1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steep im Test: Frei und einsam beim…

Tja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja...

    Autor: TrollNo1 07.12.16 - 14:06

    >Vor der ersten Abfahrt in Steep legt Ubisoft Wert auf eine Registrierung - wer kein Konto beim Publisher anlegt, kann das Spiel nicht starten. Ebenso unabdingbar ist eine kontinuierliche Onlineverbindung.

    Schade, wieder nix für mich.

  2. Re: Tja...

    Autor: Dantelein 07.12.16 - 14:19

    Wird sich auch nicht mehr ändern, Ubisoft hat gefallen dran gefunden seine Kunden so zu behandeln. Bin inzwischen geheilt, klar ich verpasse jedes Jahr einen AC Teil aber... hm.. nein eigentlich kein Nachteil. Es geht auch ohne Ubisoft.

  3. Re: Tja...

    Autor: PeteC 07.12.16 - 14:31

    Was für ein Blödsinn, wieder nur mit Standleitung spielbar.

    Ich hätte das wahrscheinlich sogar gekauft, aber so auf keinen Fall.
    Wenn die keine Lust mehr darauf haben, dafür Server abzustellen, wars das mit dem Spielvergnügen - wirklich sehr kundenfreundlich...und viel zu teuer dazu.

  4. Re: Tja...

    Autor: Muhaha 07.12.16 - 14:55

    PeteC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn die keine Lust mehr darauf haben, dafür Server abzustellen, wars das
    > mit dem Spielvergnügen - wirklich sehr kundenfreundlich...und viel zu teuer
    > dazu.

    Es gibt offenbar genug Kunden, die das alles nicht stört, für die es nicht wichtig genug ist, dass sie lediglich temporär Spielzeit kaufen und nichts, was sie jederzeit und überall spielen können.

  5. Re: Tja...

    Autor: körner 07.12.16 - 14:56

    PeteC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standleitung

    Wow, den Begriff hab ich schon lange nicht mehr gelesen.

    Willkommen im Jahr (fast) 2017.

  6. Re: Tja...

    Autor: germanTHXX 07.12.16 - 15:04

    PeteC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die keine Lust mehr darauf haben, dafür Server abzustellen, wars das
    > mit dem Spielvergnügen - wirklich sehr kundenfreundlich...und viel zu teuer
    > dazu.

    Problem für mich ist weniger das die in 2-3 Jahren die Server abschalten (Bis dahin hät ichs warscheinlich e längst deinstalliert) sondern eher ob die Server bis dahin auch ordentlich erreichbar sind.
    Ich sehs bei Elite:Dangerous (auch wenn kein Ubisoft Spiel) .. dort werd ich auch einfach immer wieder mal aus dem Spiel geworfen mit der Meldung Server nicht erreichbar. Klicke ich danach allerdings direkt wieder auf Spielen kann ich ohne Probleme weiter machen. Also entweder das ist einfach ein Bug im Spiel/auf dem Server, oder irgend ein Timeout ist viel zu niedrig eingestellt und ich werde auf Grund eines kurzen "Schluckaufs" vom Spiel getrennt.

  7. Re: Tja...

    Autor: burzum 07.12.16 - 15:05

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt offenbar genug Kunden, die das alles nicht stört, für die es nicht
    > wichtig genug ist, dass sie lediglich temporär Spielzeit kaufen und nichts,
    > was sie jederzeit und überall spielen können.

    Wenn dann nach 3 Jahren die Server abgeschaltet werden und nix mehr geht wars in der Tat "temporär". ;)

    Da gab es doch ein paar EA Spiele wo das Geheul dann ganz groß war. Bitte mehr davon! Ich will die Deppen heule hören!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  8. Re: Tja...

