1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars Galaxies: Der Letzte macht die…

Radikale Änderungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Radikale Änderungen

    Autor: A.Stranger 27.06.11 - 10:54

    Hi,

    ich habe SWG damals sehr gerne gespielt. In meinen Augen haben die "radikalen Änderungen" der Spiel-Mechanik das Spiel kaputt gemacht. Das Combat-Upgrade hat viele Fans vergrault und der Versuch, das Spiel immer mehr wie an aufstrebenden Konkurrenten WoW aussehen zu lassen, gab ihm den Rest.

    Allen, die dieses Spiel genauso geliebt haben wir ich, kann ich nur SWGEmu (http://www.swgemu.com) ans Herz legen. Ist zwar noch stark in der Entwicklung, wird aber evtl. mit der offiziellen Abschaltung von SWG weiter an Fans und Bekanntheit gewinnen.

    Gruß
    A.Stranger

  2. Re: Radikale Änderungen

    Autor: Moe479 27.06.11 - 11:05

    Bin der selben Meinung,

    es ist Sonys eigene Selberschuld, nach CU (Combat Update), welches technisch einen Rückbau der Spielmechanik darstellte, hatte SWG kaum noch Finesssen, die nicht schon von der Konkurenz abgedeckt waren.

  3. Re: Radikale Änderungen

    Autor: Scaah 27.06.11 - 11:50

    das erste CU war noch ganz erträglich und hatte noch gute seiten...
    der eigentlicht tot von swg fand am 15.12.2005 statt... da kam das "tolle" NGE.

    Davor war es eine echt schöne und unterhaltsame Ziet auf Gorath.

  4. Re: Radikale Änderungen

    Autor: Somberland 27.06.11 - 16:12

    Also mit CU konnte man sich noch halbwegs anfreuden, aber NGE hat alles kaputt gemacht, da hab ich dann auch leider mit SWG aufgehört - Der Spielspaß war flöten gegangen.

    ---Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

  5. Re: Radikale Änderungen

    Autor: Lerners 14.03.12 - 22:12

    Ich bin schon der Meinung das die neue CU schuld daran hatte. Zuerst war zwar jeder Neugierig aber dann wollte jeder die Alte zurück. Die alte war einzigartig, wärend die neue in jedem online Spiel zu finden ist. Ich kann mich an die alte noch sehr gut erinnern. Als die Spieler aufgeschriehen hatten, meine Sony so ziemlich "und wenn Ihr euch auf den Kopfstellt, die neue bleibt." Wer sich so benimmt braucht sich nicht zu wundern, wenn die so wichtigen Spieler ausbleiben um ein Online spiel dauerhaft zu gestallten. Bei Dark Age of Camelot hat es auch geklappt und das liegt daran das die Crew von Mystic den Spielern zu hört, Veranstalltungen selber veranstallten und auch da Ihre updates zu dem Spiel face to face diskutieren und evtl. Verbesserungsvorschläge sich auch anhören.

    Gruß
    Sebastian

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Bestpreis)
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4