > Militärgeheimdienstes des Sith-Imperiums) in SWTOR spielen. Je nachdem,
    > welche Entscheidungen man dort trifft, verändert sich die Geschichte
    > komplett. Man muss dafür auch kein echtes Geld ausgeben, um schnell
    > voranzukommen.

    Aber muss sich durch permanent wiederholende, langweilige Mobgruppen auf fast leblosen Planeten prügeln -.-

  4. Re: Wie jetzt? Doch keine Story auf der Seite des Imperiums?

    Autor: ElMario 20.10.17 - 12:32

    Dark Forces ! ;D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 69,95€
  3. (-50%) 4,99€
  4. (-55%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  2. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  3. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.


  1. 18:40

  2. 15:45

  3. 15:18

  4. 15:00

  5. 14:47

  6. 14:23

  7. 14:08

  8. 13:17