    Autor: TheUnichi 07.12.16 - 15:20

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PeteC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn die keine Lust mehr darauf haben, dafür Server abzustellen, wars
    > das
    > > mit dem Spielvergnügen - wirklich sehr kundenfreundlich...und viel zu
    > teuer
    > > dazu.
    >
    > Es gibt offenbar genug Kunden, die das alles nicht stört, für die es nicht
    > wichtig genug ist, dass sie lediglich temporär Spielzeit kaufen und nichts,
    > was sie jederzeit und überall spielen können.

    Liegt mitunter auch daran, dass man solche Spiele keine 3 Jahre lang spielt. Die zockt man einmal durch, vielleicht noch ein zweites mal um alles abzudecken und die meisten verkaufen/verschenken es danach oder es verstaubt im Schrank.

  9. Re: Tja...

    Autor: TrollNo1 07.12.16 - 16:06

    Da krieg ich grad direkt wieder Lust auf ne Runde C&C Alarmstufe Rot oder GTA2... Geht ja ohne Probleme :D

  10. Re: Tja...

    Autor: McWiesel 07.12.16 - 20:56

    PeteC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein Blödsinn, wieder nur mit Standleitung spielbar.
    >
    > Ich hätte das wahrscheinlich sogar gekauft, aber so auf keinen Fall.
    > Wenn die keine Lust mehr darauf haben, dafür Server abzustellen, wars das
    > mit dem Spielvergnügen - wirklich sehr kundenfreundlich...und viel zu teuer
    > dazu.

    Ach ja, das alte Stammtischargument "die schalten den Server ab". Welches kostenpflichtige AAA-Game wurde denn wirklich vorzeitig abgeschaltet? Mit Diablo 1 aus 1996 kann ich noch das Battle.net nutzen, Guildwars aus 2004 läuft immer noch online und könnte direkt weiterspielen, nichts ist verloren gegangen, weil ich mich nicht selbst um irgendwelche Offline-Savegames kümmern muss.

    Besonders letzteres ist für mich nämlich im Jahre 2016 ein echtes NoGo-Kriterium. Mal zock auf Dienstreise aufm Notebook, mal bei meiner Freundin zu Hause, mal bei meinen Eltern, mal bei mir zu Hause. Und bei Spielen ohne Steamcloud & Co ist das einfach nur ätzend, insbesondere wenn die Verzeichnisse nicht im User-Dir liegen, den man ggf. noch über ein NAS synct. Oder es ist gar nicht möglich, weil das Spiel sich mit einer einzigen Hardware verheiratet. DAS ist Verknebelung! Daher kauf ich keine Spiele mehr, die nicht über Steam, Uplay & Co verwaltet werden.

    Was halt oft abgeschaltet wurde war der Pay2Win-Mist, aber darum ist es auch absolut nicht schade.

    Der viel größere Knackpunkt ist irgendwann die fehlende Hardwareabwärtskompatibilität. Habe einige Spiele, die zwingend eine 3dfx-Karte benötigen oder ums Verrecken nur unter W98 laufen. Aber ernsthaft - wer fasst sowas noch an? Das sind Nostalgiegefühle und wenn mans dann wirklich mal (nachdem man ein ganzes Wochenende aus Schrotthardware ein lauffähiges W98-System mit Voodoo-Karte aufgesetzt hat) wieder spielt, ist die gesamte Illusion dahin und der Retro-Spaß nach 5 Minuten raus, Pixelbrei & Co.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.16 20:59 durch McWiesel.

  11. Re: Tja...

    Autor: TrollNo1 08.12.16 - 07:43

    Hellgate London hat damals ziemlich schnell die Tore geschlossen und sehr viele verärgerte Spieler zurückgelassen.

  12. Re: Tja...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.12.16 - 12:45

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind Nostalgiegefühle und wenn
    > mans dann wirklich mal (nachdem man ein ganzes Wochenende aus
    > Schrotthardware ein lauffähiges W98-System mit Voodoo-Karte aufgesetzt hat)
    > wieder spielt, ist die gesamte Illusion dahin und der Retro-Spaß nach 5
    > Minuten raus, Pixelbrei & Co.


