Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starcraft Remastered im Test: Klick…

Hm ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hm ...

    Autor: MrReset 18.08.17 - 10:07

    (leicht) verbesserte Grafik, allerdings nun mit DRM-Zwang .,..
    Schwierige Entscheidung ... obwohl, eigentlich nicht ... Kein Remaster für mich ...

  2. Re: Hm ...

    Autor: CSCmdr 19.08.17 - 10:33

    Der DRM-Zwang ist für mich tatsächlich ebenfalls der Grund, es mir nicht zu holen. Obwohl mir die neue Optik eigentlich gefällt.

  3. Re: Hm ...

    Autor: Niaxa 19.08.17 - 12:47

    Oh ja die alte Leier.

  4. Re: Hm ...

    Autor: beaglow 20.08.17 - 11:03

    Was ist denn in diesem Fall daran schlecht für einen als Nutzer? Ist ne ernst gemeint Frage.

  5. Re: Hm ...

    Autor: MrReset 21.08.17 - 07:48

    beaglow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn in diesem Fall daran schlecht für einen als Nutzer? Ist ne
    > ernst gemeint Frage.

    Nun, da gibt es so einiges:
    - Du wirst gezwungen, online zu gehen, da du, um dein gekauftes Spiel spielen zu können, mit den Servern des Publishers verbunden werden musst. Geht das nicht (dein Provider hat Probleme, dein Router ist defekt, der Publisher hat die Server vom Netz genommen) so kannst du dein gekauftes Spiel nicht mehr spielen.
    - Da man anhand deiner IP feststellen kann, in welchem Land dein PC steht, bezahlst du als Deutscher natürlich am meisten für dein Spiel.
    - Du willst nicht die deutsche, sondern die US-Version eines Spiels spielen? Mit DRM nicht möglich, wenn der Publisher es will, nicht-deutsche Versionen sind dann einfach nicht aktivierbar mit einer deutschen IP-Adresse.
    - Ein Spiel verkaufen? Das geht nicht, da das Spiel an deinen Account gebunden ist.
    - Der Publisher sammelt munter Daten über deine Käufe, dein Spielverhalten, deinen PC usw. Und verkauft diese im Zweifelsfall, da der User dies in der AGB abgenickt hat.
    - Wenn es mit einem Spiel Unstimmigkeiten gibt, wird der gesamte Account gesperrt, so dass nicht nur das fragliche Spiel, sondern alle Spiele dieses Accounts nicht mehr benutzt werden können.

    Es sollten jetzt die Vorteile von DRM für den Kunden folgen, aber mir fallen keine ein ...

  6. Re: Hm ...

    Autor: PeterReibach 21.08.17 - 15:21

    Dann ist ja gut, das man das Spiel auch ganz entspannt offline spielen kann.

    Das man sich einen Account in einem für den Multiplayer ausgelegten Spiel anlegen muss ist ja wohl denkbar. Das dafür auch das Herkunftsland bestimmt wird um möglichst lagfreie Spiele zu finden auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 15%-Gutschein für Ebay-Plus-Mitglieder
  2. (u. a. Wolfenstein The New Colossus 29,99€)
  3. 429,00€ statt 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40