1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft…

Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: The_Soap92 20.11.14 - 14:43

    Ich habe Dragon Age Origins angefangen und war bereits nach einer halben Stunde überfordert. Dasselbe ist bei Baldurs Gate, Star Wars Knight of the Old Republic der Fall. Einzig die Mass Effect Reihe war für mich Idioten gut spielbar.

    Ich täte mir freuen wenn Inquisition etwas weniger komplex wäre. So Richtung Skyrim würde mir eher gefallen.

    Aber ich wünsche natürlich allen viel Spass damit und hoffe dass ich auch irgendwann hinter das Gameplay steige...

  2. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.14 - 14:46

    Naja oft dauert es halt ein bischen bis man an Spielableufe gewöhnt ist aber viele Menschen haben mit Komplexität Probleme das ist nunmal ein Problem der heutigen Zeit das viele sich nicht belasten wollen.

    Je leichter aber ein Spiel ist um so leichter hat man es durchgespielt und das ist das Problem der vergangenen Spiele und man muss viel Content nachliefern womit solche Spiele Unrentable werden.

    Aber es ist ein SOlo Spiel also nichts für mich :P

  3. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: artavenue 20.11.14 - 14:52

    Gehöre auch zu diesen Idioten. Ich spiele entweder hochkomplexe Spiele aus dem Simulator-Genre oder simples.

    Mass-Effect hat mich auch überfordert und genervt.

    Und ich fing natürlich vor paar Tagen X-Rebirth an :/ Hielt mich gut bei der Stange.

    Mein schlimmstes Spiel was das angeht ist Skyrim. Ich weiß nicht was ich will, wo ich will, wer ich will. Man rennt in einer riesigen Welt rum, die irgendwie überall gleich aussieht und so richtig was zu tun gibt es auch nichts. Leveln find ich uninteressant... tollere Waffen... wofür?

  4. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: shazbot 20.11.14 - 15:22

    Dann hast du Skyrim wohl nicht richtig gespielt, denn die verschiedenen "Distrikte" der Welt haben durchaus unterschiedliche, wenn auch kalte, Gebiete. Das eine ist fast schon Arktis mit Eisbergen und vereister Küste, das andere Gebiet ist Tundra, wieder ein anderes hat Gras, ist grüner aber trotzdem kühl. Bei allen Kritikpunkten die Skyrim hat, die Map ist fabelhaft und voller Leben. Den Rest kann ich verstehen, bei mir persönlich ist es der Sammel-und-Entdecker-Drang der mich voran treibt - stärker werden und "seltene & wertvolle" Waffen haben.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  5. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: Bouncy 20.11.14 - 15:56

    du meine Güte das ist ein Witz, oder? ODER? Bitte sag, dass das ein Witz ist. Es muß ein Witz sein, muß einfach... :/

  6. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: The_Soap92 20.11.14 - 16:15

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du meine Güte das ist ein Witz, oder? ODER? Bitte sag, dass das ein Witz
    > ist. Es muß ein Witz sein, muß einfach... :/

    ich verstehe nicht worauf du hinauswillst...

  7. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: eQualize87 20.11.14 - 17:20

    Die Antwort wird dir zu komplex sein....

    Wie kann das bitte zu komplex sein? Dann befasst man sich halt mal 10 Minuten damit, das meinte er. Müssen es denn immer Spiele sein, für die man sein Hirn/Verstand ausschalten muss?! Sinnlos rumballern ohne Ziele oder der gleichen? Die meißten Spiele sind leider viel zu einfach gestrickt, für 14 j. Call of Duty Spieler, die noch in der Entwicklung sind...
    Komplexität währe mal wünschenswert und DA ist es sicherlich nicht. Meine Meinung.
    Dieser Post ist kein persönlicher Angriff gegen dich!

  8. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: exxo 20.11.14 - 18:19

    Call of Duty als Referenz für simple Spiele zu nennen ist aber zu simpel. Als wenn alle nur diesen Shooter spielen würden...


