Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Dark Souls 2: Sterben im Minutentakt
  6. Th…

Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.14 - 20:44

    Deswegen sind bei Shootern auf Boxen ja oft Hilfen integriert, auto-aim etc. pp.

    Evtl. hat er ja nur noch von Konsolen gesprochen ;)

    Auf nem PC ist ne Konsolensteuerung nur dann vertrettbar, wenn das Spiel so schlecht gemacht ist, dass es die wegen Konsolenoptimierung braucht. Nur dann sollte man sich evtl. weigern, es für den PC zu kaufen. Ich weigere mich zumindest.

    Was Skyrim anbelangt, so muss man sich da echt zwingen, sich nicht zu stark werden zu lassen. Also kein Alchemie+Enchantments usw.

  2. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: dEEkAy 12.03.14 - 20:48

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen sind bei Shootern auf Boxen ja oft Hilfen integriert, auto-aim
    > etc. pp.
    >
    > Evtl. hat er ja nur noch von Konsolen gesprochen ;)
    >
    > Auf nem PC ist ne Konsolensteuerung nur dann vertrettbar, wenn das Spiel so
    > schlecht gemacht ist, dass es die wegen Konsolenoptimierung braucht. Nur
    > dann sollte man sich evtl. weigern, es für den PC zu kaufen. Ich weigere
    > mich zumindest.
    >
    > Was Skyrim anbelangt, so muss man sich da echt zwingen, sich nicht zu stark
    > werden zu lassen. Also kein Alchemie+Enchantments usw.


    Ich hab Skyrim bei nem Kumpel auf der PS3 gezockt, er schwört ja drauf. Bei mir zuhause am PC macht es trotzdem mehr Spass. Das fängt beim veränderbaren FOV an, geht über die Steuerung und endet beim Modsupport.

    Wenn ich wollte, könnte ich mein Gamepad ja am PC nutze für Skyrim, es gibt aber keinen Grund dies zu tun, es ist einfach ein PC Spiel durch und durch, für Maus und Tastatur ausgelegt.

    State of Decay, The Witcher 2 und Dark Souls hingegen spiele ich mit Gamepad. Gut, State of Decay geht mittlerweile auch mit M/T. Zielen ist trotzdem ein Krampf da dort die Maussteuerung/Analogsticksteuerung verhunzt wurde. Allgemein, das Kamerahandling ist dort sehr seltsam gelöst worden.

  3. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.14 - 22:01

    Bethesda wird erst überhaupt gekauft, wenn das Creationkit & Co. released ist ;)

    Aber gut, eigentlich kauf ich generell die Spiele spät und bei Bethesda war ich lange vorsichtig, an mein heiliges Fallout1+2 denkend, was die draus machen. OK würde ich sagen ;)

    The Witcher, da hab ich den zweiten Teil zwar, aber nur angefangen und keine Lust gehabt. Auch nur damals nem Sale nicht widerstehen können ;) Aber die Steuerung hat mir mit dem PC wirklich nicht gefallen. Nen Controller, naja, irgendwann vielleicht mal.

    Aber vorher gibts da sicherlich ein neues Fallout xD

    Sowas wie Rust würde mir ja gefallen, aber mir ist das viel zu sehr pvp. Da steh ich mal gar nicht drauf, dafür aufs Survival und craften. Aber 12jährige muss ich da nicht haben ;)

  4. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Clouds 12.03.14 - 22:22

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Woran merke ich bitte, dass das Primärsystem eine Konsole ist bei meiner
    > gepatchten Dark Souls PTD Edition?

    Ich bestreite nicht, das es am PC hervorragende communities gibt, die kostenlos Patches und mods erstellen. Ein Grund warum der pc die beste spiele Plattform ist. Aber ich verstehe jeden, der sich dark souls gekauft hat und enttäuscht war über die Steuerung bzw die nicht vorhandenen Grafik Optionen.
    Und dann merkt man es noch daran, dass es eine Riesen Petition braucht bis das Spiel überhaupt released wird...

  5. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.14 - 22:48

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clouds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich versteh das Problem nicht ganz. Ist doch kein Problem ein Controller
    > zu
    > > benutzen für so ein Spiel. So ein controller kostet ja nich die Welt und
    > > man kann den auch in x anderen games benutzen.
    >
    > Ein PC-Spiel hat für die Steuerung mit Maus und Tastatur ausgelegt zu
    > sein.
    > Punkt.


    Quatsch doch nicht so einen Müll.
    FiFA,Rennsimulationen, Jump&Runs und Beat em up's werden auch in Zukunft nicht auf die Steuerung mit Maus und Tastatur ausgelegt.

