Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studio Wildcard: Rechtsstreit um Ark…

Do not compete

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Do not compete

    Autor: SchmuseTigger 24.03.16 - 16:18

    Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.

  2. Re: Do not compete

    Autor: Emulex 24.03.16 - 16:31

    Die wollen halt in die Medien und bestenfalls kriegen sie sogar nen Vergleich hin.
    Immerhin hab ich jetz auch mal was von Dungeon Defender gehört, auch wenn ichs nie spielen werde ;)

  3. Re: Do not compete

    Autor: Anonymer Nutzer 24.03.16 - 16:33

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so
    > unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.

    Nur weil die Oberfläche oder die Bedienung/Grafik anders ist, heißt das nicht, dass der dahinterstehende Code komplett anders ist. Was dargestellt wird kann ja beliebig sein, aber wie man das technisch macht, das ist ja das Interessante.

  4. Re: Do not compete

    Autor: Trockenobst 24.03.16 - 19:34

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so
    > unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.

    1 Jahr ist bei Wechseln von Top-Personen innerhalb der Branche üblich, *aber* dieses wird in der Regel bezahlt! Wurde das auch hier? Das sieht danach aus.

    Man liest ständig von speziellen Entwicklern, die etwa von AMD zu Intel wechseln, da ist dann im Vertrag eine "Cool off"-Periode drin. Bei den Jahresgehältern gehen die Leute dann auf Weltreise, damit sie nicht akutes Wissen weitergeben/nutzen können.

    Das Problem bei solchen Klagen ist in der Regel nicht der Cool-Off, sondern dass die Firma meint das er sein gesammeltes Wissen (und vielleicht auch Architektur) sehr früh nach seinem Abgang in einer Konkurrenzfirma genutzt haben soll. Und genau das haben sie eben in einem (grosszügigen?) Vertrag verhindern wollen.

    Wenn er jetzt Leuten "erklärt" hat wie man eben gute Multiplayer-Welten baut hat er den Vertrag gebrochen, egal wie man es dreht und wendet. Wenn eine Firma so aggressiv an einer Person festhält, dann wissen sie was die Person kann. Und der Mega-Erfolg von Ark zeigt dass sie mit ihrer Ansicht richtig lagen.

    In der Regel werden sie nicht damit durch kommen das Produkt zu bremsen, werden aber wahrscheinlich eine hässliche Prozentzahl auf den Tisch legen die das Team abführen darf. Dieses Geld könnte man z.B. vom Anteil des vertragsbrüchigen Entwicklers wegnehmen.

    Ich kenne das Thema aus dem Umfeld der High-End Ingenieure in der Luftfahrt. Der Kollege ist eben gewechselt und dann hat er 1 Jahr lang in der Branche ein Software Team geleitet, bis er 1 Jahr+1 Tag (um sicher zu sein) dann endlich wieder an Flügeldesigns sitzen durfte.

    Wer solche Verträge nicht will, soll sie nicht unterschreiben, so ist es im Business.

  5. Re: Do not compete

    Autor: divStar 28.03.16 - 02:00

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchmuseTigger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sind in den USA meistens ungültig. Dazu noch wenn die Produkte so
    > > unterschiedlich sind. Bezweifle das die damit durch kommen.
    >
    > Nur weil die Oberfläche oder die Bedienung/Grafik anders ist, heißt das
    > nicht, dass der dahinterstehende Code komplett anders ist. Was dargestellt
    > wird kann ja beliebig sein, aber wie man das technisch macht, das ist ja
    > das Interessante.

    Und wenn es auf einer gemeinsamen Engine basiert: solange die Spiele verschieden genug sind und der Kläger nicht die Schuld des Angeklagten glaubwürdig genug beweisen kann, ist der Angeklagte unschuldig. Und wenn der das bleibt, würde ich eine Gegenklage wegen übler Nachrede usw. einreichen - auf ein saftiges Schmerzensgeld.

    Es kommt bei weitem nicht immer auf den Code an, sondern auf das, was damit gemacht wird. Was ist bei Spielen wie Call of Duty vs. Battlefield oder Crysis etc.? Was ist wenn dort Mitarbeiter ab- und zuwandern? Würden die auch so gelyncht werden? Ganz mies. Hoffentlich bereut Trendy das.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. Diemar Jung Zapfe Gruppe, Erfurt, Leipzig
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

  1. Viertürer: Porsche baut Elektrosportwagen E Cross Turismo
    Viertürer
    Porsche baut Elektrosportwagen E Cross Turismo

    Porsche hat die Serienfertigung seines zweiten Elektrosportautos beschlossen. Durch den Bau des Mission E Cross Turismo entstehen in Zuffenhausen 300 neue Arbeitsplätze.

  2. Microsoft-Übernahme: Github wartet vergeblich auf einen Umbruch
    Microsoft-Übernahme
    Github wartet vergeblich auf einen Umbruch

    Kaum eine Übernahme im IT-Sektor wird so kritisch beäugt wie die von Microsoft und Github. Zwei Welten treffen aufeinander: Der anzugtragende Goliath schluckt den jungen Nerd David. Auf Githubs Hauskonferenz Universe fehlt aber jegliches Zeichen von einem Umbruch.

  3. Valve: SteamVRs Motion Smoothing macht VR flüssiger
    Valve
    SteamVRs Motion Smoothing macht VR flüssiger

    Per Motion Smoothing kann Valves SteamVR beim HTC Vive (Pro) die Bildrate samt Animationen vorhersagen. Dadurch synthetisch generierte Frames sorgen für flüssige Virtual Reality auch auf jeglicher Hardware.


  1. 10:39

  2. 10:15

  3. 09:19

  4. 09:11

  5. 08:15

  6. 07:43

  7. 07:25

  8. 07:11