    Btw habe ich Origins letztens angefangen als EA das Spiel verschenkt haben und bin davon angetan. Ganz so simpel waren die Spiele von Bioware nie gestrickt, aber bedingt durch die kleinen Maps verliert man sich nicht in dem Spiel. Wer mit dieser Art von RPG nicht klar kommt sollte ggf mal Assassin's Creed anschauen, das wirkt wie ein RPG, ist aber keins...

  9. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: artavenue 20.11.14 - 18:47

    Doch habe ich. Viele viele Stunden sogar, bis dann irgendwann ein Game rauskam, dass mich interessierte.

    Ja, ein bisschen hatte die Welt optisch was zu bieten. Kam mir aber sonst irgendwie leer und sinnlos vor. Sinnlos trifft es am besten. Außerdem sahen Häuser innen alle gleich aus. Irgendwie, wenn ich dann mal durch irgendwas levelte (Zauber oder Waffe), war ich kuuurz wieder motiviert, um dann wieder durch die Dröge Gegend zu laufen. Allein der Blick auf die Map war schon anstrengend. Dann lieber eine kleine Welt, in der tatsächlich was los ist.

    Aber Geschmäcker sind unterschiedlich :) Ich liebe GTA 5, aber ohne Missionen wird mir die Stadt auch zu tot und langweilig.

  10. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: BilboBeutlin 20.11.14 - 19:04

    Naja es ist ja auch wie viel Zeit man hat um sich mit einem komplexen Spiel auseinander setzten zu können... Familie und Beruf können einen schon einschrenken.

    Ich bin mit CS und Warcraft (nicht WoW) groß geworden, dementsprechend bevorzuge ich die simplen spiele... Metro 2033 hat mich sehr begeistert.
    Zur Zeit versuche ich mich an AC 3 und Styx, merke aber dass man schon mehr Zeit mitbringen muss, aber die Eingewöhnungsphase ist noch nicht zu groß für meine Beschränktheit ;)

    trotzdem: GL & HF

  11. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: The_Soap92 20.11.14 - 19:53

    Disclaimer: Wie ich das HASSE, dass immer verallgemeinert wird. Oh mir gefällt The Life of Pi nicht... Boah der guckt doch nur Transformers, Fast And Furious und anderen Scheiss! Was du magst das aktuellen Psychologie-Blockbuster-Buch nicht? Du liest doch bestimmt nur Feuchtgebiete!


    eQualize87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Antwort wird dir zu komplex sein....
    >
    > Wie kann das bitte zu komplex sein? Dann befasst man sich halt mal 10
    > Minuten damit, das meinte er. Müssen es denn immer Spiele sein, für die man
    > sein Hirn/Verstand ausschalten muss?! Sinnlos rumballern ohne Ziele oder
    > der gleichen? Die meißten Spiele sind leider viel zu einfach gestrickt, für
    > 14 j. Call of Duty Spieler, die noch in der Entwicklung sind...

    Ich spiele CoD aus dem Grund nicht mehr, WEIL es nur noch der langweilige Ballerwahnsinn schlechthin ist. Aber es gibt auch Shooter wie Half Life 1+2 oder Crysis oder oder. Nein es müssen NICHT immer solche Spiele sein. Aber nimm mal Mario Bros. auf dem NES: Super geil und von jedem geliebt, aber total einfach. Und es gibt noch mehr solcher Beispiele.


    > Komplexität währe mal wünschenswert und DA ist es sicherlich nicht. Meine
    > Meinung.

    Ich finde Dragon Age kompliziert. meine Meinung. Und ich möchte ein Spiel "spielen", reinlegen/starten und anfangen, nicht erst 20 Seiten Regelwerk durchlesen, schauen wieviele tausend unterschiedliche CharacterWerte man nehmen kann, bei jeden Item das man aufnimmt noch alle Werte vergleichen und beim Kampfsystem erstmal Pause drücken und sich 50 mal durchlesen, was was eigentlich macht. Das macht mir nunmal keinen Spass. Und Spiele sollen Spass machen und nicht schwere Kost ala Tolstoi sein.

    > Dieser Post ist kein persönlicher Angriff gegen dich!

    Der kam leider so rüber...

