Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars Battlefront 2 im Test…

inhaltliche Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. inhaltliche Frage

    Autor: Desertdelphin 14.11.17 - 14:51

    Wieso wird geschrieben das das Karten und Boxen-System nur leichte Auswirkungen auf das Spiel haben, obwohl sowohl rechnerisch (2,6 Stunden pro Karte x (300 Karten + x00 Karten da diese zufällig verteilt werden also mehr als 300 Karten gefarmt werden müssen) als auch inhaltlich (https://www.youtube.com/watch?v=YMDGPSWWA18) - Analyse von totalbiscuit alias John Bain erechnet bzw. erklärt wird wieso dem nicht so ist?

    War es auf Grund der zeitlichen Begrenzung des Antestens nicht möglich die Auswirkungen auf das Spiel voll zu erfassen?

  2. Re: inhaltliche Frage

    Autor: blaub4r 15.11.17 - 11:39

    Ich könnte dir die Antwort schreiben aber dann wird hier wieder gelöscht und geschlossen. Golem findet das System innovativ und fördernd, stehen damit aber alleine da.

    Andere Medien sind da etwas offender ...


    Edit : falls du mal was dazu lesen willst

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Star-Wars-Battlefront-2-angespielt-Miese-Story-teurer-Multiplayer-3889738.html

    https://www.computerbase.de/2017-11/star-wars-battlefront-2-mikrotransaktionen-unlocks/

    Dazu noch auf reddit ein paar interessante Zeilen und ein paar weitere news Seiten. 2-3 Videos auf YouTube unter anderem von totalbuiscit oder wie der Brite heißt ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 11:49 durch blaub4r.

  3. Re: inhaltliche Frage

    Autor: Elgareth 16.11.17 - 11:18

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte dir die Antwort schreiben aber dann wird hier wieder gelöscht
    > und geschlossen. Golem findet das System innovativ und fördernd, stehen
    > damit aber alleine da.

    Was ich auch nach wie vor falsch finde. Das Löschen solcher Kommentare verfälscht die Reaktion auf das Spiel, und lässt es aussehen, als ob es nur vereinzelte Kritik geben würde. Ich finde es wichtig, dass ein jedes Board, wo nicht herbe Kritik an dieser Frechheit von Fee2Pay-Taktik geübt wird auch sofort klar wird, dass die Meinung von Redaktionen und die Meinung der Leser/Kundschaft da massiv voneinander abweichen.

    Vor allem wenn Kommentare mit fundierter, faktenbasierter Argumentation schlicht abgeschmettert wird mit "Ist bei uns aber trotzdem nicht so.", ohne ein Gegenargument zu bringen. Das sieht dann aus, als wäre Golem gekauft, selbst wenn sie es nicht sind, weil sie einige Kritikpunkte unter den Teppich kehren möchten, obwohl das tatsächlich nicht der Fall sein muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

  1. DNS Flag Day: Keine Rücksicht mehr auf fehlerhafte DNS-Server
    DNS Flag Day
    Keine Rücksicht mehr auf fehlerhafte DNS-Server

    Ab 1. Februar wollen Anbieter von DNS-Software und Betreiber von Internetinfrastruktur aufhören, auf fehlerhafte DNS-Server Rücksicht zu nehmen. Wer die DNS-Erweiterung EDNS nicht unterstützt, soll zumindest mit einer korrekten Antwort reagieren.

  2. US-Kampagne: Huawei-Chef warnt vor Entlassungen
    US-Kampagne
    Huawei-Chef warnt vor Entlassungen

    Der Gründer von Huawei sieht die Zukunft des Ausrüsters nicht mehr so positiv wie bisher und spricht über Stellenabbau. Doch im Unternehmen sieht man seine Worte mehr als Warnung vor einem Worst-Case-Szenario zu 5G.

  3. Berthold Sichert: 5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse
    Berthold Sichert
    5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse

    Die Telekom könnte ihre Vectoring-Multifunktionsgehäuse am Straßenrand auch für 5G-Kleinzellen nutzen. Die Gehäuse mit 5G-Antennen gehen in Serienproduktion und können die vielen neuen Antennen deckeln.


  1. 07:00

  2. 20:18

  3. 19:04

  4. 17:00

  5. 16:19

  6. 16:03

  7. 16:00

  8. 15:52