1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam: "Spieler fühlen sich durch Valves…

Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: DekenFrost 18.09.12 - 07:44

    Prinzipien in allen ehren aber gerade Steam (also Valve) hat mehr für den PC als Spiele plattform getan als sonst irgendeine Firma. Nicht zuletz durch geschicktes marketing und eben die, mehr oder weniger, geschlossene Plattform hat Valve die PC Branche wieder lukrativ für hersteller gemacht.

    Und jetzt regen sich die Leute auf weil sie ihre Spiele die sie für ein paar euro bei irgendeinem Sale ergattert haben nicht wieder verkaufen können? Würde das der großteil der Leute denn wirklich machen? Ich glaube kaum. Ok bei den Vollpreisspielen kann ich es ein Stückweit verstehen .. aber wenn ich wirklich des öfteren Spiele Verkaufe, warum kaufe ich sie dann bei einer Online Plattform wo ich ganz genau weiß dass das nicht geht?

    Ich sehe einfach nur dass Problem dass ich gerade bei Steam Spielen keinen festen Wert habe da die Preise ständig schwanken, es müsste außerdem erstmal ein System entwickelt werden was den Ablauf des Wiederverkaufs regelt. Dazu kann Valve schlecht gezwungen werden, was bleibt wäre also ein erzwungenes Recht welches die Kunden zwar hätten .. das Recht in Anspruch zu nehmen wäre allerdings schwierig.


    P.S Dass Spieler, die die neuen Richtlinien nicht akzeptieren ihre Spiele nicht mehr spielen können finde ich hingegen nicht toll, da muss valve den Leuten ein wenig entgegen kommen, das geht so nicht.

  2. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: detructor15 18.09.12 - 07:54

    FullAck. Die Verbraucherzentrale ist echt der letzte Witz. Da wo sie aufpassen müssten und was tuen müssten wird weggeschaut und dort, wo es echt keine Sau interessiert wird ein riesen Aufstand gemacht.

  3. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: Johnny Cache 18.09.12 - 08:03

    DekenFrost schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipien in allen ehren aber gerade Steam (also Valve) hat mehr für den
    > PC als Spiele plattform getan als sonst irgendeine Firma. Nicht zuletz
    > durch geschicktes marketing und eben die, mehr oder weniger, geschlossene
    > Plattform hat Valve die PC Branche wieder lukrativ für hersteller gemacht.

    Hm, da gehen die Meinungen aber sehr auseinander. Es gibt vermutlich keinen anderen Grund weswegen ich so viele Spiele nicht gekauft habe wie Steam.
    Gut, inzwischen ist das Kindn in den Brunnen gefallen und es gibt kein Zurück, weswegen jetzt auch alle anderen wie Origin oder Uni aus den Löchern gekrochen kommen und die Kunden zu erpressen versuchen.

    Letztendlich hat es selten einen wichtigeren Grund gegeben eine Kopie zu spielen wie heute. Diesen ganzen als Achievement getarnten Überwachungsmist muß man sich wirklich nicht freiwillig geben. Es gibt nicht wenige Spiele welche ich zwar im Steam gekauft, aber nie von dort aus installiert habe. Das sollte eigentlich zu denken geben.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Du bist nichtmal der Einzige, ...

    Autor: fratze123 18.09.12 - 08:07

    ... der glaubt, dass er der Einzige ist.

    Den Rest des Beitrages lese ich nach so einer bescheuerten Einleitung schon gar nicht mehr.

  5. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: DekenFrost 18.09.12 - 10:15

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DekenFrost schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hm, da gehen die Meinungen aber sehr auseinander. Es gibt vermutlich keinen
    > anderen Grund weswegen ich so viele Spiele nicht gekauft habe wie Steam.
    > Gut, inzwischen ist das Kindn in den Brunnen gefallen und es gibt kein
    > Zurück, weswegen jetzt auch alle anderen wie Origin oder Uni aus den
    > Löchern gekrochen kommen und die Kunden zu erpressen versuchen.
    >
    > Letztendlich hat es selten einen wichtigeren Grund gegeben eine Kopie zu
    > spielen wie heute. Diesen ganzen als Achievement getarnten Überwachungsmist
    > muß man sich wirklich nicht freiwillig geben. Es gibt nicht wenige Spiele
    > welche ich zwar im Steam gekauft, aber nie von dort aus installiert habe.
    > Das sollte eigentlich zu denken geben.

    Gut das muss halt jeder selbst wissen. Ich verstehe die Leute vollkommen die gerne eine Physikalische kopie ihrer Spiele haben und nichts von digitalen Downloads halten. Ich persönlich hätte viele Spiele nie gekauft hätte es sie nicht auf Steam gegeben, und da bin ich mit Sicherheit nicht der einzige.


    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... der glaubt, dass er der Einzige ist.
    >
    > Den Rest des Beitrages lese ich nach so einer bescheuerten Einleitung schon
    > gar nicht mehr.

    in dem fall einfach mal dem Drang wiederstehen trozdem was zu posten wenn man an der Diskussion nicht teilnehmen will.

  6. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: Coding4Money 18.09.12 - 10:23

    Ich kaufe gerne bei Steam (bzw. Keys für Steam), weil ich faul bin und die Preise oft besser sind. Dabei versuche ich auf RU-Keys zu verzichten, bekomme aber trotzdem oft das ein oder andere Schnäppchen.

