1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Potenzial der deutschen…

Als ob Förderung daran was ändern würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: korona 04.12.17 - 11:26

    Deutsche Studios sind doch alle aufgekauft worden. Dabei gab es mal gute Deutsche Spiele wie Anno, Die Siedler oder Spellforce. Da haben die Firmen wahrscheinlich ordentlich Gewinn gemacht. Doch jetzt fehlen diese Studios in Deutschland. Von Crytek möchte ich gar nicht anfangen die wurden von einem Spielestudio zu einem Engine Entwickler. Sicher die CryEngine ist auch heute noch gut, aber die FarCry Marke wurde direkt abgegeben. Ist also kein Wunder das wir deutschen keinen großen Anteil mehr an der Spielebranche haben wenn alles gute weggegeben wird.

  2. Re: Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: 0mega42 04.12.17 - 11:35

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutsche Studios sind doch alle aufgekauft worden. Dabei gab es mal gute
    > Deutsche Spiele wie Anno, Die Siedler oder Spellforce. Da haben die Firmen
    > wahrscheinlich ordentlich Gewinn gemacht. Doch jetzt fehlen diese Studios
    > in Deutschland. Von Crytek möchte ich gar nicht anfangen die wurden von
    > einem Spielestudio zu einem Engine Entwickler. Sicher die CryEngine ist
    > auch heute noch gut, aber die FarCry Marke wurde direkt abgegeben. Ist also
    > kein Wunder das wir deutschen keinen großen Anteil mehr an der
    > Spielebranche haben wenn alles gute weggegeben wird.

    Naja, helfen würde es auf jeden Fall, aber was noch mehr helfen würde wäre ein moderner Staat ohne unfassbar dumme Hürden beim Firmen eröffnen, Steuern einreichen usw. Da gibt es kaum ein Land was kleinen Unternehmen mehr Steine in den Weg legt. Am eigenen Leib erfahren so dass ich keine Lust mehr darauf habe hier eine Firma aufzubauen.

    Erst ab einer gewissen Größe hat man genug Macht um seine Interessen durchzusetzen oder Steuerprofis anzuheuern die den Gewinn durch Irland und Holland schleusen um Steuern zu minimieren.

  3. Re: Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: Huanglong 04.12.17 - 12:14

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutsche Studios sind doch alle aufgekauft worden. Dabei gab es mal gute
    > Deutsche Spiele wie Anno, Die Siedler oder Spellforce. Da haben die Firmen
    > wahrscheinlich ordentlich Gewinn gemacht. Doch jetzt fehlen diese Studios
    > in Deutschland. Von Crytek möchte ich gar nicht anfangen die wurden von
    > einem Spielestudio zu einem Engine Entwickler. Sicher die CryEngine ist
    > auch heute noch gut, aber die FarCry Marke wurde direkt abgegeben. Ist also
    > kein Wunder das wir deutschen keinen großen Anteil mehr an der
    > Spielebranche haben wenn alles gute weggegeben wird.

    Das waren noch andere Zeiten, diese ganzen Marken kamen auf, als man als Entwickler noch einen großen Publisher gebraucht hat. Und da mussten sich die Entwickler, die dann finanziell wohl meistens auf dem letzten Loch pfiffen auf so ziemlich jeden deal eingehen. Bzw. um überhaupt erst an Mittel zu kommen. Da war die Marke eben das einzige was sie hatten und das war dann quasie die Sicherheit für den Publisher. Heutzutage braucht man die Großen Publisher nicht mehr. Aber gegen deren Marktmacht anzukommen ist extrem schwierig. Die haben dann eben ein Millionen Budget für ihr neues Call of Duty. Wärend der Deutsche entwickler froh ist einige zehntausend auf kickstarter oder sonstwo zusammenzukratzen. Damit kann man nicht ernsthaft in Konkurrenz zu den großen treten, aber wenn man ein größeres Stück vom Kuchen will, muss man eben genau das tun.

  4. Re: Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: i<3Nerds 04.12.17 - 14:00

    Solange in Deutschland keine ausreichende Unterstützung für die Spieleindustrie bzw. verringerte Steuern etc. gibt, sehe ich keine Chance International Fuß zu fassen. Lediglich der eine oder andere Indie-Titel mag vielleicht einen gewissen Durchbruch erzielen, aber nachdem ein Hype darauf abgeklungen ist, dürften die entsprechenden Entwickler auch schnell wieder von der Bildfläche verschwinden.

    Früher wäre ich gern Entwicker für Spiele geworden aber irgendwann habe ich bemerkt, dass die Umstände in Deutschland für Spieleentwicklung gruselig/grausam sind und habs mir dann doch anders überlegt..
    Wohl die richtige Entscheidung wie ich mittlerweile herausfand.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 14:01 durch i<3Nerds.

