1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › State of Decay: Microsoft lässt Xbox…

Böse Vorahnung...

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Böse Vorahnung...

    Autor: DanielKarr87 26.02.19 - 18:33

    Im schlechtesten Fall wird folgendes eintreten:
    - Microsoft erlaubt Xbox One Games auf dem PC
    - Publisher releasen keine PC Version mehr
    - Es gibt keine Steam, GOG, xyz Versionen mehr, ergo auch keine Ultra Sales zum Schnäppchenpreis
    - Der Publisher verkauft nur noch die Xbox One Version neben der ps4 und switch, klebt auf dem Cover nen kleber "play on windows 10" und verlangt 60+ euronen
    - Nur der Windows / Playstation / Nintendo Store hält das Spiel digital vor, hier gibt es vom Publisher diktierte Sales und Preisanpassungen wann es denen passt
    - der publisher verdient sich noch dumm und dämlicher und die CEOs machen sich die Taschen weiter voll
    - Entwickler für PC Versionen und Optimierungen werden entlassen oder dürfen sich bei den Consolenports vergnügen

    Einzige positive Anmerkung wäre, dass diese Fragmentierung über verschiedene Stores eingedämmt wird.

    /spiele im übrigen sowohl auf PC als auch auf PS4, Switch und Xbox One gleichermaßen

  2. Re: Böse Vorahnung...

    Autor: PerilOS 26.02.19 - 20:18

    Immer diese "Gamer"-Mythen *sigh*

    1) Spiele kosten auf Konsole und PC genau das gleiche
    2) Sales hängen nicht von der Platform ab, sondern vom Entwickler/Publisher.
    3) Es gibt auf Xlive und PSN seit über einer Dekade permanente sales jeden Monat. Auch Triple A für den Preis eines Döners.
    3a) Du bekommst auch on mass Spiele umsonst jeden Monat. Sei es ein Battlefield, Dragon Age, Destiny oder Division.
    4) Alle großen Publisher sind von Steam wegen dem Cut weg. Sie werden nicht zu nem anderen gehen um wieder einen Cut zu bezahlen, wenn ihre gesamte Infrastruktur auf ihrer eigenen Platform läuft. Absolut sinnfrei das auch nur in den Raum zu werfen.
    5) Wir haben 2019. Nicht 1999. Keiner entwickelt mehr für PS, Xbox und PC, sondern nur noch das Spiel und passt am Ende die Grafiksettings an, damit es rund läuft. Ob es am Ende auf PS, Xbox oder PC läuft, ist der Engine absolut Wurst.

    Rest ist blabla worauf man nicht näher eingehen brauch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.19 20:21 durch PerilOS.

  3. Re: Böse Vorahnung...

    Autor: igor37 26.02.19 - 21:04

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) Spiele kosten auf Konsole und PC genau das gleiche

    Overwatch Legendary Edition: 60¤ auf der PS4, 40$ auf dem PC, Stand heute.
    Ich könnte dir noch viele andere Gegenbeispiele nennen, aber das hättest du auch selbst machen können.

    > 2) Sales hängen nicht von der Platform ab, sondern vom
    > Entwickler/Publisher.

    Und doch sind Sales am PC oft günstiger.

    > 3) Es gibt auf Xlive und PSN seit über einer Dekade permanente sales jeden
    > Monat. Auch Triple A für den Preis eines Döners.

    Döner müssen in deiner Gegend ganz schön teuer sein.

    > 3a) Du bekommst auch on mass Spiele umsonst jeden Monat. Sei es ein
    > Battlefield, Dragon Age, Destiny oder Division.

    Ja, solange man irgendein Abo zahlt, ohne das man nicht einmal online spielen kann. Und streng genommen auch nur gemietet, sobald man nicht mehr für PS+ zahlt sind die Spiele auch wieder weg.

    > 4) Alle großen Publisher sind von Steam wegen dem Cut weg. Sie werden nicht
    > zu nem anderen gehen um wieder einen Cut zu bezahlen, wenn ihre gesamte
    > Infrastruktur auf ihrer eigenen Platform läuft. Absolut sinnfrei das auch
    > nur in den Raum zu werfen.

    Außer Microsoft gibt Rabatte auf Gebühren wenn Entwickler ihren Xbox-Titel auch am PC veröffentlichen. Oder sie einfach dazu zwingt. Was in der heutigen Gamingindustrie absolut nicht überraschend wäre.