    Und natürlich würde ich gerne das ein oder andere Spiel wieder verkaufen. Manche Titel gefallen dann halt doch nicht oder man hat sie durchgespielt und sieht keinen Wiederspielwert.
    Hätte ich diese Möglichkeit in Steam, dann würde ich sie sicherlich nutzen. Bis dahin sind für mich Preis & Komfort von Steam aber höher zu gewichten als die Möglichkeit des Wiederverkaufs (für den ich auch bei Packungen immer schon zu faul war).

    Aber so ein Gebrauchtmark innerhalb von Steam wäre echt eine feine Sache. :)

  7. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: keldana 18.09.12 - 11:59

    Zur Abrechnung haben die Spiele alle einen einmaligen "Key". Dieser ließe sich ohne Probleme verkaufen über eine Plattform.

    Zum Anderen lassen sich die Spiele ja meist nicht "ohne" Steam kaufen. Zumindest PC-Games nicht. Also entweder gar nicht kaufen, oder irgendwie Steam benutzen müssen. Das heißt aber noch lange nicht, dass es nicht viele Leute geben könnte, die gerne eine Verkaufsmöglichkeit hätten.

  8. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: Endwickler 18.09.12 - 12:39

    Du hast Recht, aber:
    Es gibt die Rechtsprechung und die Gesetze, die zumindest in Deutschland etwas anderes aussagen als das, was Valve praktiziert. Da sich auch Valve in einem rechtlich abgesichterten Rahmen bewegen will, muss da also versucht werden, alle Fakten zusammenzubringen. Das kann durch Gerichtsverhandlungen oder durch andere Mittel geschehen. Das muss nichts damit zu tun haben, ob jemand Valve oder sein Vorgehen vielleicht nicht leiden kann. Dieses mal war eben die auf einmal von Valve ausgehende Nichtnutzungsmöglichkeit der gekauften Spiele der Stein des Anstoßes. Ob betroffene Spieler die objektivste Wahl für eine Fachmeinung sind, sei mal dahingestellt.

  9. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: AdmiralAckbar 18.09.12 - 14:34

    Bin ich den naiv weil ich glaube das wenn ich Software bezahle diese auch nutzen kann ohne das man sie mir wegen Grund X nachträglich gesperrt wird.
    Schön auch das auf den Spielpackungen (Steam-Games, Diablo III ) nirgends ein direkter Hinweis drauf steht das das Game jederzeit nicht mehr spielbar für den Spieler werden kann, wenn der Publisher z.B. es will (durch AGB-änderung).

    Das nicht weiterverkaufen geht ja so, aber das das ändern von AGBs oder wahlweise sperren der Games ist alles andere als legitim. (zahlen sie ab jetzt monatlich 100¤ an uns oder wir löschen ihren Account und all ihre Spiele, viel Spaß)
    Man stelle sich Vor der Vermieter könnte jeden Tag den Vertrag oder die Hausordnung abändern und mit sofortigen Rausschmiss drohen (ein Glück das da schon Gesetzte greifen).

    MFG Mit freundlichen Grüßen

  10. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: DekenFrost 18.09.12 - 15:32

    AdmiralAckbar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das nicht weiterverkaufen geht ja so, aber das das ändern von AGBs oder
    > wahlweise sperren der Games ist alles andere als legitim. (zahlen sie ab
    > jetzt monatlich 100¤ an uns oder wir löschen ihren Account und all ihre
    > Spiele, viel Spaß)
    > Man stelle sich Vor der Vermieter könnte jeden Tag den Vertrag oder die
    > Hausordnung abändern und mit sofortigen Rausschmiss drohen (ein Glück das
    > da schon Gesetzte greifen).


    Sehe ich ganz genau so, dass Spiele die ich mir, egal auf welche Art und Weise, irgendwann nicht mehr spielbar sind geht gar nicht. Sagen wir mal die Steam server werden irgendwann mal abgeschaltet (auch wenn momentan unwarscheinlich) .. dann muss Valve dafür sorgen dass ich trozdem all meine Spiele weiterhin ohne Probleme spielen kann. Es sollte meiner Meinung nach für solche Fälle eine DRM freie variante aller Spiele geben.

    Bei GOG klappts ja auch.

    Nur .. DRM-Frei heißt eben auch unverkäuflich.
    Um einen wiederverkauf legitim zu gewähleisten ist DRM notwendig, wie soll ich sonst prüfen wer ein Spiel verkaufen darf und wer nicht? Es wäre möglich über einen Account die Lizenz für ein Spiel zu verkaufen die dann verschoben wird .. aber auch das ist eine art DRM die irgendwie wieder verifizieren muss dass Person A das Spiel nicht mehr spielen darf dafür aber jetzt Person B. Ich finde das nach wie vor sehr schwammig imho.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.12 15:32 durch DekenFrost.

  11. Re: Bin ich der einzige der das sinnlos findet?

    Autor: Moe479 19.09.12 - 01:40

    1. eine personengebundene lifetime nuntzungs-lizenz für ein produkt zu erwerben welche die weitergabe der lizens an dritte ausschließt, ist im rahmen der vetragsfreiheit eines jeden.

    2. ein angebot anzunehmen indem sgn. freischreibungsklauseln darauf hinweisen, dass der betrieb des angebotes zu jeder zeit eingestellt weden kann ist das auch im rahmen der vertragsfreiheit eines jeden.

    3. mal sehen wann anbieter endlich mal klar formulieren was sie eigendlich anbieten ... ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.12 01:41 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. über grinnberg GmbH, Essen
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23