Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Survival: H1Z1 wird fast sofort nach…

Selbst Schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst Schuld

    Autor: Rufus20 12.03.18 - 12:23

    Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen.
    Wer ein Spiel im Early-Access oder innerhalb der ersten paar Wochen kauft, scheint einfach noch nicht verstanden zu haben und nicht lernen zu wollen.

    Hauptsache immer alles "so schnell wie möglich" haben wollen. Wenn ich mir so die Spielzeiten der meisten User auf Steam anschaue, die sich beschweren, scheinen die meisten das sogar im EA gekauft zu haben.

    Aber natürlich wird auch jetzt wieder niemand lernen und den selben Fehler erneut und erneut machen. Hauptsache man kann in seiner Schulklasse angeben, dass man schon weiter ist als die Mitschüler und ja schon so viel Skill hat.

  2. Re: Selbst Schuld

    Autor: jake 12.03.18 - 12:38

    early access ist meiner meinung nach nicht für die "earliest adopter", sondern für die spieler, welche sich gerne in die letzten meter der entwicklung involvieren wollen und dafür auch bereit sind, ein noch nicht ganz fertiges spiel für einen rabattierten preis zu akzeptieren. mit solchen aktionen wir jetzt bei h1z1 zerstört man aber genau dieses vertrauen zwischen anbietern und spielern, und es wundert mich, dass valve das so zulässt.

    aber wir man auf steam ja schön erkennen kann, schlägt dem anbieter dieser stunt gerade mitten ins gesicht, und da auch sonst kaum absolute spielerische highlights dabei sind (wie der artikel ja auch beschreibt), hat man sich damit wohl ins aus geschossen. die 20 euro müssen die early accesser dann eben unter lehrgeld verbuchen.

  3. Re: Selbst Schuld

    Autor: Gaius Baltar 12.03.18 - 14:02

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > early access ist meiner meinung nach nicht für die "earliest adopter",
    > sondern für die spieler, welche sich gerne in die letzten meter der
    > entwicklung involvieren wollen und dafür auch bereit sind, ein noch nicht
    > ganz fertiges spiel für einen rabattierten preis zu akzeptieren. mit
    > solchen aktionen wir jetzt bei h1z1 zerstört man aber genau dieses
    > vertrauen zwischen anbietern und spielern

    Es zerstört Vertrauen, wenn ich mir von der Early Access Teilnahme verspreche, dass ich das Spiel dann z.B. früher und/oder günstiger bekomme. Aber gerade diese Punkte hast Du im ersten Satz als weniger relevant beschrieben, stattdessen die Teilnahme an der Entwicklung in den Vordergrund gestellt. Und diese Teil- und Einflussnahme ist doch völlig unabhängig davon, ob das Spiel nun free-to-play ist? Insofern finde ich deine Aussage hier widersprüchlich.

    Wenn die EA-Teilnehmer mit Kommentaren und Beiträgen die Spielentwicklung in die jeweils gewünschte Richtung lenken/verbessern konnten (ich weiß nicht, wie es bei diesem konkreten Spiel war), dann hat sich der Zweck von EA erfüllt, und das genannte Vertrauen wurde erfüllt. Obendrein konnten die Personen auch früher an das (teilfertige) Spiel rankommen.


    Wer daggen nur das fertige Spiel haben möchte und nicht interessiert ist an Einflussnahme und frühem Ausprobieren von Betaversionen, soll einfach bis zum Release warten. Der Anbieter hat jedoch den Fehler begangen, zum Release nicht direkt auf Free To Play umgestellt zu haben, sodass selbst diese Spieler Geld gezahlt haben, obwohl nach zwei Wochen das Spiel (in der Grundversion) umsonst wäre.

    > und es wundert mich, dass valve das so zulässt.

    Ich fürchte ich sehe nicht, wie sie das praktischerweise verhindern könnten. Vorschläge:
    (1) Festlegung des Spielmodells lange im Voraus → Spielhersteller können nicht mehr auf Änderungen reagieren, wenn sich in der Entwicklung ein anderes Modell als lukrativer herausstellt. Oder ganz simpel: wenn der festgelegte Preis sich als zu niedrig / zu hoch herausstellt.
    (2) Keine Änderung des Preises für eine bestimmte Zeit nach Release → hätte hier zu mehr Einnahmen geführt und ggf. weniger verärgerten Spielern, wenn z.B. der Preis drei Monate stabil gewesen wäre. Aber wenn der Entwickler das eben nicht will … dann kann er sein Spiel aus dem Programm nehmen und dasselbe unter einem neuen Eintrag für 0 Euro wieder einstellen.

  4. Re: Selbst Schuld

    Autor: Prypjat 13.03.18 - 08:34

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen.
    > Wer ein Spiel im Early-Access oder innerhalb der ersten paar Wochen kauft,
    > scheint einfach noch nicht verstanden zu haben und nicht lernen zu wollen.
    >
    > Hauptsache immer alles "so schnell wie möglich" haben wollen. Wenn ich mir
    > so die Spielzeiten der meisten User auf Steam anschaue, die sich
    > beschweren, scheinen die meisten das sogar im EA gekauft zu haben.
    >
    > Aber natürlich wird auch jetzt wieder niemand lernen und den selben Fehler
    > erneut und erneut machen. Hauptsache man kann in seiner Schulklasse
    > angeben, dass man schon weiter ist als die Mitschüler und ja schon so viel
    > Skill hat.

    Wenn niemand EA Titel kauft, bekommen die Entwickler kein zusätzliches Geld und das Spiel wird ohne Sponsoren niemals das Licht der Welt erblicken.
    Da beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz.

    Es gibt viele EA Titel aus denen was geworden ist, aber leider auch genauso viele aus denen nichts geworden ist.
    Als Unterstützer muss man da immer das Risiko abwägen und sich gut informieren.
    Ich habe zum Beispiel das Spiel ECO unterstützt. Warum auch nicht? Entweder es wird was oder ich habe 40 Euronen in den Sand gesetzt. Aber Wayne juckts?

    Wenn das Spiel was wird, dann profitieren Leute wie Du davon, dass es mal Spieler gab, die das Projekt unterstützt haben.

    Gern geschehen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 09:06 durch sfe (Golem.de).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00