1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Gewalthaltige Computerspiele…

Fussball macht agressiver

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fussball macht agressiver

    Autor: Lauron 10.06.10 - 15:21

    Was regen sich die Leute immer noch über Killerspiele auf. Schaut doch mal was jedes Wochenende Weltweit auf den Bolzplätzen los ist. Das wird am ende eines Spiel schön die Fresse verhaun. Toll

  2. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 10.06.10 - 15:21

    Lauron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was regen sich die Leute immer noch über Killerspiele auf. Schaut doch mal
    > was jedes Wochenende Weltweit auf den Bolzplätzen los ist. Das wird am ende
    > eines Spiel schön die Fresse verhaun. Toll

    Und? Die Jungs sind dabei wenigstens mal an der frischen Luft!

    (SCNR)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  3. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: hansruedi 10.06.10 - 17:07

    Für mich ist Fussball ansich schon ein Grund um aggressiv zu werden.
    Ich kann einfach nicht verstehen warum um gotteswillen Fussball überall so beliebt ist?
    Was ist denn daran so viel toller als bei anderen sportarten?
    Überall und zu jeder Zeit wird davon geredet.. wenn jetzt jemand nicht davon begeistert ist dann ist er der "ausgeschlossene". Denn jeder ist wie besessen davon. Kann mir das jemand erklären?

    Und jeder der mit Fussball zu tun hat ist von mir aus gesehen vollkommen überbezahlt. Wie kommt das?

    helft mir bitte das zu verstehen!

  4. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: d3wd 10.06.10 - 17:10

    Bei mir ist es eher Korbball.
    Naja.

    ~d3wd

  5. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: d3wd 10.06.10 - 17:12

    Leute die daß spielen haben meistens nicht so viele Dinge bei sich.
    ~d3wd

  6. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 10.06.10 - 17:13

    Kommt ein Fussballfan zu einem Gildentreffen, schreibt er danach vermutlich folgendes:

    "Für mich ist World of Warcraft ansich schon ein Grund um aggressiv zu werden.
    Ich kann einfach nicht verstehen warum um gotteswillen World of Warcraft überall so beliebt ist?
    Was ist denn daran so viel toller als bei anderen onlinespielen?
    Überall und zu jeder Zeit wird davon geredet.. wenn jetzt jemand nicht davon begeistert ist dann ist er der "ausgeschlossene". Denn jeder ist wie besessen davon. Kann mir das jemand erklären?"

    Merke: Als Außenseiter hat man es niemals leicht.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  7. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: d3wd 10.06.10 - 17:22

    *lach*

    ~d00d

  8. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: hensruedi 10.06.10 - 17:29

    ach ich glaube das mit dem aussenseiter hätte ich weglassen sollen..
    es geht mir mehr darum warum fussball für einige so wichtig ist.
    klar, es gibt in jedem Bereich fans und solche die nichts davon wissen wollen. Aber das Thema Fussball ist immer und überall präsent. Radio, TV, Zeitung, Beispiele in den Schulbüchern, etc.

  9. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: Kaiser F 10.06.10 - 17:42

    Fussball ist extrem beliebt, weil:

    Spontaner Spielablauf, keine komplexen Spielzüge die erkannt werden wollen.

    die Regeln sind überschaubar und wirken sich nicht spürbar auf das Spielgeschehen aus, Abseitsregel und ähnliches sind nur ein Feigenblatt um dem Vorwurf der Hirnlosigkeit nicht schutzlos ausgeliefert zu sein.

    Man kann es sehr leicht selbst spielen, da außer einem Ball nichts benötigt wird, selbst die Spieleranzahl ist nahezu bedeutungslos. Es wird nur eine minimale Bewegungsfähigkeit benötigt um auf dem Spielfeld mitzumischen.

    Aufgrund der geringen Komplexität des Spiels, kann jeder Zuschauer sich ohne Gefahr entlarvt zu werden zum Experten aufspielen.

  10. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: Kein Kostverächter 10.06.10 - 18:14

    Ein paar Erklärungsversuche:

    1. Warum ist Fußball überhaupt ein so beliebter Sport?

    Aus Sicht der Zuschauer: Weil es spannend ist. Ein Tor kommt im Fußball nur durch die richtige Mischung aus Einzelkönnen, Teamwork und einer ordentlichen Portion Glück zustande. Das ist der Hauptpunkt, warum es z.B. im DFB-Pokal öfter vorkommt, dass eine Mannschaft aus der 3. Liga eine eigentlich in allen Belangen stärkere Mannschaft aus der 1. Liga aus dem Wettbewerb schießt. Beim Handball ist die Torfrequenz viel höher, daher wirkt sich die Stärke der Mannschaft wesentlich stärker auf's Ergebnis aus.
    Also hat man beim Fußball eine sehr gute Mischung aus Vorhersagbarkeit und Zufall, was für Spannung und eben auch für Überraschungen sorgt: beides die Voraussetzungen für gute Unterhaltung.

