Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studio Wildcard: Server-Neustart bei Ark…

Server von nitrodo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Server von nitrodo

    Autor: GenXRoad 19.07.17 - 18:08

    Die Dedicated Server kann sich jeder selbst installieren, wenn man einen etwas potenteren vServer hat ;)

    nitrdo wollen für ein 100Slot Server 69¤, dafür bekommt man einen gut Potenten Dedicated Server wo man mal eben auch ~ 500 Slots betreiben kann...

  2. Re: Server von nitrodo

    Autor: Marple 19.07.17 - 18:14

    Keine Serverhardware dieser Welt schafft mehr als 40 aktive Spieler gleichzeitig ohne sehr starke Einschränkungen!

    Ich rede nicht von frisch aufgesetzten, sondern von alten Servern mit starker Bebauungsdichte und sehr vielen gezähmten Tieren!

    PS: Ja die Boxen von Nitrado, G-Portal, ... und wie sie alle hießen sind bunte Grütze!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.17 18:14 durch Marple.

  3. Re: Server von nitrodo

    Autor: GenXRoad 19.07.17 - 18:34

    Marple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Serverhardware dieser Welt schafft mehr als 40 aktive Spieler
    > gleichzeitig ohne sehr starke Einschränkungen!
    >
    > Ich rede nicht von frisch aufgesetzten, sondern von alten Servern mit
    > starker Bebauungsdichte und sehr vielen gezähmten Tieren!
    >
    > PS: Ja die Boxen von Nitrado, G-Portal, ... und wie sie alle hießen sind
    > bunte Grütze!


    Ich hab nen ark server am laufen, mit 50Slots haben das Structure Limit erreicht, also laggen tut der Server nicht es liegt eher an meiner Hardware das ich Framdrops ohne ende habe (mal abgesehen ds die datenübertragung vom server darunter leidet beim max Structure Limit)

    Habe aber auch noch nie auf einem Offiziellem Ark Server gezoggt die werden ja nehme ich an tausende Player beheimaten? Dementstrechend ist dies ja auch nur in einem Cluster möglich...

  4. Re: Server von nitrodo

    Autor: nille02 19.07.17 - 18:54

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nitrdo wollen für ein 100Slot Server 69¤, dafür bekommt man einen gut
    > Potenten Dedicated Server wo man mal eben auch ~ 500 Slots betreiben
    > kann...

    Dafür musst du dich damit auch nicht beschäftigen. Die machen das für einen. Und vermutlich bist du bei denen auch nicht auf ein Game beschränkt, also man kann jederzeit den Server wechseln.

  5. Re: Server von nitrodo

    Autor: Hotohori 19.07.17 - 19:17

    Eben, einfache Kosten/Nutzen Rechnung. Für manche lohnt sich der Mehrpreis einfach, weil sie nicht das Wissen haben oder auch kein Bock sich dieses anzueignen und dann auch damit rum zu schlagen (ich z.B. ;) ). Dann zahlt man eben lieber mehr.

    Ob Nitrado da jetzt aber die beste Wahl ist, sei mal dahingestellt. Bekannt heißt auch oft überlastet zu den besten Zeiten. Mitunter sind kleinere Anbieter, die nicht so bekannt sind, oftmals die bessere Wahl. Auf anderen Seite hat ein großer Anbieter sicherlich auch mehr Erfahrung, was aber nicht mit besserem Kundenservice zu verwechseln ist, das steht wieder auf einem völlig anderen Blatt, an dem sparen nämlich gerade größere Anbieter gerne.

  6. Own Server

    Autor: Crass Spektakel 19.07.17 - 19:22

    Die Installation eines ARK-Servers ist ziemlich simpel, schwieriger werden erst Mods wenn man einen Headless-Server verwenden will.

    Meine Erfahrungen unter Linux mit dedicated Servern:

    -bis zu fünf Spieler auf einem P4@3000Mhz mit 4GB RAM und lahmer PATA-Platte bei leichtem Rubberbanding alle 5-10 Minuten.

    -bis zu zehn Spieler auf einem Pentium Dual-Core E6700 @ 3600Mhz (im Prinzip ein Core2/Wolfsdale) mit 8GB RAM und schnellem RAID ohne das kleinste Problem. Der Rechner swapt dann aber ein wenig und ist für nichts anderes zu gebrauchen.

