Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starcraft Remastered im Test: Klick…

Worker einzeln bewegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Worker einzeln bewegen...

    Autor: Baladur 18.08.17 - 00:43

    Wenigstens die Möglichkeit den Wegpunkt auf Minerals setzen zu können hätten sie einfügen sollen, wie bei SC2, das beizubehalten weils "oldschool" ist, ist einfach nur blöd und lästig.

  2. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: CSCmdr 18.08.17 - 18:35

    Viele Gameplay-Mechaniken im originalen Starcraft sind aus heutiger Sicht nervig und lästig. Allen vorran die angesprochene Wegfindung und das eine Gruppe nur 12 Einheiten haben kann. Diese wurden aber bewusst beibehalten, da die Progamer es genau so haben wollen. (Andernfalls würde es bei diesen als "Casualmist" verschrien).

  3. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: Astorek 19.08.17 - 07:57

    Was spräche dagegen, entsprechende Optionen für den Progamer anzubieten und optional zu halten? Wir reden hier ja nicht über die kostenlose Version, die auch aktualisiert wurde, sondern über die Version, die Geld kostet (wenn auch vergleichsweise wenig)...

    Vorallem gegen Ende der Brood War-Kampagne kommt die beschränkte Engine an ihre Grenzen & einem öfter in die Quere als einem lieb sein kann... Und Blizzard weiß ja mittlerweile auch, wie es besser geht^^...

  4. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: Jormungandr 22.08.17 - 08:34

    Wie CSCmdr richtig festgestellt hat, ist die Zielgruppe nicht unbedingt der "Casualgamer". Fakt ist , dass StarCraft die mit Abstand größte Popularität in Südkorea genießt. Es ist dort gewissermaßen ein Nationalsport inkl. regelmäßiger Fernsehübertragungen. Es geht dabei sogar soweit, dass in Turnieren jeder Nicht-Koreaner als "Foreigner" bezeichnet wird und i.d.R. ein Underdog ist.

    Starcraft2 hingegen hat dort einen sehr schwierigen Stand und viele Progamer hatten sich nach einiger Zeit wieder dem Original StarCraft zugewandt. Um diesen Markt nicht zu verlieren und in Südkorea trotzdem Geld durch Spielverkäufe zu verdienen ist meiner Meinung nach die Remastered Edition entstanden. Dementsprechend ist der westliche Markt auch nicht unbedingt die Zielgruppe. Ein weiteres Indiz dafür ist, dass es nur eine Englische Tonspur gibt und für die anderen Sprachen nur der Text übersetzt wurde. Auch wenn die von Astorek angesprochenen Features sicherlich als Option wünschenswert gewesen wären, würde ich mal behaupten, dass die Entwicklungszeit dafür in keinem rentablen Kosten-Nutzen-Verhältnis für Blizzard stehen würde.

  5. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: twothe 22.08.17 - 12:04

    Wäre es auch nur einen Hauch anders, wären Spiele zwischen dem alten und neuen SC nicht machbar, da sie entweder inkompatibel sind, oder man mit der neuen Version "unfaire" Vorteile hat. Das hätte in der Community auf jeden Fall zu wütenden Protesten geführt, auch wenn es nur so eine winzige Kleinigkeit ist.

    Blizzard hatte also gar keine andere Möglichkeit als das Gameplay exakt genau gleich zu halten. Der Fluch des eSports.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 43,99€ (Bestpreis!)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Glasfaser mit 400 Gbps: Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen
    Glasfaser mit 400 Gbps
    Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen

    Welchen Sinn ergeben Glasfaseranschlüsse jenseits der 100-Gbps-Marke und wo finden sich überhaupt Anwendungen dafür? Wir betrachten den Stand der Dinge und schlüsseln auf, wohin die Reise geht.

  2. IW: Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert
    IW
    Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert

    Amazon soll nicht länger als Betreiber eines Marktplatzes und als Anbieter fungieren. Laut einer Studie nutzt der Konzern fremde Kundendaten womöglich wettbewerbswidrig für eigene Zwecke.

  3. Videostreaming: Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen
    Videostreaming
    Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen

    Einschaltquoten oder etwas Vergleichbares gibt es bei keinem in Deutschland aktiven Streaminganbieter. Immerhin hat Netflix mitgeteilt, dass Zuschauer nach drei Kategorien sortiert würden - und zumindest Produzenten entsprechendes Zahlenmaterial erhielten.


  1. 09:11

  2. 09:02

  3. 07:56

  4. 18:53

  5. 17:38

  6. 17:23

  7. 16:54

  8. 16:39