  12. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: The_Soap92 20.11.14 - 19:56

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Wer mit dieser Art von RPG nicht klar kommt sollte ggf mal
    > Assassin's Creed anschauen, das wirkt wie ein RPG, ist aber keins...

    1-4 habe ich alle gespielt und ich muss sagen , seit Teil 2 haben sie das Kampfsystem auf dem Controller nur verhunzt. Und es wird immer schlechter. Ach ja, und abgesehen von der Story hatte Teil 3 nichts und Black Flag kaum was zu bieten...

  13. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: motzerator 20.11.14 - 21:48

    The_Soap92 schrieb:
    ----------------------------------
    > Ich habe Dragon Age Origins angefangen und war bereits nach einer halben
    > Stunde überfordert. Dasselbe ist bei Baldurs Gate, Star Wars Knight of the
    > Old Republic der Fall. Einzig die Mass Effect Reihe war für mich Idioten
    > gut spielbar.

    Damit kann ich leider nichts anfangen. Was genau hat dich überfordert?
    Ich empfand Dragon Age Origins nicht komplex sondern viel zu simpel
    gestrickt.

    Simpel nicht vom Schwierigkeitsgrad, sondern von der Umsetzung. Man
    ist ständig an Grenzen gestoßen, musste den Schlauch-Leveln folgen,
    war total in der vorgefertigten Geschichte gefangen. Ich bin nicht in
    der Lage zu schauspielern, ich kann mich nur Selbst darstellen. Daher
    hat mich Dragon Age Origins gestresst, weil die vorgefertigte Story nicht
    zu mir passte.

    Skyrim fand ich da viel komplexer, weil es mir Raum für eine eigene
    Erkundung und für die Selbstdarstellung gab. Ich habe erstmal die
    Welt erkundet und dann daran gearbeitet, meinen Dovakin zu dem
    mächtigsten Charakter im dortigen Universum zu machen.

    Am schönsten war das Endgame, nachdem alle offiziellen Quests
    erledigt waren. Ich habe mich dann nämlich noch um alles im
    Spiel gekümmert, was mich vorher genervt hat, beispielsweise
    die Thalmor. Auch schön: Drachen mit einem Pfeil vom Himmel
    holen! Gibt einen Einschlagskrater!

    > Ich täte mir freuen wenn Inquisition etwas weniger komplex
    > wäre. So Richtung Skyrim würde mir eher gefallen.

    Was genau war an dem Spiel denn komplex? Die zig Anfangs-
    geschichten? Die waren totaler Kappes, wenn ich eine Figur
    bis zum Ende hochgelevelt habe, fange ich doch nicht wieder
    bei null an und probiere eine neue.

    Also ist sowas schlechtes Spieldesign, Abteilung: Bastele doch
    mal mehrere Level, von denen der Normale Spieler nur einen
    sehen wird.

    Schön bei Skyrim: Man kann mit einer Figur alle Klassen sein,
    fast wie im echten Leben, da kann man auch umschulen. Ich
    war natürlich auch begeisterter Schmied und Alchemist, was
    in sehr mächtigem Equipment mündete.

  14. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: The_Soap92 20.11.14 - 23:24

