1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam: "Spieler fühlen sich durch Valves…

Wie ist das denn bei Apple?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: /mecki78 17.09.12 - 18:39

    Kann man Apple iPhone Apps oder Mac Apps, die man bei Apple gekauft hat, weiter veräußern? Man kann ja nicht einmal Musik weiterveräußern. Ich meine, man kann natürlich die "Dateien" verkaufen, aber dann dürfte man selber keine Kopie mehr zurück halten und das geht nicht: Einmal gekauft liegt der Song bei einem immer in der Cloud und auch wenn man ihm nicht herunterlädt, könnte man ihn immer noch streamen und somit jederzeit hören (herunterladen ist ja dank iCloud nicht mal mehr notwendig, wenn man keinen Platz opfern möchte). Warum geht nicht mal jemand gegen Apple deswegen vor, oder traut man sich an Apple nicht ran?

    /Mecki

  2. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.09.12 - 18:41

    Naja, es macht keinen Sinn jetzt massenhaft abzumahnen. Valve wird - voraussichtlich - die Erklärung nicht unterschreiben und es auf einen neuen Prozess ankommen lassen (alleine dieses Prozedere würde wieder viele Jahre dauern). Letztenendes wird es dann wieder auf eine (höchst)-richterliche Entscheidung hinauslaufen, danach kann man - mit dieser Entscheidung gestärkt oder eben auch nicht - das weitere Vorgehen planen.

  3. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: BLi8819 17.09.12 - 19:30

    > Ich meine, man kann natürlich die "Dateien" verkaufen, aber dann dürfte man selber keine Kopie mehr zurück halten und das geht nicht:

    Ja, und genau das ist das Problem.
    Und das Problem muss gelöst werden.

    Bei Valves macht man jetzt einen Anfang, weil dort der Schmerz wohl auch größer ist und mehr Geld geflossen.

    Man müsste nur eine Funktion implementieren: Software übertragen. Und fertig. Das Spiel wird vom Account gelöst, und einem anderen zugeschrieben. Daten werden automatisch von der Platte gelöscht, nach Verkauf.
    Das will Valve aber bestimmt verhindern. Denn so eröffnet man ein Gebrauchtmarkt, welcher die Preise alter Spiele drücken kann.

    Ich hoffe es kommt zu einer Klage und das Gericht entscheidet in beiden Fällen für den Kläger.
    Dann wäre der Online-Handel einen Schritt näher an Offline-Handel und der Kunde hätte mehr Rechte.

  4. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: Analysator 17.09.12 - 23:27

    Top Funktion...
    Spiel kaufen, Strg+c der Daten,strg+v woanders hin, dann "Spiel übertragen" und Geld kassieren, Crack für kopierte Daten im www saugen
    =>
    Bei Neuspielen quasi für lau legal mit Highspeed bei Steam gesaugt, "nur" noch ein paar MB Crack bei den gängigen Portalen besorgen. Irgendein Web-Proxy aus sonstwo genommen dazu und alle glücklich -.-

  5. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: ruamzuzler 18.09.12 - 07:34

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe es kommt zu einer Klage und das Gericht entscheidet in beiden
    > Fällen für den Kläger.
    > Dann wäre der Online-Handel einen Schritt näher an Offline-Handel und der
    > Kunde hätte mehr Rechte.

    Nein!
    Die EU soll aufwachen und Valve so wie Microsoft mit der IE-Geschichte damals mit einer Dauerstrafe belegen, die der Firma RICHTIG weh tut. Eine andere Sprache verstehen die nicht.

  6. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: Stresskeks 18.09.12 - 08:34

    Nein, diesen Dreck einfach nicht mehr nutzen - Razor1911 macht auch gute Spiele :D

  7. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: underlines 18.09.12 - 08:55

    Stresskeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, diesen Dreck einfach nicht mehr nutzen - Razor1911 macht auch gute
    > Spiele :D


    Razor1911 macht ausserdem schöne Cracktros und nfos...

  8. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: BLi8819 18.09.12 - 12:41

    Toll. Du willst also lieber Symptome bekämpfen, anstatt Klarheit zu bringen.

  9. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: Avalanche 18.09.12 - 18:56

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man müsste nur eine Funktion implementieren: Software übertragen. Und
    > fertig. Das Spiel wird vom Account gelöst, und einem anderen zugeschrieben.
    > Daten werden automatisch von der Platte gelöscht, nach Verkauf.
    > Das will Valve aber bestimmt verhindern. Denn so eröffnet man ein
    > Gebrauchtmarkt, welcher die Preise alter Spiele drücken kann.

    Ich fürchte, so einfach wird das nicht. Du könntest ja z.B. ein Version x einer Software verkaufen wollen, während im Store bereits eine Version y verkauft wird (mit y > x).

    Konkretes Beispiel aus der Apple-Welt:
    Man möchte eine Version einer Software verkaufen, die auf einem iPhone 3G funktioniert, während die aktuelle Store Version mindestens ein iPhone 4S voraussetzt. Einfach dem einen Account das Recht nehmen und einem anderen Account das Recht geben reicht also nicht unbedingt aus.

    Das wird ziemlich schnell ziemlich kompliziert. Welches Interesse hätte ein Anbieter hier viel Arbeit reinzustecken, um im Endeffekt eine Lizenz weniger zu verkaufen?

    Langfristig wird man Software vermutlich nur noch auf Montags/Tages/Jahresbasis mieten.

  10. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: BLi8819 18.09.12 - 21:39

    > Welches Interesse hätte ein Anbieter hier viel Arbeit reinzustecken, um im Endeffekt eine Lizenz weniger zu verkaufen?

    Das Interesse des Anbieters ist mir vollkommen egal. Mir ist der Verbraucher wichtig.

    > Man möchte eine Version einer Software verkaufen, die auf einem iPhone 3G funktioniert, während die aktuelle Store Version mindestens ein iPhone 4S voraussetzt. Einfach dem einen Account das Recht nehmen und einem anderen Account das Recht geben reicht also nicht unbedingt aus.

    Mal dumm gefragt (ich habe kein iPhone): Was machen die Anbieter, wenn jemand mit dem iPhone 3G eine App kauft, dann sein iPhone zurücksetzt? Kann er die App dann nicht mehr neu installieren, weil im Store nur noch die Version fürs iPhone 4S liegt?

    Das wäre ein Grund mehr zu Klagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.12 21:40 durch BLi8819.

  11. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: Lawelyan 19.09.12 - 00:14

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    >
    > Mal dumm gefragt (ich habe kein iPhone): Was machen die Anbieter, wenn
    > jemand mit dem iPhone 3G eine App kauft, dann sein iPhone zurücksetzt? Kann
    > er die App dann nicht mehr neu installieren, weil im Store nur noch die
    > Version fürs iPhone 4S liegt?
    >
    > Das wäre ein Grund mehr zu Klagen.

    Ich kenne das problem direkt auch nicht, weil ich alle zwei Jahre ein neues iPhone bekomme (Dienstgerat)
    Aber nach meiner Kenntnis kann ich entweder das Backup zurückspielen und hab alle Apps in der jeweiligen Version wieder drauf oder ich habe Pech.

    Aber mal im Ernst, man kann über Apple sagen was man will.
    Im Moment sind sie IMHO die einzigen die Software für Produkte weiterpflegen die sie nicht mehr verkaufen.

    Vor kurzem sagte mir jemand das Samsung das jetzt wohl auch macht.

    Und die Updates bei denen Apple ältere hardware ausgeschlossen hat, war im Gründe nachvollziehbar (Siri ohne passende Leistung z.b.)

    Auf der anderen Seite sehe ich das, zumindest bei Apps, nicht als kritisch an. Ein Euro oder auch fünf gebe ich auch für Kaminanzünder, ähm Zeitschriften regelmäßig aus. Da wegen einem lebenslangem Nutzungsrecht zu Klagen finde ich übertrieben.

    Musik/Filme kaufe ich halt auf DVD/CD und spiele sie in mein itunes ein.

    Um zum Artikel zurückzukommen, was Valve da macht ist was anderes und eine Frechheit
    Beispiel wie es mir passiert ist:
    Eine Freundin schenkt mir ein CoD als DVD
    Ich installiere es und weil ich genötigt wurde Pack ich mir ein Steam auf meine Kiste und verbinde das Game damit (wusste es nicht besser und hab mich auch nicht drum gekümmert)
    Ich spiele es über vier Wochen an und komme zu dem Schluss das mir der MP nicht zusagt, bin halt ein BF Spieler
    Also will ich ihr das game geben weil sie es gerne zocken möchte (man verschenkt was man mag)
    Lange rede kurzer Sinn, es ging nicht ohne meinen steam Account den ich hält nich mitgeben wollte
    Und das obwohl es eine im Laden gekaufte DVD war

    Das hat mich schon geärgert, es waren halt mehr als die ein oder fünf Euro die man auch für eine Zeitschrift ausgibt

  12. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: S4bre 19.09.12 - 05:18

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Top Funktion...
    > Spiel kaufen, Strg+c der Daten,strg+v woanders hin, dann "Spiel übertragen"
    > und Geld kassieren, Crack für kopierte Daten im www saugen
    > =>
    > Bei Neuspielen quasi für lau legal mit Highspeed bei Steam gesaugt, "nur"
    > noch ein paar MB Crack bei den gängigen Portalen besorgen. Irgendein
    > Web-Proxy aus sonstwo genommen dazu und alle glücklich -.-

    ja klar und das funktioniert so natürlich meist überhaupt nicht wie
    du das hier darstellst..denn die allermeisten steam games müssen erst
    mal umständlich geripped werden...das geht nicht 1:1 und einfach mal
    nen crack drüberkopieren...aber man kann sich ja immer Gründe aus
    den Fingern saugen warum die Softwareindustrie weiterhin die Kunden
    verarschen darf und ständig nur mit dem Finger auf die Raubmordkopierer
    zeigt um eine Änderung der höchst profitablen und einseitigen Verhältnisse
    zu verhindern. Keine andere Industrie darf sich erlauben was die seit
    zig Jahren dürfen, halbfertigen Schrott releasen, den Gebrauchtverkauf mit
    Zusatzmassnahmen unterbinden...,keine Rückgabe,kein Umtausch, usw usw usw.

  13. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: swissmess 19.09.12 - 16:19

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum geht nicht mal jemand gegen Apple deswegen vor,
    > oder traut man sich an Apple nicht ran?

    Ja das Frage ich mich auch immer... Microsoft muss per so einen schei** Dialog zur Auswahl eines Browsers bringen. MacOSX nicht. Bei iOS gibt es nicht mal die Möglichkeit einen anderen Browser zum Installieren anzubieten!

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

  14. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: BLi8819 20.09.12 - 22:15

    > Da wegen einem lebenslangem Nutzungsrecht zu Klagen finde ich übertrieben.

    Du kannst die Zeitschriften, wenn du sie denn nicht verbrennst, aber auch in 2 Jahren noch lesen. ;-)
    Wenn ich eine Software kaufe, möchte ich entweder eine Kopie der Software, oder die Garantie, dass ich auch in zwei Jahren die Software noch aus dem App-Store installieren kann.
    Kann ich denn von der Software ein Backup machen und später auf das Smartphone wieder drauf spielen? Dann gäbe es ja kein Grund zu meckern, solange min. zwei Jahre (Sicherheits-)Updates kommen, da dies in die Gewährleistung gehört.

    > Das hat mich schon geärgert, es waren halt mehr als die ein oder fünf Euro die man auch für eine Zeitschrift ausgibt

    Jep. Dein Beispiel zeigt perfekt das Problem. Es widerspricht mMn gegen deutsches Recht. Gerade, wenn ich eine DVD gekauft haben, habe ich nach deutschem Gesetz das Recht diese Kopie weiter zu verkaufen. Aber dies geht eben nicht, da es an Account gekoppelt wird, was für das Spiel nicht notwendig wäre.

    Natürlich ist es bei einem 60¤ teurem Spiel schlimmer als bei einer 2¤-App. Aber dennoch sollte in beiden Fällen gehandelt werden.

  15. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: y.m.m.d. 24.09.12 - 13:17

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich meine, man kann natürlich die "Dateien" verkaufen, aber dann dürfte
    > man selber keine Kopie mehr zurück halten und das geht nicht:
    >
    > Ja, und genau das ist das Problem.
    > Und das Problem muss gelöst werden.
    >
    > Bei Valves macht man jetzt einen Anfang, weil dort der Schmerz wohl auch
    > größer ist und mehr Geld geflossen.
    >
    > Man müsste nur eine Funktion implementieren: Software übertragen. Und
    > fertig. Das Spiel wird vom Account gelöst, und einem anderen zugeschrieben.
    > Daten werden automatisch von der Platte gelöscht, nach Verkauf.
    > Das will Valve aber bestimmt verhindern. Denn so eröffnet man ein
    > Gebrauchtmarkt, welcher die Preise alter Spiele drücken kann.
    >
    > Ich hoffe es kommt zu einer Klage und das Gericht entscheidet in beiden
    > Fällen für den Kläger.
    > Dann wäre der Online-Handel einen Schritt näher an Offline-Handel und der
    > Kunde hätte mehr Rechte.

    Das traurige ist ja dass es diese Funktion ja im Prinzip schon gibt, man kann ja bereits Spiele kaufen und als Geschenk weitergeben (wenn man Sie direkt als Geschenk kauft). Man müsste ja nur diesen Vorgang mit der Löschung des Spiels im eigenen Account verbinden und dafür die Zahlung auslassen. So könnte man alte Spiele verschenken oder verkaufen (ohne irgendwelche Treuhänder funktionen oder so) und die meisten wären schon mal glücklich.
    Wer jemandem ein Spiel "schenkt" ohne vorher die vereinbarte Bezahlung bekommen zu haben muss halt mit dem Risiko leben, oder eben umgekehrt wer ein gebrauchtes Spiel bezahlt ohne es erhalten zu haben. Aber das ist beim "normalen" Gebrauchthandel ja auch nicht anders.

  16. Re: Wie ist das denn bei Apple?

    Autor: Zazu42 09.10.13 - 09:05

    Steam hat sogar eine funktion die erkennt das Spiele Software isntalliert ist aber nicht lizensiert ist und es dann nicht erlaubt diese spiele zu starten. Das merkt man wenn man sich mit einem anderen Account bei steam einloggt der manche von den Spielen nicht hat. Eine Sperrung des Spiels würde vollkommen reichen, nicht lizensierte Spiele könnte man dann eh nichtmehr starten und dann manuell löschen.

    Aber wie gesagt Valve hat keinerlei interesse daran gebraucht Spiele zu verkaufen und sie werden sicher nach einer richterlichen Entscheidung Wege und Lücken finden wie sie ihr System best möglich aufrecht erhalten.

    Seit iOS7 hällt Apple alte verseionen für ältere iOS Verseionen vor. Bei OSX weis ich es nicht. Ich tu mich schwer Produkte einer Firma zu kaufen die c.a. 1/3 Ihres Umsatzes als Gewinn einfährt. (Quelle: Global Fortune 500 2013)

    ich vermnute auch dass immer mehr Software in eine Art "Mietmodell" abrutscht im OEM Bereich ist es ja schon recht weit verbreitet dass man Lizenzen auf Zeit kauft. Microsoft versucht es mit Office 360 auch in den privaten gebrauch einzubringen.
    Sobald wir mal da angekommen sind haben sich die Fragen des Weiterverkaufs geklärt.

    Ich glaube das wir schon zu Spät dran sind diesen Fluss noch aufzuhalten. Die Masse nicht versierter Menschen wird sich da reindrücken lassen und die Menschen die das Hinterfragen werden nicht genug einfluss haben.

    Ich habe das bei Disskussionen über die Drosselungspläne der Telekom gemerkt. Viele waren zu desintersiert oder sogar von den Plänen der Tkom überzeugt und wollten von den Konsequenzen die, die "Managed services" mit sich bringen nichts hören.

    Software ist und bleibt nunmal ein flüchtiges Produkt, ich kann Spiele die ich im Laden kaufe auch nicht nach Lust und laune duplizieren. Und es wird immer Menschen geben die, die verschiedensten Arten von Kopierschutz umgehen und auch die, die dieses Angebot nutzen. Natürlich ist es weit nichtmehr so schlim wie früher da immer mehr Gamer auch Zahlungskräfig und Zalungwilliger werden. Und ich glaube auch kaum das jeder hier alle Software (auch Musik und Filme) auf seinem Rechner ehrlich erstanden hat. Im gegenteil ich habe das Gefühl das meistens die am lautesten schreien die am wenigsten investiert haben.

    Ich nutze das Humble Bundle und Steam Sales die meisten Spiele kaufe ich unter 5 Euro. Ich habe wesentlich mehr Spiele als ich Spielen kann, die meisten davon sind auch sehr spaßig. Wer ein Spiel sofort nach release haben muss der sollte sich auch bewusst sein das es meist nicht lange bis zum ersten Preisnachlass. z.B. Battlefield 3 habe ich nur wenige monate nach release schon für 19¤ bekommen.

    Wie auch immer, igendwo verstehe ich die Bedenken aber ich bin der Meinung, dass man Software einfach nicht behandeln kann wie ein Buch oder ein Brettspiel. Es braucht hier andere Regeln.

    Der Grund warum Microsoft immer wieder in die Mange genommen wird und zu solchen Sachen wie einer Browserauswahl gezwungen wird, bei der Microsoft sogar den Kunden unter die Nase binden muss dass es auchnoch andere Browser gibt, wiederspiegelt auch ein wenig dasInteresse der Industrie an OSX. Windows ist standart, OSX ist ein Nieschenprodukt, dadurch bekommen die eben weniger auflagen.
    Und befor ein Applefanboy hier ansetzt: ich rede nur vom Kauf- /Nutzungsverhalten nicht davon welches der beiden Betriebssystemen das bessere ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28