Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars Battlefront 2: Sternenkrieger…

Danke Google! Danke Android!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Google! Danke Android!

    Autor: AnDieLatte 17.03.18 - 23:45

    Aus meiner Filterblase heraus haben wir den ganzen Mist Android und somit Google zu verdanken.
    Der Mist mit free to Play und pay to Win kam ja erst auf dem Smartphone zum Vorschein und zwar vor allem auf Android. Klar, die alles gratis Mentalität war da vom ersten Tag an besonders ausgeprägt und genauso sich die Apps gratis zu besorgen war vom ersten Tag an kein Problem , bei iOS hingegen musste man erst mal auf einen jailbreak warten. Bei iOS waren die meisten Apps/spiele vollpreis Titel, die Betonung liegt auf waren.
    Da hat sich die Seuche natürlich auch im Nachhinein breit gemacht.
    Aber Stück weit kann ich die Entwickler verstehen, das ganze ist wohl erst aus der Not geboren um dennoch Geld zu verdienen nun ist es einfach nur noch die Raffgier das auch bei vollpreis Titeln zu nutzen.
    Die Leutz bezahlen es ja.
    Vor allem bei den Apps ist es kaum zu glauben was für Beträge da fur in-App Käufe verlangt werden, 100-120¤ ist da durchaus auf einen Schlag möglich. HALLO, für ein Smartphone spiel.....
    Das schlimme ist aber, es funktioniert.

  2. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: Legacyleader 18.03.18 - 00:37

    Nicht ganz, die ersten waren tatsächlich EA mit Ultimate Team. Die erste Version davon gab es schon 2006 in UEFA Champions League. Da war es aber nur mit Ingame Credits möglich. 2009 kam das Feature zu Fifa 09 als Paid DLC mit Microtransactions.

    Der damalige Head of EA Sports ist der heutige CEO von EA. Der seit 2009 dieses System langsam in alle EA Titel einfließen ließ. Verständlich weil Ultimate Team macht zurzeit knapp 1 Milliarde Dollar im Jahr.

    Daher war EA schon immer der Teufel was Microtransactions in Vollpreis Titeln angeht.

    Auch Microsoft hat mit Forza Motorsport 4 angefangen Autos zum Echtgeld kauf anzubieten. Das die Mobile Games dran schuld sein sollen ist so nicht richtig aber ein sehr prominentes Beispiel weil es so krass viel davon gibt.

    Ich hasse Computer!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 00:40 durch Legacyleader.

  3. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: Astorek 18.03.18 - 10:10

    Der Schuld gebe ich zum Teil aber auch jenen, die für die App-Stores verantwortlich sind. Bei Google Playstore findet keinerlei Kontrolle statt, kein Wunder dass der Markt dort förmlich überschwemmt wird von Programmen und Spielen, die wenig können und versuchen, vom Spieler soviel rauszupressen wie möglich.

    Ist vorallem auch deshalb schade, weil es qualitativ sehr gute und günstige Apps auch gibt, nur werden diese leider völlig von den anderen Apps überschwemmt und versinken förmlich unter der ganzen Flut.

    Hat man ja bei Valve auch gesehen, wo sie es für eine gute Idee hielten, sämtliche Kontrollen bei Greenlight fallenzulassen. Als Ergebnis wurde der Store täglich mit sovielen Apps geflutet, dass da die größeren Publisher kein Licht mehr sahen und Valve sich (gottseidank) gezwungen sah, wieder zurückzurudern...

  4. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: ArcherV 18.03.18 - 10:58

    AnDieLatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus meiner Filterblase heraus haben wir den ganzen Mist Android und somit
    > Google zu verdanken.
    > Der Mist mit free to Play und pay to Win kam ja erst auf dem Smartphone
    > zum Vorschein und zwar vor allem auf Android. Klar, die alles gratis
    > Mentalität war da vom ersten Tag an besonders ausgeprägt und genauso sich
    > die Apps gratis zu besorgen war vom ersten Tag an kein Problem , bei iOS
    > hingegen musste man erst mal auf einen jailbreak warten. Bei iOS waren
    > die meisten Apps/spiele vollpreis Titel, die Betonung liegt auf waren.
    > Da hat sich die Seuche natürlich auch im Nachhinein breit gemacht.
    > Aber Stück weit kann ich die Entwickler verstehen, das ganze ist wohl erst
    > aus der Not geboren um dennoch Geld zu verdienen nun ist es einfach nur
    > noch die Raffgier das auch bei vollpreis Titeln zu nutzen.
    > Die Leutz bezahlen es ja.
    > Vor allem bei den Apps ist es kaum zu glauben was für Beträge da fur in-App
    > Käufe verlangt werden, 100-120¤ ist da durchaus auf einen Schlag möglich.
    > HALLO, für ein Smartphone spiel.....
    > Das schlimme ist aber, es funktioniert.


    Die Schule trifft eher ActivisionBlizzard mit ihrem pay2win Rotz.

  5. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: violator 18.03.18 - 11:16

    Wenns nur ein Bonus wäre, dann wär das ja nichtmal wirklich schlimm. Aber die Spiele werden ja absichtlich so designt, dass man ohne diesen "Bonus" weder was reißen, noch weiterspielen kann. Fast alle Smartphonespiele sind nur aufs Farmen ausgelegt, damit man überhaupt spielen kann. Und wer nicht farmen will kann dann Geld ausgeben.

    Man stelle sich mal nen Egoshooter vor, bei dem man dauernd Munition neu kaufen muss und mehrmals dieselbe Mission spielen muss, um sich genug Geld zu erspielen, damit man bessere Ausrüstung und Munition kaufen kann, damit man überhaupt eine Mission weiterkommt. Bei Smartphones alltäglich.

  6. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: AnDieLatte 18.03.18 - 11:45

    Bin halt nur Gelegenheitsgamer.
    Deshalb ist mir das auf dem PC und Konsolen wohl eher entgangen. Also auf die Anfänge bezogen.
    Aber beim Smartphone ist es mir halt sehr bitter aufgeschlagen.
    Man mag von Smartphone spielen halten was man will, aber anfangs hat man einen Betrag X ausgegeben und konnte einfach zwischendurch mal in der Bahn oder sonst wo etwas daddeln und Zeit vertreiben.
    Bestes Beispiel Rennspiele bzw. Titel von Gameloft.
    Die ersten Versionen waren vollpreis Titel. Hätte man ein Rennen gemeistert konnte man einfach weitermachen.
    Nun schaut es so aus: Rennen 100 mal wiederholen damit man genug credits für das nächste Auto hat was für die nächsten Rennen gebraucht wird, als ob das nicht schon schlimm genug wäre muss man jetzt aber auch warten bis man wieder genug Energie hat um überhaupt ein Rennen fahren zu dürfen. Natürlich kann man auch jede Menge Geld springen lassen um alles mögliche freizuschalten....
    Sprich wenn ein Titel vorher 5¤ gekostet hat aber dafür alles ohne Wartezeiten spielbar war muss du jetzt im Prinzip hunderte Euro springen lassen um den selben Umfang zu haben.
    Hey, aber dafür ist es Free to Play.

  7. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: Lapje 18.03.18 - 13:30

    AnDieLatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus meiner Filterblase heraus haben wir den ganzen Mist Android und somit
    > Google zu verdanken.

    Bitte? Den ganzen Mist haben wir im Grunde den Leuten zu verdanken, welche solche Spiele spielen - und niemand anderem. Die Hersteller haben lediglich dieses Konzept "angeboten" - es hätte ja nicht angenommen werden müssen. Dait hätte sich das "Problem" auch ganz schnell erledigt.

    Für mich ein typischer Fall von Abgabe von Verantwortung...

  8. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: divStar 18.03.18 - 13:32

    Naja deswegen habe ich kein Problem zur Not (vor allem wenn mein Account noch nicht "weit" entwickelt ist was die Chars usw. angeht) ein wenig zu cheaten. Immerhin wird man von Entwicklern / Publishern die ganze Zeit beschissen.

  9. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: AnDieLatte 18.03.18 - 14:56

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AnDieLatte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus meiner Filterblase heraus haben wir den ganzen Mist Android und
    > somit
    > > Google zu verdanken.
    >
    > Bitte? Den ganzen Mist haben wir im Grunde den Leuten zu verdanken, welche
    > solche Spiele spielen - und niemand anderem. Die Hersteller haben lediglich
    > dieses Konzept "angeboten" - es hätte ja nicht angenommen werden müssen.
    > Dait hätte sich das "Problem" auch ganz schnell erledigt.
    >
    > Für mich ein typischer Fall von Abgabe von Verantwortung...

    Die Wahrheit liegt wohl wie so ziemlich oft in der Mitte würde ich sagen.
    Das ist nix mit Verantwortung abgeben zumindest meinerseits.
    Habe noch keinen müden Cent für in-App Käufe investiert außer für die Freischaltung von der vollversion oder um werbefrei zu nutzen. Was ja auch legitim ist , die Entwickler wollen ja auch von was leben.
    Aber die Flut an gratis und werbeverscuhten Games und Apps war schier unendlich bei Android.

