Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Baphomets Fluch 5: Sündenfall ohne…

Ach Gottchen, keine Hotspots

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach Gottchen, keine Hotspots

    Autor: ChristianG 09.12.13 - 14:28

    Wie haben wir es nur damals geschafft, all die Spiele zu spielen, ohne Hotspot-Anzeige? Die Spieler von heute werden wohl immer debiler.

  2. Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: dabbes 09.12.13 - 14:31

    Bei 1900x1200 ist das schon sehr nervig ;-)

    Interessanter ist doch eher die Story und was man mit den gefundenen Elementen macht, das Bildschirmabsuchen ist wirklich 1980.

  3. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: ChristianG 09.12.13 - 14:48

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 1900x1200 ist das schon sehr nervig ;-)

    Bei höherer Auflösung sollten die Objekte nicht kleiner sein, sondern aus mehr Pixeln bestehen.

    > Interessanter ist doch eher die Story und was man mit den gefundenen
    > Elementen macht, das Bildschirmabsuchen ist wirklich 1980.

    Wenn du den Bildschirm mechanisch absuchst, dann gehst du falsch an so ein Spiel ran. Du sollst die Dinge wie im realen Leben mit dem Auge wahrnehmen und nicht als abstrakte Hotspots. Überlegen "was bräuchte ich, um das Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen dann gezielt ansteuern.

  4. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 15:12

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen
    > dann gezielt ansteuern.

    Wie in dem einen Adventure, wo man einen Zettel mit Zahlen finden musste den der dusselige Magier in einem Buch versteckt hat. Nur findet man dann später ca. 100 Bücher und eine ganze Bibliothek in dem sie jedes Buch zum Hotspot gemacht haben ,D

    Am Ende war es, ganz fies, das Buch dass man schon ganz am Anfang des Spiels (vor dem Meeting mit dem Magier) im Rucksack hatte, aber nicht "Untersuchen" darauf machte weil man dachte das Buch wäre für andere Rätsel wichtig.

    Mit reiner Deduktion lassen sich dazu viele mittelmäßige bis schlechte Adventures nicht lösen. Da ist dann plötzlich unter einem Bild in einer Galerie ein Schloss, ein Pixel groß.

  5. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Replay 09.12.13 - 15:19

    Ich denke, daß Du, so wie ich, schon in den 90ern eifriger Adventure-Zocker warst. Ich gehe die Sache genauso an.

    Hotspots empfinde ich direkt als Lösung des ganzen Spiels und verderben mir etwas den Spaß.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: violator 09.12.13 - 15:22

    Damals wars aber auch oft so, dass die Hintergründe sauber gezeichnet waren, die Items aber normal gepixelt, bzw. ohne Kantenglättung, so dass sie direkt ins Auge fallen konnten.

  7. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Elgareth 09.12.13 - 16:03

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals wars aber auch oft so, dass die Hintergründe sauber gezeichnet
    > waren, die Items aber normal gepixelt, bzw. ohne Kantenglättung, so dass
    > sie direkt ins Auge fallen konnten.

    Gleichzeitig gabs damals aber auch viele Stellen, wo irgendwas tatsächlich genau 1 "Pixel" groß war... ein kleines schwarzes Viereck war ein Schloss, oder Knopf, dummerweise in einer Wand aus alten, dunkelgrau-schwarzen, rauhen Steinen, die ihrerseits also überall auch schwarze Vierecke hatten ^_^
    Ich weiss nicht mehr welches Spiel es war, aber einmal wusste ich sogar, wo ich ein Item benutzen musste, aber diesen Pixel zu "erwischen" war TROTZDEM ein Krampf :D (Jaja, die gute alte Trackball zeit ^^)

  8. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.13 - 16:30

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn du den Bildschirm mechanisch absuchst, dann gehst du falsch an so ein
    > Spiel ran. Du sollst die Dinge wie im realen Leben mit dem Auge wahrnehmen
    > und nicht als abstrakte Hotspots. Überlegen "was bräuchte ich, um das
    > Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen
    > dann gezielt ansteuern.

    Jaja du bist schon ein ganz Schlauer. Theoretisch gibt es zig Lösungen und nicht immer ist die von den Programmierern gewollte die logischste.

  9. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: bstea 09.12.13 - 20:47

    Mir kommt da immer Indiana Jones - The Last Crusade in den Sinn, warum wohl?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  10. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: QDOS 10.12.13 - 00:11

    Bibliothek/Kirche? :D

  11. Re: Ach Gottchen, keine Hotspots

    Autor: Noppen 10.12.13 - 15:47

    Wer den Pixel nicht ehrt, ist der Lösung nicht wert ;)

  12. Re: Bei 320 x 200 Bildpunkten auch kein Thema

    Autor: 0xDEADC0DE 10.12.13 - 15:52

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du den Bildschirm mechanisch absuchst, dann gehst du falsch an so ein
    > Spiel ran. Du sollst die Dinge wie im realen Leben mit dem Auge wahrnehmen
    > und nicht als abstrakte Hotspots. Überlegen "was bräuchte ich, um das
    > Rätsel zu lösen? Sehe ich einen solchen Gegenstand irgendwo?" und diesen
    > dann gezielt ansteuern.

    Das hat damals schon nicht funktioniert, da bei einigen Spielen 2 x 2 Pixel "große" Gegenstände selbst in der damals noch relativ niedrigen Auflösung untergegangen sind. Frustfaktor vorprogrammiert!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.

  2. E-Scooter: Leih-Tretroller sollen auch im Winter in Berlin fahren
    E-Scooter
    Leih-Tretroller sollen auch im Winter in Berlin fahren

    Seit Juni 2019 sind E-Scooter auf deutschen Straßen erlaubt, seitdem sind in einer Reihe von Städten Leihangebote gestartet. Nun geht es für die Anbieter in die erste Wintersaison: In Berlin wollen sie das Angebot fortsetzen - doch Einschränkungen behalten sie sich vor.

  3. Mark Zuckerberg: Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook
    Mark Zuckerberg
    Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich in einer Rede als Hüter der Meinungsfreiheit aufgespielt. Darunter versteht er vor allem den eigenen Vorteil.


  1. 13:21

  2. 12:56

  3. 11:20

  4. 14:43

  5. 13:45

  6. 12:49

  7. 11:35

  8. 18:18