Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Nutzer bestrafen Denuvo-Spiele…

Was gerne vergessen wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was gerne vergessen wird

    Autor: Achranon 19.07.18 - 21:19

    Wenn es Denuvo nicht geben würde dann würde man das Spiel am Release Tag cracken und die Verkäufe wären im Keller. Das würde dazu führen das man PC Versionen entweder gar nicht released oder erst 1/2 bis 1 Jahr nach Konsolenrelease herausbringen würde, was vor Denuvo oft der Fall war.

    Im Endeffekt machen die PC Versionen nur einen geringen Teil der Verkäufe aus, darauf kann man notfalls verzichten. Möglicherweise würden diverse PC User das Spiel auf Konsole kaufen wenn es nicht für den PC kommt.

    Aktuell ist es so daß man sich ausrechnet das mit Denuvo die Verkäufe einer PC Version die zeitgleich erscheint trotz User Shitstorm höher sind als wenn sie 6 Monate später erscheint mit einem Kopierschutz der sofort gecracked wird.

    Wenn die PC Version ohne Kopieschutz erscheint würde die Gefahr bestehen das PC User die Konsolenuser vermutlich dumm anmachen wieso sie denn für dieses Spiel bezahlt haben wo man es doch umsonst bekommen kann, und diese nicht einsehen Geld dafür bezahlen.

    Ja, Witcher 3 war auch ohne Kopierschutz erfolgreich, aber was bei CD Project Red klappt wird bei den "bösen" Publishern wie EA, Ubisoft, Activision nicht klappen.

    Und ob damals soviele wußten das es kopierbar ist steht auch in den Sternen, also mal abwarten ob das bei Cyberpunk nochmal so gut klappen wird.

  2. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 00:26

    Witcher 3 hatte Denuvo in der kritischen Phase. Das wurde später rausgepatcht.
    Und die GOG Version ging nur mit Onlineaktivierung. Half Life 2 lässt Grüße ;)

  3. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Tet 20.07.18 - 01:23

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es Denuvo nicht geben würde dann würde man das Spiel am Release Tag
    > cracken und die Verkäufe wären im Keller. Das würde dazu führen das man PC
    > Versionen entweder gar nicht released oder erst 1/2 bis 1 Jahr nach
    > Konsolenrelease herausbringen würde, was vor Denuvo oft der Fall war.

    Das ist eine Behauptung, die die Softwarefirmen gerne aufstellen. Tatsächlich ist es so, dass sich Titel ohne Anti Tamper Software nicht wirklich schlechter verkaufen.

  4. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: maverick1977 20.07.18 - 05:30

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine Behauptung, die die Softwarefirmen gerne aufstellen.
    > Tatsächlich ist es so, dass sich Titel ohne Anti Tamper Software nicht
    > wirklich schlechter verkaufen.

    Kann ich mir auch nicht vorstellen. Denn die breite Masse kauft doch legal und nutzt legal, sofern es ein gutes Produkt ist. Bei Musik mussten die ersten digitalen Verkäufe ja auch DRM-Verseucht sein. Heute bekommt man MP3, Flac und wie sie alle heißen, komplett ohne DRM, wenn man die Titel gekauft hat. Es ginge schon, wenn die Publisher es wollen würden.

  5. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Wurstbrot 20.07.18 - 08:43

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im Endeffekt machen die PC Versionen nur einen geringen Teil der Verkäufe
    > aus, darauf kann man notfalls verzichten. Möglicherweise würden diverse PC
    > User das Spiel auf Konsole kaufen wenn es nicht für den PC kommt.

    Sieht man bei GTA V ganz gut, das hat sich auf dem PC echt schlecht verkauft. :D Wahrscheinlich so schlecht, dass Rockstar am Ende doch noch einknickt und RDR2 für den PC bringt.
    Oder auch Square Enix, die FF 15 mal eben als "beste Version" auf den Markt schmeißen für den PC und richtig Umsatz generieren.


    > Wenn die PC Version ohne Kopieschutz erscheint würde die Gefahr bestehen
    > das PC User die Konsolenuser vermutlich dumm anmachen wieso sie denn für
    > dieses Spiel bezahlt haben wo man es doch umsonst bekommen kann, und diese
    > nicht einsehen Geld dafür bezahlen.

    Ne, die Konsolenuser werden nur belächelt warum sie denn 70,- ¤ für ein Spiel bezahlen wenn es das doch für den PC irgendwann in den nächsten 2-3 Monaten im Sale für 30,- ¤ gibt. ;) Gesetz dem Fall man muss den Titel jetzt nicht gerade am Releasetag haben.

    > Ja, Witcher 3 war auch ohne Kopierschutz erfolgreich, aber was bei CD
    > Project Red klappt wird bei den "bösen" Publishern wie EA, Ubisoft,
    > Activision nicht klappen.
    >
    > Und ob damals soviele wußten das es kopierbar ist steht auch in den
    > Sternen, also mal abwarten ob das bei Cyberpunk nochmal so gut klappen
    > wird.