    -bis zu 40 Spieler auf einem i7-4790K@4200Mhz mit 32GB RAM und SSD. Das läuft perfekt. Bei einem einzelnem Game-Server kann man locker noch anderes auf dem Server nebenher laufen lassen, z.B. Teanspeak-Server, Web-Server, bei zwei Servern gibt es ein oder zweimal pro Stunde minimale Störungen und Hintergrunddienste müssen sparsam eingesetzt werden.

    MEHR SPIELER GEHEN NICHT. Es wird rucjkelig, rubberbanding vom übelsten, mehrere Minuten lang reagiert der Client nicht.

    Ausser man nimmt drastische Einschränkungen vor. Von einem Bekannten mit einem i7-7700k@4,8Ghz weiss ich dass 100 Spieler mit leichtem Rubberbanding machbar sind. Das geht einher mit drastischen Einschränkungen, einer Halbierung der wilden Viecher und Reduktion um 90% der Player-Struktur- und Viecherzahlen, selteneres Zwischenspeichern, geringere Sichtweite für Player und wilde Viecher uswusf. - eine der drastischen Einschränkungen: Player-owned Flugviecher verbieten und das Skilling von Speed überall abschalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.17 19:23 durch Crass Spektakel.

  7. Immer besser

    Autor: Crass Spektakel 19.07.17 - 19:30

    Ein eigener Server ist fast immer besser.

    Zum Vergleich, wenn man bei 0815-Gameserverprovidern keinen sündhaft teueren Premium Server sondern einen normalen Server nimmt sitzt man oft mit zehn anderen Servern auf dem gleichen Eissen. Das läuft ausserhalb der Stosszeiten ganz brauchbar aber wehe es ist mal überall viel los.

    Bei Hetzner zahle ich 50 Euro für mein eigenes Eisen, i7-6700k, 64GB RAM. Da kann ich problemlos zwei mittlere Server laufen lassen.

    Für den Freundeskreis betreibe ich einen Core2-Server bei mir daheim, das reicht um sich mit fünf bis sechs Mann in 7 days, ARK oder ARMA auszutoben.

    Bei 0815-Gameserverprovidern hocke ich mit zehn Servern auf der gleichen Harwdare. Rate mal wie gut das läuft.

  8. Re: Server von nitrodo

    Autor: Maatze 19.07.17 - 19:41

    Beim Thema Kundenservice bei Nitrado kann ich nur abraten, hatte 2 Mal Server bei denen und beide Mal Probleme. Kundenservice hat zwar innerhalb von 24 Stunden geantwortet, die Probleme haben sie aber nicht gelöst und schlussendlich war es ihnen einfach egal...

  9. Re: Immer besser

    Autor: masterx244 19.07.17 - 19:45

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein eigener Server ist fast immer besser.
    >
    > Zum Vergleich, wenn man bei 0815-Gameserverprovidern keinen sündhaft
    > teueren Premium Server sondern einen normalen Server nimmt sitzt man oft
    > mit zehn anderen Servern auf dem gleichen Eissen. Das läuft ausserhalb der
    > Stosszeiten ganz brauchbar aber wehe es ist mal überall viel los.
    >
    > Bei Hetzner zahle ich 50 Euro für mein eigenes Eisen, i7-6700k, 64GB RAM.
    > Da kann ich problemlos zwei mittlere Server laufen lassen.
    >
    > Für den Freundeskreis betreibe ich einen Core2-Server bei mir daheim, das
    > reicht um sich mit fünf bis sechs Mann in 7 days, ARK oder ARMA
    > auszutoben.
    >
    > Bei 0815-Gameserverprovidern hocke ich mit zehn Servern auf der gleichen
    > Harwdare. Rate mal wie gut das läuft.

    +1, und auf eigener hardware kann man wenns mal richtig fies klemmt auch besser mit debuggern und konsorten anrücken falls man sich auskennt. (hab demletzt mal profiler auf MC-lag angesetzt da ich da mal tiefer rumbohren musste und die ingame-tools ausgestiegen sind)

  10. Re: Immer besser

    Autor: ArcherV 19.07.17 - 20:21

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Hetzner zahle ich 50 Euro für mein eigenes Eisen, i7-6700k, 64GB RAM.
    > Da kann ich problemlos zwei mittlere Server laufen lassen.

    link?
    Bei Hosteurope zahle ich für meinen deutlich mehr (gemessen an der Hardware... 30¤ für 4 Kerne, 16GB Ram + 250GB SSD)

  11. Re: Immer besser

    Autor: GenXRoad 19.07.17 - 20:21

    Ich bin ka auch der verfechter von eigener Hardware ;)

    Ich habe bei nitrado die erfahrung gemacht das man bei ark z.B. In den Mods stark eingeschränkt ist da der auto mod downloader nicht vorhanden ist.

    Da gilt dann friss oder stirb und das bei den preisen ist mal echt heftig finde ich.

  12. Re: Immer besser

    Autor: nille02 19.07.17 - 21:14

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Hetzner zahle ich 50 Euro für mein eigenes Eisen, i7-6700k, 64GB
    > RAM.
    > > Da kann ich problemlos zwei mittlere Server laufen lassen.
    >
    > link?
    > Bei Hosteurope zahle ich für meinen deutlich mehr (gemessen an der
    > Hardware... 30¤ für 4 Kerne, 16GB Ram + 250GB SSD)

    47¤

    https://www.hetzner.de/dedicated-rootserver/ex41s-ssd


    Details
    Intel® Core™ i7-6700 Quad-Core
    inkl. Hyper-Threading-Technologie
    Arbeitsspeicher: 64 GB DDR4 RAM
    Festplatten: 2 x 250 GB SATA 6 Gb/s SSD
    (Software-RAID 1)
    Anbindung: 1 GBit/s-Port
    Bandbreite garantiert: 1 GBit/s
    Backup Space: 100 GB
    Traffic: 30 TB *

    Bei Hetzner muss man für gutes peering zur Tcom noch mal 5¤ extra bezahlen.

    Mit Xeon sind es 70¤


    Details
    Intel® Xeon® E3-1275 v5 Quad-Core
    inkl. Hyper-Threading-Technologie
    Arbeitsspeicher: 64 GB DDR4 ECC RAM
    Festplatten: 2 x 480 GB SATA 6 Gb/s SSD Data Center Series
    (Software-RAID 1)
    Anbindung: 1 GBit/s-Port
    Bandbreite garantiert: 1 GBit/s
    Backup Space: 100 GB
    Traffic: 30 TB *

  13. Re: Own Server

    Autor: Marple 19.07.17 - 22:52

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Installation eines ARK-Servers ist ziemlich simpel, schwieriger werden
    > erst Mods wenn man einen Headless-Server verwenden will.
    >
    > Meine Erfahrungen unter Linux mit dedicated Servern:
    >
    > -bis zu fünf Spieler auf einem P4@3000Mhz mit 4GB RAM und lahmer
    > PATA-Platte bei leichtem Rubberbanding alle 5-10 Minuten.
    >
    > -bis zu zehn Spieler auf einem Pentium Dual-Core E6700 @ 3600Mhz (im
    > Prinzip ein Core2/Wolfsdale) mit 8GB RAM und schnellem RAID ohne das
    > kleinste Problem. Der Rechner swapt dann aber ein wenig und ist für nichts
    > anderes zu gebrauchen.
    >
    > -bis zu 40 Spieler auf einem i7-4790K@4200Mhz mit 32GB RAM und SSD. Das
    > läuft perfekt. Bei einem einzelnem Game-Server kann man locker noch anderes
    > auf dem Server nebenher laufen lassen, z.B. Teanspeak-Server, Web-Server,
    > bei zwei Servern gibt es ein oder zweimal pro Stunde minimale Störungen und
    > Hintergrunddienste müssen sparsam eingesetzt werden.
    >
    > MEHR SPIELER GEHEN NICHT. Es wird rucjkelig, rubberbanding vom übelsten,
    > mehrere Minuten lang reagiert der Client nicht.
    >
    > Ausser man nimmt drastische Einschränkungen vor. Von einem Bekannten mit
    > einem i7-7700k@4,8Ghz weiss ich dass 100 Spieler mit leichtem Rubberbanding
    > machbar sind. Das geht einher mit drastischen Einschränkungen, einer
    > Halbierung der wilden Viecher und Reduktion um 90% der Player-Struktur- und
    > Viecherzahlen, selteneres Zwischenspeichern, geringere Sichtweite für
    > Player und wilde Viecher uswusf. - eine der drastischen Einschränkungen:
    > Player-owned Flugviecher verbieten und das Skilling von Speed überall
    > abschalten.

    Dem kann ich so zustimmen, 40 Spieler gleichzeitig auf einem guten 4790k oder neuer sind machbar. Mehr geht nicht da die Serversoftware single threaded ist, da nützt auch kein "dicker" xeon.

    Kleiner Tipp zu den Mods bei Headles Linux Servern: https://github.com/FezVrasta/ark-server-tools

  14. Re: Own Server

    Autor: GenXRoad 20.07.17 - 00:11

    Marple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Installation eines ARK-Servers ist ziemlich simpel, schwieriger
    > werden
    > > erst Mods wenn man einen Headless-Server verwenden will.
    > >
    > > Meine Erfahrungen unter Linux mit dedicated Servern:
    > >
    > > -bis zu fünf Spieler auf einem P4@3000Mhz mit 4GB RAM und lahmer
    > > PATA-Platte bei leichtem Rubberbanding alle 5-10 Minuten.
    > >
    > > -bis zu zehn Spieler auf einem Pentium Dual-Core E6700 @ 3600Mhz (im
    > > Prinzip ein Core2/Wolfsdale) mit 8GB RAM und schnellem RAID ohne das
    > > kleinste Problem. Der Rechner swapt dann aber ein wenig und ist für
    > nichts
    > > anderes zu gebrauchen.
    > >
    > > -bis zu 40 Spieler auf einem i7-4790K@4200Mhz mit 32GB RAM und SSD. Das
    > > läuft perfekt. Bei einem einzelnem Game-Server kann man locker noch
    > anderes
    > > auf dem Server nebenher laufen lassen, z.B. Teanspeak-Server,
    > Web-Server,
    > > bei zwei Servern gibt es ein oder zweimal pro Stunde minimale Störungen
    > und
    > > Hintergrunddienste müssen sparsam eingesetzt werden.
    > >
    > > MEHR SPIELER GEHEN NICHT. Es wird rucjkelig, rubberbanding vom übelsten,
    > > mehrere Minuten lang reagiert der Client nicht.
    > >
    > > Ausser man nimmt drastische Einschränkungen vor. Von einem Bekannten mit
    > > einem i7-7700k@4,8Ghz weiss ich dass 100 Spieler mit leichtem
    > Rubberbanding
    > > machbar sind. Das geht einher mit drastischen Einschränkungen, einer
    > > Halbierung der wilden Viecher und Reduktion um 90% der Player-Struktur-
    > und
    > > Viecherzahlen, selteneres Zwischenspeichern, geringere Sichtweite für
    > > Player und wilde Viecher uswusf. - eine der drastischen Einschränkungen:
    > > Player-owned Flugviecher verbieten und das Skilling von Speed überall
    > > abschalten.
    >
    > Dem kann ich so zustimmen, 40 Spieler gleichzeitig auf einem guten 4790k
    > oder neuer sind machbar. Mehr geht nicht da die Serversoftware single
    > threaded ist, da nützt auch kein "dicker" xeon.
    >
    > Kleiner Tipp zu den Mods bei Headles Linux Servern: github.com


    Warum so kompliziert? Man kann doch den mod updater von ark selbst verwenden, einfach in die GameUserSettings.ini Die mods die man will unter ActiveMods=xxxxxxxxx,yyyyyyyyy,zzzzzzzzz eintragen, dann lädt der ark server die mods selbst herunter



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.17 00:12 durch GenXRoad.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. MACH AG, Berlin, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  2. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.

  3. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".


  1. 17:38

  2. 17:23

  3. 16:54

  4. 16:39

  5. 15:47

  6. 15:00

  7. 13:27

  8. 12:55