    Aus Sicht der Spieler: Es ist einfach, anzufangen. Man braucht nur einen Platz (das kann auch der letzte Acker sein) und einen Ball, Tore lassen sich immer irgendwie improvisieren. Das funktioniert bei den meisten anderen Ballspielen nicht so leicht: Für Handball oder Basketball braucht man einen flachen, harten Boden für Hockey braucht man Schläger etc. Heutzutage finden sich in den Städten schon eher passende Plätze, aber Fußball konnte man schon vor 100 Jahren fast immer und überall spielen.

    Beide Faktoren sorgten dafür, dass Fußball einen hohen Stellenwert in der Alltagskultur bekommen hat und dementsprechend in den Medien und auch der Schulliteratur behandelt wird.

    2. Warum ist Fußball gerade hier in Deutschland so beliebt?

    Vor und kurz nach dem 2. Weltkrieg war Fußball noch nicht so allgemein beliebt. Es wurde zwar schon viel gespielt und es gab viele Vereine, aber es blieb ein "Proletensport" für arme Leute. Nach dem Krieg, als Deutschland auch psychisch am Boden zerstört war, gab es mit der Sieg bei der WM 1954 zum ersten Mal seit dem Krieg wieder ein positives Ereignis, das mit Deutschland als Nation in Verbindung stand. Das hat sich in den Köpfen der damals lebenden Generationen durchaus festgesetzt und wurde auch an Kinder und Enkel weitergegeben.

    3. Ich kann die Begeisterung beim Fußball gucken nicht nachvollziehen. Wieso?

    Das liegt einfach daran, dass man niemanden hatte oder hat, der in der Lage war, die Begeisterung in einem zu entfachen. Wenn man dann noch mit anderen Leuten, die Fußball nichts abgewinnen können eine Art Clique bildet, kann man aus Gründen des Gesichtsverlusts auch nicht mehr damit anfangen. Das ist übrigens bei allen anderen Unterhaltungsformen, die man lieben oder hassen kann, genau das gleiche.

    4. Wie werde ich Fußballfan?

    Ganz einfach. Man suche sich nette Fußballfans aus dem Bekanntenkreis und gehe mit denen ins Stadion oder treffe sich mit ihnen z.B. zum WM gucken.
    Wichtig dabei: jegliche Schnöseligkeiten, zu denen man ja gerne mal neigt, ablegen und sich auf jeden Fall ein Team aussuchen, das man favorisiert. Wenn man seine erlernten Abneigungsreflexe nicht abschalten kann, kann etwas Bier helfen (aber nicht übertreiben; und trockene Alkoholiker müssen es ohne hinkriegen!)
    Dann guckt man sich entspannt den Beginn an und hält ganz bewusst zu "seiner" Mannschaft. Wenn das Spiel was taugt, kommt der Rest von alleine.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  11. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: Bullet No. 1 10.06.10 - 18:16

    Schön geschrieben!

  12. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: MS 10.06.10 - 18:26

    FIFA spielen macht viel agressiver als Killerspiele, vor allem wenn die KI mal wieder aussetzt und man ein unnötiges Tor kassiert... ;-)

  13. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: d3wd 10.06.10 - 19:42

    Kein Kostverächter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein paar Erklärungsversuche:
    >
    > 1. Warum ist Fußball überhaupt ein so beliebter Sport?
    >
    > Also hat man beim Fußball eine sehr gute Mischung aus Vorhersagbarkeit und
    > Zufall, was für Spannung und eben auch für Überraschungen sorgt: beides die
    > Voraussetzungen für gute Unterhaltung.

    Und, obwohl ich nicht Wette, halbwegs Faire Wettbedingungen. Nicht wie beim Korea Starcraft E-sport wo schonmal gecheatet wird.

    Ansonsten 100% Ack, aber du hättest oben genanntes selbst einbringen sollen, darum gibt es von mir nur eine 1-.

    ~d3wd

  14. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: BlaBlubBlaBla 11.06.10 - 11:35

    MS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FIFA spielen macht viel agressiver als Killerspiele, vor allem wenn die KI
    > mal wieder aussetzt und man ein unnötiges Tor kassiert... ;-)


    Ach mich nicht.
    Die KI bei älteren Fifaspielen vor 2000^^ hat oft beruhigend auf mich gewirkt. Blieb man mit dem Ball stehen und rührte sich nicht, so haben einen die Gegner auch in Ruhe gelassen:D

  15. Re: Fussball macht agressiver

    Autor: Dr Obvious 11.06.10 - 12:20

    Den Fall Hoyzer oder wie der korrupte Schiri hiess haste aber schon mitbekommen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 11,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  2. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

  3. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
    Neuer Trick
    Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

    Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.


  1. 12:38

  2. 12:04

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:22