    Hab letzte Woche Secret of Mana durch gespielt. Hat länger als 5 Minuten gedauert und es war großartig. Wenn der Pixelbrei-Protagonist den Pixelbrei-Drachen erschlägt finde ich das unglaublich "episch". Ob eine hochauflösende Boy-Band, die einen Patch braucht um die Story verständlich zu machen, die selben Gefühle auslöst? ^^

  13. Re: Tja...

    Autor: derKlaus 08.12.16 - 13:43

    Der Fairness halber: Bitmap Spiele altern bedeutend besser als 3D Titel. 16-Bit Pixelgrafik von 1990 sieht 2016 besser aus als 3D-Grafik aus 1996. Zumindest geht's mir so, dass ein Secret of Mana mir heute grafisch besser gefällt als beispielsweise Final Fantasy VII auf der PlayStation. Das sieht heutezutage echt übel aus (spielerisch aber immer noch klasse)

  14. Re: Tja...

    Autor: motzerator 08.12.16 - 15:33

    McWiesel schrieb:
    ------------------------------
    > Ach ja, das alte Stammtischargument "die schalten den Server ab".
    > Welches kostenpflichtige AAA-Game wurde denn wirklich vorzeitig
    > abgeschaltet?

    Man muss zum Thema Server Abschalten nun wirklich nicht lange
    googeln. Das ist kein Stammtisch-Argument, sondern gängige Praxis.

    Hier nur mal ein paar Beispiele:

    [www.xbox-passion.de]
    [www.onlinewelten.com]

    > Mit Diablo 1 aus 1996 kann ich noch das Battle.net nutzen,
    > Guildwars aus 2004 läuft immer noch online und könnte
    > direkt weiterspielen,

    Es gibt viele Beispiele, wo dies nicht mehr der Fall ist.

    Die Hersteller schalten sogar schon mal den Online Support
    für ganze Konsolen-Generationen ab:

    [majornelson.com]

    Wie Du siehst, kann eine zwingend notwendige Online
    Anbindung durchaus zu einem großen Problem werden.

    > Was halt oft abgeschaltet wurde war der Pay2Win-Mist,
    > aber darum ist es auch absolut nicht schade.

    Die von mir geposteten Links beziehen sich alle auf normale
    Vollpreis-Titel bzw. eine ganze Konsolengeneration.

    Du kannst ja persönlich tun und lassen, was Du willst, aber
    Online Savegames ausserhalb MEINER Kontrolle finde ich
    einen riesen Nachteil.

    Vor allem scheint man Steep auch als Einzelspieler zocken
    zu können, wenn man es auf einer Konsole ohne Premium
    Account nutzt.

    ABER: Wozu muss man sich dann immer noch bei Ubisoft
    anmelden? Was brauchen die meine Kundendaten?

    Das ist nur wieder ein toter Account, der irgendwo im Netz
    herumfliegt und wenn der Anbieter mal gehackt wird, weis
    der Geier wo die Daten dann wieder landen?

    Wozu vor allem der Online Zwang auf einer Konsole?

    Ich bin mir ziemlich sicher, das mir Steep eine Menge Spaß
    gemacht hätte. Aber so wie es ist, kaufe ich den Mist nicht!
    Zumindest nicht für mehr als 5 Euro irgendwann in einem
    Gamesale.

    Ja, ich kaufe auch hin und wieder rein digitale Spiele, aber
    diese hole ich mir nur bei sehr guten Gamesale Aktionen!

  15. Re: Tja...

    Autor: McWiesel 08.12.16 - 18:37

    Bei Deinen Links wird der Online-Modus abgeschaltet. Ja, sowas wie Generals geht halt nicht mehr über die Onlineplattform. Aber da gibts dutzende Beispiele, siehe Gamespy. Irgendwann hat das halt mal seine Zeit. Der Singleplayer ist aber oft davon unbetroffen.

    Sicher gibt es keine wirklich gute Begründung für ein Online-Zwang, aber mich stört er auch nicht, schließlich ist man heute immer online. Ein Offline-PC kann ich im Jahre 2016 zu genau gar nix mehr benutzen, 1996 war das halt noch anders, da war "online" die Ausnahme...

    Ich versteh es ja, dass manche Spieler auch alte Spiele wirklich lieben. Aber ich gehöre da überhaupt nicht dazu. Ich will ein C&C Tiberiumkonflikt heute nicht mehr spielen, ich hab das Game in guter Erinnerung und da soll es auch bleiben - wenn ich es heute spielen würde, wäre ich bitterst enttäuscht wie flach das Spiel ist - genauso wie ich heute über meine Musik- und Filmesammlung aus den 90ern enttäuscht bin.

    Von daher ist es mir auch recht egal, wenn nach Jahren und totaler technischer Veraltung (z.B. das Game ohne Gewaltanstrengungen auf aktueller Hardware gar nicht mehr läuft) der Server eben abgeklemmt wird. Bei jedem Spiel ist irgendwann mal die Luft raus und das ist meist weit vor der Serverabschaltung der Fall. Und wie gesagt, sie ist eher die Ausnahme.

    Die Liste der Spiele, die ich absolut nicht mehr spielen kann, weil irgendein Kopierschutz (Starforce, Defekt-CD's & Co) es verhindert, ist wesentlich länger als die, wo der Online-Modus abgeschaltet wurde. Und von daher bin ich sehr froh, dass die Zeit, wo jedes Spiel seine eigene Kopierschutz-Bloatware (die teilweise richtig tiefgehend das System zerschossen hat) mitbrachte, vorbei sind und die Spiele accountgebunden sind. Und genau deshalb will Ubisoft einen Account, auch wenn man nur offline spielt.

  16. Re: Tja...

    Autor: packansack 09.12.16 - 00:45

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei jedem Spiel ist irgendwann mal die Luft raus

    Bei guten Spielen ist nie die Luft raus.


    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau deshalb will Ubisoft einen Account, auch wenn man nur
    > offline spielt.

    Always-On ist der Knackpunkt, nicht dass man einen Account braucht. Starcraft 2 zB kann man auch offline spielen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.16 00:49 durch packansack.

  17. Re: Tja...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.16 - 01:05

    Damit könntest du natürlich recht haben. Aber ne Runde Mario 64 oder Ocarina of Time geht eigentlich immer noch ;-) . Aber das ist natürlich alles hoch subjektiv. Das mag jeder anders sehen ^^.

  18. Re: Tja...

    Autor: McWiesel 09.12.16 - 12:35

    packansack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Bei jedem Spiel ist irgendwann mal die Luft raus
    >
    > Bei guten Spielen ist nie die Luft raus.
    >
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und genau deshalb will Ubisoft einen Account, auch wenn man nur
    > > offline spielt.
    >
    > Always-On ist der Knackpunkt, nicht dass man einen Account braucht.
    > Starcraft 2 zB kann man auch offline spielen.

    Und was ist daran der Knackpunkt? Hat noch jemand ein Zeittarif fürs Internet? Wie gesagt, heutige Rechner sind immer online. Mag im #Neuland noch bisschen anders sein, aber darauf können Softwarehersteller irgendwann keine Rücksicht nehmen, ringsrum tickt die Welt eben schon im 21. Jahrhundert.

    Muss auch ehrlich sagen, ich hatte auch fast nie bei Onlinegames wie The Crew, Diablo 2 & 3 etc. massive Disconnects, von Problemen bei Release mal abgesehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.16 12:37 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  3. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  4. DIgSILENT GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 39,99€
  3. (-11%) 7,99€
  4. 1,07€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  2. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  3. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.


  1. 08:01

  2. 18:59

  3. 18:41

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:52

  7. 17:38

  8. 17:29