Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starcraft Remastered im Test: Klick…

Worker einzeln bewegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Worker einzeln bewegen...

    Autor: Baladur 18.08.17 - 00:43

    Wenigstens die Möglichkeit den Wegpunkt auf Minerals setzen zu können hätten sie einfügen sollen, wie bei SC2, das beizubehalten weils "oldschool" ist, ist einfach nur blöd und lästig.

  2. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: CSCmdr 18.08.17 - 18:35

    Viele Gameplay-Mechaniken im originalen Starcraft sind aus heutiger Sicht nervig und lästig. Allen vorran die angesprochene Wegfindung und das eine Gruppe nur 12 Einheiten haben kann. Diese wurden aber bewusst beibehalten, da die Progamer es genau so haben wollen. (Andernfalls würde es bei diesen als "Casualmist" verschrien).

  3. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: Astorek 19.08.17 - 07:57

    Was spräche dagegen, entsprechende Optionen für den Progamer anzubieten und optional zu halten? Wir reden hier ja nicht über die kostenlose Version, die auch aktualisiert wurde, sondern über die Version, die Geld kostet (wenn auch vergleichsweise wenig)...

    Vorallem gegen Ende der Brood War-Kampagne kommt die beschränkte Engine an ihre Grenzen & einem öfter in die Quere als einem lieb sein kann... Und Blizzard weiß ja mittlerweile auch, wie es besser geht^^...

  4. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: Jormungandr 22.08.17 - 08:34

    Wie CSCmdr richtig festgestellt hat, ist die Zielgruppe nicht unbedingt der "Casualgamer". Fakt ist , dass StarCraft die mit Abstand größte Popularität in Südkorea genießt. Es ist dort gewissermaßen ein Nationalsport inkl. regelmäßiger Fernsehübertragungen. Es geht dabei sogar soweit, dass in Turnieren jeder Nicht-Koreaner als "Foreigner" bezeichnet wird und i.d.R. ein Underdog ist.

    Starcraft2 hingegen hat dort einen sehr schwierigen Stand und viele Progamer hatten sich nach einiger Zeit wieder dem Original StarCraft zugewandt. Um diesen Markt nicht zu verlieren und in Südkorea trotzdem Geld durch Spielverkäufe zu verdienen ist meiner Meinung nach die Remastered Edition entstanden. Dementsprechend ist der westliche Markt auch nicht unbedingt die Zielgruppe. Ein weiteres Indiz dafür ist, dass es nur eine Englische Tonspur gibt und für die anderen Sprachen nur der Text übersetzt wurde. Auch wenn die von Astorek angesprochenen Features sicherlich als Option wünschenswert gewesen wären, würde ich mal behaupten, dass die Entwicklungszeit dafür in keinem rentablen Kosten-Nutzen-Verhältnis für Blizzard stehen würde.

  5. Re: Worker einzeln bewegen...

    Autor: twothe 22.08.17 - 12:04

    Wäre es auch nur einen Hauch anders, wären Spiele zwischen dem alten und neuen SC nicht machbar, da sie entweder inkompatibel sind, oder man mit der neuen Version "unfaire" Vorteile hat. Das hätte in der Community auf jeden Fall zu wütenden Protesten geführt, auch wenn es nur so eine winzige Kleinigkeit ist.

    Blizzard hatte also gar keine andere Möglichkeit als das Gameplay exakt genau gleich zu halten. Der Fluch des eSports.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 85,55€ + Versand
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

  1. App-Entwicklung: Google veröffentlicht Beta von Android Studio 3.2
    App-Entwicklung
    Google veröffentlicht Beta von Android Studio 3.2

    Nach der Ankündigung auf der I/O 2018 hat Google eine erste Betaversion des neuen Android Studio 3.2 vorgestellt. Diese unterstützt zahlreiche neue Hilfsmittel, wie etwa Android Jetpack, Android App Bundle und den Energy Profiler, die neue Apps effizienter machen sollen.

  2. Bundesrechtsanwaltskammer: Sicherheitsgutachten zum Anwaltspostfach enttäuscht
    Bundesrechtsanwaltskammer
    Sicherheitsgutachten zum Anwaltspostfach enttäuscht

    Das lange versprochene Sicherheitsgutachten zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) ist veröffentlicht worden. Es zeigt, wie viele Sicherheitsprobleme das BeA nach wie vor hat. Die versprochene Transparenz wird aber kaum hergestellt.

  3. Testnetz: Telekom braucht für 5G erheblich mehr Antennen
    Testnetz
    Telekom braucht für 5G erheblich mehr Antennen

    Das große 5G-Testnetz der Telekom in Berlin liefert erste Erkenntnisse zu der Zahl der benötigten Antennen, aber auch zur tatsächlich erreichten Datenrate und Latenz.


  1. 14:49

  2. 14:26

  3. 13:30

  4. 13:04

  5. 12:43

  6. 12:27

  7. 12:00

  8. 11:34