1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars: Erste Flugversuche von Pilot…

Rogue One war ja ok...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rogue One war ja ok...

    Autor: Niaxa 05.02.18 - 10:58

    aber die 2 neuen Starwars Teile fand ich ne Frechheit. Also sorry aber da steckt null Kreativität dahinter. 7 ist die gleich Storry wie 4 und das 1zu1 in neuem Gewand mit weiblichem Darsteller. 8 war einfach gar nix. Snoke... äh ja... der Rest? Mist von A bis Z. Da hätten sie die Story auch ruhen lassen können.

  2. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: DerSchwarzseher 05.02.18 - 11:05

    rogue one war ok aber auch nur weil da niemand recasted werden musste. Werd nie verstehen wie man einen solo film mit recast vorziehen konnte.

  3. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: theFiend 05.02.18 - 11:16

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hätten sie die Story auch
    > ruhen lassen können.

    Sorry, ist doch Hollywood in den 2010ern einfach... null Story, viele Effekte und vor lauter Risikoscheu oder Ideenmangel legt man einfach alles wieder neu auf was irgendwann mal erfolgreich war.

    Und dann verkacken sie es auch noch, weil sie dem Zuschauer offensichtlich keine komplexen Storys mehr zutrauen (siehe Ghost in the Shell Realverfilmung).

    Bei Star Wars scheint es aber völlig egal zu sein, selbst wenn sie 2 Stunden nur niedliche fiepsende Roboter und ein paar Diddelmaus Verschnitte zeigen würden, gäbe es genug Fans die in´s Kino laufen, und sich den Müll anschauen. Am Ende denkt Hollywood einfach, der kommerzielle Erfolg gäbe ihnen recht...

  4. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: theonlyone 05.02.18 - 11:16

    Das größte Problem an den neuen Schauspielern ist eben das sie gar kein Bock auf ihre Rollen haben und das merkt man eben auch.

    Die Story ist sehr schwach, gerade wenn man andere kennt aus dem Universum (sei es Bücher, oder Comics).

    ----

    Für die Aktion gehts noch, aber wer irgendeine Story und Lore haben will, der wird eben bitter enttäuscht , aber das ja praktisch bei jedem Kinofilm der letzten Jahre so, scheinbar ist da jedes Script das nur einen Furz Lore enthält schon "Way-Over-The-Top-Complicated" und wird nicht akzeptiert, da die Entscheider im Management einfach keine Ahnung von dem Franchise haben, da wird auf das absolute Minimum runter reduziert und damit kann kein Fan zufrieden sein.

  5. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: theFiend 05.02.18 - 11:41

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für die Aktion gehts noch, aber wer irgendeine Story und Lore haben will,
    > der wird eben bitter enttäuscht , aber das ja praktisch bei jedem Kinofilm
    > der letzten Jahre so...

    Ich kann es ja noch verstehen, das die xte Fortsetzung von irgendwas keine riesen Kreativitätssprünge mehr erlaubt, aber bei Star Wars 8 war echt 70% der Story entweder völlig überflüssig (der Casino Ausflug) total hahnebüchen (eigentlich alles mit Luke + Marry Poppins) oder simpel aus einem älteren Teil kopiert.

    Bei Filmen wie Ghost in the Shell kann ich es noch weniger verstehen. Hätte man die Realverfilmung simpel als 1:1 vom original Übernommen, wäre es ein guter Film geworden. So war es quasi eine Neuauflage ohne jeden Inhalt und Seele.

  6. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: budwyzer 05.02.18 - 11:45

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] 8 war einfach gar nix.


