Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test I Am Alive: Originell verschenktes…

verschenktes Katastrophenpotenzial

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: 9life-Moderator 19.03.12 - 16:03

    Ja, vor allem verschenkt der Spieleentwickler sein Potential an einen Publisher wie UBIsoft!
    Nur für eine Konsole? Das viele potentielle Kunden einen PC haben, braucht man dabei nicht zu berücksichtigen. Kommt doch auch so genug Geld ins Haus...
    Und wenn nicht? Na, dann waren die Spielkopierer schuld! (Ach ne, für den PC gab es da ja nicht...)

  2. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 19.03.12 - 16:07

    >Ja, vor allem verschenkt der Spieleentwickler sein Potential an einen Publisher wie UBIsoft!
    > Nur für eine Konsole? Das viele potentielle Kunden einen PC haben, braucht man dabei nicht zu berücksichtigen. Kommt doch auch so genug Geld ins Haus...
    >Und wenn nicht? Na, dann waren die Spielkopierer schuld! (Ach ne, für den PC gab es da ja nicht...)

    Für einen kleinen Entwickler ist die beste Strategie, sich den profitabelsten Markt herauszupicken und alle Energie in eine Version für ein System zu stecken. Alles andere ist für ein kleines Team ohne großen finanziellen Gründe marktwirtschaftlicher Selbstmord. Wenn sich das Teil gut verkaufen sollte, kann man von den Einnahmen immer noch eine Portierung finanzieren.

    Und überhaupt - PC-Gaming ist out ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.12 16:09 durch Trollversteher.

  3. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: slashwalker 19.03.12 - 23:45

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn nicht? Na, dann waren die Spielkopierer schuld! (Ach ne, für den
    > PC gab es da ja nicht...)
    Man kann auch Konsolenspiele raubmordkopieren ;)

  4. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: booyakasha 20.03.12 - 00:58

    Ausserdem sind es zwei Systeme - Xbox und PS3
    Und eine PC-Version kann man später immernoch nachliefern.

  5. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: charnold 20.03.12 - 08:02

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und überhaupt - PC-Gaming ist out ;)

    Falsch, der Spiele Markt liegt bei mehr als 50% noch auf dem PC. Das heisst das Potenzial ist gross und nur schon im Bereich Leistungen, ist beim PC das Potenzial viel grösser und man kann durch die richtigen Investitionen viel mehr Spielspass hervor bringen. Bei der Konsole ist die Grafik/Leistung des Systems einfach nur beschränkt.

    Auch halte ich von Shooter/Konsolen überhaupt nichts, da das Automatisch zielen usw. einfach nur armselig und Idioten sicher ist.

  6. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Cyrano_B 20.03.12 - 08:58

    charnold schrieb:

    > Auch halte ich von Shooter/Konsolen überhaupt nichts, da das Automatisch
    > zielen usw. einfach nur armselig und Idioten sicher ist.

    Das habe ich auch nie verstanden, das macht doch überhaupt keinen Spaß wenn die Gegner automatisch anvisiert werden...
    gabs dann nicht mal ein Tastatur/Maus-Addon für die PS3?

  7. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 20.03.12 - 09:17

    >Falsch, der Spiele Markt liegt bei mehr als 50% noch auf dem PC. Das heisst das Potenzial ist gross und nur schon im Bereich Leistungen, ist beim PC das Potenzial viel grösser und man kann durch die richtigen Investitionen viel mehr Spielspass hervor bringen.

    In Deutschland vielleicht, in der restlichen Welt sieht es aber anders aus...


    >Bei der Konsole ist die Grafik/Leistung des Systems einfach nur beschränkt.

    Naja, das relativiert sich am PC aber durch die Spanne an Hardwarekonfigurationen und unterschiedlichenGrafikkarten die unterstützt werden müssen.
    Also außer höherer Auflösung und besserem AA bieten die meisten PC Spiele auch nicht viel an technischen "Mehrwert" gegenüber den Konsolen, zumindest was die aufwendigen Spitzentitel (nicht solche wie das hier) betrifft. Und das wird sich mit der nächsten Konsolengeneration wieder für ein paar Jahre ändern.

  8. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 20.03.12 - 09:21

    >Das habe ich auch nie verstanden, das macht doch überhaupt keinen Spaß wenn die >Gegner automatisch anvisiert werden...

    Ist ja auch nicht so, bzw. wird bei guten Spielen so subtil eingesetzt, daß es gerade eben die Genauigkeitsnachteile gegenüber der Mouse so gut wie möglich kompensiert. Es gehört also immer noch etwas Geschick dazu, ordentlich zu zielen. Mal sehen wie das mit den next generation Bewegungssensoren aussieht - ein paar wenige Wii Titel wie Metroid haben ja gezeigt, daß man da durchaus einen sinnvollen Mouseersatz der deutlich besser als die Padsteuerung ist hinbekommen kann.

    >gabs dann nicht mal ein Tastatur/Maus-Addon für die PS3?

    Ja, hat sich aber leider nur sehr wenigen Titeln (mit fällt jetzt nur UT ein) durchgesetzt. vermutlich, weil sich eine Mouse nun mal nicht so einfach ins Couch&Sessel Setting integrieren läßt, wie ein gamepad.

  9. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 20.03.12 - 10:17

    >Man kann auch Konsolenspiele raubmordkopieren ;)

    Wird aber deutlich seltener gemacht, wegen Garantieverlust und Ausschluß aus den Onlinediensten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Netzbetreiber: Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA
    Netzbetreiber
    Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA

    Das Angebot des Huawei-Chefs, die 5G-Technologie an die USA zu lizenzieren, wird angenommen. Erste Gespräche sind angelaufen, aber der Ausgang ist noch offen.

  2. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

  3. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.


  1. 13:27

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:03

  5. 11:31

  6. 11:16

  7. 11:01

  8. 10:37