Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Angry Birds Epic: Wütende Vögel in…

Höherer Schwierigkeitsgrad

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Höherer Schwierigkeitsgrad

    Autor: Der schwarze Ritter 18.06.14 - 15:45

    Weiß nicht, was daran schlimm sein soll, ganz im Gegenteil. Erinnert man sich an die NES Zeiten... dann weiß man, was echt schwere Spiele sind. Und trotzdem war man glänzend unterhalten. Burai Fighter, Mega Man 1, Mario Bros., Metroid, Zelda 2 und vor allem Battletoads... DAS waren schwere Spiele. Dagegen ist so ein Angry Birds noch immer richtig weichgespült und erst Dark Souls hat wieder an die Schwierigkeit von früher™ rangeschmeckt.

    Ich schau es mir vielleicht auf dem Tablet noch an... andererseits habe ich mich grade bei GOG mit Planescape Torment, Baldurs Gate und Alpha Centauri eingedeckt. Theoretisch brauch ich die nächsten 4-6 Monate gar nichts anderes mehr ;)

  2. Re: Höherer Schwierigkeitsgrad

    Autor: LH 18.06.14 - 16:02

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß nicht, was daran schlimm sein soll, ganz im Gegenteil.

    Weil das Spiel dies durch unfaire Stellen und grinden erreicht. Es ist nicht wirklich schwer, du musst nur unnötige Dinge tun, um an den Gegnern vorbei zu kommen.
    Du brauchst Tränke? Nun, dann gehst du besser dutzende Gegner umhauen, um die nötigen Rohstoffe zu bekommen.
    Du hattest trotzdem nicht genug dabei? Tja, grinde weiter, versuch es noch mal.
    Oder kaufe JETZT diese Tolle Chillischote, und hohlst dir einen SUPERDUPER Vorteil.

    Das ganze ist nicht auf Spielspaß ausgelegt, auch nicht auf Herausforderung, sondern auf Frustration. Sicherlich, mit genug Grinden kann man es auch so schaffen, allerdings ist das dann nicht mehr sonderlich spannend.
    Man merkt recht schnell woran man ist, wenn einem das Spiel im Glücksrad, am Ende eines Levels, auf einmal ein neues Item (eine Kiste) auflistet.
    Ich wusste sofort: Die bekomme ich nicht, das hat einen Hacken.
    Und tatsächlich, mein erster Versuch führte gleich dazu, das ich sie nicht bekam. Dann erklärte mir das Spiel, wie ich mit einer Währung noch mal drehen dürfte. Und siehe da, die Kiste wurde gewonnen.... was für ein Zufall ;)

    So läuft das die ganze Zeit im Spiel. Es ist eine Manipulation von vorne bis hinten.

    "Oh, dir sind die Tränke ausgegangen? Schau dir ein Werbevideo an, und du bekommst einen"... *schauder*

    Rovio neigt dazu, bei iAP die schlimmsten Methoden zu nutzen, und sie noch auf die Spitze zu treiben. Grässlich.

    Dabei ist die Grundidee gut. Es erinnert mich, von Bedienung und Grafik her, sehr an Battleheart, auch wenn das ein Echtzeitspiel war.
    Für ein gutes Spiel, in dieser Art, hätte ich durchaus 5-10 EUR ausgegeben. So bekommen sie nichts von mir.
    Ich habs mir angeschaut, um zu wissen, ob Rovia noch immer seinem düsteren Pfad des Pay2Win folgt. Und ja, sie tun es. Schlimmer als je zuvor.

    Das ist sehr traurig, den an sich wissen sie genau, was ein gutes Spiel ausmacht. Nur nutzen sie dieses Wissen leider dazu, Spieler zu manipulieren, um ja Geld im Shop zu lassen.
    Dabei wären sicher viele Bereit, auch eine Kaufapp zu akzeptieren. Hat in der Vergangenheit für Rovio ja auch funktioniert.
    Nach allem was man hört, sogar besser als F2P.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.14 16:16 durch LH.

  3. Re: Höherer Schwierigkeitsgrad

    Autor: dEEkAy 20.06.14 - 14:57

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weiß nicht, was daran schlimm sein soll, ganz im Gegenteil.
    >
    > Weil das Spiel dies durch unfaire Stellen und grinden erreicht. Es ist
    > nicht wirklich schwer, du musst nur unnötige Dinge tun, um an den Gegnern
    > vorbei zu kommen.
    > Du brauchst Tränke? Nun, dann gehst du besser dutzende Gegner umhauen, um
    > die nötigen Rohstoffe zu bekommen.
    > Du hattest trotzdem nicht genug dabei? Tja, grinde weiter, versuch es noch
    > mal.
    > Oder kaufe JETZT diese Tolle Chillischote, und hohlst dir einen SUPERDUPER
    > Vorteil.
    >
    > Das ganze ist nicht auf Spielspaß ausgelegt, auch nicht auf
    > Herausforderung, sondern auf Frustration. Sicherlich, mit genug Grinden
    > kann man es auch so schaffen, allerdings ist das dann nicht mehr sonderlich
    > spannend.
    > Man merkt recht schnell woran man ist, wenn einem das Spiel im Glücksrad,
    > am Ende eines Levels, auf einmal ein neues Item (eine Kiste) auflistet.
    > Ich wusste sofort: Die bekomme ich nicht, das hat einen Hacken.
    > Und tatsächlich, mein erster Versuch führte gleich dazu, das ich sie nicht
    > bekam. Dann erklärte mir das Spiel, wie ich mit einer Währung noch mal
    > drehen dürfte. Und siehe da, die Kiste wurde gewonnen.... was für ein
    > Zufall ;)
    >
    > So läuft das die ganze Zeit im Spiel. Es ist eine Manipulation von vorne
    > bis hinten.
    >
    > "Oh, dir sind die Tränke ausgegangen? Schau dir ein Werbevideo an, und du
    > bekommst einen"... *schauder*
    >
    > Rovio neigt dazu, bei iAP die schlimmsten Methoden zu nutzen, und sie noch
    > auf die Spitze zu treiben. Grässlich.
    >
    > Dabei ist die Grundidee gut. Es erinnert mich, von Bedienung und Grafik
    > her, sehr an Battleheart, auch wenn das ein Echtzeitspiel war.
    > Für ein gutes Spiel, in dieser Art, hätte ich durchaus 5-10 EUR ausgegeben.
    > So bekommen sie nichts von mir.
    > Ich habs mir angeschaut, um zu wissen, ob Rovia noch immer seinem düsteren
    > Pfad des Pay2Win folgt. Und ja, sie tun es. Schlimmer als je zuvor.
    >
    > Das ist sehr traurig, den an sich wissen sie genau, was ein gutes Spiel
    > ausmacht. Nur nutzen sie dieses Wissen leider dazu, Spieler zu
    > manipulieren, um ja Geld im Shop zu lassen.
    > Dabei wären sicher viele Bereit, auch eine Kaufapp zu akzeptieren. Hat in
    > der Vergangenheit für Rovio ja auch funktioniert.
    > Nach allem was man hört, sogar besser als F2P.


    Absolut ALLE F2P Spiele wenn nicht sogar ALLE Handy-Games funktionieren doch nach diesem Prinzip.

    Irgendwann im Spiel muss man unntöig lange Grinden oder man kauft sich einfach einen Vorteil. Was man früher Cheaten nannte und durch Eingabe von Codes erreicht hat, wird heute mit Geld freigeschaltet.
    Oben drein verbraucht jede Aktion auch noch Energie die sich alle 15 Minuten erst wieder um einen Punkt erhöht. Damit ich ja nicht zu lange am Spielen bin und regelmäßig reingucke. Erhöht ja die Chance, dass ich doch irgend wann einmal meine Leben per Echtgeld auffülle.

    Die einzigen Games die man auf dem Handy wirklich gut spielen kann sind remakes uralter Spiele (FF 1, 2, ...) oder Emulatoren. Alles andere geht einem mit der Zeit zu sehr auf die Eier mit den ganzen Einschränkungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52