Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Angry Birds Epic: Wütende Vögel in…

Höherer Schwierigkeitsgrad

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Höherer Schwierigkeitsgrad

    Autor: Der schwarze Ritter 18.06.14 - 15:45

    Weiß nicht, was daran schlimm sein soll, ganz im Gegenteil. Erinnert man sich an die NES Zeiten... dann weiß man, was echt schwere Spiele sind. Und trotzdem war man glänzend unterhalten. Burai Fighter, Mega Man 1, Mario Bros., Metroid, Zelda 2 und vor allem Battletoads... DAS waren schwere Spiele. Dagegen ist so ein Angry Birds noch immer richtig weichgespült und erst Dark Souls hat wieder an die Schwierigkeit von früher™ rangeschmeckt.

    Ich schau es mir vielleicht auf dem Tablet noch an... andererseits habe ich mich grade bei GOG mit Planescape Torment, Baldurs Gate und Alpha Centauri eingedeckt. Theoretisch brauch ich die nächsten 4-6 Monate gar nichts anderes mehr ;)

  2. Re: Höherer Schwierigkeitsgrad

    Autor: LH 18.06.14 - 16:02

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß nicht, was daran schlimm sein soll, ganz im Gegenteil.

    Weil das Spiel dies durch unfaire Stellen und grinden erreicht. Es ist nicht wirklich schwer, du musst nur unnötige Dinge tun, um an den Gegnern vorbei zu kommen.
    Du brauchst Tränke? Nun, dann gehst du besser dutzende Gegner umhauen, um die nötigen Rohstoffe zu bekommen.
    Du hattest trotzdem nicht genug dabei? Tja, grinde weiter, versuch es noch mal.
    Oder kaufe JETZT diese Tolle Chillischote, und hohlst dir einen SUPERDUPER Vorteil.

    Das ganze ist nicht auf Spielspaß ausgelegt, auch nicht auf Herausforderung, sondern auf Frustration. Sicherlich, mit genug Grinden kann man es auch so schaffen, allerdings ist das dann nicht mehr sonderlich spannend.
    Man merkt recht schnell woran man ist, wenn einem das Spiel im Glücksrad, am Ende eines Levels, auf einmal ein neues Item (eine Kiste) auflistet.
    Ich wusste sofort: Die bekomme ich nicht, das hat einen Hacken.
    Und tatsächlich, mein erster Versuch führte gleich dazu, das ich sie nicht bekam. Dann erklärte mir das Spiel, wie ich mit einer Währung noch mal drehen dürfte. Und siehe da, die Kiste wurde gewonnen.... was für ein Zufall ;)

    So läuft das die ganze Zeit im Spiel. Es ist eine Manipulation von vorne bis hinten.

    "Oh, dir sind die Tränke ausgegangen? Schau dir ein Werbevideo an, und du bekommst einen"... *schauder*

    Rovio neigt dazu, bei iAP die schlimmsten Methoden zu nutzen, und sie noch auf die Spitze zu treiben. Grässlich.

    Dabei ist die Grundidee gut. Es erinnert mich, von Bedienung und Grafik her, sehr an Battleheart, auch wenn das ein Echtzeitspiel war.
    Für ein gutes Spiel, in dieser Art, hätte ich durchaus 5-10 EUR ausgegeben. So bekommen sie nichts von mir.
    Ich habs mir angeschaut, um zu wissen, ob Rovia noch immer seinem düsteren Pfad des Pay2Win folgt. Und ja, sie tun es. Schlimmer als je zuvor.

    Das ist sehr traurig, den an sich wissen sie genau, was ein gutes Spiel ausmacht. Nur nutzen sie dieses Wissen leider dazu, Spieler zu manipulieren, um ja Geld im Shop zu lassen.
    Dabei wären sicher viele Bereit, auch eine Kaufapp zu akzeptieren. Hat in der Vergangenheit für Rovio ja auch funktioniert.
    Nach allem was man hört, sogar besser als F2P.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.14 16:16 durch LH.

  3. Re: Höherer Schwierigkeitsgrad

    Autor: dEEkAy 20.06.14 - 14:57

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weiß nicht, was daran schlimm sein soll, ganz im Gegenteil.
    >
    > Weil das Spiel dies durch unfaire Stellen und grinden erreicht. Es ist
    > nicht wirklich schwer, du musst nur unnötige Dinge tun, um an den Gegnern
    > vorbei zu kommen.
    > Du brauchst Tränke? Nun, dann gehst du besser dutzende Gegner umhauen, um
    > die nötigen Rohstoffe zu bekommen.
    > Du hattest trotzdem nicht genug dabei? Tja, grinde weiter, versuch es noch
    > mal.
    > Oder kaufe JETZT diese Tolle Chillischote, und hohlst dir einen SUPERDUPER
    > Vorteil.
    >
    > Das ganze ist nicht auf Spielspaß ausgelegt, auch nicht auf
    > Herausforderung, sondern auf Frustration. Sicherlich, mit genug Grinden
    > kann man es auch so schaffen, allerdings ist das dann nicht mehr sonderlich
    > spannend.
    > Man merkt recht schnell woran man ist, wenn einem das Spiel im Glücksrad,
    > am Ende eines Levels, auf einmal ein neues Item (eine Kiste) auflistet.
    > Ich wusste sofort: Die bekomme ich nicht, das hat einen Hacken.
    > Und tatsächlich, mein erster Versuch führte gleich dazu, das ich sie nicht
    > bekam. Dann erklärte mir das Spiel, wie ich mit einer Währung noch mal
    > drehen dürfte. Und siehe da, die Kiste wurde gewonnen.... was für ein
    > Zufall ;)
    >
    > So läuft das die ganze Zeit im Spiel. Es ist eine Manipulation von vorne
    > bis hinten.
    >
    > "Oh, dir sind die Tränke ausgegangen? Schau dir ein Werbevideo an, und du
    > bekommst einen"... *schauder*
    >
    > Rovio neigt dazu, bei iAP die schlimmsten Methoden zu nutzen, und sie noch
    > auf die Spitze zu treiben. Grässlich.
    >
    > Dabei ist die Grundidee gut. Es erinnert mich, von Bedienung und Grafik
    > her, sehr an Battleheart, auch wenn das ein Echtzeitspiel war.
    > Für ein gutes Spiel, in dieser Art, hätte ich durchaus 5-10 EUR ausgegeben.
    > So bekommen sie nichts von mir.
    > Ich habs mir angeschaut, um zu wissen, ob Rovia noch immer seinem düsteren
    > Pfad des Pay2Win folgt. Und ja, sie tun es. Schlimmer als je zuvor.
    >
    > Das ist sehr traurig, den an sich wissen sie genau, was ein gutes Spiel
    > ausmacht. Nur nutzen sie dieses Wissen leider dazu, Spieler zu
    > manipulieren, um ja Geld im Shop zu lassen.
    > Dabei wären sicher viele Bereit, auch eine Kaufapp zu akzeptieren. Hat in
    > der Vergangenheit für Rovio ja auch funktioniert.
    > Nach allem was man hört, sogar besser als F2P.


    Absolut ALLE F2P Spiele wenn nicht sogar ALLE Handy-Games funktionieren doch nach diesem Prinzip.

    Irgendwann im Spiel muss man unntöig lange Grinden oder man kauft sich einfach einen Vorteil. Was man früher Cheaten nannte und durch Eingabe von Codes erreicht hat, wird heute mit Geld freigeschaltet.
    Oben drein verbraucht jede Aktion auch noch Energie die sich alle 15 Minuten erst wieder um einen Punkt erhöht. Damit ich ja nicht zu lange am Spielen bin und regelmäßig reingucke. Erhöht ja die Chance, dass ich doch irgend wann einmal meine Leben per Echtgeld auffülle.

    Die einzigen Games die man auf dem Handy wirklich gut spielen kann sind remakes uralter Spiele (FF 1, 2, ...) oder Emulatoren. Alles andere geht einem mit der Zeit zu sehr auf die Eier mit den ganzen Einschränkungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Dataport, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Mainz
  4. FTI Ticketshop GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20