Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Baphomets Fluch 5: Sündenfall ohne…

Ach Gottchen, keine Hotspots

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach Gottchen, keine Hotspots

    Autor: ChristianG 09.12.13 - 14:28

    Wie haben wir es nur damals geschafft, all die Spiele zu spielen, ohne Hotspot-Anzeige? Die Spieler von heute werden wohl immer debiler.

  2. Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: dabbes 09.12.13 - 14:31

    Bei 1900x1200 ist das schon sehr nervig ;-)

    Interessanter ist doch eher die Story und was man mit den gefundenen Elementen macht, das Bildschirmabsuchen ist wirklich 1980.

  3. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: ChristianG 09.12.13 - 14:48

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 1900x1200 ist das schon sehr nervig ;-)

    Bei höherer Auflösung sollten die Objekte nicht kleiner sein, sondern aus mehr Pixeln bestehen.

    > Interessanter ist doch eher die Story und was man mit den gefundenen
    > Elementen macht, das Bildschirmabsuchen ist wirklich 1980.

    Wenn du den Bildschirm mechanisch absuchst, dann gehst du falsch an so ein Spiel ran. Du sollst die Dinge wie im realen Leben mit dem Auge wahrnehmen und nicht als abstrakte Hotspots. Überlegen "was bräuchte ich, um das Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen dann gezielt ansteuern.

  4. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 15:12

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen
    > dann gezielt ansteuern.

    Wie in dem einen Adventure, wo man einen Zettel mit Zahlen finden musste den der dusselige Magier in einem Buch versteckt hat. Nur findet man dann später ca. 100 Bücher und eine ganze Bibliothek in dem sie jedes Buch zum Hotspot gemacht haben ,D

    Am Ende war es, ganz fies, das Buch dass man schon ganz am Anfang des Spiels (vor dem Meeting mit dem Magier) im Rucksack hatte, aber nicht "Untersuchen" darauf machte weil man dachte das Buch wäre für andere Rätsel wichtig.

    Mit reiner Deduktion lassen sich dazu viele mittelmäßige bis schlechte Adventures nicht lösen. Da ist dann plötzlich unter einem Bild in einer Galerie ein Schloss, ein Pixel groß.

  5. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Replay 09.12.13 - 15:19

    Ich denke, daß Du, so wie ich, schon in den 90ern eifriger Adventure-Zocker warst. Ich gehe die Sache genauso an.

    Hotspots empfinde ich direkt als Lösung des ganzen Spiels und verderben mir etwas den Spaß.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: violator 09.12.13 - 15:22

    Damals wars aber auch oft so, dass die Hintergründe sauber gezeichnet waren, die Items aber normal gepixelt, bzw. ohne Kantenglättung, so dass sie direkt ins Auge fallen konnten.

  7. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Elgareth 09.12.13 - 16:03

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals wars aber auch oft so, dass die Hintergründe sauber gezeichnet
    > waren, die Items aber normal gepixelt, bzw. ohne Kantenglättung, so dass
    > sie direkt ins Auge fallen konnten.

    Gleichzeitig gabs damals aber auch viele Stellen, wo irgendwas tatsächlich genau 1 "Pixel" groß war... ein kleines schwarzes Viereck war ein Schloss, oder Knopf, dummerweise in einer Wand aus alten, dunkelgrau-schwarzen, rauhen Steinen, die ihrerseits also überall auch schwarze Vierecke hatten ^_^
    Ich weiss nicht mehr welches Spiel es war, aber einmal wusste ich sogar, wo ich ein Item benutzen musste, aber diesen Pixel zu "erwischen" war TROTZDEM ein Krampf :D (Jaja, die gute alte Trackball zeit ^^)

  8. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.13 - 16:30

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn du den Bildschirm mechanisch absuchst, dann gehst du falsch an so ein
    > Spiel ran. Du sollst die Dinge wie im realen Leben mit dem Auge wahrnehmen
    > und nicht als abstrakte Hotspots. Überlegen "was bräuchte ich, um das
    > Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen
    > dann gezielt ansteuern.

    Jaja du bist schon ein ganz Schlauer. Theoretisch gibt es zig Lösungen und nicht immer ist die von den Programmierern gewollte die logischste.

  9. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: bstea 09.12.13 - 20:47

    Mir kommt da immer Indiana Jones - The Last Crusade in den Sinn, warum wohl?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  10. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: QDOS 10.12.13 - 00:11

    Bibliothek/Kirche? :D

  11. Re: Ach Gottchen, keine Hotspots

    Autor: Noppen 10.12.13 - 15:47

    Wer den Pixel nicht ehrt, ist der Lösung nicht wert ;)

  12. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: 0xDEADC0DE 10.12.13 - 15:52

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du den Bildschirm mechanisch absuchst, dann gehst du falsch an so ein
    > Spiel ran. Du sollst die Dinge wie im realen Leben mit dem Auge wahrnehmen
    > und nicht als abstrakte Hotspots. Überlegen "was bräuchte ich, um das
    > Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen
    > dann gezielt ansteuern.

    Das hat damals schon nicht funktioniert, da bei einigen Spielen 2 x 2 Pixel "große" Gegenstände selbst in der damals noch relativ niedrigen Auflösung untergegangen sind. Frustfaktor vorprogrammiert!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  3. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44