  6. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: TarikVaineTree 13.03.14 - 00:55

    Das sehe ich zwar ähnlich, muss aber gestehen, dass ich seit Jahren (Super) Street Fighter IV ausschließlich per Tastatur steuere und damit überaus glücklich bin. Mit einem Gamepad ist mir das viel zu schwammig.
    Auf der Tastatur weiß ich EXAKT, dass ich Unten+Vorne+Punch tippen muss, um eine Hadouken abzufeuern. Wenn ich die Tasten gedrückt habe, habe ich sie gedrückt. Beim Controller hingegen kann es sein, dass ich den Viertelkreis (von unten nach vorne), den ich vor dem Betätigen des Punch-Buttons beschreiben muss, zu früh/spät ansetze und zu früh/spät aufhöre. Sicher, das Spiel hat da eine gewisse Eingabetoleranz und Übung macht den Meister, aber bei der Tastatur gibt es da einfach kein Wenn und Aber und ich fühle mich absolut sicherer, als hätte ich die größere Kontrolle über meinen Kämpfer.
    Bei dreidimensionalen Third-Person-Spielen hingegen ist es natürlich super einen Analogstick zu haben, um in 360° wirklich frei in jede Richtung und - je nach Spiel - unterschiedlich schnell (je nach Auslenkung des Analogsticks) laufen zu können.
    Muss man dann aber nebenbei zielen wie bei Hitman, GTA oder Skyrim, bin ich wieder gern bereit diesen Komfort gegen WASD aber dafür eine Maus einzutauschen, denn etwas exakteres als die Maus gibt es einfach nicht.
    Diese Zwickmühle wird wahrscheinlich nie gelöst werden, höchstens kann man sich ihr annähern, darum bin ich auf diesen Steam-Controller sehr gespannt und werde ihm definitiv eine Chance geben, aber bis dahin sind Tastatur+Maus für 95% aller Spiele die ich spiele (und das beinhaltet fast alle Genres) die mit Abstand beste Lösung.

  7. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.14 - 02:13

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehe ich zwar ähnlich, muss aber gestehen, dass ich seit Jahren (Super)
    > Street Fighter IV ausschließlich per Tastatur steuere und damit überaus
    > glücklich bin. Mit einem Gamepad ist mir das viel zu schwammig.
    > Auf der Tastatur weiß ich EXAKT, dass ich Unten+Vorne+Punch tippen muss, um
    > eine Hadouken abzufeuern. Wenn ich die Tasten gedrückt habe, habe ich sie
    > gedrückt. Beim Controller hingegen kann es sein, dass ich den Viertelkreis
    > (von unten nach vorne), den ich vor dem Betätigen des Punch-Buttons
    > beschreiben muss, zu früh/spät ansetze und zu früh/spät aufhöre. Sicher,
    > das Spiel hat da eine gewisse Eingabetoleranz und Übung macht den Meister,
    > aber bei der Tastatur gibt es da einfach kein Wenn und Aber und ich fühle
    > mich absolut sicherer, als hätte ich die größere Kontrolle über meinen
    > Kämpfer.

    Street Fighter ist traditionell für 8-Wege-Joysticks mit sechs Tasten ausgelegt,schon bei der Programmierung.
    Eine Tastatur eignet sich daher definitiv besser als eines von den originalen Gamepads der Konsolen Hersteller.
    Allerdings sind FightSticks alleine schon deshalb besser, weil sie nicht noch 30,für das Spiel völlig irrelevante Tasten haben.
    Zudem sind sie deutlich schneller. Street Fighter IV zb ist für das Taito Type X²-ASB http://en.wikipedia.org/wiki/Taito_Type_X#Taito_Type_X.C2.B2 gemacht worden.
    Genau wie BlazeBlue,Skullgirls,Chaos Code und das im August erscheinende Ultra Street Fighter IV.

    > Bei dreidimensionalen Third-Person-Spielen hingegen ist es natürlich super
    > einen Analogstick zu haben, um in 360° wirklich frei in jede Richtung und -
    > je nach Spiel - unterschiedlich schnell (je nach Auslenkung des
    > Analogsticks) laufen zu können.
    > Muss man dann aber nebenbei zielen wie bei Hitman, GTA oder Skyrim, bin ich
    > wieder gern bereit diesen Komfort gegen WASD aber dafür eine Maus
    > einzutauschen, denn etwas exakteres als die Maus gibt es einfach nicht.
    > Diese Zwickmühle wird wahrscheinlich nie gelöst werden, höchstens kann man
    > sich ihr annähern, darum bin ich auf diesen Steam-Controller sehr gespannt
    > und werde ihm definitiv eine Chance geben, aber bis dahin sind
    > Tastatur+Maus für 95% aller Spiele die ich spiele (und das beinhaltet fast
    > alle Genres) die mit Abstand beste Lösung.

