1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam: Greenlight ist online

Versteh ich nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht...

    Autor: NochEinLeser 31.08.12 - 15:39

    Wenn Valve die Möglichkeit hat, alle diese Spiele anzubieten, warum tun sie das dann nicht einfach?

  2. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: shazbot 31.08.12 - 15:43

    Manche Spiele verkaufen sich gut, manche Spiele lohnen sich nichtmal herzustellen weils keiner kauft. Mit Greenlight können Indie-Devs genau DAS rausfinden, ob es sich lohnt die Idee umzusetzen - und Valve macht Knete weil sie das beliebte/sehnlichst erwartete Spiel im Steam Store verkaufen.
    Wobei man sagen muss das Valve nur 40% des Verkaufspreises kriegt.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.12 15:46 durch shazbot.

  3. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: NochEinLeser 31.08.12 - 15:48

    Aber die Spiele existieren doch bereits. Oder sind zumindest fast fertig. Ob Valve die listet oder nicht, macht für Valve doch keinen großen Unterschied. Selbst wenn sie einen "Ladenhüter" anbieten, kostet der denen doch keinen Cent, sondern bringt denen doch trotzdem was - selbst wenn er nur 10 mal gekauft wird.

  4. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: HansJupp 31.08.12 - 16:11

    Das mag auf einige der angebotenen Spiele zutreffen, aber im Moment ist auch ziemlich viel unfertiges Zeug oder einfach Schrott dabei.

    Würde Valve das alles direkt im Shop anbieten, gäbe es keinerlei Qualitätskontrolle und Steam würde nur so vor unfertigen Spielen und Betrügereien wimmeln. Steam verkäme möglicherweise zu einer riesigen Spiele-Müllkippe und die Seriösität der Platform würde in Frage gestellt.

    Valve muss als Shop-Betreiber mindestens sicherstellen, das die angebotenen Spiele nicht gegen geltendes Recht verstoßen und Jugendschutzauflagen entsprechen. Bei der Masse an Spielen ist eine solche Kontrolle aber nur schwer möglich und gemessen am zu erwartenden Umsatz auch schlicht unprofitabel.

    Anstatt die Spiele also garnicht anzubieten, lässt Valve die Community die besten Kandidaten für die Prüfung und Aufnahme in den Steam Shop wählen und kann sich dann auf diese Spiele konzentrieren.

  5. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: NochEinLeser 31.08.12 - 16:28

    Alle Spiele, die man bei Greenlight wählen kann, sind auch geeignet, in den Shop aufgenommen zu werden (sonst wäre es ja unsinn, sie zur Wahl zu stellen, wenn sie dann eh nicht reindürfen).

    Also können alle Greenlight-Spiele direkt in den Shop, sobald sie fertig sind.

  6. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: HansJupp 31.08.12 - 16:47

    Wo steht, dass alle Spiele bei Greenlight bereits für Steam geeignet sind?

    Jeder Steam-Kunde kann per Formular als Indie-Entwickler sein Spiel auf die Plattform stellen. Das Valve den Spiel-Vorschlag vor dem Erscheinen bei Greenlight prüft, wäre mir neu. Es deutet einiges darauf hin, das keine Prüfung seitens Valve stattfindet. Wie kommen sonst solche Einträge zustande:

    http://steamcommunity.com/sharedfiles/filedetails/?id=93101931&searchtext=
    http://steamcommunity.com/sharedfiles/filedetails/?id=92958884&searchtext=
    http://steamcommunity.com/sharedfiles/filedetails/?id=93088687&searchtext=

    Zudem: Wie will man ein Spiel prüfen, das nicht oder nur halb fertig ist? Denn davon gibt es einige auf Greenlight.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. W3L AG, Dortmund
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00