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > The_Soap92 schrieb:
    > ----------------------------------
    > > Ich habe Dragon Age Origins angefangen und war bereits nach einer halben
    > > Stunde überfordert. Dasselbe ist bei Baldurs Gate, Star Wars Knight of
    > the
    > > Old Republic der Fall. Einzig die Mass Effect Reihe war für mich Idioten
    > > gut spielbar.
    >
    > Damit kann ich leider nichts anfangen. Was genau hat dich überfordert?
    > Ich empfand Dragon Age Origins nicht komplex sondern viel zu simpel
    > gestrickt.
    >
    > Simpel nicht vom Schwierigkeitsgrad, sondern von der Umsetzung. Man
    > ist ständig an Grenzen gestoßen, musste den Schlauch-Leveln folgen,
    > war total in der vorgefertigten Geschichte gefangen. Ich bin nicht in
    > der Lage zu schauspielern, ich kann mich nur Selbst darstellen. Daher
    > hat mich Dragon Age Origins gestresst, weil die vorgefertigte Story nicht
    > zu mir passte.
    >
    > Skyrim fand ich da viel komplexer, weil es mir Raum für eine eigene
    > Erkundung und für die Selbstdarstellung gab. Ich habe erstmal die
    > Welt erkundet und dann daran gearbeitet, meinen Dovakin zu dem
    > mächtigsten Charakter im dortigen Universum zu machen.
    >
    > Am schönsten war das Endgame, nachdem alle offiziellen Quests
    > erledigt waren. Ich habe mich dann nämlich noch um alles im
    > Spiel gekümmert, was mich vorher genervt hat, beispielsweise
    > die Thalmor. Auch schön: Drachen mit einem Pfeil vom Himmel
    > holen! Gibt einen Einschlagskrater!
    >
    > > Ich täte mir freuen wenn Inquisition etwas weniger komplex
    > > wäre. So Richtung Skyrim würde mir eher gefallen.
    >
    > Was genau war an dem Spiel denn komplex? Die zig Anfangs-
    > geschichten? Die waren totaler Kappes, wenn ich eine Figur
    > bis zum Ende hochgelevelt habe, fange ich doch nicht wieder
    > bei null an und probiere eine neue.
    >
    > Also ist sowas schlechtes Spieldesign, Abteilung: Bastele doch
    > mal mehrere Level, von denen der Normale Spieler nur einen
    > sehen wird.
    >
    > Schön bei Skyrim: Man kann mit einer Figur alle Klassen sein,
    > fast wie im echten Leben, da kann man auch umschulen. Ich
    > war natürlich auch begeisterter Schmied und Alchemist, was
    > in sehr mächtigem Equipment mündete.

    Also insgesamt:
    Für mich gings nicht über die erste halbe stunde hinaus. Also was Leveldesign und Story angeht kann ich nicht viel sagen, ausser dass ich auch vorgefertigte Storys mag, ausser mein Character würde etwas machen, was ich nie machen würde, egal mit welchem Hintergrund. Ansonsten reicht es mir, wenn es glaubwürdig ist und ich mitfühlen kann.
    Komplex fand ich zum einen die Erstellung des Characters. Sehr viele Werte, Fähigkeiten/Talente etc.. Sehr unübersichtlich. Dann dass man nicht in normaler Third Person oder First Person rumläuft sondern in ISO Ansicht (ich glaube man kann in Third Person umschalten, aber das hatte sich auch nicht gut angefühlt) und dann halt das Kämpfen an sich. Man greift an und wählt Skills, Buffer, Blocks usw. aus, in Rundenmanier und das in Echtzeit. Es gibt eine Pausetaste, das nimmt aber die Action aus dem Kampf. Ich hab gerne ein Prinzip wie bei Action RPGs, ein Knopfdruck, ein Schlag, Block etc. Dazu kommt dass mir die ganzen Symbole nichts sagen. Ich muss also erstmal haufenweise Symbole einprägen um zu wissen was die machen.

    Bei Skyrim ist die Welt gross und es gibt haufenweise Quests. Das stimmt. Aber das Kämpfen geht leicht von der Hand, Items sind leicht vergleichbar, und Alchemie hab ich auch irgendwie noch hinbekommen. Was das angeht war Morrowind noch komplizierter.

  15. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: Bautz 21.11.14 - 08:40

    Dann sind diese Rollenspiele halt einfach nichts für dich.

    Ich persönlich spiele gerne auch mal was seichtes, so wie ich ich Star Trek schaue. Aber dann darf es halt auch mal etwas schwerer kost sein, wie Babylon 5 oder Game of Thrones bei Serien oder Dwarf Fortress bei Spielen (bei dem man ca. 80% seiner Zeit versucht rauszufinden wie etwas funktioniert.

  16. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: Janquar 21.11.14 - 09:11

    Man muss Komplexität aber auch nicht immer annehmen und kann trotzdem gut spielen. Man muss nicht alle Regeln kennen und alle Werte analysieren um das Ultimo rauzuholen. Das kann man dann machen, wenn man das Spiel kennengelernt hat und das Intresse allgemein noch da ist.

