Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Survival: H1Z1 wird fast sofort nach…

Selbst Schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst Schuld

    Autor: Rufus20 12.03.18 - 12:23

    Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen.
    Wer ein Spiel im Early-Access oder innerhalb der ersten paar Wochen kauft, scheint einfach noch nicht verstanden zu haben und nicht lernen zu wollen.

    Hauptsache immer alles "so schnell wie möglich" haben wollen. Wenn ich mir so die Spielzeiten der meisten User auf Steam anschaue, die sich beschweren, scheinen die meisten das sogar im EA gekauft zu haben.

    Aber natürlich wird auch jetzt wieder niemand lernen und den selben Fehler erneut und erneut machen. Hauptsache man kann in seiner Schulklasse angeben, dass man schon weiter ist als die Mitschüler und ja schon so viel Skill hat.

  2. Re: Selbst Schuld

    Autor: jake 12.03.18 - 12:38

    early access ist meiner meinung nach nicht für die "earliest adopter", sondern für die spieler, welche sich gerne in die letzten meter der entwicklung involvieren wollen und dafür auch bereit sind, ein noch nicht ganz fertiges spiel für einen rabattierten preis zu akzeptieren. mit solchen aktionen wir jetzt bei h1z1 zerstört man aber genau dieses vertrauen zwischen anbietern und spielern, und es wundert mich, dass valve das so zulässt.

    aber wir man auf steam ja schön erkennen kann, schlägt dem anbieter dieser stunt gerade mitten ins gesicht, und da auch sonst kaum absolute spielerische highlights dabei sind (wie der artikel ja auch beschreibt), hat man sich damit wohl ins aus geschossen. die 20 euro müssen die early accesser dann eben unter lehrgeld verbuchen.

  3. Re: Selbst Schuld

    Autor: Gaius Baltar 12.03.18 - 14:02

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > early access ist meiner meinung nach nicht für die "earliest adopter",
    > sondern für die spieler, welche sich gerne in die letzten meter der
    > entwicklung involvieren wollen und dafür auch bereit sind, ein noch nicht
    > ganz fertiges spiel für einen rabattierten preis zu akzeptieren. mit
    > solchen aktionen wir jetzt bei h1z1 zerstört man aber genau dieses
    > vertrauen zwischen anbietern und spielern

    Es zerstört Vertrauen, wenn ich mir von der Early Access Teilnahme verspreche, dass ich das Spiel dann z.B. früher und/oder günstiger bekomme. Aber gerade diese Punkte hast Du im ersten Satz als weniger relevant beschrieben, stattdessen die Teilnahme an der Entwicklung in den Vordergrund gestellt. Und diese Teil- und Einflussnahme ist doch völlig unabhängig davon, ob das Spiel nun free-to-play ist? Insofern finde ich deine Aussage hier widersprüchlich.

    Wenn die EA-Teilnehmer mit Kommentaren und Beiträgen die Spielentwicklung in die jeweils gewünschte Richtung lenken/verbessern konnten (ich weiß nicht, wie es bei diesem konkreten Spiel war), dann hat sich der Zweck von EA erfüllt, und das genannte Vertrauen wurde erfüllt. Obendrein konnten die Personen auch früher an das (teilfertige) Spiel rankommen.


    Wer daggen nur das fertige Spiel haben möchte und nicht interessiert ist an Einflussnahme und frühem Ausprobieren von Betaversionen, soll einfach bis zum Release warten. Der Anbieter hat jedoch den Fehler begangen, zum Release nicht direkt auf Free To Play umgestellt zu haben, sodass selbst diese Spieler Geld gezahlt haben, obwohl nach zwei Wochen das Spiel (in der Grundversion) umsonst wäre.

    > und es wundert mich, dass valve das so zulässt.

    Ich fürchte ich sehe nicht, wie sie das praktischerweise verhindern könnten. Vorschläge:
    (1) Festlegung des Spielmodells lange im Voraus → Spielhersteller können nicht mehr auf Änderungen reagieren, wenn sich in der Entwicklung ein anderes Modell als lukrativer herausstellt. Oder ganz simpel: wenn der festgelegte Preis sich als zu niedrig / zu hoch herausstellt.
    (2) Keine Änderung des Preises für eine bestimmte Zeit nach Release → hätte hier zu mehr Einnahmen geführt und ggf. weniger verärgerten Spielern, wenn z.B. der Preis drei Monate stabil gewesen wäre. Aber wenn der Entwickler das eben nicht will … dann kann er sein Spiel aus dem Programm nehmen und dasselbe unter einem neuen Eintrag für 0 Euro wieder einstellen.

  4. Re: Selbst Schuld

    Autor: Prypjat 13.03.18 - 08:34

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen.
    > Wer ein Spiel im Early-Access oder innerhalb der ersten paar Wochen kauft,
    > scheint einfach noch nicht verstanden zu haben und nicht lernen zu wollen.
    >
    > Hauptsache immer alles "so schnell wie möglich" haben wollen. Wenn ich mir
    > so die Spielzeiten der meisten User auf Steam anschaue, die sich
    > beschweren, scheinen die meisten das sogar im EA gekauft zu haben.
    >
    > Aber natürlich wird auch jetzt wieder niemand lernen und den selben Fehler
    > erneut und erneut machen. Hauptsache man kann in seiner Schulklasse
    > angeben, dass man schon weiter ist als die Mitschüler und ja schon so viel
    > Skill hat.

    Wenn niemand EA Titel kauft, bekommen die Entwickler kein zusätzliches Geld und das Spiel wird ohne Sponsoren niemals das Licht der Welt erblicken.
    Da beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz.

    Es gibt viele EA Titel aus denen was geworden ist, aber leider auch genauso viele aus denen nichts geworden ist.
    Als Unterstützer muss man da immer das Risiko abwägen und sich gut informieren.
    Ich habe zum Beispiel das Spiel ECO unterstützt. Warum auch nicht? Entweder es wird was oder ich habe 40 Euronen in den Sand gesetzt. Aber Wayne juckts?

    Wenn das Spiel was wird, dann profitieren Leute wie Du davon, dass es mal Spieler gab, die das Projekt unterstützt haben.

    Gern geschehen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 09:06 durch sfe (Golem.de).

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH, Ravensburg
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. IcamSystems GmbH, Leipzig
  4. Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. KG, Fridolfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€
  4. ab 349€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    1. Android-x86: Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1
      Android-x86
      Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1

      Die Programmierer von Android-x86 haben eine neue Version ihres Ports von Android auf PCs vorgestellt: Der Release Candidate basiert auf Android 8.1 und kann ab sofort heruntergeladen werden.

    2. HPE Greenlake Hybrid Cloud: Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud
      HPE Greenlake Hybrid Cloud
      Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud

      HPEs Greenlake Hybrid Cloud soll Nutzern bei der Einrichtung und der Verteilung verschiedener Cloud-Ressourcen helfen, indem sie solche Vorgänge automatisiert und den Nutzer berät. Das soll Geld sparen und auch für weniger erfahrene Teams sinnvoll sein.

    3. FSF-Zertifizierung: Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware
      FSF-Zertifizierung
      Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware

      Damit das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism eine Zertifizierung der Free Software Foundation erhält, lagert das Team bestimmte binäre Firmware auf einen separaten CPU-Kern aus.


    1. 14:55

    2. 14:37

    3. 13:55

    4. 13:40

    5. 13:25

    6. 13:10

    7. 12:50

    8. 12:34