1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam: Greenlight ist online

Eindrücke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eindrücke

    Autor: shazbot 31.08.12 - 12:34

    Ich finde das ganze ist eine gute Sache, und da ich mich selbst ja etwas für das Spielentwickeln interessiere hab ich mich mal durch die Seiten gewühlt.

    Was mir sehr auffällt ist, dass Leute gerne ihre Lieblings-Indie-Games mit Betastatus reinstellen, weil sie denken diese verdienen das. Leider kann ich mich nichtmehr an den Namen erinnern, aber gestern war ein Spiel drinne, dessen Entwickler es eigentlich in Greenlight reinstellen wollte, dann hat er aber festgestellt das es schon vorhanden war - ein Fan hatte es reingestellt. Gut, man kann da ja schlecht ein Projekt stehlen, aber es müllt die Listen eben voll. Etwas nervig.
    Andere Leute wiederrum denken sie währen lustig oder ep1c tr0llz und stellen irgendwelchen Jux rein, der so mal gar nicht lustig ist.
    Was mich etwas stört ist, das die Kommentare so untergehen. Ich hatte festgestellt, dass der Entwickler eines Spieles, bei welchem ich schon etwas länger die Entwicklung verfolge, sein Spiel reingestellt hat. Man kann nur schwer Verbesserungsvorschläge abgeben, es geht in den Kommentaren der, mit Verlaub, dummen Masse unter (dazu später). Mir ist durchaus klar das Greenlight nicht der Kritik dient, sondern um zu sehen ob sich die Entwicklung lohnen würde, aber vielleicht würde es den Devs helfen, besser das zu finden was die Menschen interessiert.
    Der letzte Punkt ist die Community. Naja, abgesehen mal von den Witzbolden mit den Scherz-Projekten wie oben angesprochen - es gibt ne Menge Idioten in der Steam Community. Das merkt man besonders, wenn jmd. ein Projekt veröffentlicht das gute Grafik hat (gibts so einige, meist Survival-Horror), finden es viele automatisch geil. Das Gegenteil ist, jemand stellt einen Old-School-Look-a-Like 3D Dungeon Crawler rein - weil die Grafik schlecht (vor-gerenderte Sprites) ist, ists automatisch auch das Spiel.
    Ansonsten finde ich Greenlight eine gute Idee. Valve hat wohl auch gemerkt, das frische Ideen weniger von großen Firmen als von Indie-Devs stammen (wie z.B. Portal, CS oder Team Fortress). Allerdings kann es sein das die strunzdummen Kommentare einiger Communitymitglieder einem Dev vllt. zu denken geben - ich hoffe nicht.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  4. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32