    Optionale Tutorials sollten immer dabei sein oder ggf. ein Setting das die Komplexität schrittweise erhöht. ABer ich bin froh das es auch mal komplizierte Sachen gibt. Was fand ich es toll damals in Baldurs Gate 2 erstmal ewig in der Charerstellung zu hängen.

  17. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: eQualize87 21.11.14 - 10:14

    Nene, wir sind hier um über aktuelle Themen zu diskutieren, nicht um uns fertig zu machen :P
    Soll ja jeder seinen Spaß hier haben ;-)

  18. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: iDriveYourCar 21.11.14 - 10:53

    Eventuell liegts ja am Jahrgang. Als Baldurs Gate 2 rauskam war der TE gerade mal 8.
    Ich habs mit 13-14 zum ersten mal gespielt mit wirklich ganz nimimalen D&D Kentnissen und bis heute unzählige male durchgezockt.

    Mass Effect hingegen mochte ich Anfangs überhaupt nicht, bis mich nen Kollege fast schon dazu gezwungen hat es weiter zu spielen, hat sich aber dann auch gelohnt.

  19. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: Gizeh 21.11.14 - 12:06

    BG II habe ich mit 10 gleich mehrere Male durchgespielt, ohne die geringsten D&D Kenntnisse :)
    ME war eigentlich anspruchslos, weil einfach alles offensichtlich war.
    Habs hauptsächlich der Story wegen gespielt.

    DA 1 fand ich super. 2 war nicht schlecht, aber im Vergleich ein Witz.
    Komplexität konnte ich in beiden Spielen nicht finden.
    Schlauchlevel, Klassen und Skills einfach verständlich, einfaches Kampfsystem.

  20. Re: Komplex ist das, was mich bisher von Dragon Age abgehalten hat...

    Autor: motzerator 21.11.14 - 13:14

    The_Soap92 schrieb:
    -------------------------------
    > Bei Skyrim ist die Welt gross und es gibt haufenweise Quests. Das stimmt.
    > Aber das Kämpfen geht leicht von der Hand, Items sind leicht vergleichbar,
    > und Alchemie hab ich auch irgendwie noch hinbekommen. Was das angeht
    > war Morrowind noch komplizierter.

    Also stört die die typische Spielmechanik?

    Mein Tip: Gehe einfach mal in Ruhe dran, ich fand die sehr einfach zu ver-
    stehen. Ich bin aber in den 80er Jahren noch mit Pen und Paper Rollen-
    spielen aufgewachsen und kenne daher die zugrunde liegenden Regel-
    konzepte sehr gut.

    Wenn Du so ein Spiel probieren willst, dann opfere halt die Zeit für ein
    paar Faqs im Netz. Ist am Anfang eine kritische Charakterwahl, dann gehe
    ich beispielsweise her und google die Stärken und Schwächen der Figuren.

    Das ist wichtig, weil ich weis, das ich nicht neu anfangen möchte, das
    hasse ich wie die Pest. Mein Belohnungssystem im Gehirn reagiert fast
    nur auf materiellen Zugewinn, wobei das nicht nur Geld sondern eben
    auch neue Fähigkeiten und Möglichkeiten sind, im Rollenspiel durch die
    "Währung" Erfahrungspunkte ausgedrückt. EX, XP, oder wie man sie auch
    immer nennt, machen meine Figur mächtiger und das fühlt sich gut an.
    Neu anzufangen, bedeutet alles zu verlieren.

    Den Rest des Konzeptes lernt man entweder durch "learning by doing"
    oder durch ausgiebiges Lesen von Texten im Netz.

    Ich persönlich fand die Spielmechanik in Skyrim durch die bessere
    "Kapselung" der Regeln sogar deutlich schwieriger, weil man immer
    um die Ecke denken muss, bei Spielen mit mit levelnder Umgebung.

