Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test I Am Alive: Originell verschenktes…

verschenktes Katastrophenpotenzial

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: 9life-Moderator 19.03.12 - 16:03

    Ja, vor allem verschenkt der Spieleentwickler sein Potential an einen Publisher wie UBIsoft!
    Nur für eine Konsole? Das viele potentielle Kunden einen PC haben, braucht man dabei nicht zu berücksichtigen. Kommt doch auch so genug Geld ins Haus...
    Und wenn nicht? Na, dann waren die Spielkopierer schuld! (Ach ne, für den PC gab es da ja nicht...)

  2. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 19.03.12 - 16:07

    >Ja, vor allem verschenkt der Spieleentwickler sein Potential an einen Publisher wie UBIsoft!
    > Nur für eine Konsole? Das viele potentielle Kunden einen PC haben, braucht man dabei nicht zu berücksichtigen. Kommt doch auch so genug Geld ins Haus...
    >Und wenn nicht? Na, dann waren die Spielkopierer schuld! (Ach ne, für den PC gab es da ja nicht...)

    Für einen kleinen Entwickler ist die beste Strategie, sich den profitabelsten Markt herauszupicken und alle Energie in eine Version für ein System zu stecken. Alles andere ist für ein kleines Team ohne großen finanziellen Gründe marktwirtschaftlicher Selbstmord. Wenn sich das Teil gut verkaufen sollte, kann man von den Einnahmen immer noch eine Portierung finanzieren.

    Und überhaupt - PC-Gaming ist out ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.12 16:09 durch Trollversteher.

  3. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: slashwalker 19.03.12 - 23:45

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn nicht? Na, dann waren die Spielkopierer schuld! (Ach ne, für den
    > PC gab es da ja nicht...)
    Man kann auch Konsolenspiele raubmordkopieren ;)

  4. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: booyakasha 20.03.12 - 00:58

    Ausserdem sind es zwei Systeme - Xbox und PS3
    Und eine PC-Version kann man später immernoch nachliefern.

  5. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: charnold 20.03.12 - 08:02

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und überhaupt - PC-Gaming ist out ;)

    Falsch, der Spiele Markt liegt bei mehr als 50% noch auf dem PC. Das heisst das Potenzial ist gross und nur schon im Bereich Leistungen, ist beim PC das Potenzial viel grösser und man kann durch die richtigen Investitionen viel mehr Spielspass hervor bringen. Bei der Konsole ist die Grafik/Leistung des Systems einfach nur beschränkt.

    Auch halte ich von Shooter/Konsolen überhaupt nichts, da das Automatisch zielen usw. einfach nur armselig und Idioten sicher ist.

  6. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Cyrano_B 20.03.12 - 08:58

    charnold schrieb:

    > Auch halte ich von Shooter/Konsolen überhaupt nichts, da das Automatisch
    > zielen usw. einfach nur armselig und Idioten sicher ist.

    Das habe ich auch nie verstanden, das macht doch überhaupt keinen Spaß wenn die Gegner automatisch anvisiert werden...
    gabs dann nicht mal ein Tastatur/Maus-Addon für die PS3?

  7. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 20.03.12 - 09:17

    >Falsch, der Spiele Markt liegt bei mehr als 50% noch auf dem PC. Das heisst das Potenzial ist gross und nur schon im Bereich Leistungen, ist beim PC das Potenzial viel grösser und man kann durch die richtigen Investitionen viel mehr Spielspass hervor bringen.

    In Deutschland vielleicht, in der restlichen Welt sieht es aber anders aus...


    >Bei der Konsole ist die Grafik/Leistung des Systems einfach nur beschränkt.

    Naja, das relativiert sich am PC aber durch die Spanne an Hardwarekonfigurationen und unterschiedlichenGrafikkarten die unterstützt werden müssen.
    Also außer höherer Auflösung und besserem AA bieten die meisten PC Spiele auch nicht viel an technischen "Mehrwert" gegenüber den Konsolen, zumindest was die aufwendigen Spitzentitel (nicht solche wie das hier) betrifft. Und das wird sich mit der nächsten Konsolengeneration wieder für ein paar Jahre ändern.

  8. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 20.03.12 - 09:21

    >Das habe ich auch nie verstanden, das macht doch überhaupt keinen Spaß wenn die >Gegner automatisch anvisiert werden...

    Ist ja auch nicht so, bzw. wird bei guten Spielen so subtil eingesetzt, daß es gerade eben die Genauigkeitsnachteile gegenüber der Mouse so gut wie möglich kompensiert. Es gehört also immer noch etwas Geschick dazu, ordentlich zu zielen. Mal sehen wie das mit den next generation Bewegungssensoren aussieht - ein paar wenige Wii Titel wie Metroid haben ja gezeigt, daß man da durchaus einen sinnvollen Mouseersatz der deutlich besser als die Padsteuerung ist hinbekommen kann.

    >gabs dann nicht mal ein Tastatur/Maus-Addon für die PS3?

    Ja, hat sich aber leider nur sehr wenigen Titeln (mit fällt jetzt nur UT ein) durchgesetzt. vermutlich, weil sich eine Mouse nun mal nicht so einfach ins Couch&Sessel Setting integrieren läßt, wie ein gamepad.

  9. Re: verschenktes Katastrophenpotenzial

    Autor: Trollversteher 20.03.12 - 10:17

    >Man kann auch Konsolenspiele raubmordkopieren ;)

    Wird aber deutlich seltener gemacht, wegen Garantieverlust und Ausschluß aus den Onlinediensten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. schröter managed services GmbH, Krefeld
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. Scheer GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  2. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.

  3. Virtualisierung: Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0
    Virtualisierung
    Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0

    Die aktuelle Version 4.0 des VM-Werkzeuges Qemu unterstützt PCIe 4.0 bei maximaler Geschwindigkeit. Die Entwickler haben außerdem den CPU-Support erweitert, was vor allem Architekturen jenseits von x86 betrifft.


  1. 16:52

  2. 16:15

  3. 15:58

  4. 15:44

  5. 15:34

  6. 15:25

  7. 15:00

  8. 14:45