Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Survival: H1Z1 wird fast sofort nach…

Selbst Schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst Schuld

    Autor: Rufus20 12.03.18 - 12:23

    Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen.
    Wer ein Spiel im Early-Access oder innerhalb der ersten paar Wochen kauft, scheint einfach noch nicht verstanden zu haben und nicht lernen zu wollen.

    Hauptsache immer alles "so schnell wie möglich" haben wollen. Wenn ich mir so die Spielzeiten der meisten User auf Steam anschaue, die sich beschweren, scheinen die meisten das sogar im EA gekauft zu haben.

    Aber natürlich wird auch jetzt wieder niemand lernen und den selben Fehler erneut und erneut machen. Hauptsache man kann in seiner Schulklasse angeben, dass man schon weiter ist als die Mitschüler und ja schon so viel Skill hat.

  2. Re: Selbst Schuld

    Autor: jake 12.03.18 - 12:38

    early access ist meiner meinung nach nicht für die "earliest adopter", sondern für die spieler, welche sich gerne in die letzten meter der entwicklung involvieren wollen und dafür auch bereit sind, ein noch nicht ganz fertiges spiel für einen rabattierten preis zu akzeptieren. mit solchen aktionen wir jetzt bei h1z1 zerstört man aber genau dieses vertrauen zwischen anbietern und spielern, und es wundert mich, dass valve das so zulässt.

    aber wir man auf steam ja schön erkennen kann, schlägt dem anbieter dieser stunt gerade mitten ins gesicht, und da auch sonst kaum absolute spielerische highlights dabei sind (wie der artikel ja auch beschreibt), hat man sich damit wohl ins aus geschossen. die 20 euro müssen die early accesser dann eben unter lehrgeld verbuchen.

  3. Re: Selbst Schuld

    Autor: Gaius Baltar 12.03.18 - 14:02

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > early access ist meiner meinung nach nicht für die "earliest adopter",
    > sondern für die spieler, welche sich gerne in die letzten meter der
    > entwicklung involvieren wollen und dafür auch bereit sind, ein noch nicht
    > ganz fertiges spiel für einen rabattierten preis zu akzeptieren. mit
    > solchen aktionen wir jetzt bei h1z1 zerstört man aber genau dieses
    > vertrauen zwischen anbietern und spielern

    Es zerstört Vertrauen, wenn ich mir von der Early Access Teilnahme verspreche, dass ich das Spiel dann z.B. früher und/oder günstiger bekomme. Aber gerade diese Punkte hast Du im ersten Satz als weniger relevant beschrieben, stattdessen die Teilnahme an der Entwicklung in den Vordergrund gestellt. Und diese Teil- und Einflussnahme ist doch völlig unabhängig davon, ob das Spiel nun free-to-play ist? Insofern finde ich deine Aussage hier widersprüchlich.

    Wenn die EA-Teilnehmer mit Kommentaren und Beiträgen die Spielentwicklung in die jeweils gewünschte Richtung lenken/verbessern konnten (ich weiß nicht, wie es bei diesem konkreten Spiel war), dann hat sich der Zweck von EA erfüllt, und das genannte Vertrauen wurde erfüllt. Obendrein konnten die Personen auch früher an das (teilfertige) Spiel rankommen.


    Wer daggen nur das fertige Spiel haben möchte und nicht interessiert ist an Einflussnahme und frühem Ausprobieren von Betaversionen, soll einfach bis zum Release warten. Der Anbieter hat jedoch den Fehler begangen, zum Release nicht direkt auf Free To Play umgestellt zu haben, sodass selbst diese Spieler Geld gezahlt haben, obwohl nach zwei Wochen das Spiel (in der Grundversion) umsonst wäre.

    > und es wundert mich, dass valve das so zulässt.

    Ich fürchte ich sehe nicht, wie sie das praktischerweise verhindern könnten. Vorschläge:
    (1) Festlegung des Spielmodells lange im Voraus → Spielhersteller können nicht mehr auf Änderungen reagieren, wenn sich in der Entwicklung ein anderes Modell als lukrativer herausstellt. Oder ganz simpel: wenn der festgelegte Preis sich als zu niedrig / zu hoch herausstellt.
    (2) Keine Änderung des Preises für eine bestimmte Zeit nach Release → hätte hier zu mehr Einnahmen geführt und ggf. weniger verärgerten Spielern, wenn z.B. der Preis drei Monate stabil gewesen wäre. Aber wenn der Entwickler das eben nicht will … dann kann er sein Spiel aus dem Programm nehmen und dasselbe unter einem neuen Eintrag für 0 Euro wieder einstellen.

  4. Re: Selbst Schuld

    Autor: Prypjat 13.03.18 - 08:34

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen.
    > Wer ein Spiel im Early-Access oder innerhalb der ersten paar Wochen kauft,
    > scheint einfach noch nicht verstanden zu haben und nicht lernen zu wollen.
    >
    > Hauptsache immer alles "so schnell wie möglich" haben wollen. Wenn ich mir
    > so die Spielzeiten der meisten User auf Steam anschaue, die sich
    > beschweren, scheinen die meisten das sogar im EA gekauft zu haben.
    >
    > Aber natürlich wird auch jetzt wieder niemand lernen und den selben Fehler
    > erneut und erneut machen. Hauptsache man kann in seiner Schulklasse
    > angeben, dass man schon weiter ist als die Mitschüler und ja schon so viel
    > Skill hat.

    Wenn niemand EA Titel kauft, bekommen die Entwickler kein zusätzliches Geld und das Spiel wird ohne Sponsoren niemals das Licht der Welt erblicken.
    Da beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz.

    Es gibt viele EA Titel aus denen was geworden ist, aber leider auch genauso viele aus denen nichts geworden ist.
    Als Unterstützer muss man da immer das Risiko abwägen und sich gut informieren.
    Ich habe zum Beispiel das Spiel ECO unterstützt. Warum auch nicht? Entweder es wird was oder ich habe 40 Euronen in den Sand gesetzt. Aber Wayne juckts?

    Wenn das Spiel was wird, dann profitieren Leute wie Du davon, dass es mal Spieler gab, die das Projekt unterstützt haben.

    Gern geschehen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 09:06 durch sfe (Golem.de).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
    Neue API-Lücke
    Google+ macht noch schneller zu

    Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

  2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
    Überschallauto
    Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

    Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

  3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
    Capcom
    Der Hexer jagt in Monster Hunter World

    Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


  1. 21:00

  2. 18:28

  3. 18:01

  4. 17:41

  5. 16:43

  6. 15:45

  7. 15:30

  8. 15:15