  5. Re: Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: Meldryt 04.12.17 - 14:32

    http://www.gameswirtschaft.de/politik/games-foerderung-deutschland-q2-2017/
    Die Förderungen im Vergleich zum Film sind schon ein Witz.

    Wenn man aktuell in Deutschland nach Studios in der Größenordnung
    piranha bytes (~ 30 Personen?) und mehr sucht, siehts ziemlich düster aus.
    Vielleicht sollte sich die Politik auch endlich mal der harten Realität stellen, statt bei jeder Preisverleihung beschönigend über wachsende Zahlen und den tollen Umsatz zu reden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 14:33 durch Meldryt.

  6. Re: Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: sodom1234 04.12.17 - 16:13

    Das ist wohl das Kernproblem in Deutschland .. die Arbeitsbedingungen als Softwareentwickler/Designer für Spiele sind in DLand häufig viel schlechter als für vergleichbare Position in der "alten" Wirtschaft.

    Ich habe immer wieder Kontakt zu Spielentwicklern und wenn man sieht was der Verdienst in DLand ist und was die erwartete Einsatzbereitschaft ist, gerade in der Endphase.. da empfehle ich jeden sofort gehe einfach in jeden x-beliebigen Ausbeuterladen, da Arbeitest Du weniger für mehr Geld. Einzig man schenkt Dir zu Weihnachten keine Playstation und Obst/Cola musst Du halt selber mitbringen. Hat schon ein Grund warum das Durchschnittsalter in dem Bereich <30 ist.

    und das geile ist .. hast Du in DLand in der Spielebranche gearbeitet kommst Du da gar nicht so leicht raus .. die ganzen alten Opas in der "alten" Wirtschaft kommen dann gerne mit so Kommentaren "Ach.. Sie.. haben spiele programmiert ... *anglotz*", "Haben sie auch was richtiges programmiert/designed." ... das gute Spieleprogrammierer/Designer häufig sehr gut sind gerade die 3d-Designer können die einfach nicht glauben.. ist ja nur Spielkram.

  7. Re: Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: Piyo 04.12.17 - 18:50

    Die Studios haben sich auch aufkaufen lassen, um an Geld für größere Projekte kommen zu können.

    Gerade in Polen hat man gesehen, wie es anders laufen kann. CD Project konnte für seine Witcher-Reihe Fördermittel abgreifen und Risikokapital gewinnen – und damit am Ende ein 80 Millionen-Dollar-Spiel entwickeln, dass zu dem besten Rollenspielen aller Zeiten zählt. In Deutschland könnte man so ein Spiel wohl auch nach "The Witcher 2" niemand finanziert.

    Entscheidend ist dabei ja nicht nur die Wirtschaftsfähigkeit der hiesigen Gaming-Industrie, oder die daraus generierten Steuereinnahmen. Deutsche Entwickler, die unabhängig von internationalen Konzernen aggieren können, können bei ihren Spielen auch deutlich mehr deutsche oder europäische Kultur einfließen lassen, und damit dem Kulturgut Videospiel auch eine deutsche/europäische Note geben. Auch das hat man in Polen gesehen: Der ungezügelte Sexismus und Fremdenhass in The Witcher 3 ist Teil unser europäischen Geschichte, und passt deshalb so gut in diese mittelalterliche Fantasywelt. Unter einem Publisher wie EA oder Ubisoft wäre das für den internationalen Markt glattgeschmiergelt worden, bis nichts mehr übrig belieben wäre

    Daneben haben wir mit Daedalic oder auch Keen Games durchaus talentierte Studios – denen einfach nur das Budget und vielleicht auch die Risikobereitschaft für große Spiele fehlen.

  8. Re: Als ob Förderung daran was ändern würde.

    Autor: Keepo 05.12.17 - 07:05

    wir haben doch namenhafte studios hier. die anno reihe z.b. wird immernoch in deutschland produziert. das 2. größte studio für star citizen befindet sich auch hier.
    was hier fehlt ist ein großer publisher. und zur finanzierung sei gesagt, dass auch unabhängige studios anderer länder ihre probleme haben. auf kickstarter befinden sich ganz sicher nicht nur deutsche produktionen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Entwickler Automotive (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Referent (m/w/d) für die Digitalisierung im Rettungsdienst (4. QE)
    Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, München
  3. Specialist (m/w/d) Management Systems
    BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy Tab A7 10,4 Zoll 32GB für 132,09€, Galaxy Tab S7+ 12,4 Zoll 256GB für 650,30€)
  2. über 2 Millionen Spar-Deals für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. Robas Lund DX Racer 1 für 194,99€, Corsair T1 Race für 207€, Razer Iskur für 389...
  4. nur für Prime-Mitglieder


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
    Power Automate Desktop
    Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

    Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
    Eine Anleitung von Oliver Nickel

    1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
    2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
    3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

    DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
    DJI FPV im Test
    Adrenalin und Adlerauge

    Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
    2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
    3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren