1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telltale bringt Tales of Monkey Island…

Falsche Zielgruppe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Zielgruppe...

    Autor: polkaman 14.02.10 - 12:25

    Ein Piratenspiel vermittelt ein Lebensgefühl von Freiheit und Rebellion - absolut unpassend also für die Zielgruppe der Macianer, die sich durch eine sklavische und selbstbeschränkende Geisteshaltung auszeichnet!

    Ausserdem fehlt ihnen der nötige Humor, wie sie bestimmt gleich in den Comments beweisen werden ;-)

  2. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: Pixelfreak 14.02.10 - 12:45

    Wäre das Spiel fürs iphone gewesen, hätte ich dir Recht gegeben.

  3. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: nenene 14.02.10 - 13:03

    Wobei ein Point and Click Adventure wenigstens mit der Touch-Steuerung noch Sinn gemacht hätte. Auch der Mini-Bildschirm ist für so ein Spiel vollkommen ausreichend.
    Früher wo es noch nicht das eine Smartphone was man benutzen kann gab, konnte man auf einem PDA wunderbar und intuitiv Sam and Max oder Worms zocken. Leider war das System früher günstiger und flexibler als ein iPhone und durchaus gut zu bedienen, dass konnte ja nur ein Flop werden. Ein Hoch auf unseren Steve Jobs.

  4. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: Zaurus 14.02.10 - 13:14

    Zaurus? Oder welches System meinst du?

  5. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: nenene 14.02.10 - 13:18

    Ich habe den iPAQ h1930 von HP, da gibt es aber eine riesen Palette an Geräten.

  6. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: TelltatleSucks 14.02.10 - 16:43

    nenene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ein Point and Click Adventure wenigstens mit der Touch-Steuerung noch
    > Sinn gemacht hätte. Auch der Mini-Bildschirm ist für so ein Spiel
    > vollkommen ausreichend.
    > Früher wo es noch nicht das eine Smartphone was man benutzen kann gab,
    > konnte man auf einem PDA wunderbar und intuitiv Sam and Max oder Worms
    > zocken. Leider war das System früher günstiger und flexibler als ein iPhone
    > und durchaus gut zu bedienen, dass konnte ja nur ein Flop werden. Ein Hoch
    > auf unseren Steve Jobs.


    Ähm. nein. Tales of Monkey Island ist nicht mehr unbedingt ein Point and Click. Heißt nur noch so. Um "bessere cineastische" Grafik bieten zu können, musst du entweder per WASD mit Tastatur laufen oder klicken und dann in eine Richtung die Maus bewegen, in die du laufen willst.

    Schreckliche Bedienung, die von Sam&Max hatte Telltale noch besser gelöst.

  7. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: TelltaleRocks 14.02.10 - 17:03

    Ähm. doch. ToMI ist immernoch ein P&C Spiel, auch wenn die Steuerung sich anders anfühlt als früher.
    Bin mit der Steuerung sehr gut zurecht gekommen, vor allem war die WASD Steuerung sehr präzise und mir viel lieber als ein Dauerklicken.
    Sogar wenn sich die Richtungen von Laufwegen geändert hat, "wusste" die Steuerung automatisch wo man hin möchte..

    Und es ist auch möglich nur zu klicken, ohne dass man die Maus in eine Richtung bewegen muss.

  8. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: viel Humor 14.02.10 - 20:09

    Neee, bei diesem Dummgewäsch kann ich nur lachen und schmunzeln. Dir fehlt der Humor und die Toleranz. Armes Land, bei dem PC-User nichts anderes tun können, als auf Mac-User rumzuhacken. Ach gehts mir gut, ich habe das nicht nötig. Ist mir Egal, meine Freunde haben PC ich Mac, wir spielen gemeinsam und jeder toleriert den anderen ohne auch nur so einen Dünnsinn abzugeben. Denk mal nach. Lass doch jedem das seine.

  9. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: klatt 14.02.10 - 21:01

    Yepp, so sieht es aus ...

  10. Re: Falsche Zielgruppe...

    Autor: Reinrufer 14.02.10 - 21:10

    Ach ist das so? Eigentlich waren es ja immer die Mac-Nutzer die ihr System hervorgehoben haben, wie stabil und gut doch alles bei ihnen läuft. Das hat natürlich bei den ein oder anderen den Ehrgeiz geweckt jeden noch so kleiner Fehler am Mac System aufzudecken. Das haben die Mac-Nutzer natürlich verleugnet, weil ihr Steve ist ja unfehlbar. Und seitdem macht man sich einen Riesengaudi, die Mac-Nutzer aufzuschaukeln, weil die selbst eine häßliche Farbe nicht auf sich sitzen lassen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Pickup: Tesla stellt kantigen Cybertruck für 39.900 US-Dollar vor
    Pickup
    Tesla stellt kantigen Cybertruck für 39.900 US-Dollar vor

    Tesla hat seinen elektrischen Pickup mit einer Reichweite von bis zu 800 km vorgestellt. Der Startpreis für die Konfiguration mit dem kleinsten Akku liegt bei 39.900 US-Dollar.

  2. Bluetooth-Hörstöpsel: Microsoft verschiebt Markteinführung der Surface Earbuds
    Bluetooth-Hörstöpsel
    Microsoft verschiebt Markteinführung der Surface Earbuds

    Microsoft will die Surface Earbuds erst im Frühjahr 2020 auf den Markt bringen. Die noch für dieses Jahr geplante Markteinführung der Bluetooth-Hörstöpsel wurde abgesagt. Begründet wurde das damit, dass der Hersteller eine möglichst gute Qualität der True Wireless In-Ears erzielen wolle.

  3. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.


  1. 08:38

  2. 08:15

  3. 20:02

  4. 18:40

  5. 18:04

  6. 17:07

  7. 16:47

  8. 16:28