1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Fifa 13: Mehr Realismus dank…

Einleitungssätze

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einleitungssätze

    Autor: BLi8819 20.09.12 - 21:43

    > In Fifa 13 laufen sich die digitalen Alter Egos von Messi, Schweini und Poldi unentwegt über den Haufen.

    Wie speilt ihr Fifa ???
    Ich spiele die Demo seit Veröffentlichung. Hier und da ist mal ein Stolperer. Aber das ist im echten Spiel doch auch.

    > Der Ballbesitz wechselt von Sekunde zu Sekunde, das Resultat sind Zufallstore.

    Was soll ein Zufallstor sein?
    Man muss den Ball halt klären, vorher ist er immer gefährlich.

    > Auch die Pässe sind mit den Standardeinstellungen weniger präzise als im Vorgänger.

    Also ich habe auf Weltklasse immer eine Passgenauigkeit von 85 bis 90%.
    Was aber passiert, ist das der Pass eher abgefangen wird, weil die KI auch mal in ein Pass rein springt, was bei Fifa 12 nicht so oft der Fall war. Man muss als Spieler halt genauer und besser spielen.

    > So können Spieler in Fifa 13 auch bei einem simplen Pass mit freier Sicht im Mittelfeld den Ball verlieren.

    Wie soll das passieren??? Ich weiß nicht, was damit gemeint sein soll. Klar kann man da den Ball verlieren, wenn man zu schwach oder zu riskante Pässe spielt.

    > Auffällig häufig wählt die Automatik für einen Pass die falsche Anspielstation, deutlich öfter lassen die Kicker den Ball durch ihre Beine huschen und verlängern so den Pass.

    Das kann ich so gar nicht bestätigen.

    > Der neue Lieblingsmove der Fifa-13-Athleten ist übrigens der Hackentrick, der ebenfalls viel öfter vorkommt.

    Nur, wenn man entgegen der Laufrichtung passt. Wie soll er auch sonst nach hinter passen ? Wenn man anders passen will, muss man sich halt erst umdrehen. Logisch.

  2. Re: Einleitungssätze

    Autor: cHaOs667 20.09.12 - 21:48

    Ich sehe das auch so. Der Autor hat wahrscheinlich bei jedem Pass die Stärke voll aufgeladen...

  3. Re: Einleitungssätze

    Autor: napalm87 20.09.12 - 22:11

    Ich finde die FIFA 13 Demo schon sehr gut!
    Mir kommt es so vor als ob der Autor kaum bis garkein Fußball in der Realität sieht oder einfach sehr schlecht FIFA spielen kann!

    Wer im "echten" Leben Fußball spielt oder gespielt hat wird merken, dass es sehr viele Verbesserungen gibt!

    Antizipieren von Pässen, besseres Abwehrverhalten und die Stürmer laufen im Gegensatz zu FIFA 12 viel besser mit und laufen sich frei...

  4. Re: Einleitungssätze

    Autor: mw (Golem.de) 20.09.12 - 23:35

    cHaOs667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das auch so. Der Autor hat wahrscheinlich bei jedem Pass die
    > Stärke voll aufgeladen...

    Dem ist nicht so. ;-)

    > Mir kommt es so vor als ob der Autor kaum bis garkein Fußball in der Realität sieht
    > oder einfach sehr schlecht FIFA spielen kann!

    Ich schaue schon oft Fußball und denke, dass sich die Profis nicht ansatzweise so häufig offensichtliche Fehlpässe und Patzer leisten wie das ihre Alter Egos in Fifa 13 tun. Ich habe gar nichts gegen den Ansatz und die Idee von EA zu sagen, die Ballannahme war in Fifa 12 zu leicht, der Ball "klebte" zu nah am Mann. Aber wie es in Fifa 13 umgesetzt wurde ist zu extrem. Genau wie die Physik im letzten Jahr eindeutig zu extrem war und einige Szenen "verunstaltet" hat.

    Desweiteren gehe ich im Fazit spezifisch darauf ein, dass es uns (drei Golems haben Fifa 13 mehrfach hier gegeneinander gespielt) nicht gefällt, aber es durchaus Spieler geben wird, die diese Entwicklung begrüßen könnten.

    > Antizipieren von Pässen, besseres Abwehrverhalten und die Stürmer laufen im
    > Gegensatz zu FIFA 12 viel besser mit und laufen sich frei...

    Wird alles im Text auch so erwähnt.

    > Was soll ein Zufallstor sein?
    > Man muss den Ball halt klären, vorher ist er immer gefährlich.

    In Fifa 12 war es wie im Text beschrieben nicht zwingend notwendig, da das Dribbling auch als Abwehrspieler leicht war. Wer also versucht so weiterzuspielen, kommt damit in Fifa 13 nicht weit. Das erkläre ich damit. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.12 00:21 durch mw (Golem.de).

  5. Re: Einleitungssätze

    Autor: BLi8819 21.09.12 - 11:07

    > In Fifa 12 war es wie im Text beschrieben nicht zwingend notwendig, da das Dribbling auch als Abwehrspieler leicht war. Wer also versucht so weiterzuspielen, kommt damit in Fifa 13 nicht weit. Das erkläre ich damit. :)

    Schon mal in ein Fußballspiel ein Abwehrspieler gesehen, der aus dem Sechszehner raus dribbelt ? Das ist dann wohl eher der Ausnahmefall ;-)
    Im Artikel hört sich der Abschnitt so negativ an. Dabei ist es einfach nur schwerer und realistischer geworden.
    Ein Zufallstor würde ich das Resultat dann aber nicht nennen. Man muss den Gegenspieler ja nicht soweit kommen lassen ;)

  6. Re: Einleitungssätze

    Autor: stiGGG 21.09.12 - 15:03

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal in ein Fußballspiel ein Abwehrspieler gesehen, der aus dem
    > Sechszehner raus dribbelt ?

    Mats Hummels ftw!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim bei Würzburg
  3. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  4. Total Deutschland GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13