    Das wussten sehr viele, da GOG oder meinetwegen CD Project Red das ja schon von Beginn an so macht und auch die Vorgänger komplett frei von DRM waren. Aber gute Software wird eben gekauft und wenn dann der Publisher noch ohne Gängelsoftware arbeitet dann gibt es noch mehr die es kaufen. Alleine schon um es zu belohnen, dass es noch Hersteller gibt die den Kunden nicht so veräppeln wie EA, Ubisoft und Co.
    Cyberpunk wird sich wieder gut verkaufen. Auch ohne DRM.

  6. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: DeathMD 20.07.18 - 09:55

    The Witcher 3 nutzte nie Denuvo, denn sonst hätte ich nicht die Steamversion eines Kollegen durch einfaches kopieren der Dateien spielen können.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Gucky 20.07.18 - 10:22

    AAA Titel brauchen kein Denuvo, das ist FACT. Selbst gecrackt innerhalb weniger Stunden haben die Firmen kaum Verkaufseinbuße.

    Nur Indie Titel haben probleme, weil viele nicht wissen ob sich so ein Titel lohnt und ihn daher illegal runterlädt.
    ODER was meine Theorie ist: Es gibt sagen wir 100Mil Legale Spieler und 5Mil Piraten. Und die 5Mil Piraten laden theoretisch alles runter, egal ob AAA oder Indie.
    Aber die legalen Spieler kaufen nicht alles. Daher kann es passieren das Indie Spiele viele Downloads haben aber nur wenig Käufe.

  8. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: MrReset 20.07.18 - 10:56

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es Denuvo nicht geben würde dann würde man das Spiel am Release Tag
    > cracken und die Verkäufe wären im Keller. Das würde dazu führen das man PC
    > Versionen entweder gar nicht released oder erst 1/2 bis 1 Jahr nach
    > Konsolenrelease herausbringen würde, was vor Denuvo oft der Fall war.

    Den Teil danach hab ich dann gar nicht mehr gelesen ...
    Leute, die sowas glauben, glauben womöglich den Autoherstellern auch, dass die Diesel in D nun sauber sind ...

  9. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: 1337Falloutboy 20.07.18 - 12:26

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Endeffekt machen die PC Versionen nur einen geringen Teil der Verkäufe


    http://www.pcgames.de/Spielemarkt-Thema-117280/News/Gesamtumsatz-Digitaler-Spielemarkt-2016-1216814/galerie/2682663/

  10. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Denshi 20.07.18 - 12:59

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witcher 3 hatte Denuvo in der kritischen Phase. Das wurde später
    > rausgepatcht.
    Hast eine Quelle dafür? Würde mich jetzt sehr überraschen.
    > Und die GOG Version ging nur mit Onlineaktivierung.
    Nach dem, was ich gelesen habe, ging es dabei nur um die Datenträger, die vor dem eigentlichen Release ausgeliefert wurden. Denen fehlte eine kleine Datei, die erst zum Release bereitgestellt wurde. Mit einer „Onlineaktivierung“ verbinde ich eher eine Zwangsregistrierung wie bei Steam.

  11. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 13:20

    Wurstbrot schrieb:
    >
    > Ne, die Konsolenuser werden nur belächelt warum sie denn 70,- ¤ für ein
    > Spiel bezahlen wenn es das doch für den PC irgendwann in den nächsten 2-3
    > Monaten im Sale für 30,- ¤ gibt. ;) Gesetz dem Fall man muss den Titel
    > jetzt nicht gerade am Releasetag haben.

    Es gibt auf Konsolen auch Dauersale und dicke Rabatte jeden Monat.
    Es gibt da 0 Unterschied. Dieses möchtegern "elitäre" hat absolut keine realistische Basis.

  12. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Prypjat 20.07.18 - 14:13

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurstbrot schrieb:
    > >
    > > Ne, die Konsolenuser werden nur belächelt warum sie denn 70,- ¤ für ein
    > > Spiel bezahlen wenn es das doch für den PC irgendwann in den nächsten
    > 2-3
    > > Monaten im Sale für 30,- ¤ gibt. ;) Gesetz dem Fall man muss den Titel
    > > jetzt nicht gerade am Releasetag haben.

    > Es gibt auf Konsolen auch Dauersale und dicke Rabatte jeden Monat.
    > Es gibt da 0 Unterschied. Dieses möchtegern "elitäre" hat absolut keine
    > realistische Basis.

