1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starlight Inception: Interview über…

"Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: Danse Macabre 04.05.12 - 18:11

    Ich würde mal sagen, "Tod" ist ein völlig absoluter Begriff. Ansonsten krankt dieses Genre an den gleichen Schwächen, die auch Flugsimulatoren und Adeventure Games (jedenfalls den meisten) das Leben schwer machen. Die Zeiten ändern sich eben und Vorlieben für Computer Games ebenso.

  2. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: redwolf 04.05.12 - 18:29

    >Ansonsten krankt dieses Genre an den gleichen Schwächen, die auch Flugsimulatoren und Adeventure Games (jedenfalls den meisten) das Leben schwer machen.

    Man könnte es auch Anspruch nennen ;).

  3. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: Danse Macabre 04.05.12 - 18:36

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ansonsten krankt dieses Genre an den gleichen Schwächen, die auch
    > Flugsimulatoren und Adeventure Games (jedenfalls den meisten) das Leben
    > schwer machen.
    >
    > Man könnte es auch Anspruch nennen ;).

    Absolut richtig. Der Markt geht eben in Richtung Casual Games mit Bombast-Grafik, vor allem die Konsolen Games und deren PC Portierungen belegen das eindeutig. Wobei in Sachen Grafik die Konsolen bekannter weise etwas schwächer sind.

  4. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: Wander 04.05.12 - 19:20

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absolut richtig. Der Markt geht eben in Richtung Casual Games mit
    > Bombast-Grafik, vor allem die Konsolen Games und deren PC Portierungen
    > belegen das eindeutig. Wobei in Sachen Grafik die Konsolen bekannter weise
    > etwas schwächer sind.

    Ich denke das kann man so nicht sagen. Zum einen glaube ich nicht, dass dies an den Casual Games liegt, die gab es früher auch schon massenweise, und zum anderen halte ich es für fragwürdig die Konsolen als ein Beleg dafür zu sehen. Perlen sind heute wie damals selten, es gibt sie aber - auch auf Konsolen (ICO, Shadow of the Colossus, Okami, Silent Hill 1/2, Demon's Souls, Dark Souls, The Darkness, Heavy Rain, Metal Gear Solid...).

    Vielmehr sehe ich den Zeitgeist dafür verantwortlich. Damals im Zuge der "Eroberung" des Alls, der darauf aufbauenden Faszination für das Universum in vielen Gesellschaftsschichten und den daraus resultierenden Filmen und Serien wuchs eine Generation heran, die sich nichts schöneres hätte vorstellen können, als einmal selbst ein Raumschiff durch das All zu steuern. Ideale Voraussetzungen für Weltraumspiele.

    Heutzutage werden Raumfahrtprogramme eingestellt, Science Fiction erscheint nur noch in Form von Transformern auf der Leinwand und wer sich für Star Trek, Star Wars etc. interessiert gilt als Nerd. Kurz gesagt, Weltraum ist langweilig.

  5. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: derkirsche 04.05.12 - 19:27

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Markt geht eben in Richtung Casual Games mit
    > Bombast-Grafik, vor allem die Konsolen Games und deren PC Portierungen
    > belegen das eindeutig.

    noch "vorallemner" sind es aber die besch...enen socialdreckspiele, die uns zb facebook beschert hat.

  6. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: syntax error 04.05.12 - 19:30

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absolut richtig. Der Markt geht eben in Richtung Casual Games mit
    > Bombast-Grafik, vor allem die Konsolen Games und deren PC Portierungen
    > belegen das eindeutig. Wobei in Sachen Grafik die Konsolen bekannter weise
    > etwas schwächer sind.


    Oder liegts nicht eher daran dass damals mit Flugsimulatoren etc. genauso viel Geld gemacht werden konnte, weil Gamer noch oft aus Freaks bestanden, was heute nichtmehr der Fall ist? Wär ich Entwickler würde ich mir ja dann auch nicht genau das Genre mit den wenigsten Spielern aussuchen, wenn ich was verkaufen will.

  7. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: irgendwersonst 04.05.12 - 19:54

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal sagen, "Tod" ist ein völlig absoluter Begriff. Ansonsten
    > krankt dieses Genre an den gleichen Schwächen, die auch Flugsimulatoren und
    > Adeventure Games (jedenfalls den meisten) das Leben schwer machen. Die
    > Zeiten ändern sich eben und Vorlieben für Computer Games ebenso.

    Todgesagte leben länger :P

    ich denke nicht, daß es an den "veränderten" Vorlieben liegt, es liegt eher an den Produktionen wie Wing Commander, die das Genre "langweilig" und "peinlich" gemacht haben.
    Diese Videosequenzen waren einfach grausam, ebenso die absolut lineare Storyline ab Wing Commander 2.
    Die letzten großen Vertreter des Genre waren wohl X-Wing Alliance und Freespace.
    Project Sylpheed auf der Xbox360 zeigt, daß auch "Vereinfachungen" nicht den Spielspaß nehmen müssen.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

  8. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: syntax error 04.05.12 - 21:08

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich denke nicht, daß es an den "veränderten" Vorlieben liegt, es liegt eher
    > an den Produktionen wie Wing Commander, die das Genre "langweilig" und
    > "peinlich" gemacht haben.
    > Diese Videosequenzen waren einfach grausam, ebenso die absolut lineare
    > Storyline ab Wing Commander 2.


    C&C hatte auch immer absolut grausame Videos, trotzdem wurde es ein Klassiker und hat Strategiespielen eher genutzt. ;)

  9. Re: "Tod ist so ein relativer Begriff ..."?

    Autor: scorpion-c 04.05.12 - 21:12

    Ich würde auch behaupten das die jenigen die ein Intresse an Space Sci-Fi und MMO haben sich schon ein EVE-Online Konto geschossen und sind damit Glücklich. Das bietet quasi alles was Privateer auch geboten hat. Dynamischer Markt, Piraten, fordernde Kämpfe. OK, keine Story, die muss man sich selber bauen. Und keine direkte Steuerung.

    Flugsimulatoren gibt es schon noch und das auch recht erfolgreich. Microsoft hat gerade erst Flight Free2Play gemacht und X-Plane liefert auch eine sehr gute Simulation ab.

    Und bei den Adventures zeigen doch besonders die Daedelic Adventures (Edna bricht aus, Machinarium, Harveys neue Augen) das dieses Genre nicht tot zu kriegen ist, egal wie oft man es dafür erklärt.

    Ein modernes (3D, ansprechende Grafik) Rundenbasierndes Sci-Fi Strategiespiele im Stile von Battle Isle ist SEHR schwer zu bekommen und ASC lasse ich nicht gelten. Das Genre bräucht mal einen neuen Titel, aber wer spielt sowas heute noch? Wenn man den Kids erklären müsste das Fahrzeuge Munition und Sprit brauchen und man wie beim Schach seine Züge voraus planen muss dann guggen die einen doch nur an als komme man von einem anderen Stern.

    Der trennt geht zum 2Stunden Spiel und zurück zur Penny Arcade (auch wenn das Zynga nicht hören will). Bei Battlefield 3 und CoD fühlte ich mich im Single Player wie im Tutorial nicht wie in einem gut gemachten Single Player titel. Nur noch Multiplayer und kein Single Player mehr so könnte man das wohl übersetzen.

    Wer aber noch Privateer spiele will mit etwas besserer Grafik der kann sich mal Privateer Gemini Gold zu gemühte führen.

    http://privateer.sourceforge.net/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über Hays AG, Berlin
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 3,74€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37