Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler…

"Editoren werden immer mächtiger" ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Editoren werden immer mächtiger" ...

    Autor: dasfrd 15.07.19 - 09:39

    Werden sie nicht. Editoren kommen im vom Entwickler / Publisher gewünschten Rahmen wieder ZURÜCK, und diese sind extrem eingeschränkt. Sie sind nutzerfreundlich und idiotensicher, aber habene bei Weitem nicht die Funktionalität die sie früher hatten, als die Spiele noch direkt mit den Devtools auf der CD ausgeliefert wurden (z.B. Unreal Tournament Classic, Counter Strike, Halif-Life, ...)

  2. Re: "Editoren werden immer mächtiger" ...

    Autor: korona 15.07.19 - 10:35

    Das sehe ich ähnlich, wenn man Mal überlegt was in allen Spielen früher alles möglich war. Vielleicht sind die Editoren heute einfacher zu bedienen aber das war es auch

  3. Re: "Editoren werden immer mächtiger" ...

    Autor: burzum 15.07.19 - 10:49

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehe ich ähnlich, wenn man Mal überlegt was in allen Spielen früher
    > alles möglich war. Vielleicht sind die Editoren heute einfacher zu bedienen
    > aber das war es auch

    Das Eine muß das Andere nicht ausschließen. Es ist im eigenen Interesse des Produzenten das die Toolchain möglichst einfach und reibungslos läuft. Bei Star Citizen, so fern man dessen Entwicklung verfolgt, kann man sehr schön in den Videos verfolgen, wie sie für die Designer immer weiter die Tools verbessert haben um Workflows zu optimieren, so das die Leute weniger rumklicken müssen, ganze Schritte automatisiert werden und die Leute sich auf das was sie eigentlich tun sollen konzentrieren können.

    Das eigentliche Problem dürfte heute eher sein das die Firmen nicht wollen das man die Spiele noch groß modden kann, mit einigen Ausnahmen. Wobei Bethesda ja mit dem Creators Club und Geld für Mods auch schon versucht hat Kapital daraus zu schlagen. Moderner Schlunz wie Battlefield interessiert mich nicht sonderlich, ich glaube aber weder dafür, noch für die neuen CoDs und Co gibt es Level Editoren oder gar weiterführende Möglichkeiten. Selbst dedizierte Server sind ja heute schon keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Generation die nur damit groß geworden ist kennt es leider nicht anders und kümmert sich auch nicht darum. Für die ist es normal das sie komplett von der Firma abhängig sind.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: "Editoren werden immer mächtiger" ...

    Autor: nachgefragt 15.07.19 - 11:29

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das eigentliche Problem dürfte heute eher sein das die Firmen nicht wollen
    > das man die Spiele noch groß modden kann, mit einigen Ausnahmen.

    Das ist der einzige und alleinige Punkt. Es gibt ja durchaus mehr als genug Gegenbeispiele.
    Ohne den Modsupport in Arma würden ganze Genres heute so nicht existieren.
    Der Map Editor von Starcraft 2 ist dem von Teil1 sicherlich in zahlreichen Bereichen signifikant überlegen. Und bei Cities Skylines ist der Modsupport quasi der alleinige Erfolgsgarant.

    EA, Ubi und co waren doch eigentlich nie dafür bekannt Modding weitreichend zu unterstützen.
    Und Modder haben es heute, auf Grund der steigenden Komplexität, wesendlich schwerer als früher, sich ihre eigenen Tools zu bauen. Der GTKradiant sah beim Realease von Q3 schon etwas anders aus als heute. Und ohne den MPQ viewer/editor würde quasi kein Mod für eine Blizzard spiel existieren (gescheige denn WoW Private Server).

    Eigentlich ist alles wie immer nur alles ein bischen komplizierter.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.19 11:35 durch nachgefragt.

  5. Re: "Editoren werden immer mächtiger" ...

    Autor: MickeyKay 16.07.19 - 12:38

    "nutzerfreundlicher" ist aber auch ein Bestandteil von "mächtiger". Somit widersprichst du dir selbst.
    Die Macht eines Tools wird nicht nur durch den Funktionsumfang definiert, sondern auch dadurch, wie einfach und schnell Ergebnisse erzielt werden können. Die daraus resultierende Verbreitung und Beliebtheit bei den Spielern ist ebenfalls ein Zeichen dieser "Macht".
    Deshalb stimmt die Aussage zu 100%.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27