  8. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: User2 13.03.14 - 06:44

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe DS1 mit Maus und Tastatur gespielt, und habe bis NG+++++
    > hochgespielt, ohne Probleme.
    >
    > Die Behauptung, es geht damit nicht, ist also falsch. Eventuell warst du
    > nicht gut genug für Dark Souls und hast deine zahllosen Tode auf den
    > Controllerzwang geschoben?
    > Ja, man musste DS von hand patchen (also ein paar sehr weit verbreitete
    > files drüberkopieren), dann lief es aber einwandfrei.
    >
    > und die Entwickler sagen diesmal auch selber, dass sie mehr Energie in den
    > port stecken wollen. FROM ist keine Riesenspieleschmiede, sondern ein
    > überschaubares Studio.

    habt ihr mal Deadly Premonition gespielt? hehe
    Zu Maus Tastatur: ich konnte 2008/09 dead space nicht mit meiner hardware steuern. Vsync an und schon ist das schnelle direkte zielen mit der Maus unmöglich.
    Bei nem Freund dagegen mit nem anderen Bildschirm und älgeren Grafiktreiber + Razer Maus war es besser, aber dennoch nur ohne vsync spielbar/steuerbar.
    Und am Ende kam es nur "uns" so vor das man es garnicht angenehm spielen konnte.

  9. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: 7hyrael 13.03.14 - 07:14

    Das sag mal den ganzen Racing-Simulationen... Die sind mit Tastatur oft geradezu unspielbar.

    Leute die sich über diesen Punkt beschweren sollten vielleicht anstatt zu Spielen erstmal lesen lernen, denn soweit ich mich erinnern konnte, wurde immer an jeder stelle im vorein darauf hingewiesen dass ein Controller fürs spielen quasi unerlässlich ist. Bei Call of Duty/Battlefield gibt es genauso patches, die faktoren oder Bugs ausgleichen, die das Spielen überhaupt erst ermöglichen sollen, bei Diablo 3 hats bis zur Konsolenversion gebraucht, bis ein Patch das Spiel spielenswert für mich gemacht hat... Und für Dark Souls wurden genau diese in der Prepare to Die Edition integriert.

    Ich spiele DS2 übrigens seit gestern (PS3) und das spiel ist einfach nur der hammer...

  10. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: derKlaus 13.03.14 - 08:26

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die Entwickler sagen diesmal auch selber, dass sie mehr Energie in den
    > port stecken wollen. FROM ist keine Riesenspieleschmiede, sondern ein
    > überschaubares Studio.
    Es kommt noch hinzu, das eine PC Version von Dark Souls ja ursprünglich nicht geplant war, von Spielern jedoch vehement gefordert wurde (veröffentlichung am besten vorgestern). Und da die japanischen Publisher irgendiwe den Ruf haben, PC-Versionen doch eher suboptimal umzusetzen verstehe ich das oheivon wegen Controllerzwang nicht wirklich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.14 08:26 durch derKlaus.

  11. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: m4rs 13.03.14 - 09:24

    Also ich verstehe viele von euch, aber einige scheinen mir hier schon etwas Fanboy gehabe zu zelebrieren.

    Ich fasse mal zusammen:

    Ein Controller ist durchaus ein nützliches Eingabegerät, das will ich nicht bestreiten.
    Ich spiele jedoch weder Fifa, beat em ups, Rennspiele oder sonstige Spiele die einen Controller zwingend benötigen.
    Ich spiele RTS, FPS und Rollenspiele. In diesen Genres fühle ich mich mit der präzisen Steuerung einer maus klar deutlich wohler.

    DS1 ist ein Rollenspiel, somit bin ich davon ausgegangen, das es mit Maus und Tastatur ohne probleme klappt (siehe Bethesda games, Witcher etc etc etc).
    Die hakelige Steuerung würde ich ja noch verkraften, aber wenn bei einem Spiel, das schon von der Thematik her darauf ausgelegt ist, dich relativ alleine zu lassen und dir nur ein paar anklickbare fetzen am boden gibt, damit man die Steuerung lernt und diese dann sagen für attacke X drücke Y und A button. Stehe ich da, ok was ist Y und was ist A. Schaue in die Controls. Ok es gibt keine Angabe. hm, dreck. Das man so eine kleinigkeit anpasst und dann stattdessen schreibt Drücke Strg oder rechte maus, kann nicht schwer sein.
    Viele hier nehmen die Entwickler in Schutz, sagen ja die haben das auf die schnelle gemacht, für die Community. Dann sage ich gut, aber die haben mir das Spiel nicht geschenkt! Ich habe dafür 50¤ bezahlt somit habe ich auch eine gewisse Leistung verdient. Und die ist nun mal eine einigermaßen vernünftige Portierung.
    Fatal finde ich eher, das auf die Com nach dem Kauf kaum eingegangen wird um die klaren Fehler zu beseitigen.