    8 hat große Storyteile aus Empire und Return of the Jedi kopiert.
    Wow, die Schlacht um Hoth ist jetzt eben am Ende, und dass es sich um Salz statt Schnee handelt, macht die Szene natürlich komplett anders.
    Die Thronraumszene wurde sogar gleich mit den Dialogen kopiert, während man sich bei Ep. 7 aus ep. 6 nur den Teil mit dem Sprengen des Schildgenerators bedient hatte. (Und natürlich mal wieder einem Todesstern 3.0)
    Die Parts, die man neu dazugepackt hat, sind dann auch gleich die schlechtestens Szenen des Films. Der Disneycartoon auf diesem Casinoplaneten, für den der Hauptfilm unterbrochen wurde, war schon arg ätzend.

  7. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Kakiss 05.02.18 - 11:47

    Ich fand die Umsetzung im Film besser als das original.
    Da haben sie in meinen Augen an den richtigen Schrauben gedreht.

    Auch verstehe ich die Kritik an Star Wars VIII nicht, es ist mal richtig untypisch für Hollywood, dass die guten in so gut wie allem versagen.
    Wird doch immer geheult, dass alles voraussehbar ist, nun war es mal anders und trotzdem wird genörgelt.
    Der Film war super.

  8. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: narfomat 05.02.18 - 11:54

    >aber die 2 neuen Starwars Teile fand ich ne Frechheit. Also sorry aber da steckt null Kreativität dahinter. 7 ist die gleich Storry wie 4 und das 1zu1 in neuem Gewand mit weiblichem Darsteller. 8 war einfach gar nix. Snoke... äh ja... der Rest? Mist von A bis Z. Da hätten sie die Story auch ruhen lassen können.

    falsch. DU hättest die story ruhen lassen können. rogue one war eben EIN film der IM STAR WARS UNIVERSUM spielt. ob der film jemals den anspruch hatte, handlungsmässig anspruchsvoll zu sein, wage ich stark zu bezweifeln. du hast das aber erwartet. defakto ist der film handlungsmässig nicht anspruchsvoller als jeder andere 0-8-15 action-film made in hollywood, bloss eben im star wars universum.

    und sorry, aber wer nach der dünnen story von VII auch nur IRGENDWAS von VIII erwartet hat, der ist wirklich nicht zu retten, ich bin nicht mal für VII ins kino gegangen nach dem trailer, bei VIII überlege ich schwer ob ich mir den film überhaupt irgendwie ansehen werde... vielleicht irgendwann mal zum einschlafen...

    ist doch mit star trek nicht anders, zero 2009 hatte ja noch irgendwie ne sinnvolle handlung (wenn man sein gehirn bzgl physikalischen gesetzmässigkeiten ausschaltet), into darkness und beyond sind doch nix anderes als platte future-action/kriegsfilme.

    wers mag und nix anderes erwartet (ich finds ok, gehirn aus und berieseln lassen... passt) kann sich das ansehen und wird auch sichern nicht enttäuscht, meine meinung.

    wer handlung will sieht sich sowas (leider sehr rares) wie the expanse an... =)

    hollywoods erwartungen wurden SICHER erfüllt. rogue one und VII haben jeweils eine milliarde dollar eingespielt, und das kommen sicher noch nen paar milliönchen in den nächsten 10 jahren für BR-verkauf hinzu, von irgendwelchen fanartikel/spielzeug wolln wir gar net reden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 11:58 durch narfomat.

  9. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 11:59

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei Star Wars scheint es aber völlig egal zu sein, selbst wenn sie 2
    > Stunden nur niedliche fiepsende Roboter und ein paar Diddelmaus Verschnitte
    > zeigen würden, gäbe es genug Fans die in´s Kino laufen, und sich den
    > Müll anschauen. Am Ende denkt Hollywood einfach, der kommerzielle Erfolg
    > gäbe ihnen recht...

    Der kommerzielle Erfolg GIBT ihnen Recht. SW war schon immer und ist ein ganz normales Franchise, welches den Eignern viel Geld bringen soll. Hier geht es nicht um Filmkunst und Anspruch, sondern um Umsatzmaximierung bei gleichzeitig möglichst geringem Aufwand und wenig Risiko. Was kann man als SW-Fan also tun, der seit Ende der 70er ein klein wenig älter geworden ist und gerne SW-Filme sehen würde, die eben nicht der immer gleiche infantile Rotz sind?