    > 5) Wir haben 2019. Nicht 1999. Keiner entwickelt mehr für PS, Xbox und PC,
    > sondern nur noch das Spiel und passt am Ende die Grafiksettings an, damit
    > es rund läuft. Ob es am Ende auf PS, Xbox oder PC läuft, ist der Engine
    > absolut Wurst.

    Außer einige Exklusivtitel, Indie-Spiele, ...
    Du bist anscheinend ein großer Fan von Verallgemeinerungen.

  4. Re: Böse Vorahnung...

    Autor: Hotohori 26.02.19 - 22:40

    Gerade das mit den Sales würde mich nicht stören, vielleicht würden Spieler dann wieder lernen Spiele wieder mehr zu schätzen, weil sie mehr überlegen müssen welches Spiel sie nun unbedingt spielen wollen und welches nicht.

    Heutzutage sind mir zu viele "Ich spiel das Spiel nur weil ich es günstig im Sale bekomme habe und nicht weil mich das Spiel tierisch reizt" Spieler unterwegs.

  5. Re: Böse Vorahnung...

    Autor: DanielKarr87 27.02.19 - 08:40

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) Spiele kosten auf Konsole und PC genau das gleiche
    stimm ich dir zu

    > 2) Sales hängen nicht von der Platform ab, sondern vom
    > Entwickler/Publisher.

    sagte ich ja in meinem Post: der Publisher diktiert die Sales, wenn er aber nicht mehr "gezwungenermaßen" auf einer Plattform anbieten und den Preis drücken muss kann er höhere Preise verlangen.

    > 3) Es gibt auf Xlive und PSN seit über einer Dekade permanente sales jeden
    > Monat. Auch Triple A für den Preis eines Döners.

    da stimm ich dir auch zu, aber schau dir mal die "sales" im ps store an und vergleich dann mal mit anderen Plattformen oder physikalischen Releasepreisen.

    > 3a) Du bekommst auch on mass Spiele umsonst jeden Monat. Sei es ein
    > Battlefield, Dragon Age, Destiny oder Division.
    umsonst ist das nicht. zu ps3 Zeiten durftest du online zocken auch ohne eine ps plus sub am Hals. du bist gezwungen geld zu zahlen für ein game was auf ps3 noch ohne weitere kosten online spielbar war, parallel auf der ps4 aber gekostet hat.
    activision hat da nicht mitgemacht : Destiny 1 gab es nie nicht umsonst, die bösen ps3 gamer würden dann ja wirklich das game umsonst bekommen. erst destiny 2 war kostenlos. im Grunde aber auch nur um Spielerschaft zu locken weil ohne dlcs war das grundspiel binnen wenigen stunden durch, der pvp part unfair und der Fortschritt durch das fehlende dlc blockiert. Die Anzahl der Verkäufe war dem publisher zu wenig weshalb man das Grundspiel umsonst angeboten hatte zum Zeitpunkt des großen dlc "forsaken" - Man war gezwungen das dlc zu kaufen um mithalten zu können.
    umsonst war das Grundspiel aber das was auf der Packung steht bei dem Spiel jetzt speziell geht komplett gegen der Aussage kostenlos.


    > 5) Wir haben 2019. Nicht 1999. Keiner entwickelt mehr für PS, Xbox und PC,
    > sondern nur noch das Spiel und passt am Ende die Grafiksettings an, damit
    > es rund läuft. Ob es am Ende auf PS, Xbox oder PC läuft, ist der Engine
    > absolut Wurst.
    >
    > Rest ist blabla worauf man nicht näher eingehen brauch.

    vielleicht kams nicht so rüber aber wenn man die PC version streichen kann weil die xbox one version auf dem pc läuft muss man ja nicht mehr extra für den PC optimieren. läuft es dann auf Möhre xy nicht könnte im schlechtesten Fall der publisher sagen das das game für xbox one optimiert ist, kauf dir nen besseren oder anderen PC

  6. Re: Böse Vorahnung...

    Autor: Glennmorangy 27.02.19 - 22:58

    Aus Sicht von MS macht das absolut Sinn. Sie haben bereits die mit riesigem Abstand größte Spieler Basis, nur können sie gerade bei PC spielen nicht so mitverdienen wie sie das auf der Konsole machen, zumindest solange das Game nicht über den store gekauft wird. Wenn aber die Xbox Version auch gleichzeitig auch nativ die PC Version ist, dann werden verkäufe von xbox games mächtig angekurbelt. Kein Wunder das sie dieses Vorhaben planen. Macht total Sinn. Würde ich auch so machen und am Ende geht's doch eh um direkt X und die Entwickler sparen auch noch Kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Kreis Paderborn, Paderborn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 159,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 196,41€)
  3. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de