Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studio Wildcard: Rechtsstreit um Ark…

Do not compete

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Do not compete

    Autor: SchmuseTigger 24.03.16 - 16:18

    Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.

  2. Re: Do not compete

    Autor: Emulex 24.03.16 - 16:31

    Die wollen halt in die Medien und bestenfalls kriegen sie sogar nen Vergleich hin.
    Immerhin hab ich jetz auch mal was von Dungeon Defender gehört, auch wenn ichs nie spielen werde ;)

  3. Re: Do not compete

    Autor: Anonymer Nutzer 24.03.16 - 16:33

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so
    > unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.

    Nur weil die Oberfläche oder die Bedienung/Grafik anders ist, heißt das nicht, dass der dahinterstehende Code komplett anders ist. Was dargestellt wird kann ja beliebig sein, aber wie man das technisch macht, das ist ja das Interessante.

  4. Re: Do not compete

    Autor: Trockenobst 24.03.16 - 19:34

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so
    > unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.

    1 Jahr ist bei Wechseln von Top-Personen innerhalb der Branche üblich, *aber* dieses wird in der Regel bezahlt! Wurde das auch hier? Das sieht danach aus.

    Man liest ständig von speziellen Entwicklern, die etwa von AMD zu Intel wechseln, da ist dann im Vertrag eine "Cool off"-Periode drin. Bei den Jahresgehältern gehen die Leute dann auf Weltreise, damit sie nicht akutes Wissen weitergeben/nutzen können.

    Das Problem bei solchen Klagen ist in der Regel nicht der Cool-Off, sondern dass die Firma meint das er sein gesammeltes Wissen (und vielleicht auch Architektur) sehr früh nach seinem Abgang in einer Konkurrenzfirma genutzt haben soll. Und genau das haben sie eben in einem (grosszügigen?) Vertrag verhindern wollen.

    Wenn er jetzt Leuten "erklärt" hat wie man eben gute Multiplayer-Welten baut hat er den Vertrag gebrochen, egal wie man es dreht und wendet. Wenn eine Firma so aggressiv an einer Person festhält, dann wissen sie was die Person kann. Und der Mega-Erfolg von Ark zeigt dass sie mit ihrer Ansicht richtig lagen.

    In der Regel werden sie nicht damit durch kommen das Produkt zu bremsen, werden aber wahrscheinlich eine hässliche Prozentzahl auf den Tisch legen die das Team abführen darf. Dieses Geld könnte man z.B. vom Anteil des vertragsbrüchigen Entwicklers wegnehmen.

    Ich kenne das Thema aus dem Umfeld der High-End Ingenieure in der Luftfahrt. Der Kollege ist eben gewechselt und dann hat er 1 Jahr lang in der Branche ein Software Team geleitet, bis er 1 Jahr+1 Tag (um sicher zu sein) dann endlich wieder an Flügeldesigns sitzen durfte.

    Wer solche Verträge nicht will, soll sie nicht unterschreiben, so ist es im Business.

  5. Re: Do not compete

    Autor: divStar 28.03.16 - 02:00

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchmuseTigger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so
    > > unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.
    >
    > Nur weil die Oberfläche oder die Bedienung/Grafik anders ist, heißt das
    > nicht, dass der dahinterstehende Code komplett anders ist. Was dargestellt
    > wird kann ja beliebig sein, aber wie man das technisch macht, das ist ja
    > das Interessante.

    Und wenn es auf einer gemeinsamen Engine basiert: solange die Spiele verschieden genug sind und der Kläger nicht die Schuld des Angeklagten glaubwürdig genug beweisen kann, ist der Angeklagte unschuldig. Und wenn der das bleibt, würde ich eine Gegenklage wegen übler Nachrede usw. einreichen - auf ein saftiges Schmerzensgeld.

    Es kommt bei weitem nicht immer auf den Code an, sondern auf das, was damit gemacht wird. Was ist bei Spielen wie Call of Duty vs. Battlefield oder Crysis etc.? Was ist wenn dort Mitarbeiter ab- und zuwandern? Würden die auch so gelyncht werden? Ganz mies. Hoffentlich bereut Trendy das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe
  3. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  3. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55