    Aufhören ein SW-Fan zu sein!

    Bevor ich sinnlos weiter leide und Disney reich mache, weil ich stur und lernresistent die Hoffnung nicht aufgeben will, höre ich lieber auf ein SW-Fan zu sein. Ich bin seit Force Awakens kein SW-Fan mehr. Disney braucht mein Geld nicht, also brauche ich mich auch nicht mehr emotional zu engagieren :)

  10. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: theFiend 05.02.18 - 12:10

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der kommerzielle Erfolg GIBT ihnen Recht. SW war schon immer und ist ein
    > ganz normales Franchise, welches den Eignern viel Geld bringen soll. Hier
    > geht es nicht um Filmkunst und Anspruch, sondern um Umsatzmaximierung bei
    > gleichzeitig möglichst geringem Aufwand und wenig Risiko. Was kann man als
    > SW-Fan also tun, der seit Ende der 70er ein klein wenig älter geworden ist
    > und gerne SW-Filme sehen würde, die eben nicht der immer gleiche infantile
    > Rotz sind?

    Ich denk mir halt immer, ein ordentlicher Drehbuchschreiber kostet angesichts des Gesamtbudget so gut wie nix, und er würde das Franchise sicher noch einige Jahrzehnte erhalten. Mit diesen A4 Storybögen nach denen man heute Filme zu drehen scheint, reitet man den Mist halt nur kaputt.

    Mich würd es ja nicht mal stören wenn es NUR Star Wars wäre, das halt so gemacht ist. Aber der, wie von dir betitelte, infantile Rotz zieht sich einfach über alles, selbst wenn eine Vorlage da ist, die nur umgesetzt werden müsste.

    Ich könnts ja noch verstehen, wenn die intelligenzbefreite Masse halt nur noch sowas anschauen könnte. Das dem nicht so ist, beweisen x neue Serien...

  11. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Emulex 05.02.18 - 12:26

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Auch verstehe ich die Kritik an Star Wars VIII nicht, es ist mal richtig
    > untypisch für Hollywood, dass die guten in so gut wie allem versagen.
    > Wird doch immer geheult, dass alles voraussehbar ist, nun war es mal anders
    > und trotzdem wird genörgelt.
    > Der Film war super.

    Der Film war in quasi jeder Sekunde vorhersehbar.
    Nur das mit dem Salz... das war schon echt überraschend :D
    Unfassbarer Bullshit...

  12. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 13:12

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich denk mir halt immer, ein ordentlicher Drehbuchschreiber kostet
    > angesichts des Gesamtbudget so gut wie nix, und er würde das Franchise
    > sicher noch einige Jahrzehnte erhalten.

    Keine Frage. Aus einer kreativen, künstlerischen Sicht, bzw. einer langfristig und "nachhaltig" agierenden kommerziellen Sicht wäre das sinnvoll.

    > Mit diesen A4 Storybögen nach denen
    > man heute Filme zu drehen scheint, reitet man den Mist halt nur kaputt.

    Das interessiert die Vorstände aber nicht, die nicht weiter als von einem Geschäftsjahr zum nächsten denken wollen. Hauptsache ihre Boni sind sicher und wenn es doch so stark den Bach runtergeht, dass man gefeuert wird, bekommt man noch ne fette Abfindung

    > Ich könnts ja noch verstehen, wenn die intelligenzbefreite Masse halt nur
    > noch sowas anschauen könnte. Das dem nicht so ist, beweisen x neue
    > Serien...

    Die Masse ist nicht intelligenzbefreit, sondern träge. Man geht ins Kino, weil Star Wars. Bis man aufhört ins Kino zu gehen, nur weil da SW läuft, braucht es noch ein paar mehr Drecksfilme. Dann hat sich auch dieses Franchise auf Grund der kurzsichtigen Gier der Eigner totgelaufen.

