Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TESO: Morrowind-Erweiterung hat höhere…

Sehr beständige Provinz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr beständige Provinz

    Autor: InqSymphony 04.05.17 - 14:47

    Da TESO etwa 800 Jahre vor TES 3 spielt, heißt die getreue Übernahme der Schauplätze, dass sich ökologisch, technologisch und in der Bevölkerungs- und Bebauungsstruktur in Vardenfell über 800 Jahre lang extrem wenig getan hat.

    Das nenne ich mal Traditionstreue und Beständigkeit.

  2. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: Sicaine 04.05.17 - 15:08

    Das war in Europa auch nicht viel anders. Umstuertze hin oder her.

  3. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: drmccoy 04.05.17 - 16:01

    Ich bin mir sicher, dass sich 1217 in ganz Europa ein gut ausgebautes Strassen-und Schienennetz, Flughaefen und gewaltige Bauten in riesigen Metropolen so ziemlich genau dort befunden haben, wo sie sich heute finden. Waldsterben war uebrigens auch damals schon ein grosses Problem ^^

  4. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: bark 04.05.17 - 16:07

    von 500 bis 1750 hatten wir einen Stillstand in Europa.

    drmccoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir sicher, dass sich 1217 in ganz Europa ein gut ausgebautes
    > Strassen-und Schienennetz, Flughaefen und gewaltige Bauten in riesigen
    > Metropolen so ziemlich genau dort befunden haben, wo sie sich heute finden.
    > Waldsterben war uebrigens auch damals schon ein grosses Problem ^^

  5. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: drmccoy 04.05.17 - 16:27

    Stillstand vielleicht nicht gerade. Einfach keine extreme Expansion. Viele Staedte sind in dieser Zeit gewachsen bzw. haben Stadt-Status erlangt. Sicherlich hat sich eine Stadt zwischen 500 und 1750 mehr als veraendert.

    Nicht falsch verstehen, im Grunde stimme ich dir schon zu :)

  6. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: InqSymphony 04.05.17 - 16:45

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > von 500 bis 1750 hatten wir einen Stillstand in Europa.
    >

    Echt? Es wurden keine neuen Häuser gebaut? Der Baustil blieb immer der Gleiche? Es gab keine technologischen Veränderungen? Städte blieben immer gleich groß? Lustige Massenveranstaltungen wie die Pest oder der Dreißigjährige Krieg hatten gar keine Auswirkungen? Die Renaissance auch nicht?

    Hm. Gut zu wissen.

  7. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: bark 04.05.17 - 16:48

    Ja genau 🙃


    InqSymphony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > von 500 bis 1750 hatten wir einen Stillstand in Europa.
    > >
    >
    > Echt? Es wurden keine neuen Häuser gebaut? Der Baustil blieb immer der
    > Gleiche? Es gab keine technologischen Veränderungen? Städte blieben immer
    > gleich groß? Lustige Massenveranstaltungen wie die Pest oder der
    > Dreißigjährige Krieg hatten gar keine Auswirkungen? Die Renaissance auch
    > nicht?
    >
    > Hm. Gut zu wissen.

  8. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: Kakiss 04.05.17 - 16:58

    InqSymphony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da TESO etwa 800 Jahre vor TES 3 spielt, heißt die getreue Übernahme der
    > Schauplätze, dass sich ökologisch, technologisch und in der Bevölkerungs-
    > und Bebauungsstruktur in Vardenfell über 800 Jahre lang extrem wenig getan
    > hat.
    >
    > Das nenne ich mal Traditionstreue und Beständigkeit.

    Nun gut, in der Antike hatten wir ausgebaute Straßennetze, fliesendes Wasser, Bäder, Schulen, Medizin.
    Im Mittelalter war all das Vergangenheit.
    Nun haben wir dies alles wieder und sogar viel mehr.
    Kommt also immer auf den Verlauf der Geschichte an ;)

  9. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: InqSymphony 04.05.17 - 17:06

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Nun gut, in der Antike hatten wir ausgebaute Straßennetze, fliesendes
    > Wasser, Bäder, Schulen, Medizin.
    > Im Mittelalter war all das Vergangenheit.
    > Nun haben wir dies alles wieder und sogar viel mehr.
    > Kommt also immer auf den Verlauf der Geschichte an ;)

    Dass Konzepte wieder aufkommen und erneut implementiert werden, dagegen sage ich ja gar nichts. Als Morrowind-Fan hätte ich es aber spannend gefunden, wenn wir bspw. statt einem Balmora im gleichen Architekturstil eher ein Proto-Balmora bekommen hätten: im Stil vielleicht ähnlich, aber erkennbar eher ein Vorfahr des aus TES 3 bekannten Stils.

    Das hätte der Glaubwürdigkeit der Spielwelt vielleicht mehr geholfen als die jetzige Lösung, die eher nach reinem Fanservice aussieht.

  10. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: Hakuro 04.05.17 - 20:12

    InqSymphony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hätte der Glaubwürdigkeit der Spielwelt vielleicht mehr geholfen als
    > die jetzige Lösung, die eher nach reinem Fanservice aussieht.

    Da es ja grundsätzlich unsinnig ist, den Kunden (Fans) das zu geben, was sie wollen und was ihnen Spaß macht. Fanservice ist richtig schlimm und sollte bei kommerziellen Produkten grundsätzlich verboten werden. Timeline Inhärenz > All :-) ...

    "Entschuldigt liebe Kunden, aber wir können euch kein Morrowind Content geben, weil die politische Korrektheit des Elderscrolles Universums wichtiger ist als euer Geld. Ihr könnt euch ja ausloggen und das Abo kündigen wenn es euch stört. Ihr seid uns prinzipiell egal da ESO Online reiner Selbstzweck ist. Wir hatten eh vor das Unternehmen hinter ESO in eine Stiftung umzubauen." ;-) ...



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.17 20:20 durch Hakuro.

  11. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: divStar 05.05.17 - 00:29

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > InqSymphony schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hätte der Glaubwürdigkeit der Spielwelt vielleicht mehr geholfen als
    > > die jetzige Lösung, die eher nach reinem Fanservice aussieht.
    >
    > Da es ja grundsätzlich unsinnig ist, den Kunden (Fans) das zu geben, was
    > sie wollen und was ihnen Spaß macht. Fanservice ist richtig schlimm und
    > sollte bei kommerziellen Produkten grundsätzlich verboten werden. Timeline
    > Inhärenz > All :-) ...
    >
    > "Entschuldigt liebe Kunden, aber wir können euch kein Morrowind Content
    > geben, weil die politische Korrektheit des Elderscrolles Universums
    > wichtiger ist als euer Geld. Ihr könnt euch ja ausloggen und das Abo
    > kündigen wenn es euch stört. Ihr seid uns prinzipiell egal da ESO Online
    > reiner Selbstzweck ist. Wir hatten eh vor das Unternehmen hinter ESO in
    > eine Stiftung umzubauen." ;-) ...

    Widerliche Gehässigkeit, die ich hier lese.

    Was hier gesagt wurde, ist, dass es SPANNENDER GEWESEN WÄRE (wohlgemerkt: Konjunktiv) wenn es in diesem Teil nicht 800 Jahre Stillstand gegeben hätte, sondern eben Dinge, die spannend sind und gleichzeitig optisch aussehen, als wären sie gut und gerne architektonische Vorfahren und dergleichen.

    Andererseits wird die Bedeutung des Menschen auf die Welt überschätzt. Für den Planeten hat der Mensch keine positive Bedeutung, sondern ist eine Last. Und Stillstand per se ist nicht schlecht - wenn man eine positive Utopie erreicht hat bzw. hätte. Wenigstens haben die Politheinis sich in den letzten 1k Jahren nicht gegenseitig atomar in die Luft gejagt. Ich finde es traurig, dass ein einziger Mensch heute auf Knopfdruck Millionen oder gar Milliarden anderer auslöschen kann. So eine Macht sollte niemand haben.

  12. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: okeer 05.05.17 - 13:26

    Wollte eigentlich gestern schon antworten, da hat mich das Forum aber mit Fehlermeldungen zum Teufel gejagt (vlt. schreibe ich dies ja auch wieder umsonst...)

    Die mir bekannten Unterschiede sind:
    - Vivec befindet sich erst im Bau
    - Aschezone um den Ascheberg noch nicht annähernd so weit ausgebreitet wie in TES3
    - Fürstenhäuser haben ein "anderes" Verhältnis untereinander

    Es wird hier anscheinend davon ausgegangen das es eine 1zu1 Portierung der TES3 Welt gibt, allein die obigen Punkte reichen mir schon als Anhaltspunkt um zu sagen: "die machen da schon was schönes!"

    Wenn es veröffentlicht wurde und die ersten Gameplay Berichte, Videovergleiche etc. kommen.... DANN... dann kann ich immernoch meckern wenn es blöd ist.

  13. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 05.05.17 - 13:49

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > von 500 bis 1750 hatten wir einen Stillstand in Europa.
    Und das alles nur wegen eines Verrückten. Das Leben von über 10Mrd. Menschen um über 1000 Jahre Entwicklung verschoben.

  14. Re: Sehr beständige Provinz

    Autor: Kakiss 05.05.17 - 15:27

    InqSymphony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Nun gut, in der Antike hatten wir ausgebaute Straßennetze, fliesendes
    > > Wasser, Bäder, Schulen, Medizin.
    > > Im Mittelalter war all das Vergangenheit.
    > > Nun haben wir dies alles wieder und sogar viel mehr.
    > > Kommt also immer auf den Verlauf der Geschichte an ;)
    >
    > Dass Konzepte wieder aufkommen und erneut implementiert werden, dagegen
    > sage ich ja gar nichts. Als Morrowind-Fan hätte ich es aber spannend
    > gefunden, wenn wir bspw. statt einem Balmora im gleichen Architekturstil
    > eher ein Proto-Balmora bekommen hätten: im Stil vielleicht ähnlich, aber
    > erkennbar eher ein Vorfahr des aus TES 3 bekannten Stils.
    >
    > Das hätte der Glaubwürdigkeit der Spielwelt vielleicht mehr geholfen als
    > die jetzige Lösung, die eher nach reinem Fanservice aussieht.

    Ja, dem muss ich recht geben :)
    Zumal es ja solche Konzepte gibt, wenn man die Dwemer und ihre untergegangene Technologie als Beispiel nimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Seefelder GmbH, Nürtingen
  3. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  4. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 3,74€
  3. 4,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00