Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Vor allem schlechte Spieler…

Studie: Vor allem schlechte Spieler neigen zu Sexismus

Wer keinen hohen Status in Onlinegames hat, beleidigt weibliche Spieler öfter, als dies erfolgreiche Mitglieder der Community tun: Das wollen Wissenschaftler bei der Beobachtung von Matches in Halo 3 herausgefunden haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Ja......nein 1

    herscher12 | 29.07.15 19:25 29.07.15 19:25

  2. schlechte männer vs gute frauen 4

    dEEkAy | 21.07.15 16:08 24.07.15 12:12

  3. Loser tendieren also dazu... 4

    SoWhy | 22.07.15 08:48 23.07.15 21:20

  4. Und was ist mit männlichen Mitspielern? (Seiten: 1 2 ) 31

    /mecki78 | 21.07.15 15:52 23.07.15 11:42

  5. Gegenstudie 9

    Anonymer Nutzer | 22.07.15 08:29 23.07.15 08:29

  6. Und wieder einmal "Wissenschaftler" die keine Ahnung von der Materie haben... (Seiten: 1 2 ) 31

    Daemoneyes | 21.07.15 16:14 22.07.15 13:57

  7. #NotAllLosers! 2

    Hanse_Davion | 22.07.15 12:56 22.07.15 12:58

  8. Beleidigungen sind häufig sexistisch. 2

    Orthos | 22.07.15 11:16 22.07.15 11:38

  9. Gewicht der "Studie"? 9

    F4yt | 21.07.15 16:07 22.07.15 10:51

  10. Die Frage der Fragen 2

    Icestorm | 22.07.15 09:31 22.07.15 10:31

  11. Danke@Golemredaktion 1

    Hanse_Davion | 22.07.15 10:13 22.07.15 10:13

  12. "Wissenschaftler" 16

    Anonymer Nutzer | 21.07.15 15:36 22.07.15 09:05

  13. Andersrum wird ein Schuh daraus... 3

    Graywalker79 | 21.07.15 15:40 22.07.15 08:09

  14. Zusammenfassung der Kritik 4

    Peter Brülls | 21.07.15 16:36 22.07.15 07:12

  15. Frage: Woher weiß man ... 10

    kylecorver | 21.07.15 18:14 22.07.15 03:29

  16. Vor allem miese Journalisten... 1

    cyzz | 21.07.15 21:32 21.07.15 21:32

  17. "...das wollen Wissenschaftler herausgefunden haben" 11

    diclonyuus | 21.07.15 15:35 21.07.15 18:46

  18. Das hätte ich denen jetzt auch sagen können.. 10

    Grevier | 21.07.15 15:41 21.07.15 18:46

  19. Das hat nix mit Sexismus zu tun... 1

    Graveangel | 21.07.15 17:58 21.07.15 17:58

  20. Wenn man schon nicht spielen kann ... 2

    nille02 | 21.07.15 15:57 21.07.15 17:51

  21. Gut, dass wir das mal untersucht haben 5

    dabbes | 21.07.15 16:38 21.07.15 17:24

  22. Die sollten lieber Dota oder LoL heranziehen 1

    Lord Gamma | 21.07.15 17:04 21.07.15 17:04

  23. Korrelation mit dem IQ? 2

    blmw911 | 21.07.15 16:40 21.07.15 16:45

  24. Das kann man ausweiten 1

    Anonymer Nutzer | 21.07.15 16:33 21.07.15 16:33

  25. Kausalität vs. Korrelation? 1

    MystiqueMax | 21.07.15 16:27 21.07.15 16:27

  26. Hier ein Vorteil der Konsolen, weil das "chatten" während einer laufenden Runde ..... 4

    Acid 303 | 21.07.15 16:03 21.07.15 16:22

  27. Das Spiel ist ein schlechtes Beispiel 1

    pLUTOWITSCH | 21.07.15 16:16 21.07.15 16:16

  28. Wissenschaftler welches Fachgebiets? 1

    Anonymer Nutzer | 21.07.15 16:11 21.07.15 16:11

  29. Menschen, die schlecht im Bett sind, neigen zu Computerspielen 3

    Berlinlowa | 21.07.15 16:02 21.07.15 16:07

  30. loser, im wahrsten sinne des wortes [kwt] 2

    drsnuggles79 | 21.07.15 15:27 21.07.15 15:59

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  4. swb AG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15