    Wie es bei Disney anders laufen kann, zeigen die Marvel-Filme, das MCU. Hier haben die Kreativen (Regisseure, Drehbuchautoren, Produzenten) sehr viel mehr Freiheiten. Da redet ihnen der Disney-Vorstand nicht ständig rein, weil der Chef der Marvel Film Studios, Kevin Feige, es erfolgreich geschafft diese Leute aus dem tatsächlichen "Filme umsetzen"-Geschäft rauszuhalten. Bei SW gibt es so einen "Frontrunner" nicht, da regiert die nackte Inkompetenz der Disney-Führungsriege, die vielleicht Ahnung vom Geld zählen, aber nicht vom Filme machen hat.

    SW hat nur dann eine Chance für die Zukunft, wenn diese Marke so einen durchsetzungsfähigen Leitwolf bekommt, der den Vorstand wieder zurück auf die Plätze verweist. Ansonsten kannst Du davon ausgehen, dass Disney die Marke in 10-15 Jahren wieder verkauft, weil es sich nicht mehr rentiert.

  13. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 13:15

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ist doch mit star trek nicht anders, zero 2009 hatte ja noch irgendwie ne
    > sinnvolle handlung (wenn man sein gehirn bzgl physikalischen
    > gesetzmässigkeiten ausschaltet), into darkness und beyond sind doch nix
    > anderes als platte future-action/kriegsfilme.

    Du hast ST Beyond nicht gesehen, oder?

  14. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Lapje 05.02.18 - 13:36

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber die 2 neuen Starwars Teile fand ich ne Frechheit. Also sorry aber da
    > steckt null Kreativität dahinter. 7 ist die gleich Storry wie 4 und das
    > 1zu1 in neuem Gewand mit weiblichem Darsteller. 8 war einfach gar nix.
    > Snoke... äh ja... der Rest? Mist von A bis Z. Da hätten sie die Story auch
    > ruhen lassen können.

    Ja genau, Episode 4-6 waren ja sooooo innovativ. Wenn man mal die für die Zeit erstklassigen Effekte außen vor lässt, dann bleibt auch eine eher dürftieg Story, die es in der Form eigentlich schon wer weiß wie oft vorher gegeben hat. Lucas hat dann noch ein wenig von der "Macht" dazu gemischt und fertig war es.

    Wenn es euch nicht gefällt, dann schaut es euch nicht an. So einfach. Ich habe mich im Kino bestens unterhalten gefühl - nicht mehr aber auch nicht weniger.

  15. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Lapje 05.02.18 - 13:39

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hätten sie die Story auch
    > > ruhen lassen können.
    >
    > Sorry, ist doch Hollywood in den 2010ern einfach... null Story, viele
    > Effekte und vor lauter Risikoscheu oder Ideenmangel legt man einfach alles
    > wieder neu auf was irgendwann mal erfolgreich war.

    Dann schau Dir eben mal die Filme an, welche eine eher "anspruchsvolle" Geschichte haben - die sind doch vom Publikum kaum gefragt. Blade Runner 2049 - schau Dir mal die Rezensionen bei Amazon an - zu langatmig, zu viel Dialoge, langsame Schnitte...Die Leute wollen solche Filme einfach nicht - leider.

    Meint ihr, ein Film wie "2001" könnte heute noch Erfolg haben? Sicherlich nicht. Hollywood macht das, womit Sie Geld verdienen können - das sollte jedem klar sein.

  16. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Muhaha 05.02.18 - 13:45

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja genau, Episode 4-6 waren ja sooooo innovativ.

    Und diese klischeebeladene Geschichte wird einfach recycled, ohne sich etwas neues auszudenken. DAS ist der Vorwurf an 7 und 8. Nicht, dass sie nicht anspruchsvoll seien, sondern dass die Produzenten in ihrer Feigheit keine NEUEN einfachen Geschichten wagen, sondern lediglich ein Remake drehen.