    einer Meinte ich wäre vielleicht einfach nicht gut gewesen:
    Ich denke ich war ok, habe das spiel vorher ne weile auf der PS3 bei einem Freund gezockt.

    Wie gesagt, wenn man bereits nen Controller hat, ist das alles kein Problem. Aber statt 50 dann 80-90 ¤ zahlen, nur um dann immer noch eine schlechte Portierung zu zocken, ist mir einfach zu teuer. Dann lieber schadendsminimierung und hier darüber auskotzen.

    Grüße
    Mars

  12. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: TarikVaineTree 13.03.14 - 09:52

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TarikVaineTree schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sehe ich zwar ähnlich, muss aber gestehen, dass ich seit Jahren
    > (Super)
    > > Street Fighter IV ausschließlich per Tastatur steuere und damit überaus
    > > glücklich bin. Mit einem Gamepad ist mir das viel zu schwammig.
    > > Auf der Tastatur weiß ich EXAKT, dass ich Unten+Vorne+Punch tippen muss,
    > um
    > > eine Hadouken abzufeuern. Wenn ich die Tasten gedrückt habe, habe ich
    > sie
    > > gedrückt. Beim Controller hingegen kann es sein, dass ich den
    > Viertelkreis
    > > (von unten nach vorne), den ich vor dem Betätigen des Punch-Buttons
    > > beschreiben muss, zu früh/spät ansetze und zu früh/spät aufhöre. Sicher,
    > > das Spiel hat da eine gewisse Eingabetoleranz und Übung macht den
    > Meister,
    > > aber bei der Tastatur gibt es da einfach kein Wenn und Aber und ich
    > fühle
    > > mich absolut sicherer, als hätte ich die größere Kontrolle über meinen
    > > Kämpfer.
    >
    > Street Fighter ist traditionell für 8-Wege-Joysticks mit sechs Tasten
    > ausgelegt,schon bei der Programmierung.
    > Eine Tastatur eignet sich daher definitiv besser als eines von den
    > originalen Gamepads der Konsolen Hersteller.
    > Allerdings sind FightSticks alleine schon deshalb besser, weil sie nicht
    > noch 30,für das Spiel völlig irrelevante Tasten haben.
    > Zudem sind sie deutlich schneller. Street Fighter IV zb ist für das Taito
    > Type X²-ASB gemacht worden.
    > Genau wie BlazeBlue,Skullgirls,Chaos Code und das im August erscheinende
    > Ultra Street Fighter IV.
    >
    Das ist richtig, aber 1. muss ich die unnötigen Tasten ja nicht drücken und 2. empfinde ich es als schneller, meinen Finger auf eine Taste zu drücken, als eine gesamte Bewegung aus dem Handgelenk auszuführen, aber vielleicht bin ich da ein Exot.
    Du hast aber dahingehend recht, dass derlei Spiele auf Arcadesticks optimiert sind und man darum mit ihnen in vielen Kombinationen wichtige Frames sparen kann, wie übrigens Mister Daigo Umehara auch mal in einem sehr aufschlussreichen Youtubevideo erklärte.

  13. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Hoitdeimei 13.03.14 - 14:07

    Wessen einziges Problem bei DS1 die Eingabegeräte waren, hat das Spiel denke ich nie gespielt ;-)

  14. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: igor37 13.03.14 - 19:28

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein crap, sowas hab ich ja schon lange nicht mehr gelesen.
    > Du kannst bei Skyrim mit einem Gamepad nicht vernünftig zielen (Zauber,
    > Bogen). In Third-Person-Spielen ist es oft wichtig, sich seiner Umgebung
    > bewusst zu sein und immer zu wissen, wo wer gerade steht. Das geht mit
    > einer Maus 100000x besser als mit dem Analogen gefummel der Sticks eines
    > Gamepads.

