Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SWTOR: Diskussionen um schwul-lesbischen…

Manche Leute müssten echt mal an die Luft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Manche Leute müssten echt mal an die Luft

    Autor: sdancer 15.01.13 - 15:05

    Ernsthaft, die Diskussion wird von ein paar wenigen schwachsinnigen über alle Vernunft zelebriert.

    Das wirklich traurige an der Sache ist, dass die "Presse" diesen Idioten auch noch ein Forum bietet.

  2. Re: Manche Leute müssten echt mal an die Luft

    Autor: Neko-chan 15.01.13 - 15:07

    Die Frage ist eigentlich ob es nicht schon an Diskriminierung grenzt so etwas dermaßen negativ auf zu bauschen.

    ----------------------------------
    Kopf -> Tisch -> Bumms

  3. … und Golem trollt selber mit

    Autor: sdancer 15.01.13 - 15:15

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist eigentlich ob es nicht schon an Diskriminierung grenzt so
    > etwas dermaßen negativ auf zu bauschen.

    Meines Erachtens hat das weder mit Diskriminierung noch mit irgendwelchen "Rechten" irgendwas zu tun, sondern eher mit reinem Trollen.

    An der Stelle müsste Golem auch mal über die eigenen Standards nachdenken, die der Artikel-Überschrift nach schon springer-verdächtig niedrig sind. Sowas gehört im liberalsten Fall eindeutig als Editorial markiert, aber meiner Meinung nach sollten sie den Artikel komplett löschen und das ganze mit weniger Voreingenommener Aufmachung nochmal versuchen.

    Der Vollständigkeit halber noch mein "Leserbrief" zum gleichen Thema woanders (
    > http://www.ibtimes.co.uk/articles/423849/20130114/star-wars-old-republic-sgr-gay-planet.htm
    ), der sinngemäß hiermit auch an die Golem-Redaktion gerichtet ist:

    Hi,

    You should really check your facts on some things.

    Segregation, really? Are you and your authors that limited? Are you that
    desperate for attention? You are talking about a part of a game that has
    been politicised and abused for attention by, frankly, a small loud minority.

    Now, instead of giving Bioware some credit for finally opening up to those
    (probably) unwarranted accusations of discrimination and providing some
    content, people like you continue to culture a made-up conflict that should
    never have gotten that far in the first place.

    To put things in perspective: you get dialogue options to shoot people begging
    for mercy in the head. Nobody is complaining about that. But idiots like you
    continue to give fringe minorities with made-up problems a forum.

    Please don't continue publishing your poison.

    Thanks,
    <me>

  4. Re: Manche Leute müssten echt mal an die Luft

    Autor: kaymvoit 15.01.13 - 15:53

    Wenn das nur wenige Idioten sind, wie kommt es dann, dass diese Linie in den USA - selbst bei politischen Wahlen, erst recht bei den im Artikel genannten Umfragen - massives Gewicht hat?

    Mir scheint eher, diese "sind doch nur ein paar Idioten"-Line wird von den Leuten vertreten, die mit Religion an sich schon lange nichts mehr am Hut haben, sich das aber nicht eingestehen wollen und den Brüdern endlich die demographische Bais entziehen.

  5. Re: Manche Leute müssten echt mal an die Luft

    Autor: sdancer 15.01.13 - 16:56

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir scheint eher, diese "sind doch nur ein paar Idioten"-Line wird von den
    > Leuten vertreten, die mit Religion an sich schon lange nichts mehr am Hut
    > haben, sich das aber nicht eingestehen wollen und den Brüdern endlich die
    > demographische Bais entziehen.

    Wir reden hier von Leuten, die sich vehement darüber beschweren, dass es in Spiel-Dialogen ein paar zusätzliche Zeilen mit dem Präfix [Flirt] gibt, sich dann aber umdrehen, und ohne mit der Wimper zu zucken die "Ich schieß' dir einfach in den Kopf, ist einfacher [100 Punkte für die dunkle Seite]"-Option anklicken. Dafür habe ich weder Verständnis noch Toleranz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10