  17. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: altmt 05.02.18 - 13:49

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch verstehe ich die Kritik an Star Wars VIII nicht, es ist mal richtig
    > untypisch für Hollywood, dass die guten in so gut wie allem versagen.
    > Wird doch immer geheult, dass alles voraussehbar ist, nun war es mal anders
    > und trotzdem wird genörgelt.
    > Der Film war super.

    Überraschend...
    Ich nehme mal Bezug auf die beste Kritik, die ich zu SW8 auf IMDB gelesen habe: Der Koch wurde beim letzten Besuch ein paar mal kritisiert, dass er quasi immer das Selbe kochen würde. Also zaubert er (wie schon so oft) ein umfangreiches Menü mit teuren Zutaten und schüttet dann vor den Augen aller Gäste ne riesige Packung Salz drüber. Nur um sagen zu können: "Ha! Damit habt ihr nicht gerechnet." Überraschend ist das tatsächlich. Überraschend ändert aber leider nichts an der Tatsache, dass das Menü komplett ungenießbar ist. Überraschend und gut wäre toll gewesen. Wenn man aber beides nicht hinkriegt, dann lieber gut statt überraschend. Oder wenigestens "solide".

    SW8 ist aber leider trotz (oder wegen) seiner krampfhaften Bemühungen überraschend zu sein weder gut noch solide, sondern soooo unfassbar schlecht, dass er geschafft hat, was selbst Episode 1-3 nicht geschafft haben: Dass es mir mittlerweile peinlich ist, mal Star Wars Fan gewesen zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 13:51 durch altmt.

  18. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Keridalspidialose 05.02.18 - 13:55

    Die überschaubare "einfache" Geschichte ist nicht das Problem, bei keinem dieser Filme.

    Man kann eine solche Geschichte erzählen, und zwar kann man das gut machen, oder
    schlecht. Das hat nicht mit der Komplexität und Tiefe der Geschichte zu tun, sondern mit den dem Drumherum, den Charaktären die diese Geschichte transportieren, aber auch das Timing.

    Und da waren Rogue One und The Last jedi nicht gut.

    Das selbe Problem haben übrigens auf tiefgründige Filme mit einer komplexen Geschichte.

    ___________________________________________________________

  19. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: OhgieWahn 05.02.18 - 13:55

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lapje schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ja genau, Episode 4-6 waren ja sooooo innovativ.
    >
    > Und diese klischeebeladene Geschichte wird einfach recycled, ohne sich
    > etwas neues auszudenken. DAS ist der Vorwurf an 7 und 8. Nicht, dass sie
    > nicht anspruchsvoll seien, sondern dass die Produzenten in ihrer Feigheit
    > keine NEUEN einfachen Geschichten wagen, sondern lediglich ein Remake
    > drehen.

    Wenn das so wäre, dann hätte Rey eine Hand verlieren müssen und Snoke wäre ihr Vater gewesen.

  20. Re: Rogue One war ja ok...

    Autor: Lapje 05.02.18 - 14:00

    altmt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > SW8 ist aber leider trotz (oder wegen) seiner krampfhaften Bemühungen
    > überraschend zu sein weder gut noch solide, sondern soooo unfassbar
    > schlecht, dass er geschafft hat, was selbst Episode 1-3 nicht geschafft
    > haben: Dass es mir mittlerweile peinlich ist, mal Star Wars Fan gewesen zu
    > sein.

    Du solltest wenn dabei schreiben dass DU ihn schlecht findest. Deine Meinung besitzt keine Allgemeingültigkeit. Der Film wird bei der von Dir genannten IMBD mit 7,5 geführt, so schlecht kann er also gar nicht sein.Star Wars VII übrigens mit 8,0, RO mit 7,8.

    Was lernen wir daraus? Nicht immer von sich auf andere schließen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  3. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45