    Dann hast du Skyrim noch nie mit Gamepad gespielt. Klar geht es gut mit Maus und Tastatur, aber mit Gamepad kann man erstens sehr wohl alles sehr gut steuern, zweitens fühlt es sich natürlicher an weil vor allem die ungemoddeten Menüs offensichtlich darauf ausgelegt sind. Die Tastenbelegung stimmt auch, und mit dem Bogen hatte ich nie Probleme, einzig und allein durch die Abweichung des Pfeils verfehle ich manche Kopfschüsse, aber daran ist der Zufallsgenerator des Spiels schuld, dass hier Glück eine Rolle spielt.

    hoitdeimei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wessen einziges Problem bei DS1 die Eingabegeräte waren, hat das Spiel denke
    > ich nie gespielt ;-)

    Stimmt schon. Obwohl ich ehrlich gesagt die Bossgegner recht mickrig finde. Wer so wie ich 2 Monster Hunter-Teile hinter sich hat versteht was ich meine.

  15. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: CWins 14.03.14 - 11:29

    Ich besitze Dark Souls auf PC und auch mit XBox-360-Pad und inoffiziellen Fixes ist die PC Version immernoch beschämend. Wenn ich mit Controller zocken will gehe ich an die Konsole, wenn ich die Wahl habe eiun Spiel auf Konsole oder auf PC zu bekommen und die PC Version mir eine Tastatur + Maus Steuerung anbietet, dann erwarte ich, dass diese entsprechend qualitativ umgesetzt ist. Das ist in Teil 1 nicht der Fall gewesen. Es gibt Spiele mit wenig guter PC Steuerung z.B. The Force Unleashed, die trotzdem okay sind, aber Dark Souls ist verdammtnochmal zu hart um ständig gegen die eigenen Inputs kämpfen zu müssen. Was Dark Souls so beliebt gemacht hat war eben, dass es fair war, hart aber fair und man jederzeit selbst wusste, warum man gestorben ist, nämlich weil man es vergeigt hat.

    In einem solchen Spielkonzept hat eine hundsmiserable Steuerung nichts verloren. Punkt. Solange nicht rauskommen sollte, dass die PC Steuerung mit Maus und Tastatur in DS2 absolut awesome ist, werde ich mir das Spiel garantiert nicht zulegen.

  16. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.14 - 01:23

    Ich ärgere mich jedes Mal über die Menü-Strukturen in Spielen.

    Also da hapert es wirklich oft bei Ports bzw. bei denen die hauptsächlich auf die Konsole gesehen haben beim Designen.

    Bei Fallout3 und FNV finde ich die Menüs blöde/umständlich. Und würde da sofort an Konsole denken.

    Witcher auch.

  17. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: bltpgermany 17.03.14 - 12:29

    Ja da hast du recht. Man ist wohl etwas verwöhnt als PC Spieler. Ich habe am Anfang bei DS auch rot gesehen, als ich mit Maus und Tastatur steuern wollte.

    Musste 1-2 Stunden googeln, dann DSFix installiert, 1080p Patch drauf gehaun, auf Youtube mal 1-2 mögliche Tastenbelegungen mir angesehen und dann lief das super.

    Trotzdem sollte das nicht die Regel sein. Der etwas unbeholfenere Anwender installiert das Spiel, und die Steuerung funktioniert von vorne bis hinten nicht.

    Hatte es übrigens auch mit Controller versucht, war aber nicht so mein ding. Als ich das Spiel am PC schon halb durch hatte, habe ich dann mal von einem Freund eine PS3 ausgeliehen bekommen, und am Fernseher hatte ich einfach eine andere Einstellung zum Controller. 30 min gespielt und es ging schon sehr gut.

    Was da abgeliefert wurde von Bandai Namco war, nennen wir es mal unglücklich. Entweder eine klare Controller Empfehlung rausgeben, oder etwas optimierung wären besser gewesen.

    So war es doch unschön. Aber der echte FAN lässt sich davon nicht abschrecken. :-)

  18. Re: Mutig noch mal eine PC-Version zu wagen.

    Autor: Sharkuu 31.03.14 - 13:41

    also zwischen xbox 360 mit pad und pc mit pad bei dark souls 1 gibt es keinen unterschied. die steuerung hat bei beiden diese komische "warteschlange" und die fps drops sind auch bei beiden gleich, auf konsole teilweiße eher schlimmer.

    dark souls 2 läuft jedoch ohne all diese probleme auf der konsole. und das aller wichtigste, laut from software hat ein großteil der entwicklung auf dem pc stattgefunden, weil noch nicht die sdks für die neuen konsolen da waren, man aber mehr grafik wollte. und ja, die grafik ist leicht schärfer und vor alle, es gibt keine fps drops mehr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. über experteer GmbH, München
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05