Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starcraft Remastered im Test: Klick…

Hm ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hm ...

    Autor: MrReset 18.08.17 - 10:07

    (leicht) verbesserte Grafik, allerdings nun mit DRM-Zwang .,..
    Schwierige Entscheidung ... obwohl, eigentlich nicht ... Kein Remaster für mich ...

  2. Re: Hm ...

    Autor: CSCmdr 19.08.17 - 10:33

    Der DRM-Zwang ist für mich tatsächlich ebenfalls der Grund, es mir nicht zu holen. Obwohl mir die neue Optik eigentlich gefällt.

  3. Re: Hm ...

    Autor: Niaxa 19.08.17 - 12:47

    Oh ja die alte Leier.

  4. Re: Hm ...

    Autor: beaglow 20.08.17 - 11:03

    Was ist denn in diesem Fall daran schlecht für einen als Nutzer? Ist ne ernst gemeint Frage.

  5. Re: Hm ...

    Autor: MrReset 21.08.17 - 07:48

    beaglow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn in diesem Fall daran schlecht für einen als Nutzer? Ist ne
    > ernst gemeint Frage.

    Nun, da gibt es so einiges:
    - Du wirst gezwungen, online zu gehen, da du, um dein gekauftes Spiel spielen zu können, mit den Servern des Publishers verbunden werden musst. Geht das nicht (dein Provider hat Probleme, dein Router ist defekt, der Publisher hat die Server vom Netz genommen) so kannst du dein gekauftes Spiel nicht mehr spielen.
    - Da man anhand deiner IP feststellen kann, in welchem Land dein PC steht, bezahlst du als Deutscher natürlich am meisten für dein Spiel.
    - Du willst nicht die deutsche, sondern die US-Version eines Spiels spielen? Mit DRM nicht möglich, wenn der Publisher es will, nicht-deutsche Versionen sind dann einfach nicht aktivierbar mit einer deutschen IP-Adresse.
    - Ein Spiel verkaufen? Das geht nicht, da das Spiel an deinen Account gebunden ist.
    - Der Publisher sammelt munter Daten über deine Käufe, dein Spielverhalten, deinen PC usw. Und verkauft diese im Zweifelsfall, da der User dies in der AGB abgenickt hat.
    - Wenn es mit einem Spiel Unstimmigkeiten gibt, wird der gesamte Account gesperrt, so dass nicht nur das fragliche Spiel, sondern alle Spiele dieses Accounts nicht mehr benutzt werden können.

    Es sollten jetzt die Vorteile von DRM für den Kunden folgen, aber mir fallen keine ein ...

  6. Re: Hm ...

    Autor: PeterReibach 21.08.17 - 15:21

    Dann ist ja gut, das man das Spiel auch ganz entspannt offline spielen kann.

    Das man sich einen Account in einem für den Multiplayer ausgelegten Spiel anlegen muss ist ja wohl denkbar. Das dafür auch das Herkunftsland bestimmt wird um möglichst lagfreie Spiele zu finden auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. AKDB, München
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Fahrdienst: London stoppt Uber, Protest wächst
    Fahrdienst
    London stoppt Uber, Protest wächst

    London hat die Lizenz von Uber nicht verlängert - dem Fahrdienst droht am 30. September 2017 die Einstellung. Dagegen will sich nicht nur das Unternehmen selbst wehren: Auch in der Bevölkerung regt sich Unmut gegen die Entscheidung.

  2. Facebook: Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein
    Facebook
    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

    Bei Facebook-Aktien wird es künftig keine neue Anteilsklasse ohne Stimmrechte geben: Mark Zuckerberg hat entsprechende Pläne aufgegeben. Eigentlich wollte sich der Facebook-Gründer so trotz Aktienverkäufen seinen Einfluss im Unternehmen sichern. Die Begründung für den Sinneswandel ist pragmatisch.

  3. Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein
    Merged-Reality-Headset
    Intel stellt Project Alloy ein

    Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25