  10. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: Dakkaron 19.03.18 - 05:56

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Schuld gebe ich zum Teil aber auch jenen, die für die App-Stores
    > verantwortlich sind. Bei Google Playstore findet keinerlei Kontrolle statt,
    > kein Wunder dass der Markt dort förmlich überschwemmt wird von Programmen
    > und Spielen, die wenig können und versuchen, vom Spieler soviel
    > rauszupressen wie möglich.
    >
    > Ist vorallem auch deshalb schade, weil es qualitativ sehr gute und günstige
    > Apps auch gibt, nur werden diese leider völlig von den anderen Apps
    > überschwemmt und versinken förmlich unter der ganzen Flut.
    >
    > Hat man ja bei Valve auch gesehen, wo sie es für eine gute Idee hielten,
    > sämtliche Kontrollen bei Greenlight fallenzulassen. Als Ergebnis wurde der
    > Store täglich mit sovielen Apps geflutet, dass da die größeren Publisher
    > kein Licht mehr sahen und Valve sich (gottseidank) gezwungen sah, wieder
    > zurückzurudern...

    Siehst du das bei Windows anders? Was für eine Kontrolle haben Spielehersteller denn unter Windows? Oder bei browserbasierten Spielen? Bei Android müssen sie immerhin noch durch einen Virenscanner und brauchen einen Playstore-Eintrag, in dem alle benutzten Permissions und eine halbwegs sinnvolle Beschreibung des Spiels sowie Screenshots benötigt werden. Durch Reviews der Nutzer entsteht halbwegs eine Filterung der Qualität (schlecht bewertete Spiele sinken nach unten). Und im Playstore-Eintrag muss sogar ausgezeichnet werden, ob die App Werbung und/oder In-App-Käufe beinhaltet.

    Unter IOS wird übrigens auch nicht nach Qualität gefiltert. Es kostet Entwickler nur wesentlich mehr im IOS-Store zu sein (¤100 pro Jahr statt ¤25 einmalig wie bei Android), weswegen Hobbyentwickler die keine Gewinnabsicht haben, sich üblicherweise mehr im IOS-Store zurückhalten, weil sie sich die Kosten nicht leisten können.


    @Topic: vor Android war dieses Spielmodell auf Facebook extrem beliebt (siehe z.B. Farmville). Da waren fast alle Spiele Free2Pay, Pay2Win. Die ganzen frühen Androie-Free2Play-Spiele waren entweder direkte Ports von Facebook-Spielen oder zumindest von Hersteller, die zu erst auf Facebook waren, wie z.B. King, die Candy Crush zuerst für Facebook und dann für Android raus gebracht haben.

  11. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: leed 19.03.18 - 09:43

    Ich finde man kann die Schuld nicht ganz auf Smartphone Spiele abwälzen. Das Verhältnis ist dort ganz anders. Man kriegt ein Spiel für wenige ¤ oder gar kostenlos. In vielen Fällen kann man mit einem einmaligen Kauf von ca 20¤ alles freischalten. Finde ich nicht daneben.

    Ganz anders ist es in der PC und Konsolenwelt. Bei Preisen um die 70¤ sollte man doch ein 100% freigeschaltetes Spiel erwarten dürfen. Eine der Tiefpunkte der Industrie war der Erfolg von World Of Warcraft. 70¤ für ein Spiel, dass man aber nicht ohne Monatsabo von jeweils 20¤ spielen kann. Da fragt man sich echt, wo der Gegenwert für die 70¤ sind.

  12. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: ArcherV 19.03.18 - 09:59

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde man kann die Schuld nicht ganz auf Smartphone Spiele abwälzen.
    > Das Verhältnis ist dort ganz anders. Man kriegt ein Spiel für wenige ¤ oder
    > gar kostenlos. In vielen Fällen kann man mit einem einmaligen Kauf von ca
    > 20¤ alles freischalten. Finde ich nicht daneben.
    >
    > Ganz anders ist es in der PC und Konsolenwelt. Bei Preisen um die 70¤
    > sollte man doch ein 100% freigeschaltetes Spiel erwarten dürfen. Eine der
    > Tiefpunkte der Industrie war der Erfolg von World Of Warcraft. 70¤ für ein
    > Spiel, dass man aber nicht ohne Monatsabo von jeweils 20¤ spielen kann. Da
    > fragt man sich echt, wo der Gegenwert für die 70¤ sind.


    + Die Erweiterungen von wow.

    Das machen andere mmos besser (guild wars oder Eve )

  13. Re: Danke Google! Danke Android!

    Autor: happymeal 19.03.18 - 11:22

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine der Tiefpunkte der Industrie war der Erfolg von World Of Warcraft. 70¤ für ein
    > Spiel, dass man aber nicht ohne Monatsabo von jeweils 20¤ spielen kann. Da
    > fragt man sich echt, wo der Gegenwert für die 70¤ sind.

    Also die Preisgestaltung von WoW unterscheidet sich doch nicht von anderen MMORPGs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V., Paderborn
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40