    Ich möchte hier kein Streit zwischen PC, Konsole oder Brotschneidemaschine beginnen, aber das es auf den PC die günstigeren Spiele gibt ist leider Fakt.
    Ich besitze beide Plattformen und bin schon sehr schockiert, wie Sony und Microsoft den Preisknebel ansetzen.
    Wenn man Glück hat, bekommt man die neuen Titel irgendwann mal im Sale, aber eben deutlich später als auf den PC.
    Man könnte die Spiele auch über Drittanbieter oder aus dem Ausland beziehen, aber da hab ich kein Bock zu.
    Deswegen warte ich, bis die Exklusiv Titel auf den Konsolen günstiger geworden sind und hole mir nur diese für die Konsole. Alles andere kann man bequem am PC spielen.

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

  13. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Achranon 20.07.18 - 14:54

    Im Durchschnitt macht die PC Version bei einem "typischen" Multiplatform Triple A Titel 15% des Gesamt Umsatzes aus.

  14. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Achranon 20.07.18 - 15:15

    > Kann ich mir auch nicht vorstellen. Denn die breite Masse kauft doch legal
    > und nutzt legal, sofern es ein gutes Produkt ist.

    Da habe ich so meine Zweifel. Ich habe leider zu oft erlebt wie bei einigen die Kaufmoral schlagartig in den Keller geht wenn sie zu einfach und ohne Strafverfolgung zu riskieren an Spiele (oder auch Filme, MP3s) kommen können.

    Gut, den entgültigen Beweis würde man erst haben wenn es ein großer Publisher drauf ankommen lassen würde.

    Könnte aber dann wetten wenn die Verkäufe schlechter sind als beim Vorgänger mit Kopierschutz es heißen würde das Spiel war schuld.

    Eine Möglichkeit aus dem Dilemma könnten zumindest bei Downloads digitale Wasserzeichen sein, das heruntergeladene Spiel enthält quasi die Information von dem der es gekauft hat.

    Wenn die Kopie irgendwie auftaucht kann man rausfinden wer der Verteiler ist. Damit könnte man zumindest einschränken das unter Leuten die sich kennen Kopien getauscht werden.

    > Bei Musik mussten die
    > ersten digitalen Verkäufe ja auch DRM-Verseucht sein. Heute bekommt man
    > MP3, Flac und wie sie alle heißen, komplett ohne DRM, wenn man die Titel
    > gekauft hat. Es ginge schon, wenn die Publisher es wollen würden.

    Naja, von den MP3 Verkäufen kann kaum noch ein Künstler heutzutage leben, die verdienen ihr Geld fast nur noch mit Konzerten.

    Der Kampf gegen Kopien war bei Musik irgendwann aussichtslos, da hat man einfach resigniert.

  15. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: My1 20.07.18 - 15:40

    nicht immer. Gerade bei manchen Publishern (insbesondere Koei Tecmo) macht sich die Physische verteilung auf Konsole gut.

    Denn Games gibts dann auf amazon und co DEUTLICH Günstiger als im digitalen store egal ob steam PSN oder Xbox.

    Asperger inside(tm)

  16. Re: Was gerne vergessen wird

    Autor: Hotohori 20.07.18 - 20:38

    Was viele vergessen: wer saugt sich den primär Spiele illegal runter? Die Spieler, die das Geld für Spiel x nicht haben und das sind primär jüngere Spieler ohne eigenes Einkommen.

    Die Leute, die das machen, weil sie es können, halt ich für einen geringen Teil unter den Schwarzkopierern.

    Ich denke nicht, dass man hier die Gruppe der Leute mit denen der Schwarzseher, also illegales Video Streaming, vergleichen kann, weil bei Software ist das doch noch mal etwas anders als einfach nur ein Video zu streamen und ich denke da ist die Hemmschwelle bei Software doch noch ein Tick höher. Und bei Musik wohl mit am niedrigsten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. (-25%) 22,49€
  4. 20,99€ - Release 07.11.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

  1. Berlin: Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen
    Berlin
    Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen

    Der Netzbetreiber Colt will offenbar keine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom. Doch beide wollen Glasfaser in Berlin ausbauen.

  2. Mikrotik: Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab
    Mikrotik
    Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab

    Trotz Updates klafft eine Sicherheitslücke in Hundertausenden Mikrotik-Routern. Ein Hacker nimmt sich dieser an: Er dringt ungefragt in die Router ein und schließt die Lücke. Die Aktion ist umstritten.

  3. 60-GHz-WLAN: Qualcomm kündigt 802.11ay-Chips an
    60-GHz-WLAN
    Qualcomm kündigt 802.11ay-Chips an

    Mit den QCA64x1/QCA64x8-Familien hat Qualcomm erste Logikbausteine für 60-GHz-WLAN nach dem 802.11ay-Standard veröffentlicht. Damit sollen 10 GBit/s für 4K-Video- oder Virtual-Reality-Streaming erzielt werden, allerdings gilt das nur, wenn keine Wände das Signal blocken.


  1. 17:09

  2. 16:53

  3. 16:23

  4. 16:10

  5. 15:54

  6. 15:30

  7. 15:30

  8. 15:00