    Ich war aber auch wegen Oblivion und Fallout III übertrieben vor-
    sichtig. In Oblivion ist es besonders extrem: Mit jedem Aufstieg
    des Spielers levelt auch die Umwelt mit. Man macht es sich also
    eher schwerer, wenn man aufsteigt. ABER: Man kann mehr oder
    auch weniger Macht aus dem Aufstieg heraus holen. Die Strategie
    zur Macht ist hier: So wenig wie möglich und so viel wie nötig
    Leveln. Dabei darauf achten, das man pro Level möglichst viele
    Skill Points bekommt, um im Vergleich zur Welt besser zu Leveln.

    Man wird also nicht mächtiger, indem man wild drauf los levelt,
    sondern indem man darauf achtet, das man pro Level überdurch-
    schnittlich besser wird und ansonsten das Aufsteigen vermeidet!

    Das hat mit dazu beigetragen, das ich die Spielmechanik des
    Nachfolgers anfangs besonders komplex fand, weil sie eben
    die zugrunde liegenden Kalkulationen sehr gut vor dem Spieler
    verbergen. Was Du dann als weniger komplex empfindest.

    Bei Skyrim stellte sich dann heraus, das die Crafting Skills der Weg
    zur absoluten Macht sind. Denn durch Schmieden, Alchemie und die
    Kombination dieser Künste kann man sich Ausrüstung von extremer
    Macht herstellen.

    Hierzu ist vor allem ein Seiteneffekt des Zaubertranks (Alchemie)
    "Wiederherstellung festigen" wichtig:

    Wenn man diesen Trank trinkt und gewisse magische Gegenstände
    anlegt, wird deren Macht vergrößert, wenn sie ebenfalls zur Schule
    der Wiederherstellung gehört. Glücklicherweise gehören alle diese
    "xyz Festigen" Sprüche dazu. Festigen bedeutet hier Verstärken!

    Man braucht also: Genug Zutaten für jeweils etwa 20 Tränke der
    folgenden alchemistischen Tränke:
    - Wiederherstellung festigen
    - Schmieden Festigen
    - Verzauberung festigen

    Sowie Magische Gegenstände mit "Alchemie festigen" zum tragen.
    Der Rest ist ganz einfach: (trotzdem vorher einen Save sichern)

    1. Wiederherstellen festigen schlucken
    2. Objekte mit "Alchemie festigen" anlegen
    3. zwei Zaubertränke "Wiederhestellen festigen" machen.

    dann

    1. Einen der beiden zuletzt hergestellten Trank "Wiederherstellen
    festigen" schlucken und einen aus der Runde davor. Skyrim sieht
    verschieden starke Tränke einer Sorte als unterschiedlich und
    addiert daher die Effekte.
    2. Objekte mit "Alchemie festigen" ablegen und wieder anlegen
    3. zwei Zaubertränke "Wiederhestellen festigen" machen.

    das macht man einige Runden lang (vielleicht 4 oder 5 mal) und
    dann macht man mehr von den "Wiederherstellen festigen"
    Tränken, die dann schon sehr mächtig sind.

    Außerdem macht man viele "Schmieden festigen" und
    "Bezauberung festigen" Tränke.

    Dann ab zur Schmiede, Trank schlucken und eine Daedra
    Ausrüstung herstellen (Helm, Rüstung, Ring, Handschuhe)
    sowie die Waffen, die man braucht.

    Die "Anziehsachen" werden nun jeweils doppelt verzaubert,
    dafür gibt es einen Skill. Man kann nun extrem hohe Werte
    für Lebenskraft, Agilität und Magie erreichen. Zudem kann
    man beispielsweise das Bogenschießen hochpowern.

    Wenn der Charakter dieses Equipment anlegt, kann er von
    Felsen herunter springen, ohne Erschöpfung durch ganz
    Skyrim laufen, Drachen mit einem Pfeil abschießen und
    vieles mehr. Godmode aktiviert

    Bitte erst machen, wenn man das Spiel so durchgezockt
    hat, das ist wichtig, man kann Skyrim auch ohne diesen
    Trick durchzocken, aber als Abschluss macht er einen
    Höllenspaß. Nie zuvor habe ich in einem RPG so toll
    gelevelt. :P "Thalmor's worst Nightmare!"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.14 13:15 durch motzerator.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Cohline GmbH, Dillenburg
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  4. iFixit GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck