Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Need for Speed Most Wanted…

Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.12 - 15:22

    Das sind Finanzprodukte, aber keine Spiele. Daß man inzwischen sogar die Namen recycelt, dürfte die Vollendung dieses Prinzips darstellen.

  2. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: derKlaus 02.11.12 - 15:36

    Willkommen in der Welt der Franchises.
    Bei EA muss halt jedes Jahr mindestens en NfS Titel rumkommen, genauso wie Fifa, Madden und NHL.

    Ich habe nach Pro Stret und Undercover ja gehofft, dass hier en kleines umdenken stattfindet, das letzte NFS Spiel mit Hot Pursuit war ja dann ganz ok (kommt aber nicht ans Original heran). Mit den nachfolgenden Produkten wars dann aber schon wieder Sense mit guten NfS Spielen. Leider.

  3. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: shazbot 02.11.12 - 15:41

    Sowas ähnliches hatte ich vor ein paar Tagen auch geschrieben und wurde verschriehen. Naja.
    Von Criterion Games hatte ich mir mehr erhofft als nur Burnout 2.0 mit Polizei.
    Grafisch für mich in Ordnung, sogar das mit der Story geht OK, aber das Gameplay ist lachhaft. Man stellt keine Verbindung mit dem Auto her, kein richtiges Tuning, kein gespanntes Sparen auf den nächsten guten Wagen. Dann die träge Steuerung und die Superkarren, die beim finden gedrosselt sind (Gallardo fährt max. 230 nachdem man ihn gefunden hat...). Schade, es ist ein Bastard zwischen NFS und Burnout, aber macht nix von beidem richtig. Und ich hatte mir gar nicht sooo viel erhofft.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  4. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: derKlaus 02.11.12 - 15:57

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas ähnliches hatte ich vor ein paar Tagen auch geschrieben und wurde
    > verschriehen. Naja.
    hab ich nicht gelesen. Da hätte ich durchaus unterstützt.
    Prinzipiell ist es halt einfach so, zumindest mit den Franchises wie ein Need for Speed. Man muss ja nicht kaufen.
    > Von Criterion Games hatte ich mir mehr erhofft als nur Burnout 2.0 mit
    > Polizei.
    Leider wahr. Die könnens doch besser.

    > Grafisch für mich in Ordnung, sogar das mit der Story geht OK, aber das
    > Gameplay ist lachhaft. Man stellt keine Verbindung mit dem Auto her, kein
    > richtiges Tuning, kein gespanntes Sparen auf den nächsten guten Wagen. Dann
    > die träge Steuerung und die Superkarren, die beim finden gedrosselt sind
    > (Gallardo fährt max. 230 nachdem man ihn gefunden hat...). Schade, es ist
    > ein Bastard zwischen NFS und Burnout, aber macht nix von beidem richtig.
    Ich find das optische Tuning nicht so wichtig. Die technischen Sachen finde ich interessant, also Übersetzung, Stoßdämpfer, Bremsen usw. leider ist das meist nur bei beinharten Simulationen so richtig gelungen, und für die fehlt mir dann meistens die Geduld :)

  5. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.12 - 16:18

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe nach Pro Stret und Undercover ja gehofft, dass hier en kleines
    > umdenken stattfindet, das letzte NFS Spiel mit Hot Pursuit war ja dann
    > ganz ok (kommt aber nicht ans Original heran). Mit den nachfolgenden
    > Produkten wars dann aber schon wieder Sense mit guten NfS Spielen.

    Das sind ja auch keine. Es sind Produkte, die jemand kaufen muß, um mitreden zu können, weil die anderen sie auch kaufen. Das freut dann wiederum die Finanzinvestoren, die bei EA reinbuttern.

    Sowas kann man nicht wie ein Kulturprodukt testen und es soll auch keinen Spaß machen. Das ist nicht der Sinn der Übung. Es ist ein Vehikel für das Casino an der Wallstreet.

    Ein Videospiel ist das Ergebnis eines kreativen Prozesses mit ungewissem Ausgang, insbesondere dahingehend, wen das Ergebnis anspricht. Vorhersagbare Ergebnisse sind aber die Voraussetzung für EAs Geschäftsmodell, Kreativität ist da völlig fehl am Platz.

  6. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: Trolltreter 02.11.12 - 16:46

    EA ist mittlerweile einfach zu groß geworden. Dadurch haben die so hohe Ausgaben, die sie natürlich irgendwie wieder reinholen müssen. Dann wird halt in der Wirtschaftsabteilung durchgerechnet, dass man jedes Jahr so und so viele Spiele raushauen muss, damit die Bilanz wieder stimmt. Das Ergebnis sind dann Spiele, die vielleicht eine halbe Stunde Spaß machen, die man danach aber wieder sofort vergisst.
    Dass es EA nur ums Geld geht, sieht man ja schon daran, dass bei Spielen mit Multiplayer Modus die Server nach zwei bis drei Jahren abgeschaltet werden, wenn das Spiel kein Gewinn mehr abwirft.

  7. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: Muhaha 02.11.12 - 17:14

    Trolltreter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dass es EA nur ums Geld geht, sieht man ja schon daran, dass bei Spielen
    > mit Multiplayer Modus die Server nach zwei bis drei Jahren abgeschaltet
    > werden, wenn das Spiel kein Gewinn mehr abwirft.

    Es gibt immer mehr Spiele, bei denen EA die Server schon nach nicht einmal 12 Monaten abschaltet.

  8. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: Tryce 03.11.12 - 10:07

    Optisches Tuning gehört einfach zu NfS und hat es eigentlich auch immer von den anderen Spielen unterschieden. Ebenso wie die Verfolgungsjagden mit der polizei.
    Sonst könnte man genausogut Test Drive Unlimited, Burnout oder eines
    der anderen Rennspiele spielen.

  9. Re: Seelenlose Massenware vom Fließband - Made by EA

    Autor: derKlaus 03.11.12 - 16:13

    Tryce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Optisches Tuning gehört einfach zu NfS und hat es eigentlich auch immer von
    > den anderen Spielen unterschieden. Ebenso wie die Verfolgungsjagden mit der
    > polizei.
    > Sonst könnte man genausogut Test Drive Unlimited, Burnout oder eines
    > der anderen Rennspiele spielen.
    Das optische Tuning gabs doch erst bei Underground, oder? Das erste Need for Speed war ja eigentlich eher ein Test Drive als alles andere. Das ist aber auch 15 Jahre oder so her

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  3. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55