1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sudden Strike 4 im Test: Zweiter…

Finger weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finger weg

    Autor: sovereign 17.08.17 - 11:05

    das Spiel ist mit nichten taktisch. Das will es zwar sein, aber liefert nicht die nötigen features dazu. Micromanagement bedeutet in dem Spiel übrigens daß man jede einheit mit der beschissenen KI und Wegfindung manuell ausrichten muss. Und das in echtzeit da man zwar pausieren kann, aber in den pausen keine befehle erteilen kann. Wählt man zwei Einheiten aus verkanten die sich sogar wenn man sie nur geradeaus schickt. Von mehreren Einheiten will ich jetzt garnicht reden.
    Es gibt auch keine Formationen, es gibt keine Infos zu Panzerung und Schaden, es gibt lediglich einen health balken.
    Panzer erleiden gefühlt bei jedem treffer der nicht frontal erfolgt einen kritischen Schaden wie "kette ab" oder "motorschaden" Und das selbst bei Panzerbüchsen beschuss...
    Daß man tanken und muniton nachladen muss, soll wohl auch taktische Tiefe bringen. Tut es aber nicht. Erstens habe ich den Eindruck der Spritverbrauch ist von mission zu mission unterschiedlich. Zweitens ist es ein witz daß ein Panzer villeicht 5 kilometer weit kommt mit einer tankfüllung. Das beladen mit Munition dauert ausserdem eine Ewigkeit. Und man kann bei einem Panzer auch nicht auswählen ob man nur mit MG oder nur mit Kanone schiessen will. Also verplempert man entweder MG-Muni für Panzer oder Granaten für Infanterie. Es gibt auch keiine verschiedenen Granatentypen zum Beispiel HE gegen Inf.
    Das alles sorgt letztlich dafür daß einen dieses ewige nachladen und tanken einfach nur nervt.

    ...gibt noch mehr Kritikpunkte, aber man kann es treffend damit zusammenfassen:
    Sudden Strike 4 ist ein CoH aus dem man ein Assault Squad machen wollte. Das ging aber voll in die Hose.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. JOB AG Business Service GmbH, Stockstadt am Main
  4. Care Center Deutschland GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17